Blechblasinstrumente: Tonhöhe nach oben erweitern

  • Ersteller farinelli
  • Erstellt am
F
farinelli
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.12
Registriert
28.04.09
Beiträge
40
Kekse
586
Da sich hier wohl viele tummeln, die mit Blechblasinstrumenten und Pädagogik zu tun haben, möchte ich mich zum o.g. Thema austauschen:
Konkret geht es bei mir um 2 Trompetenschüler, die 11 und 12 Jahre alt sind. Sie haben beide das Bedürfnis entwickelt, ihren Tonraum nach oben zu erweitern. Es gibt ja viele Hinweise und Übungen, die auf der Grundlage entstanden sind, das Spielen auf dem Blechblasinstrument zu zerlegen und zu analysieren, um schließlich einzelne Muskelpartien oder Fähigkeiten zu schulen. Das wird oft sehr "Speziell" und kann einem über die Zeit, so ist zumindest meine Erfahrung, die Freude am Instrument etwas eintrüben. Ich bin deshalb, gerade für jüngere Schüler, auf der Suche nach Tipps und Anregungen, die ihnen weiterhelfen, die sich aber auch schnell in das Spielen von Stücken integrieren lassen. Worauf ich momentan Wert lege, ist, dass die Schüler eine Gefühl dafür bekommen, welche Funktion die Zunge beim Spielen hat, und welche Wechselwirkungen mit ihrer Funktion auf die Atmung und auf die Lippenspannung bzw. auf den Kontakt zum Mundstück entstehen.
 
Eigenschaft
 
tantrix
tantrix
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.10.19
Registriert
22.05.05
Beiträge
613
Kekse
394
Ort
Paderborn
In dem Alter ist die Lunge noch nicht ausgereift.
Zuviel! Ehrgeiz könnte eine Erweiterung der Lungenbläschen nach sich ziehen, dann wars das mit Trompete.
 
F
farinelli
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.12
Registriert
28.04.09
Beiträge
40
Kekse
586
Wie gesagt, es geht darum, dass die Schüler ein Gefühl für die Funktion der Zunge und die Wechselwirkungen, die durch ihre Funktion entstehen, bekommen. Es geht nicht um ein extremes Training. Eben gerade nicht. Der Schüler spielt ein Stück, bewältigt es, aber eben noch auf "seine Weise", d.h. mit zuviel Druck auf den Lippen. Der oberste Ton ist dabei nicht höher als f2 klingend. Hier will ich ansetzen, den klanglichen Unterschied zu einer Spielweise mit weniger Druck aufzeigen und ihm Hinweise, Anregungen geben, wie er diese erreichen kann.
 
fetz
fetz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.03.17
Registriert
14.09.04
Beiträge
1.013
Kekse
522
Ort
Raum Hannover
Buzzing hilft.
Jeder mittelmäßige Lehrer kann einem Übungen für druckarmes Spiel zeigen, egal für welches alter.
Es gibt auch einen mechanischen Ansatztrainer, der keinen Ton zulässt, wenn man zu stark drückt, aber davon halte ich nicht viel.

Einfach täglich Aufwärm/Technikübungen machen, das muss schon sein. Nur weil es weniger Spass macht, sollte man Technik nicht nicht machen.
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben