Bodentreter zum Anfetten des Sounds oder für Soli?

von MoCo, 04.12.08.

  1. MoCo

    MoCo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    1.266
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    7.192
    Erstellt: 04.12.08   #1
    Ahoi allerseits,

    wir sind zur Zeit auf der Suche nach einem potentiellen Geburtstagsgeschenk für unseren Basser.

    Mir kam nun die Idee, ihm vielleicht ein Fuß-Pedal zu schenken.
    Vielleicht dieses hier: (?)
    https://www.thomann.de/de/boss_fbm1.htm

    Das wird nämlich gerade günstig bei Ebay versteigert. Alles in allem sollte das Teil 60€ bis maximal 80€ nicht übersteigen (Gebrauchtkauf bevorzugt).

    Unser Bassist spielt zur Zeit noch über einen Harley Benton Amp der soundtechnisch zumindest meiner Meinung nach nicht gerade die Kanone ist.

    Meine Grundüberlegung dabei war, dass das Pedal vielleicht den Grundsound etwas verbessern und/oder als Boost für Bass-Soli eingesetzt werden könnte. Es sollte wie gesagt kein Verzerrer oder sonstiges sein.

    Ich wollte mich nun mal erkundigen, ob ihr die Grundidee für sinnvoll haltet und welche Pedale hierfür empfehlenswert sind.

    Danke für Hilfe!
     
  2. Absint

    Absint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.08
    Zuletzt hier:
    1.10.20
    Beiträge:
    1.951
    Ort:
    Bonn
    Kekse:
    6.377
    Erstellt: 04.12.08   #2
    Ist der fbm-1 nicht per sé für E-Gitarre statt für E-Bass gedacht?

    Aber wie wäre es mit:

    Ashdown Dual Band Compressor - 69,-
    Digitech Bass Squeeze 65,-
    Boss LMB3 85,-
     
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.511
    Kekse:
    56.344
    Erstellt: 04.12.08   #3
    Völlig richtig. Das ist eine digitale Simulation des (früher gerne auch von Gitarristen benutzten) Fender-Bassmann-Amps für Gitarristen.
     
  4. MoCo

    MoCo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    1.266
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    7.192
    Erstellt: 04.12.08   #4
    OK, dann fällt der FBM-1 weg..

    Danke schonmal für die anderen Vorschläge!

    Gibt es davon ein Gerät, was besonders zu empfehlen ist?
    Jetzt spontan nach kurzem Überfliegen der Thomann Seiten erscheint mir der LMB3 sehr interessant, aber ich werd mich über die anderen beiden Geräte auch nochmal genauer informieren..
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.511
    Kekse:
    56.344
    Erstellt: 04.12.08   #5
    Die bessere Alternative wäre allerdings ein zweckgebundener Geldgutschein, einzulösen bei den Schenkern, wenn ein neuer Bassamp gekauft wird. Wenn der bisherige Amp aufgrund fehlender Substanz (und in Verbindung mit einem ebenfalls nicht so dollem Bass) unbefriedigend klingt, wird ein Effektgerät daran im Grunde überhaupt nichts ändern. Das geht an den Ursachen genauso vorbei, wie wie Heizung aufdrehen, weil das Fenster undicht ist.
     
  6. MoCo

    MoCo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    1.266
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    7.192
    Erstellt: 04.12.08   #6
    Ja, das war sogarauch meine erste Überlegung.
    Und du hast absolut Recht.

    Ich bin prinzipiell kein Freund von Geldschenkungen, aber das wäre wahrscheinlich wirklich die sinnigste Lösung
     
  7. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.511
    Kekse:
    56.344
    Erstellt: 04.12.08   #7
    Man kann ja den Gutschein mit ein paar Pleks (falls der Basser welche benutzt) preiswert mit was Praktischem aufhübschen. :D
     
  8. inc24

    inc24 Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.12.08   #8
    würde lieber nach einen boss geb-7 equailizer gucken damit kann er noch etwas mehr sound aus seinen amp holen...mit dem lmb-3 ist es minimal und wenn er pech hat dan rauscht der auch...also geb-7 das ding ist echt klasse:D
     
  9. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    15.12.19
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    NRW
    Kekse:
    38.428
    Erstellt: 05.12.08   #9
    ?¿

    Also ein equializer ist... ein equalizer und fettet nix an. Klar kann man den als Booser benutzen, aber das könnte man n kompressor auch ?!

    der lmb-3 rauscht nicht, er ist n kompresser ;) d.H. vorhandenes rauschen wird besser vernehmbar. Wenn nix rauscht, wirds rauschen auch nicht lauter.

    Die genannten Kompressoren tun alle den dienst des anfettens, allerdings find ich keinen davon richtig gut und würd dann eher zum BBE opto Stomp greifen, der aber mit 99€ überm limit liegt. Daher ist das Geldgeschenk definitiv die besste lösung.
    Denn... - mal unter uns - ... aus dem Amp wird man auch nichts richtig gutes rausbekommen wenn man nen studiokompressor kauft ;)
    Soll einfach heissen, das ich euch (wie hans auch) vor dem typischen fehler warne, eine schlechten sound durch verschiedene effekte etc. aufbessern zu wollen. Was von grundauf nicht klingt wird dadurch nicht gut. Über Kompressor etc. nachzudenken lohnt sich nur, wenn man einen Sound hat der einem zusagt.
    Also lieber einen Amp kaufen der klingt (da helfen wir auch gerne weiter ^^) als irgendwas rumzuwurschteln was sowiso nichts bringt.

    Davon hab ihc leider schon zuviel gesehen ^^ Die typischen Prollo Racks mit ner thomann endstufe, n behringer EQ, n Behringer kompressor und dem sansamp bzw dem behringer verschnitt... Sind "A" zu 90% immer schlechte eingestellt (sind ja auch viele knöpfe), und "B" klingen die von grundauf schon nicht gut. Für das geld (sind ja immerhin meisst knapp 400€ die ur nach mehr aussehen sollen) bekommt man schon n soliden amp der nach was klingt. Wie gesagt, solche Racks hab ich schon zu oft gesehen... Genau wie das behringer Topteil mit 20 fußtretern davor damits besser klingt :o

    d.H. nciht automatisch das Behringer schlecht ist, das preis leistungsverhältnis ist super und die geräte (ausser die combos) meisst durchweg ok, nur eben rauschstark. Das größte problem ist da meisst der anwender, der seinen 3band eq nichtmal einstellen kann, aber meint einem 15band eq zu brauchen!
     
  10. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    30.01.20
    Beiträge:
    5.102
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 05.12.08   #10
    Stimmt! Allerdings sind die Behringer - Kompressoren wirklich nicht schlecht und rauschen auch nicht. Ich habe so einen alten Autocomp jahrelang vor dem Peavey T-Max gehabt und das war ne prima Kombi. (Vor allem günstig)
     
  11. Edi_MC_Fly

    Edi_MC_Fly Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.12.08   #11
    Hi, schau dir mal die Blackstar Bodentreter an die geben ordentlich dicke Würste von sich

    lg
     
  12. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    15.12.19
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    NRW
    Kekse:
    38.428
    Erstellt: 05.12.08   #12
    Das die schlecht sind hab ich nie gesagt :D
    Ich wills auch nur nochmal klarstellen um missverständnissen vorzubeugen.

    Gerade die Rackkompressoren sind richtig gut (den Bodentreter kenn ich nicht, aber ich kanns mir gut vorstellen). Rauschen tun die aber trotzdem. Klar kommts es hier auch
    darauf an was man als rauschen definiert. Beim Ampeg jetzt würd mir das auch nicht auffallen, beim TecAmp konnteste auf voller lautstärke ncihtmal hören ob der amp an oder aus ist... (der sterling ist perfekt abgeschirmt und rauscht selber auch wirklich null. Besser geht es eigentlich garnicht. zudem ist der ooutput so hoch das ein vernünftiges kabel auch kein bischen rauschen hinzufügt).

    Ich find Behringer ansich wirklich gut (ausnahmen bestätigen die Regel). Die sind in ihrer Preisklasse meisst die bessten. Ab ner gewissen Preisklasse wird die qualität natürlich wieder aufgeholt :) und genau da sitzt der hacken.
    Jemand der anfürsich weiß was er braucht (komp. eq. etc) der hat auch MEISST das geld sich ein hochwertigeres Gerät zu kaufen. Anersrum locken die Preise auch die leute die mit dem Gerät eigenltich nix anfangen können und es einfach mal kaufen und dann versuchen einzustellen, ohen wirklich zu wissen was ihr 3 band EQ vom Amp kann, oder noch besser nicht wirklich wissen wie man nur mit der Anschlagsposition mehr ändern kann als mit den meissten geräten :D

    EDIT:
    Sind eignetlich schon wieder Ferien? Kommt mir irgendwie so vor ^^
     
  13. Absint

    Absint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.08
    Zuletzt hier:
    1.10.20
    Beiträge:
    1.951
    Ort:
    Bonn
    Kekse:
    6.377
    Erstellt: 05.12.08   #13
    Die Blackstarpedale kosten allerdings allesamt 149,- bis 199,- € und sind Gitarren-Verzerrer, bzw. Vorstufen...
     
  14. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.268
    Ort:
    Elbeweserland
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 05.12.08   #14
    das sparschwein für die aufrüstung der amplifikation von mocos bassisten zu füttern ist natürlich sinnvoll. zwischenzeitlich und auch für später - mal abgesehen vom spontanen freuen über was anfassbares - fänd ich auch einen bodentuner (z.b. korg)oder kompressor (z.b. ashdown) gut (so nicht vorhanden). selbst wenn sich später einmal andere (rack)lösungen ergeben, kann man´s z.b. immer noch für´s heimische ü-equipment gebrauchen...
     
  15. MoCo

    MoCo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    1.266
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    7.192
    Erstellt: 06.12.08   #15
    Danke für eure gute Hilfe und Unterstützung!

    Ich glaube unser Basser plant jetzt sowieso kurzfristig den Kauf eines besseren Amps. Ich will jetzt nicht so dreist sein und fragen, "was könnt ihr da empfehlen", da sollte er sich schon selbst schlau machen..
    Wobei wenn es im 500+-250€ Segment so ne Art Referenzcombo gibt, laßt es mich wissen.

    Unabhängig davon könnte man dann entweder Geld dazu legen, oder nen Treter eben als Ergänzung trotzdem dazu kaufen. Also freuen würde er sich bestimmt, wenn er bei nem Solo nochmal nen Quentchen extra Gas bzw. Durchsetzung abrufbar hätte ;)
     
  16. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.268
    Ort:
    Elbeweserland
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 06.12.08   #16
  17. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    15.12.19
    Beiträge:
    6.235
    Ort:
    NRW
    Kekse:
    38.428
    Erstellt: 09.12.08   #17

    Die hätte ich auch genannt. Der 210er ist n eckchen teurer, aber als info kommt der auch noch dazu:
    http://www.musik-service.de/roland-d-bass-210-prx395749463de.aspx

    Den HK kenn ich im eigenen Bandkontext (hab den live gespielt) und find den einfach nur gut... Genausogut sind die Roland D-Bass combos, klang ist hammer und die power für son kleines teil unglaublich. Wenn ich mit nem combo spielen würde, wäre es einer der beiden :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping