[Box] - Glockenklang Take Five

von account, 19.05.07.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. account

    account Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    25.02.15
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Graz/Österreich
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    564
    Erstellt: 19.05.07   #1
    Hiho,

    passend zu meinem Soul Top habe ich mir vor gut einem halben Jahr eine Glockenklang Take Five Box geleistet. Jaja ich weiß, 1400 Eier sind keine Kleinigkeit, aber wenn man das unverschämte Glück hat am Gebrauchtmarkt eine fast neuwertige zu finden kommt man immerhin etwas billiger weg. Um das aber auch gleich vorwegzunehmen, die Box ist jeden Euro wert!

    Technische Daten
    • 4x10 mit Hochtonhorn (stufenlos regelbar)
    • 800W, 8Ohm
    • Sensitivity: 103 dB / 1W / 1m
    • Frequenzgang: 36 Hz - 18 kHz
    • Gewicht: 31(!) kg

    Als erstes fällt natürlich die wahnwitzige Belastbarkeit von 800W in Auge, und es tellt sich die Frage braucht man das überhaupt? Wirklich brauchen in dem Sinn als dass es weniger nicht auch täte tut man man es natürlich nicht, aber wie heißt es so schön: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen.
    Auch wenn das etwas abgedroschen klingt, aber es beruhigt wirklich wenn man die Gewissheit hat dass nach obenhin noch jede Menge Raum ist. Ich hatte vor kurzem dass Vergnügen meinen Bass über eine aktiv-PA mit 2x300W Sub und 2X150W Top zu spielen. Kostenpunkt ca. 1000€, also ungefähr der Bereich in dem auch die Take Five liegt. Da habe ich mal am EQ den Bass ein bisschen aufgedreht und zack, die Boxen fingen an zu kotzen. Und das bei, sagen wir mal, gehobener Zimmerlautstärke. Auf sowas hab ich keine Lust. Wer mir an dieser Stelle etwa Dekadenz vorwerfen will, ist herzlich dazu eingeladen. :p
    Auf großen Bühnen hat man natürlich eine ordentliche PA und Monitoring, aber ich spiele u.a. in zwei Unterhaltungsbands, wo wir unser ganzes Zeug selber organisieren. Da kommt es bei kleineren Auftritten immer wieder mal vor das wir zwecks Platzersparnis nur die PA-Tops mitnehmen, oder das der Bass gar nicht abgenommen wird, weil die Bläser die Mischpultkanäle besetzen.:eek: Will sagen es gibt genug Anlässe bei denen die Tanzfläche/das Publikum quasi von der Bassbox beschallt wird, und da zahlt es sich dann schon aus wenn man in einen guten Sound investiert hat.

    Nachdem ich nun meine Position klargestellt habe und dabei reichlich ins OT abgedriftet bin, zurück zum Thema.
    In einem auf der Glockenklang-HP verlinkten Testbericht steht in blumigen Worten beschrieben ob man schon einmal mit einer 4x10er ein massiven Betonboden zum vibrieren gebracht hätte. Das ist natürlich etwas übertrieben, aber viel fehlt da nicht! Was die Box an Druck erzeugen kann ist unglaublich. Vor zwei Wochen sollten wir einen Auftritt spielen, in einem Zelt wie es hieß. Aufgrund des schönen Wetters meinte der Veranstalter dann er müsste das ganze open-Air machen. Wir hatten zwar zum Glück die große PA mit, aber nur unser kleines Mischpult, kein Platz für Bass. Also quasi Take five gegen PA über die Drums, Bläser u.ä. laufen. Zwar mit gemäßigter Lautstärke aber immerhin. Aber es war kein Problem! Ich musste zwar schon ein Stück weiter aufgedrehen als sonst, aber vom Sound her gab es schon gar nichts zu beanstanden. Auch weiter weg war der Ton zwar nicht mehr so direkt wie 2-3m vor der Box, aber an Druck und Power hat es nicht gefehlt. Sowas habe ich in dieser Form auch bei größeren Kalibern (z.B H&K BassBase 600 mit passendem Fullstack aus 2x15 und 4x10) noch nicht erlebt, sobald man dort mehr als 5-6m von der Box weggeht verliert der Sound an Druck. Die Take Five trägt unglaublich weit. Würde man von 4x10 tatsächlich nicht erwarten.
    Und tief runter gehen die Dinger, da kann man am EQ drehen wie man will, und zum tiefen D oder C runterspielen, alles kein Problem. Hab damit im Proberaum schonmal alles was nicht festgeschraubt war zum scheppern gebracht.:D Wenn ich daran denke, dass mein Soul an 8 Ohm so um die 270W leistet und ich ihn noch nie mehr als 12 Uhr aufgedreht hab, bekomme ich richtig Angst was passiert wenn man die Take Five am Heart Rock betreibt und dann richtig Gas gibt.
    Zum Klang muss man sagen dass er natürlich in erster Linie neutral und sauber klingt, wie mans von Glockenklang gewohnt ist. Rockige Sounds á la Ampeg sind zwar prinzipiell möglich, aber dazu muss man schon den EQ bemühen. Die Stärke der Box würde ich eher bei cleanen, sauberen Sounds einordnen. Dadurch dass auch das Soul Top sehr neutral ist und fein zeichnet kann man den richtigen Bass für die jeweilige Musikrichtung verwenden und muss weiter nichts tun. (Den EQ hab ich tatsächlich meistens ausgeschaltet). Für Soul und Funk nimmt man einen fetten Preci, für Jazz einen Jazzbass und für Rock einen Stingray. (Um mal ganz schamlos sämtliche Klischees zu nennen ;) ) Eingestöpselt und das ganze klingt! Kein herumgeschraube am EQ, einschalten und glücklich sein. Es ist tatsächlich so einfach.:great:
    Was mir auch aufgefallen ist, der Ton bleibt immer offen und klar, man hat nie das Gefühl jetzt ist es zu laut. Andere Boxen (u.a. das angesprochene H&K Fullstack, vor allem aber meine alte Hartke 410XL) haben die unangenehme Eigenschaft dass der Sound mit zunehmender Lautstärke irgendwie komprimiert und gedrückt wirkt. Insgesamt eher unangenehm, bei der Take Five hat man dagegen immer Lust noch ein bisschen aufzudrehen, einfach weils so geil klingt.:great:
    Das Hochtonhorn klingt sehr angenehm und sticht in keiner Weise heraus, mit dem Regler kann man den Sound ideal an dumpfe oder schallharte Räume anpassen. Ich habs eignetlich die meiste Zeit so auf 11 Uhr, da bekomme ich gerade den richtigen Attack und "Klick" in den Sound.

    Das Gewicht von 31kg ist ein Traum, zur Not trägt man das auch alleine. Unangenehm ist dass dann eher weil die Box so groß ist (schon deutlich größer als andere 410er die ich kenne), nicht weil sie zu schwer wär. Die Größe ist auch der einzige Minuspunkt der mir einfällt, wenn man sich mit dem Gedanken herumschlägt eine Take Five anzuschaffen sollte man vorher nachschauen ob man auch genug Platz hat. Speziell wenn man keinen Bandbus o.ä. hat und sie im PKW transportieren muss. Da kanns dann tatsächlich schnell eng werden.

    Fazit
    Wer überwiegend auf größeren Bühnen spielt muss nicht unbedingt zur Take Five greifen, aber überall dort wo wirklich der Sound der Bassbox im Publikum ankommt ist sie wärmstens zu empfehlen. Und wenn man bedenkt dass es wahrscheinlich die letzte Box ist die man sich kauft relativiert sich auch der hohe Preis etwas. (Jaja, aber lasst mir wenigstens die Illusion.;) )

    lg

    [​IMG]
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping