[Box] SAD Sieben Audio Design 408H

  • Ersteller fourtwelve
  • Erstellt am
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
fourtwelve
fourtwelve
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
22.08.19
Registriert
28.06.05
Beiträge
3.290
Kekse
14.716
Ort
Rheinhessen
Ende Januar hatte SAD die Geburt seines neuesten Babys angekündigt: die 408H, also eine Box mit 4x8" + HT Bestückung.

Die Papierform der Box machte mich neugierig. Ich wollte wissen, was die Box kann. Da war es (für mich sogar buchstäblich) naheliegend, zu Meister Siebens Werkstatt zu fahren.

Als Amp hatte ich meinen TecAmp Tiger 600 dabei. Da ich wissen wollte, wie bass- und pegelfest die 408H ist, habe ich meinen 5-Saiter mitgenommen, den Dingwall Afterburner I.

Als Vergleichskandidaten haben wir die 410H und die 212H dazugestellt, beides wohlbekannte Topseller aus SADs Produktpalette. Meine 412 Custom (ebenfalls eine SAD-Box) hatte ich leider nicht zu Verfügung, die steht im Proberaum, zu dem ich keinen Schlüssel habe. Aber ich weiß genau, wie sie klingt, und die 212 klingt zumindest sehr ähnlich.

Wir haben alles aufgebaut und zuerst einen Blindtest gemacht. D.h. ich stand Bass-dudelnd mit dem Rücken zur Anlage, und Marc hat nacheinander beliebig Boxen angestöpselt. Was ich gehört habe, waren drei deutlich unterschiedliche Sounds, von denen aber keiner durch einen Mangel an Substanz und "Größe" aufgefallen wäre. Das war also schonmal ein voller Erfolg. Die 408H hat genau so viel Schmackes wie die beiden anderen.

Klanglich liegt die 408 irgendwo zwischen der 410 und der 212. Die 410 geht kompromisslos nach vorne, klingt superdirekt und knallig, dabei aber sehr linear. Die 212 ist dicker und muggeliger und färbt deutlich, da ist gerade in den Mitten sehr viel Leben drin. Die 408 ist tief abgestimmt und hat einen ganz leichten Smiley im Frequenzgang, wodurch sie größer klingt als sie eigentlich ist. Allerdings muss sie dafür unbedingt auf dem Boden stehen, damit sie die nötige akustische Ankoppelung hat. Stellt man sie hoch, behält sie zwar grundsätzlich ihren Charakter, verliert aber etwas an Fundament.

Als nächstes wollte ich wissen, wie pegelfest die 408 ist. Also am Amp ordentlich Gas gegeben. Jetzt hab ich erst richtig gestaunt. Anstatt irgendwann die Flügel zu strecken, hat die kleine Box losgerumpelt, dass es nur so eine Freude war. Der Sound wurde irgendwie dichter, d.h. die Speaker haben angefangen zu komprimieren, aber vom Furzen waren sie noch weit entfernt. Und das wohl gemerkt auch bei Tönen von den ersten 5 Bünden der Dingwall-B-Saite! Toll.

Obwohl die 408 es bis hierhin ganz alleine geschafft hat, mich zu beeindrucken, haben wir sie testweise noch mit der 212 kombiniert, was mir aber nicht so gut gefallen hat. Das klang dann schon zu dick, die Abbildung war nicht mehr akkurat. Vermutlich deswegen, weil die 212 ein paar dB mehr hat und die 408 in dieser Kombi ihre Stärken nicht so richtig ausspielen konnte.
Wie sich herausstellte, war eine 112H (mit dem 300Watt/8 Ohm 12er) der weitaus bessere Partner. (BTW: die 112 kam taufrisch von der Werkbank. Ich hatte die Ehre, sie entjungfern zu dürfen.)
Wir haben also die 408 auf die 112 gestellt. Das klang untenrum fülliger, aber trotzdem knackig straff. Obendrein steuert der 12er noch ein paar saftige Mitten bei. Gut vorstellen könnte ich mir diese kombi als 3-Weg-System: 1x12" + 2x8" + Horn in einem Gehäuse. Das wäre sicher eine klasse Allround-Box! Marc, wie wär's? ;)

Durch die leichte Mittenabsenkung ist die 408H nicht für jeden Amp geeignet. Ich betone: die Box hat keinen regelrechten "Scooped"-Sound!! Es ist nur eine leichte Zurückhaltung in den Mitten, die vor allem im Vergleich zur 212 auffällt.
Mit dem sehr neutralen TecAmp klingt die 408 toll. Mein Hauptamp ist aber der Eden WT550, der schon eine "warme" Grundabstimmung hat. Mit der 408 wäre das sicher zu viel des Guten. Die 12er ergänzt sich mit dem Eden jedoch perfekt, weil sie genau da, wo beim Amp eine leichte Delle im Frequenzverlauf ist, einen Buckel hat. Ich persönlich bleibe daher bei meiner 412. Sie ist nach wie vor konkurrenzlos.

Wer soll nun welche Box nehmen?
Wer verschiedene Stile mit ein und der selben Anlage spielen will, sollte die 410 nehmen. Die ist die linearste von den Dreien, die gestern am Start waren. Sie lässt sich mit dem EQ am Amp in jede beliebige Richtung trimmen.
Die 212 ist die ideale Fingerstyle-Box, nicht nur für Rocker. Sie hat am meisten Eigensound.
Die 408 sehe bzw. höre ich am ehesten bei Jazz und Pop. Zwei davon würden aber bestimmt auch ein ordentliches Metal-Stack abgeben. Die kompakten Maße und das Gewicht von knapp 20 kg sind natürlich auch starke Argumente.
 
Eigenschaft
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben