brauche hilfe zum sound erstellen.

von Mind_87, 30.08.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Mind_87

    Mind_87 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.10
    Zuletzt hier:
    31.08.10
    Beiträge:
    16
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.10   #1
    hi zusammen,

    ich versuch jetzt schon länger einen sound zu erstellen, der in richtung Children of Bodom geht... bekomms aber leider nicht hin.

    http://www.youtube.com/watch?v=DACLCTZYs-8

    die effekte, die ich bisher alle erstellt habe klingen viel zu fett. wenn ich nun den gain, denn bass oder sonstiges runter dreh, hört es sich wiederum etwas beschi.... an.

    Könnt ihr mir hier vielleicht ein paar tips geben, wie ich einen klaren sound hinbekomme wie oben in dem link den ich gepostet hab? wäre echt nice^^

    Benutze einen Marshallverstärker MG 100 HDFX und als effektgerät ein korg ax3000g
    Danke im voraus.
     
  2. Tenos

    Tenos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.10
    Zuletzt hier:
    24.11.15
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Homburg
    Kekse:
    1.139
    Erstellt: 30.08.10   #2
    Aus Wikipedia:

    Das unterstrichene sind auch meine letzten Meldungen. Im Prinziep sind das die DInge, die du für deren SOund benötigst, ich gehe jetzt nicht auf Dinge ein, wie "Der Ton kommt aus den Fingern, wenn du schon etwas länger spielst wirst du schon ähnbliche ergebnisse erziehlen können, logischwerweise nicht perfekt aber ähnlich. :)

    Ich hoffe ich konnte dir helfen :) P.s. Was für Effekte nutzt du denn :)
     
  3. Mind_87

    Mind_87 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.10
    Zuletzt hier:
    31.08.10
    Beiträge:
    16
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.10   #3
    hi tenos. mir ist es eigentlich soweit bekannt, was alexi für ein equip benutzt. leider kann ich mir das nicht ganz leisten:D eine ESP gitarre hab ich leider auch nicht, muss mich noch mit meiner LTD zufrieden geben.
    da ich mich nicht so mit dem effekt erstellen auskenne, wie man was wozu mischt, fällt mir das etwas schwerer. bisher kamen meine brauchbaren effekte nur durch rumspielerei raus.
    Ich spiele bisher hauptsächlich mit einer Metal Distortion. Dazu geb ich en Pitch Shifter, ein wenig Delay hinzu und stell das halt auf die umgebung ein. d.h. ob im studio, im zimmer oder im proberaum gespielt wird.
    aber an der fingerfertigkeit liegt es sicherlich nicht^^ bin zwar kein Alexi aber mit etwas übung und gedult, spiel ich auch seine stücke.
     
  4. psywaltz

    psywaltz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    8.09.17
    Beiträge:
    8.659
    Ort:
    Schwarzenbruck
    Kekse:
    44.810
    Erstellt: 30.08.10   #4
    also: als erstes würde ich mal sagen, du nimmst den Pitch aus deinem Setup - das ist ja grauslig. Alexi benutzt so weit ich weß, den Jackson Preamp nicht mehr, sonder ein Digitech, aber das spielt keine Rolle. Auf em Summerbreeze hatte er wieder einen unsäglich sägenden Ton, eher orientiert an den 80er. Um seinen Ton zu erzielen, also Rhythmustechnisch, brauchst du gar keinen Effekt, sondern nur einen Amp, der verzerrt. Mäßig Bässe, ein ordentliches Pfund Mitten und Höhen... eigentlich sollte das der Marshall auch ohne Distortion-Pedal können. Der Metal Distortion hat einen eher mäßigen Ruf... ich mags nicht, egal an welchem Amp. Du kannst es benutzen, um den Ton etwas zu modifizieren, also eher wenig Gain hinzugeben... aber am Ende ist es eher ein Rauschgenerator.
    Für den Leadsound brauchst du deinen Grundsound nicht verändern, gib ein wenig Delay hinzu (300ms/ kurzes Feedback) - etwas Kompressor - ich kenn dein Effektpedal jetzt nicht, also kann ich dir leider nur mäßig etwas über parameter erzählen. Fummel rum - so wie du es bisher auch gemacht hast, dann lernst du auch, damit umzugehen!
     
  5. Mind_87

    Mind_87 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.10
    Zuletzt hier:
    31.08.10
    Beiträge:
    16
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.10   #5
    AAAH ok das war mal ne Ansage^^ Also meinst du, die Verzerrung vom Marshall nehmen und das ganze dann mit dem Effektgerät aufpeppen?
    Ja klar durchs rumprobieren lernt man viel. aber man nimmt doch gerne Ratschläge von Leuten an, die sich damit richtig auskennen :)
     
  6. Mind_87

    Mind_87 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.10
    Zuletzt hier:
    31.08.10
    Beiträge:
    16
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.10   #6
    kann es eigentlich sein, dass sich mein effektgerät mal überhaupnicht für mein amp eignet??? Ich hab jetzt an meinem amp den crunch benutzt. schalte ich jetzt das effektgerät dazwischen, geht selbst wenn ich dort alles auf 0 stell, also keine effekte benutzt der marshall sound verloren. fang ich dann an, irgendwas vom effektgerät dazu zu mischen, rollen sich einem die zehnägel hoch.:(
    Habs jetzt mal ein wenig versucht einzustellen, aber das ax3000g versaut den sound eigentlich mehr als es gut macht.... nicht normal oder:confused:
     
  7. psywaltz

    psywaltz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    8.09.17
    Beiträge:
    8.659
    Ort:
    Schwarzenbruck
    Kekse:
    44.810
    Erstellt: 30.08.10   #7
    als erstes rate ich dir, die "Bearbeiten" Taste zum editieren deiner Beiträge zu benutzen ;) . Wie gesagt, die Verzerrung des Marhalls dürfte sehr nah am Sound des Alexi dran sein und ich kenne mich leider weder mit dem MG so richtig aus, noch mit deinem Effektpedal.
    Ich hatte in den 80er das Effektpedal einfach vor den Amp geschalten. Du kannst es aber auch zwischen Gitarre und Return der Effektschleife des Amps schalten - so benutzt du den Marshall nur als Endstufe und das Effektpedal ist die Vorstufe!
     
  8. Mind_87

    Mind_87 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.10
    Zuletzt hier:
    31.08.10
    Beiträge:
    16
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.10   #8
    hehe ja stimmt, da is was dran. Ok ich werds mal so versuchen, evtl bringt das ja mehr. Danke für die tips bisher.
     
  9. LesPaulES

    LesPaulES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    22.12.19
    Beiträge:
    1.142
    Ort:
    Essen und Siegen
    Kekse:
    4.848
    Erstellt: 30.08.10   #9
    Hallo

    ich hab das AX 3000 G selber mal gehabt. Am besten hat es mir gefallen, das AX vor dem Amp zu haben und bei diesem nur den Cleankanal zu nutzen. War einfach am praktischsten, weil ich mir so die Kanalumschaltung am Amp sparen konnte.

    In der Effektschleife klang es auch nicht verkehrt, aber das war mir zu viel Stepptanz ;)

    Warum versuchst Du nicht folgendes:

    Erstmal Amp und Korg völlig getrennt behandeln. Das AX hat ja einen Kopfhörer-Anschluss. Damit kannst Du es ja unabhängig von dem Amp einstellen.. Der Amp ist ja sowieso nicht auf das Effektgerät angewiesen.
    Tja, nun versuchst Du Dich eben dem Sound zu nähern (ich würd erst die Zerre und Klangregelung einstellen und Effekte wie Hall, Delay usw nachher dazumischen).

    Wenn Du beides eingestellt hast, kannst Du eben vergleichen, an welcher Stelle in der Kette das AX am besten klingt, oder eben, ob der Amppur auch reicht.

    Viel genauer kann ich Dir nicht helfen, da alle Tipps bezüglich der Einstellungen abhängig vom Raum, der Gitarre usw sind. Ich hoffe, Du kannst trotzdem was damit anfangen.

    Grüße

    LesPaulES
     
  10. Kingx4one

    Kingx4one Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    21.02.14
    Beiträge:
    1.343
    Ort:
    Höxter
    Kekse:
    3.680
    Erstellt: 30.08.10   #10
    Versuch mal das AX in den Effekt-Loop zu hängen. Die Verzerrung vom Verstärker nehmen. Wie Psy schon schrieb, Bass eher wenig, Mitten anheben und dann an die Höhen herantasten. Beim Ax im Grunde alles rausnehmen und nur einen leichten Chorus reinmachen.

    Damit müsstest du an seinen Grundsound rankommen. Für andere Aktionen wie Soli oder Intros ein wenig Delay dazu und fertig.
     
  11. StefTD

    StefTD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    22.09.17
    Beiträge:
    688
    Ort:
    Esslingen
    Kekse:
    820
    Erstellt: 30.08.10   #11
    mal eine kurze Zwischenfrage:

    Warum wird eigentlich so oft für den Rythmussound ein leichter Chorus empfohlen?
    Gerade beim Metal kommt das ja eigentlich nie vor, höchstens mal wirklich gezielt als Effekt,
    meistens ist es doch nur ein Amp evtl. mit Booster davor der aufgenommen wird, der Chorus
    matscht das ganze gerade beim Rythmus doch eher zu.

    BTT:
    Ich würde mich auch erstmal an alle Empfehlungen von Psywaltz halten, ich bin zwar kein
    Freund von dem Marshall MG oder des Children of Bodom Sounds, aber gerade bei COB
    sollte man mit dem Marshall alleine schon halbwegs gut hinkommen.

    Vielleicht am Amp Gain und Bass etwas zurücknehmen, mit dem AX kenn ich mich leider nicht
    aus, aber eine Art Boost sollte damit ja sicher machbar sein, also höchstens ein klein wenig
    Gain, die Mitten und Höhen vielleicht etwas boosten, dann hast du schon ein kräfitgeres Signal
    wenn es in den Amp kommt.
    Hat bei meinem Marshall Valvestate mit einem Behringer V-Amp früher erstaunlich gut funktioniert.
     
  12. psywaltz

    psywaltz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    8.09.17
    Beiträge:
    8.659
    Ort:
    Schwarzenbruck
    Kekse:
    44.810
    Erstellt: 30.08.10   #12
    in den 80er war auf alles ein Chorus drauf! und der gute Alexi orientiert sich wohl an dem Sound dieser Tage.
     
  13. StefTD

    StefTD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    22.09.17
    Beiträge:
    688
    Ort:
    Esslingen
    Kekse:
    820
    Erstellt: 30.08.10   #13
    Ja, das ist mir bewusst, allein seine Equipmentwahl spricht ja schon dafür,
    aber ich hab bei keiner der CDs, noch live bei seinem Rythmussound einen
    Chorus gehört.
    War kein Angriff gegen irgendjemand, mir fällt es in letzter Zeit nur immer
    wieder auf, dass ab und zu geraten wird einen Chorus, Delay, Reverb oder
    sonst welche Sounds für einen "normalen" Metalrythmussound zu nutzen.

    Klar es gibt auch Beispiele wie Devin Townsend der oft Reverb bei seinen
    Rythmussounds verwendet oder eben viele Bands in den 80igern, aber bei
    halbwegs aktuellen Aufnahmen ist es nun mal wirklich nur noch äusserst
    selten der Fall.
     
  14. Kingx4one

    Kingx4one Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.08
    Zuletzt hier:
    21.02.14
    Beiträge:
    1.343
    Ort:
    Höxter
    Kekse:
    3.680
    Erstellt: 30.08.10   #14
    Wie gesagt, ganz leichten Chorus. Damit wird der Sound einfach etwas dicker. Es soll ja nicht so stark sein das es schon wummert. Er hat selbst mal in nem Interview sein Equipment vorgestellt und meinte er hätte eigentlich immer einen leichten Chorus drin. Daher diese Empfehlung. Vielleicht bringt es ja dem Threadsteller was. Ich persöhnlich mag auch eher den trockenen Sound.
     
  15. StefTD

    StefTD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    22.09.17
    Beiträge:
    688
    Ort:
    Esslingen
    Kekse:
    820
    Erstellt: 30.08.10   #15
    Ok, das mit dem leichten Chorus bei ihm ist mir völlig neu.
    Mir ging es wie gesagt auch eher um die im Moment gehäuft auftretenden Aussagen,
    als explizit um deinen Beitrag ;)

    Ich würde wie gesagt, erstmal probieren möglichst ohne Effektgerät schon so nah
    wie möglich an den gewünschten Sound zu kommen. Hat das AX einen EQ an Bord
    den man auch ohne weitere Effekte nutzen kann? Dann könnte der Threadersteller
    es ja im Loop noch als EQ nutzen und damit z.B. andere Mittenfrequenzen anheben
    oder Senken usw.
     
  16. Mind_87

    Mind_87 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.10
    Zuletzt hier:
    31.08.10
    Beiträge:
    16
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.10   #16
    Also, das alles hat mich schon ein ganzes stück weiter gebracht, dankeschön. aber jetzt gehts weiter^^... ich weiss, ich bin schlimm...
    ich hab jetzt mal an meinem effektgerät über kopfhörer einen sound erstellt, der recht nahe an den cob sound kommt. als ich das effektgerät vor den amp geschaltet hab, war der sound wieder zu fett... is aber einstellungssache.
    als ich ihn an den loop anschliesen wollte, waren alle effekte weg und ich hatte nur noch den cleansound des amps. hatte also keinerlei effekte vom ax mehr drin.
    hab das ding normal von return zu send angeschlossen mit 2 kabel, die gitarre hab ich einmal ans ax gestöpselt und einmal ans amp. hat keinen unterschied gemacht.
    was mach ich falsch??? ein sotßgebet hat auch nicht geholfen:D
     
  17. LesPaulES

    LesPaulES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    22.12.19
    Beiträge:
    1.142
    Ort:
    Essen und Siegen
    Kekse:
    4.848
    Erstellt: 30.08.10   #17
    Ich kenn den Amp nicht, aber bei manchen muß man nochmal extra den Loop "freigeben". Das kann mittels Schalter, oder auch Regler gemacht werden. Ist da im Bereich der Send/Return Buchsen irgendein Regler, Knopf oder sowas, wo was von Level oder ähnliches steht? Falls ja, versuch mal den aufzudrehen.
     
  18. Mind_87

    Mind_87 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.10
    Zuletzt hier:
    31.08.10
    Beiträge:
    16
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.10   #18
    Ja da ist ein schalter für FX-level und extra an der front nochmal regler. hab ich alles schon versucht. die verzerrung des AX. kommt nicht durch.
     
  19. StefTD

    StefTD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    22.09.17
    Beiträge:
    688
    Ort:
    Esslingen
    Kekse:
    820
    Erstellt: 30.08.10   #19
    Also ich würde von der Gitarre in den Input des AX gehen, dann den Output des AX
    per Kabel mit dem Return des Marshalls verbinden, FX an der Front ausgeschaltet lassen,
    einen Regler der explizit zum Anschalten des Loops oder zum Steuern des Mischverhältnis
    finde ich im Manual des MG nicht, von daher gehe ich davon aus, dass es einfach ein
    serieller Loop ist der immer eingeschaltet ist.
    Theoretisch sollte meiner Meinung nach dann ein Signal ankommen.
    Ansonsten könntest du vielleicht mit einem Stecker der Normal Klinke auf Miniklinke ändert
    das Signal des AX in den Line/MP3 Eingang ändern, dieses Signal sollte ja eigentlich komplett
    unverändert in die Endstufe kommen.

    Falls das AX eine Boxensimulation drin hat die man austellen kann, versuch die auszuschalten
    wenn du es vor den Amp schaltest, da es ja durch eine echte Box geht, dann sollte es auch nicht
    so überfett klingen.
     
  20. Mind_87

    Mind_87 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.10
    Zuletzt hier:
    31.08.10
    Beiträge:
    16
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.10   #20
    oh man^^ jetzt wollt ich das effektgerät wieder vor den amp schalten jetzt geht garnix mehr :mad:
    mus mir jetzt erstmal ne neue gitarre und en neues effektgerät kaufen.
    kann mir jemand en gutes empfehlen?
     
mapping