Bühnenbeleuchtung für Coverband – was braucht man, wie geht das?

von Kartoffel, 03.05.13.

Sponsored by
QSC
  1. Kartoffel

    Kartoffel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    29.03.17
    Beiträge:
    478
    Ort:
    Deister
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    681
    Erstellt: 03.05.13   #1
    Über mich/uns:

    Hallo, wir sind eine Pop-Coverband mit 6 Personen (2 Gesang, 2 Gitarren, Bass, Drums – Keyboarder gesucht!) und spielen in Kneipen, kleinen Clubs, privaten Partys, Straßenfesten u.ä. Veranstaltungen. Bisher haben wir uns nie um Lich gekümmert, nur genommen, was manchmal da war (egal wie schlecht) und bei Partys notdürftig Lichterschläuche und bunte Blikiblinkblink-Lichterketten und 6er Spielzeuglauflicht stimmungsvoll :gruebel: eingesetzt.

    Jetzt haben wir im Sommer eine Veranstaltung in einer großen Art Halle. Die Bühne (hoffentlich 6 x 4 m) wird gestellt, für angemessenes Licht dort müssen wir sorgen. Die Technik wollen wir dafür erstmal leihen (brauchen eh PA-Erweiterung). Mittel- bis langfristig würde ich aber gern eine brauchbare Grundausstattung anschaffen.

    Nur was braucht man dafür? Unsere Technikfirma hat uns 8 Scheinwerfer mit Farbfolien und zwei Stativen angeboten. Wie und wo stellt man die Teile am besten auf? Oder macht man das heute anders? Was sollte man als Ergänzung vorsehen?

    Und wie kann ich das Licht von der Bühne aus steuern? Geht das irgendwie automatisch? Oder muss man sich das von Hand zusammen mixen? Kann man (später) sich verschiedene Lichtstimmungen abspeichern und dann passend zu den Liedern (und am liebsten auch wieder ganz von allein) abrufen?

    1.) Anwendung
    a) Art:

    [X] Band/Konzert
    [ ] Disco
    [ ] Musical
    [ ] Theater
    [ ] Ball/Ambiente
    [ ] Alleinunterhalter
    [ ] Konferenz/Messe

    [X] Mobil
    [ ] Festinstallation
    [ ] Vermietung

    b) Größe und Lokalität der Veranstaltungen:

    [X] Bühnenausleuchtung
    -> Bühnengröße in m²: ca. 6 x 4 m
    [ ] Flächenausleuchtung
    -> Fläche in m²:

    Gesamtfläche (inkl. Publikum), wenn abweichend in m²:


    [ ] nur Wohnzimmer, Gigs bis ca. 50 Leute
    [ ] ...bis ca. 100 Leute
    [X] ...bis ca. 200 Leute
    [ ] ...bis ca. 300 Leute
    [ ] ...bis ca. 500 Leute
    [ ] ...bis ca. ____ Leute...


    Nutzbare Deckenhöhe: 2 bis 20 m


    c) Anzahl und Art der Scheinwerfer:

    [?] Frontbeleuchtung weiß
    [?] Farbausleuchtung
    [?] Bewegtes Licht
    [ ] Verfolger

    d) LED/konventionell

    [X] LED
    [ ] konventionell
    [ ] egal/was will der von mir?

    e) Tragmittel / Rigging

    [X] auf Stative
    [?] auf Lifte / Traverse
    [ ] Groundsupport*
    [ ] geflogen*

    * erfordert erweitertes Fachwissen

    f) Nebel

    [ ] Nebelmaschine
    [ ] Nebelmaschine DMX
    [ ] Hazer
    [ ] Hazer DMX

    2.) Budget

    erwünscht:300 €
    absolutes Maximum: 800 €

    3.) vorhandenes Equipment (falls weitere Nutzung erwünscht):

    ___


    4.) Qualitative Ansprüche

    [X] sollt ab und zu eingesetzt werden
    [ ] sollte was abkönnen
    [ ] sollte roadtauglich sein (Bem.: gehobenes Budget Vorraussetzung!)


    6.) Steuerung

    [X] Sound to Light

    [X] Vorgespeicherte Programme

    [?] Steuerpult – DMX
    -> [ ] für Scheinwerfer
    -> [ ] für bewegtes Licht

    [?] Software – Laptop/PC
    -> [ ] für Scheinwerfer
    -> [ ] für bewegtes Licht

    Sonstiges:

    [?] DMX Eingang an der Steuerung (z.B. für Pulterweiterung)
    [?] DMX Splitter onboard
    [?] Monitorausgang
    [?] Joystick / Trackball / Jogwheels
    [?] Backup / Recovery / externe Speichermöglichkeit

    8.) Sonstiges/Bemerkungen:

    Vorhandene Stromanschlüsse (wichtig: Cekon oder Schuko, was ist vorhanden?)
    Ist schon toll, wenn für PA und Licht verschiedene Steckdosen oder gar Stromkreise vorhanden wären. Oft gibt es nur eine...

    Sonstige Effekte (wie Laser**, Pyro, etc.):

    **Erfordert Laserschutzbeauftragtenschein (LSB)


    Weitere Informationen und Bemerkungen:
     
  2. highQ

    highQ HCA Veranstaltungstechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.05.05
    Beiträge:
    8.800
    Ort:
    nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    990
    Kekse:
    42.224
    Erstellt: 03.05.13   #2
    Hallo,

    farblich kommt hinter die Band. Dann werden noch ~4 Stufenlinsen benötigt, die euch von vorne ausleuchten. Das wäre das Grundkonzept. Wenn niemand euer Licht steuern kann, dann würde ich maximal langsame Übergänge programmieren. Es gibt Musiker, die die Anlage mit Midi steuern.
     
  3. Kartoffel

    Kartoffel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    29.03.17
    Beiträge:
    478
    Ort:
    Deister
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    681
    Erstellt: 05.05.13   #3
    Danke, highQ. Die angebotenen 8 x PAR auf zwei Stativen reichen nicht, oder doch?
     
  4. WhiteLucker

    WhiteLucker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    13.03.14
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    1.617
    Erstellt: 05.05.13   #4
    Naja, ist auf 6x4m Bühne schon bisserl wenig. Mehr geht immer, aber für ein bisschen Stimmungslicht kanns schon reichen, wenns mindestens 500W Kannen sind. Frontlicht braucht ihr dann aber immer noch. Am einfachsten weit abstrahlende PARs, besser geht's mit 4 Stufenlinsen (500W reichen m.E. für 6x4m)
     
  5. highQ

    highQ HCA Veranstaltungstechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.05.05
    Beiträge:
    8.800
    Ort:
    nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    990
    Kekse:
    42.224
    Erstellt: 05.05.13   #5
    Als erstes entscheidet der vorhandene Strom der Halle. Und mehr bringt nur etwas, wenn es jemanden gibt der steuern kann. Von der Bühne aus gesteuert wird mehr Licht eher zum Fiasko ;)
     
  6. dariot123

    dariot123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.11
    Zuletzt hier:
    16.03.15
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.05.13   #6
    Wenn du (Ihr) Neulinge im Thema Beleuchtung seid, würde ich die Lichtsteuerung für den Anfang lassen.

    Habe dir mal ein Vorschlages Bild zusammengestellt wie eine sehr einfache Beleuchtung aussehen könnte:

    [​IMG]



    Die 8 Par Scheinwerfer (Mit Farbfolie) würden Sound to Light gesteuert sein und die Stufenlinsen würden euch von vorne beleuchten.

    Dies ist meiner Meinung nach ein gutes und simples Lichtequipment für den Einstieg in die Bühnenbeleuchtung. Bei bedarf können natürlich auch noch Effektscheinwerfer gekauft werden, aber ich weiss nicht ob dies eurem Geschmack entspricht.

    4x Theaterscheinwefer 450 € (https://www.thomann.de/de/dts_scena_300500_fresnel_bundle.htm)
    8x PAR 56 mit Dimmer Showbar 400 € (http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/...ck-Short-T-4-Bar-8-PAR56-2-Stative/art-LIG264)

    Plus bräuchtest du jetzt noch Stative für die Theaterscheinwerfer..


    Phuu leider bin ich jetzt schon wieder ausserhalb deines Budgets :(

    Schlechte Alternative:

    16x Paar Scheinwerfer ohne die Dimmer Bar (Dies bedeutet kein Blinkendes Licht etc sondern immer am leuchten --> PAR direckt in 230V Steckdose)

    8 PAR hinten (Farbig)
    8 PAR vorne (weiss)


    Dies würde etwas günstiger kommen:
    4x Dieses Set: https://www.thomann.de/de/stairville_lichtset_easy_schwarz_maxi.htm

    Dies würde auf 700€ kommen..


    Eine bessere Lösung sehe ich leider nicht.. Ihr könntet es mit weniger Scheinwerfer versuchen jedoch sind wir, meiner Meinung, jetzt schon an der Grenze.

    Liebe Grüsse
    Dario
     
  7. Korg

    Korg Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    23.03.18
    Beiträge:
    3.606
    Ort:
    Düren
    Zustimmungen:
    192
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 06.05.13   #7
    Der Vorschlag mit den 16 PAR-Scheinwerfern ergibt selbst bei einem gängigem Gleichzeitigkeitsfaktor von 0,7 schon 3360W...
    Wenn dann noch Ton auf die Phase kommt ist das schon recht mutig.

    Im Eröffnungspost steht aber schon dass selten mehr als eine Phase zur Verfügung steht und man LED möchte.
     
  8. dariot123

    dariot123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.11
    Zuletzt hier:
    16.03.15
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.05.13   #8
    In der Eile überlesen sorry..

    Ia nun aber bei Led Scheinwerfern denke ich müsst er noch ein paar Euros mehr ausgeben..
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. killertomate

    killertomate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.17
    Beiträge:
    232
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    864
    Erstellt: 06.05.13   #9
    Also mit dem "gewünschten Budget" von 300 Euro bekommst Du maximal ein buntes blinkendes Irgendwas - aber kein Licht.
    Bis 800 Euro geht ein bißchen was - aber eben nix weltbewegendes ...
    Ein Setup, bei dem man Euch wenigstens ein "bißchen" sieht, wäre je ein ADJ ProPAR LED CWWW links und rechts mit einer Diffusorfolie für eine breitere Streuung. Dazu für hinten (eben auch nix Besonderes - aber Bunt) dieses Kombiset, das man mit diesem Teil steuern könnte.
    Damit das farbige LED Licht auch "gesehen" wird, braucht Ihr auch (bei dem Budget die billigste ...) eine Nebelmaschine.
    Das wären dann insgesamt 850 Euro - zzgl. evtl. Stative für vorne, Nebelfluid für die Nebelmaschine und vielleicht ein paar Stromkabel. Und Schwupps bist Du selbst mit diesem Mini-Setup bei knappen 1000.- Euro.

    Ansonsten - wenn Ihr mieten wollt - nehmt mindestens zwei Vierer-Bars mit TCL oder QCLs für hinten, vier CWWW LEDs für vorne, eine Nebelmaschine/Hazer und ein DMX-Pult, das das Ganze dann auch steuern kann (zu Not dann eben per SoundToLight).
     
  10. Kartoffel

    Kartoffel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    29.03.17
    Beiträge:
    478
    Ort:
    Deister
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    681
    Erstellt: 06.05.13   #10
    Vielen Dank für Eure Tipps. Das hilft schon gut. Die Verwirrung geht auch auf meine Kappe. Ich habe ja eigentlich zwei verschiedene Anfragen vermischt:

    A: Sommergig in Halle auf 6 x 4 m Bühne, genug Strom vorhanden, mit gemieteten Licht – angeboten sind 2 x 4 konventionelle PAR 56 mit Folien und Steuergerät, was nach dem o.g. wohl zu wenig ist. Da fehlen zwei Stative mit jeweils zwei weißen Spots o.ä., die recht und links vorne an die Bühne kommen – soweit richtig verstanden?

    B: Eigene Lichtgrundausstattung für kleine Spielorte bis max. 6 x 4 m, nur LED weil oft zu wenig Strom vorhanden. Das wir für dieses Budget keine Lightshow machen können ist klar. Das wollen wir auch gar nicht. Es soll nur (irgend wann mal) vernünftig aussehen. Die Frage ist, was brauchen wir bis wir in diesem Sinne "fertig" sind, und womit können wir sinnvoll einsteigen, um später Stück für Stück zu erweitern.

    Ein Kollege einer befreundeten Band hat mir das hier empfohlen:

    Das KLS-Kombiset von killertomate klingt auch gut. Sehe ich das richtig, dass man die selben Teile so günstiger bekommt?
    Eurolite LED KLS-200 RGB DMX Bundle
    [​IMG]
    Eurolite LED QDF-Bar incl. Case
    [​IMG]
    So können wir auch erstmal auf die Spots verzichten, die wir nicht unbedingt brauchen – oder? Sind die denn hell genug im Vergleich zur TRI-LED? Da sind ja nur jeweils 108 LED drin. Wäre dann sowas nicht besser:
     
  11. killertomate

    killertomate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.17
    Beiträge:
    232
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    864
    Erstellt: 06.05.13   #11
    Bei den Tri-LEDs hast Du den Vorteil, daß Du eine homogene Farbmischung ohne Farbschatten hast. Bei Quad-LEDs bekommst Du sogar auch jeden Weißton hin.

    Hier mal ein Bild von einem unserer Gigs - da waren wegen Platzmangel vorne nur zwei ADJ LED ProPAR 56 CWWW (einer Links und einer Rechts mit Multiclamp angebracht). Hinten siehst Du jeweils außen jeweils zwei Eurolite ML-30 QCLs - überm Schlagzeug sind zwei ADJ LED ProPAR56 RGB mit Diffusor-Folie.
    Wichtig bei der ganzen LED-Geschichte: Du "siehst" das Licht nur wenn Du auch Nebel/Haze auf der Bühne hast.

    DSC_1907_konv (Groß).jpg

    P.S.: Und bevor wieder einer motzt: Ja - dort hinten ist eine Deko-Truss. Ich habe ja die Global-Truss F33 beim Weihnachtsgewinnspiel nicht bekommen ... :whistle:
     
  12. Kartoffel

    Kartoffel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    29.03.17
    Beiträge:
    478
    Ort:
    Deister
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    681
    Erstellt: 07.05.13   #12
    Für QCLs reicht das Budget nicht. Was nützen mir 4 tolle Dinger wie die hier z.B.
    ...wenn kein Geld übrig ist Stative, Controller, Kabel? Oder die guten Weißwerfer, die killertomate empfohlen hat, und zwei der günstigen Eurolight KLS-200, die nur arg begrenzt brauchbar sind, wenn ich Harry richtig verstanden habe: #12

    Jetzt frage ich mich, ob ich für "hinten bunt machen" besser die Tri-LEDs oder die RGBA-PARs mit Diffusionsfolie nehmen soll? Die grundsätzlichen Vor- und Nachteile sind mir theoretisch klar (gleichmäßige Farben bei kleiner Auswahl gegen richtig bunt auch mit Gelb und Orange sowie Frabschatten)...:gruebel:
     
  13. PrimusEd

    PrimusEd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.12
    Zuletzt hier:
    23.06.19
    Beiträge:
    25
    Ort:
    Oldenburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.05.13   #13
    Hallo Kartoffel,
    ich habe bisher die Erfahrung gemacht, dass alle 10mm LEDs die mir bisher unter die Finger gekommen sind wesentlich dunkler waren als Tri/Quad LEDs.
    Schau dir doch mal die 3W RGB(W) LEDs an, die sind nochmal nen Stück günstiger als die 8W RGB(A)W LEDs.
    Zusmmen mit Frontlicht und Zubehör wirds aber trotzdem noch verdammt knapp...
    LG Ed
     
  14. Kartoffel

    Kartoffel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    29.03.17
    Beiträge:
    478
    Ort:
    Deister
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    681
    Erstellt: 08.05.13   #14
    Danke PrimusEd. Die 3 W Tris sind zwar billiger, aber immer noch fast drei Mal so teuer wie die einfachen 10 mm LEDs. Da müsste ich doch theoretisch die Helligkeitsunterschiede ausgleichen können - oder? Welche 10 mm LEDs hattest Du denn in den Fingern? und welche Tri/Quads?

    An den RGBA gefällt mir besonders, dass damit auch vernünftige Gelb-Orange-Töne umsetzbar sein sollen. Ich denke, da kann ich mehr anstellen, besonders so lange ich kein vernünftiges (warm)weiß einbinden kann.
     
  15. killertomate

    killertomate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.17
    Beiträge:
    232
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    864
    Erstellt: 08.05.13   #15
    Hier mal ein etwas älteres Bild mit "normalen" PAR56 LEDs von Thomann (hinten links und rechts als 3er Bar) mit Diffusorfolie.
    Richtig Sinn machen sie nur mit Nebel/Dunst, den sie anstrahlen können - und eben der Diffusorfolie, damit Farbschatten reduziert werden und die Einzel-LEDs nicht mehr so richtig sichtbar sind.
    Man kann sie verwenden, aber es gibt auf jeden Fall Besseres.


    [​IMG]
     
  16. docschweitzer

    docschweitzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.09
    Zuletzt hier:
    27.11.18
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.140
    Erstellt: 12.05.13   #16
    Hallo, möchte mich gern mal in den Fred einklinken, da ich momentan für unsere kl. Rockband (1x E-Git/Voc, 1x Ac-Git/Voc, 1x Bass/voc, 1x Drums) ebenfalls eine möglichst kostengünstige reine LED-Lichtlösung suche. Falls ich damit einen eigenen Thread aufmachen soll - bitte meckern oder verschieben!

    Unserere Combo hat wohl hinsichtlich Platzbedarf und Bühnenaufbau ähnliche Anforderungen wie die Band des Fred-Starters bzw. die von Killertomate.
    Beim Budget würde ich (all inkl.) die 1500,- € nur ungern überschreiten. An Lichtequipment ist momentan nix vorhanden außer zwei noch übrigen Boxenstativen mit 35mm Rohrdurchmesser.

    Die Frontlichtlösung von Killertomate mit 2x (wohl besser 4 x) [FONT=&quot][FONT=&quot]ADJ [/FONT]LED ProPAR 56 CWWW[/FONT][FONT=&quot] (plus Diffusorfolie)[/FONT] erscheint mir nach bisheriger Recherche auch als der besten Kompromiss zw. geringem Strombedarf, kleinem Budget und dem Wunsch nach einem halbwegs angenehmen Weißton.

    Zur Zusammenstellung eines für uns passenden LED-Leuchtensets gibt es aber noch ein paar Fragen:
    - Ist es wirklich nur die absolute Notfalllösung, wenn wir (zunächst) nur zwei [FONT=&quot][FONT=&quot]ADJ [/FONT]LED ProPAR 56 CWWW[/FONT][FONT=&quot] [/FONT]anschaffen? Auf dem Foto in Beitragt #11 wirkt das Frontlicht auf mich doch schon mal ganz passabel - nur der Drummer bleibt evtl. ein wenig - äh - unterbelichtet:rolleyes: .

    Für die farbige Effektbeleuchtung im Bühnenhintergrund denke ich an:
    - 4x Eurolite ML-30 QCLs https://www.thomann.de/de/eurolite_led_ml_30_qcl_7x8w_black.htm (Tipp von Killertomate), Montage an Truss auf Bühnenrückseite.
    oder auch an:
    - 2x Stairville Stage TRI LED Bundle Extension https://www.thomann.de/de/stairville_stage_tri_led_bundle_extension.htm , montiert auf je einem Stativ in linker und rechter Bühenecke.
    oder an:
    - 2x Stairville CLB4 Compact LED Bar 4 TriPAR https://www.thomann.de/de/stairville_clb4_compact_led_bar_4_tripar.htm , montiert auf je einem Stativ in linker und rechter Bühenecke.


    Ich hab mal vier Beleuchtungs-Varianten zusammengestellt und bitte Euch, mir bei der Einschätzung zu helfen, ob ich damit meine Zwecke erreichen kann:


    Variante 1 - bestehend aus: Frontlicht mit vier ADJ LED ProPAR 56 CWWW (je einer pro Seite, auf Stativ) - plus
    Effektllicht im Hintergrund mit vier Eurolite ML-30 QCL (zwei pro Seite) auf einer Back-Truss montiert.
    Kosten (nur für die Leuchten): 1312,- €

    Variante 2 - bestehend aus: Frontlicht mit zwei ADJ LED ProPAR 56 CWWW (je einer pro Seite, auf Stativ) - plus
    Effektllicht im Hintergrund mit vier Eurolite ML-30 QCL (zwei pro Seite) auf einer Back-Truss montiert.
    Kosten (nur für die Leuchten): 1034,- €

    Variante 3 - bestehend aus: Frontlicht mit zwei ADJ LED ProPAR 56 CWWW (je einer pro Seite, auf Stativ) - plus
    Effektllicht im Hintergrund mit zwei Stck. https://www.thomann.de/de/stairville_clb4_compact_led_bar_4_tripar.htm ,
    je ein LED-Einheit pro Seite, auf Stativ in hinter Bühnenecke positioniert.
    Kosten (nur für die Leuchten): 944,- €

    Variante 4 - bestehend aus: Frontlicht mit zwei ADJ LED ProPAR 56 CWWW (je einer pro Seite, auf Stativ) - plus
    Effektllicht im Hintergrund mit zwei Stck. https://www.thomann.de/de/stairville_stage_tri_led_bundle_extension.htm ,
    je ein LED-Einheit pro Seite, auf Stativ in hinter Bühnenecke positioniert.
    Kosten (nur für die Leuchten): 874,- €

    Schreibt doch bitte, ob ich hier in die richtige Richtung denke, welche Variante noch funktionieren könnte, was ich an Lichtquelle auf jeden Fall noch bräuchte, etc. .

    Zum restlichen Licht-Equipment:
    - Wir werden - in unserer Liga - keinen Lichttechniker dabei haben, wollen ne solide Beleuchtung mit überschaubaren Effekten, aber ohne allzu großen Schnackens. Unsere Lichttechnik soll also möglichst simpel sein und uns beim Handling auf der Bühne nicht zu sehr von der Rockmucke ablenken oder gar überfordern. Macht für unsere Zwecke und den o.g. Beleuchtungs-Sets bereits ein DMX-Controller Sinn - wenn ja - welcher.

    - Und einen Hazer brauchen wir wirklich, um die Farb-Lichteffekte sichtbar zu machen?

    Für Eure Hilfe bei meiner Entscheidungsfindung bin ich - wie immer - dankbar
    Gruß
    docschweitzer
     
  17. just-lights

    just-lights Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.08
    Beiträge:
    436
    Ort:
    Saarbrücken / Saarland
    Zustimmungen:
    200
    Kekse:
    3.140
    Erstellt: 12.05.13   #17
    @Doc...
    #1: seit wann zählen Boxenstative zu Lichtequipment?
    #2: den Hazer könnt ihr euch sparen, welche Lichtstrahlen willst du denn sichtbar machen?
    #3: schau lieber dass du deine Band ordentlich von vorne ausleuchtest, bevor du Geld für vermeintliche Effektbeleuchtung ausgibst.
    #4: du hast in deiner Rechnung nur die Lampen drin, denk an das Zubehör wie Kabel, Stative, Quertraversen etc., das kostet auch Geld.
    #5: ich würde zu dem Frontlicht einen manuellen controller nehmen, mit dem man die Helligkeit der einzelnen Scheinwerfer schnell von Hand verändern kann.
     
  18. killertomate

    killertomate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.05
    Zuletzt hier:
    3.12.17
    Beiträge:
    232
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    864
    Erstellt: 12.05.13   #18
    Ich denke, daß er sie nur erwähnt hat, weil sie eben nun mal rumstehen. Daß sie mit ihrem (meistens) maximalen 2-Meter-Auszug auch für die Frontbeleuchtung nicht die ultimative Wahl sein können, wird er sicherlich wissen.

    Nebel oder Dunst ist wohl das am meisten unterschätzte Detail beim Lichtdesign. Selbst wenn er (noch) keine Moonflower, Scanner oder Moving Heads einsetzt - eine richtige Lichtstimmung bekommst Du erst in Verbindung mit Dunst hin, gerade bei LEDs.

    Stimmungslicht ist mindestens genauso wichtig, wie die Frontbeleuchtung - will man damit seine Songs entsprechend untermalen.

    Das wird er sicher dazurechnen können.


    Für ganz kleine Controller-Aufgaben mit "Fußsteuerung" wäre dieses Teil geeignet. Hat allerdings nur 4 Kanäle.
     
  19. docschweitzer

    docschweitzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.09
    Zuletzt hier:
    27.11.18
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.140
    Erstellt: 12.05.13   #19
    @just-lights:
    Ich hab die Stativhöhe noch nicht mal ausgemessen, ansonsten siehe Antwort von Killertomate.

    Ich hatte bis vor wenigen Tagen ja auch gedacht, dass wir uns nen Hazer sparen können. Seit ich hier im Forum dazu mehr und mehr lese, beginne ich zu ahnen, dass man farbige Lichtstimmungen - wenn man sie denn erzeugen will, am besten auf diese Weise sichtbar macht. So weit ich bisher verstanden habe, braucht man wohl bei hellem bzw. weißen Bühnenhintergund nicht unbedingt nen Hazer, da man hier mit farbigen uplights (heißt das so?) diese Wand direkt anstrahlen kann und so den Farbeffekt erreicht.
    Mich wundert nur, dass Du jetzt erst mit Deinem grundsätzlichen Zweifel an Hazern kommst - der Thread ist doch schon ein paar Tage alt.

    Na ja, die farbigen Lichtstrahlen von hinten (oder hinten seitlich) meine ich. Ursprünglich ging ich ja auch davon aus, dass es genügend Reflektionsflächen auf der Bühne gibt (jegliche Metallflächen, v.a. Chromteile, an Stativen, Drums, Schlagzeugbecken, etc.), welche das farbigen Licht wiedergeben können. Dachte eigentlich auch, dass ebenso die Musiker auf der Bühne ein wenig "Farbe annehmen dürfen", aber das scheint wohl nach Meinung der Experten ein NoGo zu sein (aber vielleicht gehts hier vor allem darum, die Gesichter farbneutral auszuleuchten).

    Gut gebrüllt, Löwe - aber hier hätte ich´s denn gern ein wenig konkreter. Sag mir doch bitte, was denn für Dich (bezogen auf meinen Anwendungsfall) eine "ordentliche Bandausleuchtung von vorne" konkret bedeutet. Ich lerne ja gern dazu. Denkst Du dabei an konkrete Leuchten oder Leuchtenkonstellationen, die Du mir hier mitteilen magst? Zu Deiner "vermeintlichen Effektbeleuchtung": Ich versteh jetzt nicht ganz, was Du mir damit sagen willst. Meinst Du damit, dass die von mir dazu aufgeführten LED-Leuchten den Namen "Effektleuchte" nicht verdienen (aber wie nennt man sie dann???), oder willst Du damit eher Deine Philosophie ausdrücken, dass ne (Amateur-) Rockband lieber gut grooven und das Publikum mitreißen soll, anstatt sich mit Beleuchtungsmätzchen zu beschäftigen?

    Damit ich nicht mißverstanden werde: Ich glaube selbst, dass ne gute Rockmucke zunächst mal mit überzeugender Musik (d.h. für mich viiieel Ausdruck und möglichst nicht ganz ohne technische Fähigkeiten am Instrument) zu tun hat und erst im nächsten Schritt die Show mit dem ganzen technischen Brimborium zum tragen kommen sollte. Mit meinen 54 Jahren hab ich auch noch die Zeit erlebt, in der man mit nem miesem bis unterirdischem Equipment, z.B. nem Bandecho und improvisierter Beleuchtung (aus jeglichen Klemm- und Schreibtischlämpchen, selbstgebauten "Heiz"- Strahlern und ner Menge Teelichtern) die Menge zu begeistern suchte. Damit kannst Du heute aber nicht mal mehr (uns) Opas hinterm Ofen vorlocken. Der Siegeszug von Videoclips, CD und MP3 etc. hat unsere Hör- und Sehgewohnheiten und eben auch die Erwartungen an eine Amateurband doch deutlich verändert. Und ein Mindestmaß an technischer Ausrüstung sollte auch eine Amateurband aufweisen, damit sie beim Gig ernst genommen wird (oder überhaupt einen Gig bekommt).

    Nochmal: An reinen Technikorgien ist mir selbst überhaupt nicht gelegen - dass wird von einigen Möchtergern-Rockstars mitunter völlig übersehen und wirkt auf mich dann auch irgendwie schräg.

    Nein, ich glaub Du hast überlesen, dass ich im ersten Beitrag mein Maximalbudget (möglichst nicht über 1.500,- €) genannt hatte. Meine Beispielrechnungen haben also noch mehr oder weniger Luft nach oben, auch wenn ich selbst sehe, dass man schnell die 1.500,- erreicht haben wird.
    Zur Quertraverse (falls wir eine brauchen): Auch wenn Ihr mich jetzt steinigen werdet - ich hatte tatsächlich (fürs erste) an so etwas gedacht - https://www.thomann.de/de/millenium_backdrop_bundle.htm - solange nur ein paar LED-Pars und etwas Stoff drangehängt wird. Immerhin kann das Zeugs (als Back-Truss) schon mal nicht ins Publikum stürzen, und wenn´s kracht, dann erwischt es mich (den Drummer) als Ersten;).
    Im Ernst - ist dieser Gedanke an das Millenium-Teil völlig Banane?

    Danke für den Tipp! Hab leider noch keinen Schimmer, was (bei den von mir benannten Leuchtenkonstellationen) ein angemessener Controller wäre.

    Reicht schon dieser hier: https://www.thomann.de/de/stairville_ddc6_dmx_controller.htm ?
    ... oder besser so etwas: https://www.thomann.de/de/stairville_ddc12_dmx_controller.htm ?
    ... oder gar dieser hier: https://www.thomann.de/de/showtec_led_commander.htm ?
    Oft genannt wird wohl auch dieser hier https://www.thomann.de/de/stairville_led_commander_162.htm genannt;
    aber ich wollte es ja simpel haben :gruebel:.

    - - - Aktualisiert - - -

    @Killertomate,
    danke für den ersten Beistand und den konkreten Vorschlag! Ich dachte, der von Dir genannte Controller sei nur was für das HL-40 DMX. Gibts denn noch andere bewährte Controller, wenn´s ein wenig aufwändiger sein soll?
    Sag doch bitte nochmal was zu meiner Frage, ob wir (als Frontlicht) mit nur zwei [FONT=&amp][FONT=&amp]ADJ [/FONT]LED ProPAR 56 CWWW (auf kleineren Bühnen) auskommen können.
    Hältst Du als Effektbeleuchtung (hinten) die Wahl von ausschließlich vier [/FONT]Eurolite ML-30 QCL´s für noch angemessen, oder sieht das - zusammen mit nur zwei von den o.g. Front-Leuchten einfach zu nackt aus? Könnten die anderen von mir genannten Tri-LED-Bar´s (in je zweifacher Bestückung) eine Alternative zu den vier Eurolites sein?

    Freue mich auch über weitere Tipps und Rückmeldungen:).

    docschweitzer
     
  20. PrimusEd

    PrimusEd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.12
    Zuletzt hier:
    23.06.19
    Beiträge:
    25
    Ort:
    Oldenburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.05.13   #20
    Jetzt alle LEDs aufzählen die ich schon benutzt hab würde wahrscheinlich ein wenig dauern, mal abgesehen davon das ich mich bei den meisten nichtmal an den genauen Namen erinnern kann. Bei den 10mm hab ich hier bei mir zuhause 4 für ~40-50€ das Stück, die sind wirklich so dunkel das ich die auf einer Bühne nie einsetzten würde.
    In diesem Video sieht man auf dem Boden 10mm die ca. 100€/Stück gekostet haben, die sind schon zu gebrauchen, sind aber nicht mit der Helligkeit der Tri-LEDs in der Backtruss zu vergleichen.
    Frag mich aber bitte nicht welche genau das sind, das müsste ich nachschauen...
    Amber ist natürlich auch schön zu haben, wobei man weiße LEDs beim Effecktlicht auch nicht unterschätzen sollte, Stichwort Stroboskop/Pastellfarben etc..
    LG Ed
     
Die Seite wird geladen...

mapping