Bugera G5 Infinium defekt

von Kompetenzbestie, 14.11.17 um 19:25 Uhr.

  1. Kompetenzbestie

    Kompetenzbestie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.03
    Zuletzt hier:
    17.11.17
    Beiträge:
    363
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    70
    Kekse:
    3.692
    Erstellt: 14.11.17 um 19:25 Uhr   #1
    Hallo liebes Musiker-Board,
    ich habe vor drei Jahren den Bugera G5 Infinium hier im Musiker-Board gewonnen und auch zuhause gern gespielt.
    Nun weist der Verstärker relativ schlagartig einen Defekt auf, was ich richtig schade finde:
    Es kommt nur was aus der Box (zwei Boxen inkl. Kabel getestet), wenn man ordentlich in die Saiten langt und die Volumes sehr laut dreht. Dann klingt es z.B. im Dirty Channel dann wie ein "kaputtes Fuzz" und der Ton stirbt auch schnell ab. Im Cleanchannel ist es ähnlich, aber nicht so verzerrt.
    Über den LineOut über Kopfhörer klingt alles ganz normal. Also tippte ich auf die Endstufe.
    Vielleicht die Endstufenröhre, dachte ich mir, obwohl ja eigentlich die LED der Infinumschaltung, den Defekt der Röhre hätte anzeigen können/müssen.
    Trotz einer Vorahnung wollte ich zuversichtlich sein und habe eine neue Röhre bestellt und eben gerade eingesetzt. => keine Besserung :(

    Da die Infinumschaltung keinen Röhrendefekt angezeigt hat, vermute ich nun, dass ebendiese Schaltung den Fehler beherbergt und die Röhre z.B. nicht mehr am korrekten Arbeitspunkt hält, oder was auch immer. Die Heizung der Röhre läuft.
    Ich habe nur begrenzte Erfahrungen mit (alten) Röhrenamps (Löten nach Plan) aber dieses moderne Teil sieht innen superkompliziert aus und ist zudem in SMD-Techik. Verbrannte Stellen oder sonstwas Auffälliges konnte ich nicht erkennen

    Nun brauche ich Rat:
    Könnte meine Fehleranalyse richtig sein und vielleicht noch was ergänz werden?
    Hat jemand mit diesem Amp vielleicht schonmal Ähnliches erlebt?
    Können Techniker sowas überhaupt mit vertretbarem Aufwand und Kosten beheben? Falls ja, hat jemand einen Tipp für den Raum Hannover/Hildesheim?

    Für Antworten, was ich nun für Möglichkeiten habe, wäre ich sehr dankbar.
    Beste Grüße
    Matthias
     
  2. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    18.11.17
    Beiträge:
    8.310
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    3.895
    Kekse:
    46.014
    Erstellt: 15.11.17 um 16:35 Uhr   #2
    Tritt das Problem auch
    - mit gebrücktem FX Loop auf?
    - in allen Schalterstellungen des Amplifier Output Selectors auf?
    - mit einer neuen ECC83 auf?
     
  3. Kompetenzbestie

    Kompetenzbestie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.03
    Zuletzt hier:
    17.11.17
    Beiträge:
    363
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    70
    Kekse:
    3.692
    Erstellt: 15.11.17 um 17:07 Uhr   #3
    Hallo bluesfrak,
    danke für die Fragen. Da hatte ich doch noch einige Infos vergessen.

    Eine andere Vorstufenröhre hatte ich auch getestet, ohne dass Besserung eintrat. Zumal der Lineout ja einen einwandfreien Sound liefert.
    Den FX Loop hatte ich nicht gebrückt, allerdings nen Ditto Looper drin (wo das Problem auch auftrat), aber ich versuche es nochmal mit nem Patchkabel. Zurzeit ist nix im Loop.
    Ich glaube, ich hatte die verschiedenen Leistungsstufen auch ausprobiert, ohne dass das was am Fehler geändert hat, aber das probiere ich nochmal aus, um auf Nummer sicher zu gehen.

    Viele Grüße
    Matthias

    Update:
    Auch mit gebrücktem FX-Loop bleibt das Problem bestehen. Egal bei welcher Leistungsstufe.
    Wenn ich ein Musiksignal in den Line-In gebe (Mp3 Player) kommt die Musik nur sehr leise, und bei hohen Pegeln verzerrt aus der Box
     
Die Seite wird geladen...

mapping