Cello für Anfänger - brauchbares Lehrbuch?

von SN!, 31.03.20.

  1. SN!

    SN! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.15
    Zuletzt hier:
    19.04.20
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    0
    Erstellt: 31.03.20   #1
    Meine liebe Gattin hat zu Weihnachten ein Cello bekommen. Ich habe mir inzwischen 2 Lehrbücher angeschaut, die aber beide zuviel voraussetzen. Was ich suche, wäre vom Niveau in etwa die Entsprechung zur Einführung in das Gitarrenspiel von Bursch.

    Weiß jemand Rat?
     
  2. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    10.318
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    3.490
    Kekse:
    64.666
    Erstellt: 31.03.20   #2
    :gruebel: das ist sehr schwer... Ich rate IMMER zu Unterricht, vor allem am Anfang. Es gibt so viel zu beachten bei Streichinstrumenten... Bogenführung, Fingerhaltung, Handhaltungen rechts und links, Intonation,...
    Mein Tipp: schenk ihr einige Stunden...
    --- Beiträge zusammengefasst, 31.03.20, Datum Originalbeitrag: 31.03.20 ---
    PS: Es wäre hilfreich, wenn du die beiden Bücher hier nennst ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. murmichel

    murmichel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.14
    Beiträge:
    782
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    238
    Kekse:
    2.113
    Erstellt: 31.03.20   #3
    Wenn es auch Englisch sein darf

    Jim Aikin: Picture Yourself Playing Cello: Step-By-Step Instruction for Playing the Cello

    Ich finde gerade allerdings gerade nur beim Notenlager und bin nicht ganz überzeugt, dass es überhaupt lieferbar ist. In dem Buch wird das Cello erklärt, es sind viele Bilder drin und natürlich Noten. Außerdem liegt eine Video-DVD bei.

    Ich habe zwar selbst gleich mit Unterricht angefangen, fand es für die ersten Schritte aber auch schön, die Erklärungen in einem Buch zu haben.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Bernhard Hiller

    Bernhard Hiller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.19
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 01.04.20   #4
    Ich verwendete 3 Werke:
    - Hecht, Julia: Cello spielen I: leider etwas knapp in den Erläuterungen ("Probieren Sie es aus!" - hm.) geht vom ersten Anfang an bis zu den Erweiterungen der ersten Lage

    - Grant Francis: Fundamentals Of Violoncello Technique: keine Erläuterungen, nur Etüden mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad.
    Geht vom ersten Anfang an bis zu den Erweiterungen der ersten Lage und der "halben Lage".

    - Potter Louis: The Art Of Cello Playing: sehr schön dargestellt mit umfangreichen Erläuterungen; geht vom ersten Anfang an bis zu recht fortgeschrittenen Techniken wie Daumenpositionen

    Das umfangreiche Notenmaterial des zweiten Werkes führte dazu, daß ich hauptsächlich damit arbeitete.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. SN!

    SN! Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.15
    Zuletzt hier:
    19.04.20
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    0
    Erstellt: 01.04.20   #5
    Vielen Dank für die Hinweise.

    Der Band 1 von Julia Hecht ist eines der Exemplare, welches ich bestellt und wieder zurückgesendet hatte. Sie wohnt einen Steinwurf von uns entfernt und da ich mit ihr wegen Cello-Unterricht telefoniert hatte (sie macht jetzt aber eine Pause und lehrt erst ab Sommer 2021 wieder), dachte ich, ich bestelle das Heft schon einmal. Für eine blutige Anfängerin ist das aber ein Deep Dive und offenbar nicht für Autodidakten sondern als Begleitmaterial zum Unterrricht gedacht.

    Die beiden anderen Werke sowie den Tipp von Murmichel schaue ich mir bei Gelegenheit - auch so etwas wird durch Covid-19 derzeit eingebremst - bei Gelegenheit an.
     
  6. Bernhard Hiller

    Bernhard Hiller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.19
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.04.20   #6
    Ohje, dann sind die beiden anderen, die ich erwähnte, jenseits der Machbarkeit. Vergiß es unter diesen Umständen lieber, ohne Lehrer zu beginnen.
     
  7. moritzheinz

    moritzheinz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.09
    Zuletzt hier:
    14.04.20
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.04.20   #7
    Wenn man keine Angst vor richtigen Kinderbüchern hat, gibt's die Celloschule von Gerhard Mantel: Cello mit Spaß und Hugo oder den Cellobär.

    Wie sieht's aus mit Notenlesen? (Braucht man nicht gleich in den genannten Heften).

    Allerdings kann man halt auch viel falsch machen ohne Kontrolle der Haltung (Bogen, Cello, linke Hand). Geld für einen guten Cellolehrer/lehrerin ist kein rausgeschmissenes Geld (sagt ein Cellolehrer :-))
    Gabriel Koeppen hat auch eine gute Celloschule veröffentlicht beim Schott Verlag, mit CD zum Anhören zumindest eines Teils der Stücke.

    Aber wie gesagt, ein Lehrer ist immer die bessere Wahl.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping