Custom Footswitch - funktioniert's so? seht ihr fehler? tipps?

von Chad Savage, 29.07.05.

  1. Chad Savage

    Chad Savage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.04
    Zuletzt hier:
    31.08.12
    Beiträge:
    403
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    452
    Erstellt: 29.07.05   #1
    also für mein hoffentlich bald fertig werdendes pedalboard bau ich einen eigenen footswitch, der gleich mehrere funktionen erfüllen soll.
    da ich erst seit kurzer zeit selber an solchen sachen bastle würde es mich freuen, wenn die erfahrenen unter euch mal einen blick drauf werfen könnten, ob alles soweit funktionieren würde wie ich es mir vorstelle.

    als anhang der scan von meiner zeichnung.
    hier die erklärung: im oberen teil sieht man eine erweiterte kopie meines marshall-footswitches. ich hab alles genauso wie beim original gezeichnet, nur sind noch LEDs dazu gekommen, um immer informiert zu sein. für den kanalwechsel (CH) eine bipolare, rot/grüne LED. und für die effekte (DFX) eine einfache, rote LED.
    darunter ist der switch, der direkt mit dem gitarrensignal im berührung kommt. G1 und G2 sind die eingänge für die gitarren. mit SW1 kann man wählen, welche gerade benutzt wird(dadurch entfällt das umstecken der gitarren). dann geht das signal weiter zu SW4, mit ihm kann man wählen, ob das signal zum verstäker (Amp) oder zum stimmgerät (Tuner) gehen soll. im letzten fall wäre es gleichzeitig auch ein Mute/NotAus-schalter zum stummschalten. wenn der switch auf Amp steht soll das signal unverändert weitergehen. SW4 hat auch eine bipolare LED, die den jeweiligen status (Amp oder Mute) anzeigt.
    die LEDs sollen natürlich nur leuchten, wenn ich den switch auch benutze sprich wenn mindestens eine gitarre eingesteckt ist (diese muss dann in G1 gesteckt werden). also verwende ich für G1 eine stereo-buchse. an den ring(den mittleren anschluss) der buchse werden die grounds (GND1, GND2, GND3) der LEDs angeschlossen und eine verbindung zum richigen ground besteht nur, wenn ein mono-klinkenstecker drinsteckt.
    und wie ist das mit den widerständen der LEDs? was würdet ihr für werte empfehlen, damit man sie auch locker mal mit einem 9V-block betreiben kann ohne diesen jede stunde wechseln zu müssen? und soll jede farbe ihren eigenen widerstands-wert haben, damit sie gleichhell leuchten (sprich widerstände zwischen schalter und LED oder vor dem schalter[so hab ich's])? oder geht es auch so wie ich's gezeichnet hab, dass ein widerstand an der gemeinsamen quelle (+9V) sitzt (es wird ja immer nur eine farbe leuchten)?

    und jetzt die wohl wichtigste frage: damit es keine umschaltgeräusche gibt setzt man ja pull-down-resistors zwischen signal und ground. welche stelle macht hier am meißten sinn? zwischen SW1 und SW4 oder jeweils vor SW1 und SW4? (betrifft jetzt natürluich nur da wo das signal durchfließt und nicht den marshall-FS) hab auch noch gar keinen eingezeichnet, das müsste ich noch unbedingt von euch erfahren. :rolleyes:

    ganz unten ist eine skizze vom gehäuse.


    habt ihr sonst noch irgendwelche tipps für mich? oder anregungen?


    {ok, bipolar heißen die LEDs vielleicht nicht, eher bicolor. aber ihr wisst was ich meine.}
     

    Anhänge:

  2. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 30.07.05   #2
    Sieht eigentlich ganz in Ordnung aus :)
    Wege den Werten für die Vorwiderstände, die LEDs brauchen 2V bei 0,02A also muss der Widerstand 7V bei 0,02A "wegfressen" r= u / i = 350Ohm
    Wenn du größere Werte nimmst, dann werden die LEDs dunkler aber dafür hällt die Baterie länger ;)
    Die Pulldown Widerstände müssen glaub ich jeweils an den Ausgang zum Amp und zum Tuner.

    cu :)
     
  3. Chad Savage

    Chad Savage Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.04
    Zuletzt hier:
    31.08.12
    Beiträge:
    403
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    452
    Erstellt: 18.03.06   #3
    so, der footswitch ist jetzt schon ne weile fertig.
    und ich möchte es euch nicht länger vorenthalten, zu sehen was da rausgekommen ist:). (siehe anhang)

    als vorwiderstände hab ich jetzt 630ohm genommen, die leds sind im alltag auch hell genug nur bei vollem tageslicht kann es sein, dass man mal nicht erkennt welche an ist und welche nicht. die batterie hält auch immer noch, seit 7 monaten ungefähr.

    als kleine umfrage: hätte jemand interesse an "Custom Footswitches"? also ich könnte für euch, wenn ihr euch wegen einem zu bastelnden switch nicht extra das equipment(lötkolben etc.) kaufen wollt, welche herrstellen. so für jeden persönlich und so günstig wie möglich. natürlich ist das noch nicht als gewerbe angemeldet, aber ich weiß ja auch nicht, ob da überhaupt interesse besteht. deswegen frage ich jetzt erstmal.
    ich hab schon einige threads hier gesehen, wo die verschiedensten switches für verstärker etc. gesucht wurden und oft antworten kamen wie einfach man das selber machen kann. aber für die meisten war es dann teurer als ein original switch, weil man sich ja das equipment erst kaufen und das löten ein wenig üben muss. nicht jeder hat danach intersse das weiterzuführen und mehr zu bauen, so dass es sich noch weniger lohnt die grundausstattung zu kaufen.
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

mapping