Das Klang-Mysterium der Humbucker-Modes

von DerOnkel, 11.04.07.

  1. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 11.04.07   #1
    Einleitung

    Ein Humbucker bietet, ob seiner zwei Spulen, verschiedene Schaltungsmöglichkeiten an. Die bekanntesten sind:
    1. Humbucker (seriell)
    2. Single-Coil
    3. Humbucker (parallel)
    Die gegenphasigen Zusammenschaltungen der Spulen existiert zwar auch noch, führt jedoch zum Verlust der Störunterdrückung. Aus Sicht der elektrischen Übertragungscharakteristik sind sie mit den gleichphasigen Zusammenschaltungen jedoch identisch.

    Bei allen drei erwähnten Möglichkeiten werden die elektrischen Kenngrößen Ls, Rs und Cs der Spulen jeweils anders mit dem Rest der Gitarrenelektronik kombiniert. Die resultierenden tatsächlichen Werte für Induktivität, Wicklungskapazität und Gleichstromwiderstand verändern sich dann wie folgt:
    1. Humbucker (seriell): L=Ls, C=Cs, R=Rs
    2. Single-Coil: L=0.5*Ls, C=2*Cs, R=0.5*Rs
    3. Humbucker (parallel): L=0.25*Ls, C=4*Cs, R=0.25*Rs
    Die Folge ist ein anderer Verlauf des sogenannten Amplitudenganges (engl. Frequency Response), der insbesondere durch die Lage und Ausprägung der Resonanz charakterisiert wird.

    Die im weiteren Verlauf gezeigten Simulationsergebnisse der elektrischen Filterwirkung basieren auf der folgenden Schaltung:

    [​IMG]

    Dabei wurden die im Bild erwähnten elektrischen Daten eines Aria Protomatic-V-Humbuckers und die Standardwerte für Potis und Kondensatoren verwendet. Für das Kabel wurde von einer Länge von 7m (CK=700pF) ausgegangen. Das folgende Bild zeigt die drei resultierenden Amplitudengänge des Aria Protomatic-V:

    [​IMG]

    Man erkennt deutlich drei unterschiedliche Resonanzen f0 sowie eine generelle Verschiebung der oberen Grenzfrequenz fg (-3dB) hin zu höheren Werten:
    1. Humbucker (seriell): 2.209Hz / 4.79dB, fg=3.504Hz
    2. Single-Coil: 3.129Hz / 7.88dB, fg=4.906Hz
    3. Humbucker (parallel): 4.246Hz / 11.11dB, fg=6.623Hz
    Das bedeutet, daß die, durch die elektrische Filterwirkung vorgenommene Klangeinfärbung, zu einem immer "heller" wirkenden Klangeindruck führen muß.

    Das Problem

    Ich habe mittlerweile mehrere meiner Instrumente mit den sogenannten "Tri-Sound-Switches" ausgerüstet, die eben jene drei Modi ermöglichen. In der Praxis ergibt sich aus dem Höreindruck erstaunlicherweise jedoch eine andere Reihenfolge:
    1. Humbucker (seriell)
    2. Humbucker (parallel)
    3. Single-Coil
    Verglichen mit dem Parallel-Mode klingt der gesplittete Humbucker deutliche "heller", "offener", "höhenreicher" oder wie immer man es ausdrücken möchte. Es scheint, als ob der Single-Coile-Mode deutlich mehr "Höhen" liefert, was im krassen Gegensatz zu dem Simulationsergebnis zu stehen scheint.

    Da ich sowohl meinen Ohren, als auch meinen Rechenkünsten vertraue, stellt sich die Frage, welcher Effekt zu dem beschriebenen Höreindrücken führt? Die Klärung diese Frage ist Gegenstand dieses Beitrages.

    Wohlgemerkt geht es also um die Klangunterschiede der verschiedenen Humbucker-Modes und nicht um die Frage, ob eine gesplitteter Humbucker wie ein echter Single-Coil klingen kann. Zu diesem Thema habe ich bereits einige Beiträge verfaßt, die zum Teil auch in Guitar-Letter 3 enthalten sind.

    1. Ein neues Werkzeug - Die Kammfilter in der Elektrogitarre

    Vielen Gitarristen ist nicht bekannt, daß es, neben der elektrischen Filterwirkung durch Induktivität, Wicklungskapazität und Gleichstromwiderstand des Tonabnehmers, noch weitere Filter gibt, welche den Klang der Elektrogitarre beeinflussen. Eine besondere Rolle spielen hier die Tonabnehmerposition und -breite. Sie führen zu Übertragungscharakteristiken, die periodische Minima und Maxima aufweisen. Aufgrund dieses Verlaufes werden die entsprechenden Filter auch als "Kammfilter" bezeichnet.

    Hier ein Ausschnitt aus einer meiner Dokumentationen zum Thema "Tonabnehmerposition":

    [​IMG]

    Für den Einfluß der Tonabnehmerbreite (Apertur) ergeben sich ähnliche Zusammenhänge:

    [​IMG]

    Zusammenfassend läßt sich folgendes sagen:
    1. Die Eigenschaften der Kammfilter sind unabhängig von den elektrischen Daten des Tonabnehmers.
    2. Die Übertragungsfunktionen gelten sowohl für die ungegriffene, als auch für die gegriffene Saite. Im letzteren Fall wird zwar die Frequenz erhöht, aber die effektive Mensur verkürzt sich um den gleichen Faktor, sodas sich die beiden Änderungen gegenseitig aufheben.
    3. Für jede Saite existiert je ein Kammfilter für die Tonabnehmerposition und die Tonabnehmerbreite.
    4. Beide Kammfilter sind kaskadiert (hintereinander geschaltet). Die gesamte Übertragungsfunktion ist also das Produkt der Übertragungsfunktion GXP und GBP.
    Mit Hilfe der Formeln und einer geeigneten Tabellenkalkulation läßt sich der Verlauf der Übertragungsfunktionen relativ leicht berechnen. Für die entsprechenden Simulationen wurden die Daten einer Aria Pro II CS-400BG mit Protomatic-V-Humbuckern in der Hals-Position herangezogen. Sie werden im weiteren Verlauf grundsätzlich verwendet.

    Ein Problem besteht bei der Apertur. Genaue Daten lassen sich nur durch eine Messung des Magnetfeldes der Saite oder eine geeignete Simulation erhalten. Man findet im Internet jedoch "Faustwerte" von 1 Zoll für einen Stratocaster Single-Coil und 2.5 Zoll für einen parallelen Humbucker, die in diesem Fall grundsätzlich verwendet wurden.

    Wie der Verlauf der beiden Funktionen und ihres Produktes für die E-Saite an der Halsposition auf der CS-400 aussieht, zeigt das folgende Bild:

    [​IMG]

    Aus dem linken Bild läßt in dem blauen Verlauf von GXP(f) das erste Minimum bei 345Hz erkennen. Alle weiteren Nullstellen sind ganzzahlige Vielfache dieser ersten Kammfrequenz. Vergleicht man diese mit der Grundfrequenz der E-Saite (82.41Hz), so stellt man fest, daß hier ein Verhältnis von ungefähr 4:1 vorliegt. Dieses entspricht exakt dem Verhältnis von Mensur L0 und der Tonabnehmerposition xP. Mit Hilfe von Formel 1-63 kann man für k=1 diese Frequenz ziemlich genau bestätigen.

    Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, daß der Amplitudengang zu tiefen Frequenzen hin stark abfällt. Es findet also effektiv eine Dämpfung der "Bässe" statt.

    Verkleinert man die Tonabehmerposition, indem man vom Hals zum Steg "wandert", so verschiebt sich die Lage der Extremstellen hin zu größeren Frequenzen. Gleichzeitig steigt die Dämpfung der tiefen Frequenzen stark an. Durch dieses Verhalten manifestieren sich also die charakteristischen Klangunterschiede der einzelnen Tonabnehmerpositionen.

    Der Verlauf von GBP(f) zeigt ähnliche Eigenschaften, weist jedoch zwei bemerkenswerte Unterschiede auf:
    1. Tiefe Frequenzen werden nicht beeinflußt.
    2. Die Höhe der Maxima nimmt mit steigender Frequenz ab.
    Aufgrund der im Verhältnis zur Mensur geringen Breite des Tonabnehmers liegt das erste Minimum bei einer wesentlich höheren Frequenz von 1.635Hz. Bis hier wirkt dieses Kammfilter also in erster Linie als Tiefpaß mit einer Grenzfrequenz von nur 723Hz. Läßt man die Lücken außer acht und verbindet nur die Maxima, so erhält man als Näherung den Amplitudengang eines Tiefpasses erster Ordnung.

    Die Kombination beider Kammfilter ist in der grünen Kurve dargestellt. Hier ist deutlich zu erkennen, daß GBP die Funktion einer Hüllkurve einnimmt.

    2. Eins oder Zwei? - Die Umschaltung der Apertur

    Kommen wir zu unserem eigentlichen Problem zurück. Hier stellt sich die Frage, was den Unterschied zwischen Parallelbetrieb und Single-Coil-Mode ausmacht? Neben den schon erwähnten elektrischen Veränderungen, bleibt nur noch eine Änderung der magnetischen Breite des Tonabnehmers.

    Dieser Begriff ist in diesem Zusammenhang eigentlich ein wenig irreführend, denn durch die Umschaltung der Spulen wird der magnetische Kreis des Tonabnehmers definitiv nicht verändert! Auch im Betrieb als Single-Coil wird der gleiche Bereich der Saite magnetisiert. Aus magnetischer Sicht ergibt sich als keinerlei Veränderung. Einzig die Breite des Sensors verändert sich. Der Tonabnehmer "sieht" dadurch also nur noch einen Teil der magnetisierten Saite.

    Da die Kammfilter für den Parallel- oder Reihenbetrieb der beiden Humbuckerspulen identisch sind, läßt sich das Problem nun auf zwei Fälle reduzieren: Doppelspulbetrieb und Einzelspulbetrieb. Vergleichen wir einmal für diese beiden Fälle nur den Einfluß der magnetischen Breite bP:

    [​IMG]

    Hier die charakteristischen Daten:
    1. Doppelspulbetrieb: fg=723Hz, fmin=1.635Hz, fmax=2.338Hz
    2. Einzelspulbetrieb: fg=1.808Hz, fmin=4.087Hz, fmax=5.846Hz
    Vereinfacht gesagt hat der Einzelspulbetrieb einen Frequenzbereich, der um den Faktor 2.5 größer ist, als der des Doppelspulbetriebes. Dieses Verhältnis entspricht genau dem Verhältnis der beiden magnetischen Tonabnehmerbreiten von 63.50mm und 25.40mm. Die Konsequenz aus dieser Erkenntnis ist ganz einfach:

    Alleine durch die schmalere Bauart kann der Einzelspuler fast doppelt so hohe Frequenzen übertragen!

    3. Gut frisiert - Der gekämmte Tonabnehmer

    Jetzt fügen wir den Einfluß der elektrischen Daten zum Kammfilter der Tonabnehmerbreite hinzu und erhalten wieder drei Kurven:

    [​IMG]

    Betrachten wir zunächst den Single-Coil-Mode (blau). Der Amplitudengang verläuft bis zu einer Grenzfrequenz von 2.905kHz fast ohne Dämpfung des Signals. Danach erfolgt ein sehr steiler Abfall mit 60dB/Dekade. Dieses ist ein Hinweis auf ein Tiefpaßfilter dritter Ordnung, was ja auch den Tatsachen entspricht, denn die elektrischen Daten des Tonabnehmers begründen einen Resonanztiefpaß (2. Ord.) und die Tonabnehmerbreite erzeugt einen einfachen Tiefpaß. Beide Filter kombinieren sich dann zu einem System dritter Ordnung.

    Das erste Minimum des Kammfilters liegt bei 4.087kHz. Bei 5.12kHz liegt ein erstes Maximum vor, welches mit -19dB (1/10 der Eingangsamplitude) nicht mehr besonders stark ausgeprägt ist. Die Filterkurve des Single-Coil-Mode hat also quasi einen rechteckigen Verlauf.

    Der Parallel-Mode (rot) hat eine Grenzfrequenz von nur 731Hz. Das erste Minimum liegt bei 1.635kHz und das erste Maximum bei 2.428kHz/-10dB (1/3 der Eingangsamplitude). Im Vergleich zum Single-Coil-Mode zeichnet sich der Bereich von 731Hz bis 2.905kHz also durch eine teilweise sehr starke Dämpfung der Frequenzen aus.

    Das zweite Maximum bei 4.082kHz/-8.6dB liegt zwar oberhalb des Übertragungsbereiches des Single-Coil-Mode, dürfte sich in seiner klanglichen Wirkung aber nicht so stark auswirken, da hier nur ein schmaler Bereich mit eine Bandbreite von rund 700Hz betont wird. Dieses Maximum ist auch in etwa identisch mit der Resonanzfrequenz des parallelgeschalteten Humbuckers (4.246kHz).

    Der serielle Mode ist bei tiefen Frequenzen absolut mit dem Parallel-Mode zu vergleichen. Unterschiede ergeben sich nur bei den ersten beiden Maxima. Sie liegen bei 2.283kHz/-10dB und 3.856kHz/-24dB. Auch hier ist der Einfluß der Resonanzfrequenz der Reihenschaltung (2.209kHz) zu erkennen.

    4. Gut frisiert - Doppelt hält besser

    Betrachten wir zum Schluß die Amplitudengange der kombinierten Filter, also Resonanztiefpaß, Tonabnehmerposition und -breite. Da die Charakteristik der Kammfilter auch von der Grundfrequenz der Saite abhängig sind, wurden die Amplitudengänge für die tiefe und hohe E-Saite berechnet:

    [​IMG]

    Auch hier ist deutlich zu erkennen, daß die beiden Humbucker-Modi eine deutliche Dämpfung bei den hohen Frequenzen enthalten. Dieser Effekt ist umso deutlicher, je kleiner die Grundfrequenz der angeschlagenen Saite ist. Auf der hohen e'-Saite ist der Effekt lange nicht mehr so stark. Die Grenzfrequenz des Kammfilters (GBP) liegt jetzt über 7kHz. In diesem Fall überwiegt die Wirkung des Filters, das durch die elektrischen Eigenschaften des Tonabnehmers gebildet wird.

    Fazit

    Der parallelgeschaltete Humbucker bietet mit einer Resonanzfrequenz von 4.246Hz und einer Grenzfrequenz von 6.623Hz einen wesentlich größeren Übertragungsbereich als der Single-Coil-Mode. Der Tonabnehmer kann diesen Vorteil jedoch nicht ausspielen, da durch die magnetische Breite des Tonabnehmers ein Tiefpaß entsteht, welcher den Amplitudengang schon bei relativ geringen Frequenzen begrenzt. Bei gängigen Humbuckern kann man hier von einer Grenzfrequenz zwischen 700Hz und 1000Hz ausgehen.

    Durch diese Eigenschaft läßt sich der eingangs erwähnte Höreindruck gut erklären

    Der Parallel-Mode ist also irgendwie nicht Fisch und nicht Fleisch. Das mag der Grund dafür sein, daß man bei vielen Instrumenten eher einen Split der Tonabnehmer vorfindet und dafür auf die brummunterdrückende Wirkung verzichtet wird. Der klangliche Unterschied zum seriellen Mode ist deutlich stärker.

    Aufgrund der Tiefpaßwirkung der Tonabnehmerbreite ist der effektive klangliche Unterschied zwischen der Parallel- und Reihenschaltung eher als marginal zu bezeichnen. Die Verringerung der Lautstärke hat hier mit Sicherheit eine größere Signifikanz als der geringe Klangunterschied.

    Ich habe vor Jahren einmal einen Verkäufer zum Klang der schmalen Humbucker im Single-Coil-Format befragt. Die Antwort war: "Diese ganz crispen Höhen eines Single-Coils fehlen!"

    Da diese Tonabnehmer im Vergleich zu einem echten Single-Coil eine leicht vergrößerte magnetische Breite haben, läßt sich diese Aussage jetzt auch aus technischer Sicht bestätigen.

    Ulf
     
  2. Mogadischu

    Mogadischu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.04
    Beiträge:
    1.445
    Ort:
    D:\Sachsen\Leipzig
    Zustimmungen:
    324
    Kekse:
    4.392
    Erstellt: 11.04.07   #2
    Jedes mal, wenn ich dich bewerten will, sagt mir dieses blöde Board, dass ich erst jemand anders bewerten soll... Tja, wen denn verdammt? ;)

    Sehr interessant und aufschlussreich das ganze!
     
  3. DerOnkel

    DerOnkel Threadersteller HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 13.04.07   #3
    Ich bin doch wohl nicht der einzige in diesem riesigen Board, der ordentliche Beitrage schreibt. :eek:

    Danke für die Blumen!

    Ulf
     
  4. DavidH

    DavidH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    31.12.14
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 20.05.08   #4
    Hallo,

    dieser Effekt beim Parallelbetrieb eines Humbuckers hängt also mit seiner Breite zusammen. Wie sieht die ganze Sache denn bei "gestackten" Humbuckern (Spulen sind übereinander) aus? Hier kommt ja effektiv nur eine Spule auf die Breite des Humbuckers. Wären hier "mehr" Höhen zu hören oder verhält es sich genauso wei bei einem Humbucker mit nebeneinanderliegenden Spulen?



    Gruß,
    David
     
  5. DerOnkel

    DerOnkel Threadersteller HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 20.05.08   #5
    Ja!
    Ja, da die magnetische Breite der koaxialen Humbucker geringer ist, als die eines breiten parallelen Humbuckers.

    Mehr "Höhen" sind allerdings nur zu hören, solange die elektrischen Eigenschaften des Tonabnehmers und der nachfolgenden Schaltung das zulassen. Ein Strat-PU, dem man per kapazitiver Last die Resonanzfrequenz auf 2kHz gedrückt hat, wird "Höhen" im Sinne der Bedeutung, trotz der schmalen Bauform und Apertur, nicht mehr liefern können!
    Definitiv nicht!

    Ulf
     
  6. DavidH

    DavidH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    31.12.14
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 20.05.08   #6
    Danke für die schnelle Antwort. Allerdings muss ich doch noch ein wenig nachhaken. Ist ein koaxialer (Spulen übereinander) Humbucker eher mit einem echten Singlecoil oder mit einem schmalen (Spulen nebeneinander) Humbucker im Singlecoilformat zu vergleichen? Kurz: Wer bietet mehr beim Ohr ankommende Höhen? (Mir geistern da ein paar wirre Gedanken zum Thema Phasenauslöschung bei nebeneinanderliegenden Spulen im Kopf rum)
     
  7. ETiTho

    ETiTho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    3.619
    Erstellt: 20.05.08   #7
    Wenn ich aus deinen Aussagen richtig schließe, dann ist die unterschiedliche magnetische Breite einer der Gründe, weshalb ein P90 anders klingt als ein Strat-Singlecoil, oder?
    Ein schmaler Singlecoil (so breit wie ein gesplitteter HB im SC Format) müsste dann auch in der Lage sein, höhere Frequenzen zu übertragen, als einer in Normalgröße, oder?
    Ein Seymour Duncan SHPR-1 müsste dann ja, wenn man beide Spulen out-of-phase schaltet, noch mehr Höhen bieten, als ein normaler Humbucker out-of-phase?
    Ein bisschen OT: Mich würde mal deine Einschätzung der Brummunterdrückenden Fähigkeiten eines SD SHPR-1 als Humbucker interessieren. Ein "idealer" Humbucker ist der ja nicht gerade.
    Gruß
    ET
     
  8. DerOnkel

    DerOnkel Threadersteller HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 20.05.08   #8
    Das ist eine gute Frage!

    Frequenzauslöschungen treten auch bei einem echten Single-Coil auf. Davon sind alle Frequenzen betroffen, deren Wellenlänge ganzzahlige Vielfache der magnetischen Breite des Tonabnehmers sind.

    Bei einem parallelen Humbucker treten dann noch weitere Auslöschungen auf, die vom mittleren Abstand der beiden Spulen abhängen.

    Man muß bei der Bewertung dieser Auslöschungen jedoch vorsichtig sein! Ich habe sie noch nicht vollständig berechnet, aber die resultierenden Kammfrequenzen dürften sich im gleichen Bereich bewegen (Zwei Spulen der Breite b, die direkt nebeneinander liegen, haben ebenfalls den mittleren Abstand b). Grundsätzlich haben diese Kammfrequenzen einen relativ großen Wert. Sie treten also lange nicht so massiv in Erscheinung, wie die Kammfrequenzen, die durch die Position des Tonabnehmers entstehen.

    Bei der Breite spielen also weniger die entstehenden Kammfrequenzen eine Rolle, sondern eher das ebenfalls daraus resultierende Tiefpaßverhalten.

    Ich würde daher vermuten, daß es diesbezüglich keinen großen Unterschied zwischen einem koaxialen Humbucker und einem schmalen parallelen Humbucker gibt. Tatsächlich ist die Apertur eines schmalen Humbuckers etwas größer als die eines Single-Coils. Der entsprechende Effekt dürfte aber in der Regel durch die elektrische Übertragungsfunktion maskiert werden.

    Details zu den schmalen Humbuckern in in Kapitel 3 von Guitar-Letter I V2.1 zu finden.

    Unter dem Strich wird man einen koaxialen Humbucker alsor eher noch mit einem echten Single-Coil vergleichen können.

    Korrekt!
    Prinzipiell ja, wenn man den Einfluß der elektrischen Filterwirkung vernachlässigt.
    Das könnte durchaus so sein. Eine verlässliche Aussage kann man allerdings nur treffen, wenn man ein wenig mehr über die Konstruktion der magnetischen Kreise weiß.

    Es ist allerdings nicht ratsam, die Spulen eines Humbuckers out of phase zu schalten. Es sei denn, man ist ein Fan von kleinem Nutzsignal und großem Brummen! ;)
    Das ist sehr schwer zu sagen!

    Bei der Störkompensation ist es wichtig, daß die Störgröße in beiden Spulen die gleiche Spannung induziert. Bei einer symmetrischen Konstruktion, wie sie bei den meisten Humbuckern vorliegend ist, ist das in der Regel der Fall.

    Man kann jedoch auch unterschiedliche Windungszahlen verwenden und durch geeignete Materialien im Inneren der Spule (Kern, relative Permeabilität), den magnetischen Fluß so anpassen, das die geringere Windungszahl kompensiert wird.

    Es gibt da noch eine ganze Menge "Indianertricks", die man zur Anwendung bringen kann. Unglücklicherweise habe die aber auch immer Einfluß auf andere Größen des Tonabnehmers. Das ganze ist also nicht ganz trivial. Ich weiß nicht, wie weit Steve Baller bei SD da ins "Eingemachte" gegangen ist und er wird es vermutlich auch nicht verraten. Vielleicht taucht ja bald ein Patent auf, obwohl ich da ehrlich gesagt nicht dran glaube.

    Ulf
     
  9. DavidH

    DavidH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    31.12.14
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 20.05.08   #9
    Danke! Jetzt ist alles geklärt und ich kann wieder ruhig schlagen ;).



    Gruß,
    David
     
  10. DerOnkel

    DerOnkel Threadersteller HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 20.05.08   #10
    Wenn willst Du schlagen?? Der Onkel ist gegen Gewalt!

    Ulf

    :D
     
  11. DavidH

    DavidH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.06
    Zuletzt hier:
    31.12.14
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 24.05.08   #11
    Huch! Äh... nein, schlafen meinte ich.

    Keine Angst, ich bin harmlos ;)


    Gruß,
    David
     
Die Seite wird geladen...

mapping