Das Patent zur PRS 513

von DerOnkel, 14.12.06.

  1. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 14.12.06   #1
    Der PRS 513 haftet ein wenig das Flair des Besonderen an, da hier eine besondere Schaltung verwendet wird, wie der Hersteller auf seiner Webseite zu berichten weiß. Was letztendlich dahinter steckt, wird schnell klar, wenn man einmal einen Blick auf das dazugehörende Patent aus dem Jahre 2005 wirft.

    Hier das US-Patent 20050150364 zur 513 von PRS und Co. zum nachlesen.

    Für die "Faulen" nun die Quintessens:

    Grundkonzept

    Die PRS 513 ist eine HSH-Gitarre mit einer schaltungstechnischen Besonderheit. Die beiden doppelspuligen Tonabnehmer bestehen aus zwei Spulen, die jeweils eine Anzapfung bei 55 bis 80% der Windungen haben. Über einen sogenannten Mode-Switch können jetzt drei Stellungen aktiviert werden:
    1. Serieller Humbucker (100%)
    2. Serieller Humbucker mit angezapften Spulen (55% - 80%)
    3. Single-Coil (eine Spule 100%)
    Sehen wir uns einmal die daraus resultierenden elektrischen Konsequenzen an:

    1. Induktivität

    Da die Anzahl der Windungen quadratisch in die Berechnung der Induktivität eingeht, lassen sich auf diese Weise verschiedene Induktivitäten erzeugen:
    1. L (also der volle Wert, über den mal wieder nichts bekannt ist :( )
    2. 0,3*L bis 0,64*L
    3. 0,5*L
    2. Kapazität

    Da die Kapazität eines Humbuckers von vielen Faktoren abhängig ist, lassen sich da nur grobe Abschätzungen treffen:
    1. C
    2. 0,5*C bis 0,8*C
    3. 2*C
    3. Resonanzfrequenz

    Unter der Annahme, daß die Kapazität des Tonabnehmer klein gegen die Kabelkapazität ist (was im Normalfall so gilt), ergeben sich folgende relativen Resonanzen:
    1. f0
    2. 1,8*f0 bis 1,25*f0
    3. 1,41*f0
    4. Ausgangsspannung

    Hier geht die Wicklungszahl proportional in die Größe der Induktionsspannung ein. Also:
    1. U0
    2. 0,55*U0 bis 0,8*U0
    3. 0,5*U0
    5. Es brummt (fast) nicht

    Der Single-Coil-Betrieb ist so ausgelegt, daß eine Zusammenschaltung mit dem Middle-PU wieder ein Humbucker-Mode ist. Die magnetische Polarität der 5 Spulen ist wie folgt:

    Neck:
    A: Nord (Single-Coil) ​
    B: Süd ​
    Middle:
    C: Süd ​
    Bridge:
    D: Süd ​
    E: Nord (Single-Coil) ​
    6. 13 ist die magische Zahl

    Der PU-Selector funktioniert wie bei vielen HSH-Gitarren. Also
    1. Neck
    2. Neck|| Middle
    3. Middle
    4. Middle||Bridge
    5. Bridge
    Insgesamt erhält man so 13 verschiedene Kombinationen von denen 11 Humbucker-Varianten sind.

    7. Schaltung

    Eine von zwei im Patent dargestellten Schaltungsvarianten zeigt das folgende Bild:

    [​IMG]

    Hier existieren zwei unabhängige Mode-Switches (SW29-31 und SW26-28), wie sie in der 513 leider nicht vorhanden sind. Dort wurde alle sechs Mode-Switches in einem Blade-Switch gekoppelt.

    Fazit

    Insgesamt betrachtet enthält dieses Patent keine wirklich bahnbrechende neue Erfindung. Hier wird lediglich eine bestimmte Verschaltung der einzelnen Spulen beschrieben, die auch koaxial angeordnet sein können.

    Aufgrund der oben gemachten relativen Analyse, zielt der Tap-Mode (2) klanglich in Richtung eines Single-Coils mit leicht erhöhter Ausgangsspannung, der vom Hersteller als "clear humbucking" beschrieben wird. Welcher der beiden Klangeindrücke (Humbucker oder Single-Coil) letztendlich auftritt, hängt von der Lage der Anzapfung ab. 80% geht eindeutig in Richtung Humbucker, während 55% sich klanglich in Richtung Single-Coil bewegt.

    Die klangliche Variation der drei Modes dürfte nicht so stark sein und eher in den Bereich der Nuancen gehen. Vergleicht man die Mode-Schaltung a la PRS einmal mit dem sogenannten Tri-Sound-Switch, wie er bei Ibanez verwendet wurde, so scheint mir hier der Effekt wesentlich größer und sinnvoller, aber das ist auch wieder eine Frage des persönlichen Geschmacks.

    In jedem Fall wird hier ein spezieller Tonabnehmer benötigt, der aufgrund der notwendigen Anzapfung der beiden Spulen aufwendiger zu produzieren und damit etwas teuerer sein dürfte.

    Wer mit dem Gedanken spielt, seiner 513 andere Tonabnehmer zu verpassen, der sollte sehr vorsichtig sein, denn das Konzept dieser Gitarre steht und fällt mit der Verfügbarkeit dieser speziellen Doppelspuler. Ein neues Pickup zieht also zwangsläufig den Entwurf einer neuen Schaltung nach sich!

    Ulf
     
  2. PerregrinTuk

    PerregrinTuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.04
    Zuletzt hier:
    18.08.16
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    4.516
    Erstellt: 14.12.06   #2
    Hallo Onkel,

    rießen dickes Lob an dich und deine Arbeit, einfach ein weiteres Mal PERFEKT!

    Du bist hoch geschätzt!

    Danke

    LG

    Florian
     
  3. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 14.12.06   #3
    Hmm, das Konzept ist eig gar nicht übel finde ich.

    Aber was mich so verwundert ist, dass man auf solch simple Dinge ein Patent haben kann. Das finde ich richtig interessant.
     
Die Seite wird geladen...

mapping