Defekte Oberfläche der Digitalpiano-Tasten reparieren?

von emanuel, 26.09.20.

Sponsored by
Casio
  1. emanuel

    emanuel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Zuletzt hier:
    2.10.20
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Schweiz
    Kekse:
    170
    Erstellt: 26.09.20   #1
    Grüezi mitenand

    Bei meinem Yamaha CLP-480 sind 3 Tasten,
    wo die Tastenoberflächen beschädigt sind.
    Das Piano ist im Unterrichtseinsatz.
    Ursache: gehärtete Fingernägel der Damenwelt :-(

    Mittlerweile sind die Beschädigungen grösser geworden
    und sehr störend.

    Meine Frage:
    Kann man die Tastenoberflächen reparieren?

    Wenn ja, kann man dies selber reparieren?


    Bemerkung: Ich hatte bis jetzt noch bei keinem Produkt,
    trotz gehärteter Fingernägel, solche schäden.


    Herzlichen Dank für eure Tipps.
    Emanuel
     
  2. taxman

    taxman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.08
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    839
    Kekse:
    1.170
    Erstellt: 26.09.20   #2
    Hast du vielleicht ein Foto?
    Wenn es wirklich stört, es gibt im Modellbau und Autozubehör diverse Füllspachtelmassen, auch für Kunststoff. Beraten lassen, schichtweise auffüllen und polieren. Dann müsste zumindest die Haptik wieder passen denke ich. Das wäre die pragmatische Lösung. Dann gäbe es noch den Weg die Tasten zu tauschen und oder der Damenwelt die Krallen kürzen :D:rolleyes:
     
  3. löwenzahn

    löwenzahn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.08
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    100
    Kekse:
    39
    Erstellt: 26.09.20   #3
    Die Tasten sind bezahlbar und sollten um die 10 Euro pro Stück kosten. Auf- und zugeschraubt ist das CLP-480 in einer halben Stunde. Die Tasten werden eingeclipst.

    Alternativ Tasten ausbauen, nur anschleifen, polieren und wieder einsetzen. Das kann ein Klavierbauer tun. Ob der das E-Piano zerlegen möchte ist die andere Frage. Aufgrund des geringen Materialwertes der Tasten machbar, aber wirtschafltlich unsinnvoll.

    Spachteln, wenn es überhaupt geht, kannst Du vergessen. Schon wegen des Weißtones. Es ist absolut schwierig den korrekt zu treffen. Vom Arbeitsaufwand ganz zu schweigen.

    Michael
     
  4. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    23.10.20
    Beiträge:
    12.013
    Ort:
    Celle, Germany
    Kekse:
    55.555
    Erstellt: 26.09.20   #4
    Erste Regel für den bzw. die Klavierschülerin: Fingernägel müssen kurz sein! Man soll doch mit den Fingerkuppen spielen können, und es soll auch nicht klackern ;)
     
  5. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    10.363
    Ort:
    Süd-West
    Kekse:
    86.552
    Erstellt: 26.09.20   #5
    Wenn das mal so einfach wäre. :rolleyes: Bisweilen hat man dann eine Schülerin weniger, wenn man darauf beharrt ...

    Und manchmal hat man auch Gitarristen mit Zweitinstument Klavier.

    Viele Grüße,
    McCoy
     
  6. happyfreddy

    happyfreddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.13
    Zuletzt hier:
    24.10.20
    Beiträge:
    1.425
    Kekse:
    3.031
    Erstellt: 28.09.20   #6
    kommt immer darauf an wie man eine Schülerin motiviert ;)

    Bitte sie einfach auf einer antiquierten Schreibmaschine ( Dachbodenfund )
    Dir einige Seiten in vierfacher Ausfertigung (per Durchschlag Papier)
    für das kommende Schülerkonzert zu schreiben
    ...... die Fingernägel brechen dabei von alleine ab .... wetten ??

    Das Problem " Tasten " kenne ich eigentlich nur von Alleinunterhaltern.
    Regelmäßig sind nur die Tasten angekratzt die mit Zeigefinger und Daumen der linken Hand betätigt werden.
    Da oft nur drei Tonarten bekannt sind, demzufolge auch nur wenige Tasten der Lieblingstonarten innerhalb einer Oktave betroffen.
    Der Grund ist ganz einfach:
    Da man meist mit Begleitautomaten spielt bewegen diese Leute, obwohl der Akkord nur gehalten
    werden soll, im 1/4 Takt selbige Finger kratzenderweise auf den Tasten. Oft genug ist es aber nur der Zeigefinger, der hier dann regelrechte Furchen einpflügt.
    Die harte Oberfläche ist hier sehr schnell durchgekratzt und das Plastikmaterial darunter ist wesentlich weicher
    Es gibt aber auch einen prominenten Organisten, der völlig andere Tastenspuren hinterlassen hat.
    Im gesamten Manual findet sich in ca 5-8 mm Abstand vom vorderen Tastenende der weissen Tasten
    ein durchgehende eingefräster parallel laufender Strich.
    Dieser rührt von seiner speziellen Art des Glissandos her.
    Der Daumen führt die Hand parallel an der Tastenfront und die restlichen 4 Finger bilden eine Schräge
    um so die Tasten mit den Fingernägeln niederzudrücken wenn ein Glissande erfolgen soll.
     
  7. emanuel

    emanuel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Zuletzt hier:
    2.10.20
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Schweiz
    Kekse:
    170
    Erstellt: 02.10.20   #7
    Hallo zusammen Grüezi mitenad

    Danke für eure Gedanken zum Thema

    @Michael, Danke für den Preis-Tipp, habe es mir gedacht, das wäre sicher die Beste und günstigste Lösung auf Zeit.

    McCoy sagt es, das wären mehrere Schülerinnen die wegbleiben würden.
    Es reicht schon, wenn Frau "Corona" die Finger im Spiel hat. :evil:

    Freundliche Grüsse an euch alle
    Emanuel
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping