[Effekt] Emerson Custom Paramount Overdrive

von Honeyspiders, 09.11.18.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Honeyspiders

    Honeyspiders Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.15
    Beiträge:
    3.659
    Zustimmungen:
    3.201
    Kekse:
    26.031
    Erstellt: 09.11.18   #1
    Emerson Custom Paramount Overdrive
    Paramount.jpg
    Bildquelle: http://www.emersoncustom.com/

    Einleitung/Vorgeschichte

    Mein Setup besteht aus dem Victory V40 "The Duchess" Amp mit vorgeschaltetem Wampler Black ‘65. Den Amp fahre ich im Cleanbereich am Übergang zum nur bei härterem Anschlag höhrbaren leichten Crunch (im berühmten Sweetspot quasi). Das Black ‘65 benütze ich weniger als Zerre sondern als Always-On-Pedal um dem Victory, den ich in der „American“ Voice 1 spiele, noch deutlicher den shimmerigen „Blackface Sparkle“ zu verleihen. (Siehe bei Interesse auch diesen Thread dazu: https://www.musiker-board.de/thread...-und-erfahrungsaustausch.673107/#post-8503292).
    Somit wollte ich noch ein möglichst transparentes und dynamisches low gain Overdrive‚ um das Gesamtbild meines persönlichen Sweetspots im Bedarfsfall noch ein bisschen mehr in die Verzerrung zu pushen.

    Kaufentscheid/Bestellung

    Mir war wichtig dass mein Grundsound erhalten bleibt und nicht gefärbt wird. Die Suche nach transparenten Overdrives führt natürlich unweigerlich zu Konsorten wie das allseits bekannte Timmy (für das man übrigens hier im Musiker Board ein sehr schönes Review vom User @escarbian findet). Auch diverse Booster werden für meinen Fall oft empfohlen.
    Ich wollte ein möglichst einfaches OD mit wenigen Reglern (Vol., Gain und Tone) und bin u.a. in US-Foren auf die mir bisher nicht bekannte Firma Emerson Custom aus Broken Arrow/Oklahoma gestoßen.
    Es ist schon erstaunlich wie viele (wirklich gute) Pedalfirmen in dem ansonsten eher unscheinbaren Staat zu Hause sind…

    Unter den allseits bekannten Shops in Europa gibt es gar nicht so viele die das Pedal führen. Ich habe es bei Gear4Music gekauft, die ja mittlerweile auch eine Zweigstelle in Deutschland haben. Bestellt hatte ich abends, verschickt wurde am nächsten Morgen und am Tag darauf war es auch schon da. :great:

    Erster optischer Eindruck

    EM Paramount Box.jpg

    Ohne großen Schnickschnack oder Goodies kam das Pedal in Standardgröße, gepolstert und gut verpackt im üblichen Karton an. Im Gegensatz zu so manchen Boutique-Herstellern gibt‘s hier keine „Beilagen“ wie Stoffsäckchen, Aufkleber, Ansteck-Buttons, Picks oder Ähnlichem. Wozu auch, man weiß eh irgendwann nicht mehr wohin damit. ;)
    Die dunkel-kaffeebraune matte Lackierung und der auf den Lack aufgebrachte Druck der Beschriftung (nennt man das 3D?) lassen das Pedal sehr edel wirken.

    Zum Pedal selbst, Anwendung und Sound

    Die „offiziellen“ Specs des handverdrahteten Pedals lesen sich klassisch eher unspektakulär:

    9-18V volt DC
    2.1mm negative center pin adapter
    NO internal battery option
    15mA draw

    Das Pedal erfüllt meine Erwartungen komplett. Der Sound kann auch bei voll aufgedrehtem Gain über das Volume Poti der Gitarre clean geregelt werden.
    In Sachen Dynamik wurde ebenfalls nicht zu viel versprochen. Der Grad des Boosts bzw. der Verzerrung ist richtig gut über die Anschlagsstärke steuerbar.
    Durch den Tone Regler ist man zusätzlich bei Bedarf (je nach Gitarre oder Pickup-Verwendung) noch flexibel.
    Das Pedal kann als low gain Overdrive, bei zurückgeregeltem Gain als Clean Boost oder aufgrund seiner Dynamik sehr schön einfach als “Always-On-Pedal“ verwendet werden.

    Es gibt auf Youtube gar nicht wenige Demo Videos des Paramounts von denen mir allerdings die meisten wegen des Grundsounds bei nicht aktiviertem Pedal nicht besonders gefallen.
    Hier eines von Shane in dem es mMn aber nicht nur gut rüberkommt sondern der es auch hervorragend beschreibt:



    Wer es noch einfacher möchte, für den gibt es von Emerson Custom noch das EM-Drive (auf das ich eigentlich zuerst gestoßen bin), welches ohne den Tone Regler daherkommt. Allerdings scheint der Unterschied bei den beiden nicht nur beim Tone Regler zu liegen, sondern auch die Verzerrung hat einen leicht anderen Charakter.
    Falls es für jemanden interessant ist, von Andertons Music gibt es sogar ein Vergleichsvideo der beiden Emersons:



    Fazit

    Ich bin mit dem Paramount sehr zufrieden, es erfüllt zu 100% meine Wünsche. Ich werde es behalten und somit auch keine weiteren „Transparent Overdrives“ testen.
    Ich bin ein bisschen in der Versuchung es ebenfalls als "Always-On-Pedal" zu verwenden und nur bei äußerst mega clean erwünschtem Sound abzuschalten.
    Bei der ganzen Recherche vorab bin ich übrigens auch noch auf keine negative Meinung über das Pedal oder die Company selbst gestoßen.

    Sehr angenehm ist natürlich auch der mMn günstige Preis von gut 150 Euro welcher wohl durch die nun in Deutschland stationierten Gear4Music zustande kommt.
    Zusätzlich passt das Pedal auch optisch schön auf mein Victory Board was ja auch immer eine kleine Rolle spielt. ;)

    PB V40.pdf.jpg

    Vielen Dank fürs Lesen! :)
     
    gefällt mir nicht mehr 8 Person(en) gefällt das
  2. escarbian

    escarbian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.16
    Beiträge:
    1.704
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.100
    Kekse:
    20.823
    Erstellt: 11.11.18   #2
    Vielen Dank für das sehr aufschlußreiche Review. Ein Klasse-Pedal, es ist wirklich sehr schön neutral bzw. "transparent". Das ergänzt dein erlesenes schwarzes Board sicher perfekt. Glückwunsch dazu! :great: :great:
    Mein Timmy ist inzwischen weg, da ich einen sehr guten Jan Ray Clone gefunden habe, der sehr ähnlich, aber einen Tick besser klingt. (das Vemuram Jan Ray soll ja ein Clone des Timmy sein).
    Deshalb mußte ein Pedal gehen, und der Timmy verkauft sich besser.
    Neben dem Jan Ray Clone nutze ich aber inzwischen fast noch lieber das J. Rockett Archer Ikon als leichten Booster/Overdrive.
    Wenn ich noch etwas in der Art brauchen würde, wäre das Paramount aber ganz bestimmt ganz oben auf der Liste.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. stahlsaiter

    stahlsaiter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.18
    Zuletzt hier:
    22.04.19
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    457
    Erstellt: 15.11.18   #3
    Herzlichen Dank für dein tolles Review und den gut ausgesuchten Videos. Derzeit schaue ich mich sogar nach einem Pedal dieser Machart um, somit kommt es mir gerade sehr gelegen! :) Wenn du etwas vor dem Sweetspot, eher recht clean unterwegs bist, wie viel Power verleiht das Pedal dann noch, also bei nahezu max. Gain, ohne Sättigung der Endstufe? Für meinen Geschmack klingt es mir etwas zu schwach. Gut gefällt mir dabei das die Authentizität des Amps nicht verändert wird.

    Ich habe die Bedenken, dass es mir etwas zu Schwach auf der Brust wäre und ich mich dann ärgere? So + 10/20 % mehr Kitzeln hätte ich mir gewünscht bei vollem Gain, wie zu frieden bist du damit. oder brauchst du es nicht härter? In den Vergleichvideos klingt das blaue EM Drive etwas stärker nach Overdrive oder täusche ich mich? Würde das EM Drive wohl eher bevorzugen, schade das ein Tonepoti dort nicht vorhanden ist.

    Danke nochmals für deinen Bericht.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Honeyspiders

    Honeyspiders Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.15
    Beiträge:
    3.659
    Zustimmungen:
    3.201
    Kekse:
    26.031
    Erstellt: 15.11.18   #4
    @stahlsaiter Vielen Dank, freut mich wenn's gefällt! :great: Und Danke für den Keks. ;)
    Tja, das zu beschreiben ist wohl relativ, da sehr individuell. Jeder empfindet es anders oder hat andere Vorstellungen von "Power".
    Mir reichts an Power locker. Ich spiele mit den Fingern, ohne Plektrum und die Zerre kommt (trotzdem) echt gut.
    Wie ich oben im Review schon schrieb, ich wollte das Pedal um im Bedarfsfall je nach Anschlag einfach in eine natürliche Verzerrung zu kippen. Dafür ist es mMn auch gemacht. Ob das jezt "hart" genug ist oder nicht, würde wohl jeder ein bisschen anders wahrnehmen, je nach dem persönlichen Wunsch und den Vorstellungen die man hat. Mir reichts locker und ich spiele es nicht auf Anschlag (eher so auf 13 - 14 Uhr).

    Es gibt noch ziemlich viele Videos und Demos davon, alle mit unterschiedlichem Grund-/Cleansound und verschiedenen Amps. Ich empfehle dir da einfach noch einiges anzusehen, vielleicht erkennst du dann ob es für dich ausreichend wäre oder nicht.
    Dass bei Shane oben im verlinkten Video nicht der volle Gain Charakter hervorgehoben wird, liegt mMn auch daran, dass er zeigen will dass man es wunderbar als Allways-On-Pedal verweden kann. Abschließend würde ich sagen, dass es noch etwas mehr zerren kann als in dem Video von Shane.
    Ach ja, da du das Tone Poti erwähnst. Ich möchte es nicht missen wollen, es macht das Pedal richtig schön vielseitig, gerade wenn man unterschiedliche Gitarren hat. ;)
     
  5. escarbian

    escarbian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.16
    Beiträge:
    1.704
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.100
    Kekse:
    20.823
    Erstellt: 15.11.18   #5
    Wie macht sich das Paramount denn in Verbindung mit dem Black '65? Und das auch jeweils vor oder hinter dem Black '65?
    Ich hatte kürzlich mal mehr aus Zufall, weil da auf dem Board gerade Platz war, einen J Rockett Archer Ikon hinter dem Black '65, und ich war echt überrascht, wie toll das in Kombination klingt. Overdrives hatte ich bisher eigentlich so gut we nie kombiniert. Ich hätte auch eher erwartet, daß man den Archer Ikon besser vor dem Black '65 im Signalweg haben sollte. Ich werde da, wenn ich mehr Zeit habe, auch noch unterschiedliche Settings probieren.

    P.S. Glückwunsch zur Titel-Story :great: :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Honeyspiders

    Honeyspiders Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.15
    Beiträge:
    3.659
    Zustimmungen:
    3.201
    Kekse:
    26.031
    Erstellt: 15.11.18   #6
    @escarbian Ja, das Kombinieren von Overdrives kann zu einer interessanten Angelegenheit werden.
    Auf meinem anderen großen Board auf dem sich drei Zerren befinden, habe ich da auch ganz schön experimentiert bis die Reihenfolge feststand.
    Hier ist es allerdings so, dass ich das Black '65 ja nicht als Overdrive verwende, sondern rein als Ampsimulation. Daher habe ich gar nicht probiert wie sich das Paramount nach dem Black machen würde. Kann ich bei Gelegenheit aber mal testen. ;)
    Upps...das wäre mir gar nicht aufgefallen. Ich klicke da eigentlich nie hin, also auf die Startseite... :o
    Danke dafür an die Zuständigen des MBs. ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. stahlsaiter

    stahlsaiter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.18
    Zuletzt hier:
    22.04.19
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    457
    Erstellt: 15.11.18   #7
    @Honeyspiders Spiele selbst auch zu 90% mit den Fingern und das im 1-kanaligen Fender Champ. Im Grunde genommen brauche ich kein Pedal und bin mit dem Champ sehr zufrieden. Teilweise vermisse ich die etwas härtere Gangart, auch wenn mein Amp dafür absolut nicht gedacht ist, mehrere Amps will ich hier nicht stapeln. Ich werde mal mit Try-&-Error schauen was geht. Mehrere Pedale bestellen ist nicht unbedingt meine Taktik, aber den selben Amp im Geschäft mit diversen Effekten ausprobieren, schwierig! Schön das es bei deiner Bestellung direkt geklappt hat und du zufrieden bist.

    Mein erster Keks für dich ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. escarbian

    escarbian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.16
    Beiträge:
    1.704
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.100
    Kekse:
    20.823
    Erstellt: 15.11.18   #8
    Ich habe da auf der Startseite schon manch einen interessanten Artikel entdeckt, den ich sonst übersehen hätte. ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping