[Effekt] - Zoom B2 vs. Korg Toneworks AX10B vs. Korg Pandora PX4D

von Rubbl, 08.04.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.894
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 08.04.06   #1
    so, ich bin heut mal in den nächsten grösseren musikladen gepilgert (immerhin ne stunde mitm zug) und habe ein paar objekte meiner begierde getestet.

    hauptsächlich will ich was für zu hause zum üben, damit ich mehr spiele und mehr lerne! dh. im klartext ein basstauglicher kopfhörer und vor allem ein amp modeler oder multi fx, das einen solchen beinhaltet. preislich hab ich mir als max für den modeler 100 euro und für den kopfhörer 50 euro gesetzt.

    zum testen hatte ich irgend nen behringer kopfhörer auf, der war ganz ok und da in dem laden alle kopfhörer in meiner preisklasse ausverkauft waren, hab ich auch leider keinen bekommen.
    :screwy: :screwy: :screwy:
    naja, bestellen geht ja auch noch. aber das sollte eigentlich nicht das thema dieses threads sein.


    Zoom B2 vs Korg toneworks AX10B vs Korg Pandora PX4D

    als "testbass" fungiert ein ltd b-55 über den ich an anderer stelle noch was sagen werde.
    zu erst bin ich am zoom eingestöpselt. das gerät macht zwar optisch nen schnuckeligen eindruck und die verarbeitung ist völlig ok, aber es wird schnell klar, dass die kiste schrecklich unübersichtlich ist. ich weiss gar nicht, wie die einzelnen paramter einzustellen sind und die modeler finde ich erst nach einigem rumprobieren. dazu sind die kaum von bedeutung, sprich ein wirklicher soundgewinn stellt sich nicht ein. dafür gibts ne menge lustiger multi fx von unterwasser blubber sound bis zur totalen matsch zerre uä. ich muss paarmal fast lachen, weil sichs so komisch anhört. nettes spielzeug, aber für ernsthaften gebrauch echt nicht geeignet. den drumcomputer bekomm ich ohne hilfe auch nicht zum laufen, dafür gibts noch ein dickes minus: ohne vorhergehendes studium der gebrauchsanweisung geht mal gar nix.
    fazit: für mich nix. finger weg für alle, die nicht viele versch. abgespacete effekte brauchen.
    (angebotener preis in dem shop: 109 euro)

    nun folgt das AX10B aus der korg toneworks serie. eigentlich hab ich mir im vorfeld den ampworks bass ins auge gefasst, aber das teil wird ja nicht so anders sein? denkste, mir fällt gleich auf, dass die markannten drehregler anders unterteilt sind. es fehlt die funktion, den amps versch. boxen zuzuordnen. ich teste mal grob duch und stelle fest: sehr übersichtliches teil. das gefällt mir. die bedienung ist logisch und die versch. parameter lassen sich einfach verstellen. auch ein übersichtlicher eq. ist brauchbar. der eingebaute "billig-kompressor" macht ne ganze gute arbeit und ist sogar echt zu gebrauchen. klar, mit gewissen einschränkungen. die amp simulation klingt ganz gut, aber es ist einfach noch nicht das gelbe vom ei. ich bin mir ein wenig unschlüssig, ob ich nicht einfach zu viel erwarte.

    Korg-AX10B.jpg

    fazit: ganz gutes multi fx, etwas spartanisch ausgestattet für den preis, aber vielleicht ist weniger mehr?
    (angebotener preis in dem shop: 166 euro)

    jetzt frag ich nach dem ampworks und ich dachte eigentlich, der wär noch recht neu, aber nix da, das ist schon ein auslaufartikel und ich erfahre nach nem kurzen anruf beim vertrieb, dass es nicht mehr zu bekommen ist. dafür drück der verkäufer mir rein, dass sie die letzten zum hau weg preis für ca.60 euo rausgeschmissen haben. ich könnte heulen, ich hätte das sooooo gern noch verglichen.

    dafür bietet mir der verkäfer noch das korg pandora px40 an. ist zwar auch zu teuer, aber es sollten in dem ding endlich mal die boxen getrennt von dem amps einzustellen sein.
    oje, was haben wir da nur getan, wir haben tatsächlich die büchse der pandora geöffnet. das teil ist die weiterführung der unübersichtlichkeit vom zoom. wir haben am anfang dermassen probleme einen vernünftigen sound rauszulassen, dass ich mich frage, ob für den preis noch ein kurs zur bedienung dabei ist. es finden sich locker 100 effekte für bass drin und das gerät ist ja genauso für gitarre geeignet. ausserdem ist der kleine racker echt winzig: passt quasi in jede hosentasche. da wäre interessant, wie lange die batterien halten, weil man so recht viel bewegungsfreiheit hätte. es gibt auch noch nen drumcomuter, die möglichkeit kurze passagen zu recorden und drüberzuspielen und, und, und.. irgendwann schaffe ich es sogar die modeler zu bearbeiten und siehe da ich komme soundtechnisch endlich dahin, wo ich will. wenn man die boxentypen auf dem selben amp wechselt machen sich echte offenbarungen breit. gerade die 4x12 und 4x15 uk sind brachial und klingen echt wie ein classisches stack. dreckiger rocksound mit komprimierenden mitten: super! auch der unterschied im bass zw. den 12er und 15er ist bemerkenswert. aber auch kombinationen wie 8x10 oder 1x18 oder diverse eher neutralere 4x10er sind wirklich brauchbar. mit so nem sound würde ich mich sogar trauen mal direkt ins pult zu spielen. ist wirklich gut gelungen.
    fazit: kleine wunderkiste zum, verglichen mit dem ax10b, fairen preis. mann muss sich aber zeit nehmen fürs einstellen.
    (angebotener preis in dem shop: 149 euro)

    so, was mach ich jetzt? ich werd jetzt versuchen den ampworks bass irgendwo zu bestellen, hoffen, dass ihn noch jemand auf lager hat und dann sehen, ob das teil hält, was es verspricht - was mir eigentlich wichtig war, nämlich die trennung von cabinets und amps, ist tatsächlich der schlüssel zum erfolg!
    wenns nix wird, greif ich tiefer in die tasche und hol mir das pandora dings, das geht auf jeden fall dreckig ab!

    ich hoffe der community gedient zu haben *verbeug*
     
  2. seBASStian

    seBASStian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    17.11.12
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    107
    Erstellt: 08.04.06   #2
    Danke für diesen kleinen ,,Testbericht´´
    Hab eigentlich auch vor mir en multi (evtl mit Boxensimulation zu holen) und bin dabei auch über alle von dir genannten Geräte gestolpert. Und bei diesen Geräten können die Meinungen nicht verschiedener sein.
    Am Anfang wollt ich mir auch das Pandora holen. Nur hab ich dann gemerkt, dass es nicht das richtige für mich ist.
    Auf der pro Seite stehen auf jeden fall die vielen effekte und boxensimulationen. wobei ich auch bedenken hab, ob die wirklich so gut sind wenn sie auch für Gitarre funktionieren sollen?
    Nur hat das ding auch negative seiten, weswegen es für mich nicht brauchbar ist, und darüber sollten alle interssierten nachdenken.
    Wofür braucht man das gerät? Denn das Pandora hat weder einen Anschluss für ein Fußpedal noch ein DI ausgang. Ich bezweifle daher sehr stark, ob du über ne 3.5 Klinke abgenommen werden willst??? Es ist für live einsätze nicht akzeptabel, da man die patches nicht mitm fuss umschalten kann.
    Also ich würd mir das nochma überlegen mit dem Pandora.

    Aber die geister scheiden sich erst richtig beim 10B. Vor dir hab ich eigentlich noch nie von jemandem gehört, dass er mit dem Gerät glücklich wäre. HAb noch nie gelesen, dass einem die effekte gefallen haben. Hab das ding selber noch nie gehört und kann daher nicht von eigenen erfahrungen sprechen.

    So wie es gelesen hab, brauchst du das gerät hauptsächlich zum üben. Ich möchte ja auch was zum üben, nur hat da auch das ampworks bass en nachteil. Es hat keinen Drumcomputer.Und was will man mitm gerät zum üben ohne drumcoputer. besonders bei schwierigen stücken höre ich erst mitm drumcomputer ob ich wirklich richtig spiele und daher ist der für mich ziemlich wichtig.

    Letztendlich hab ich mich dann für das Zoom B2.1u entschieden. Ich werd mir dass daan im Sommer holen. Es vereint einfach alles was ich brauche. Da ich nich unmengen an geld hab, brauch ich en gerät, was recht billig ist und trotzdem alles hat, was man zum spielen brauch. Da ich auch ein Effektgeräte für live einsätze brauche, habe ich gleich zwei dinge in einem Gerät.
    1. Ein gerät zum üben: drumcomputer (denn immer alleine üben is langsam blöde)
    Kopfhörerausgang (mein vater mag es nich wenn ich bass spiele)
    ne usb schnittstelle zum aufnahmen und ne cubase software

    2.en gerät für live sessions und proberaum:
    viele Effekte (mit optischem expressionspedal)
    en eigebautes stimmgerät
    netzteil inklusive (hab ich sonst noch nie gesehen)
    en DI ausgang (wenn man ma ins pult will

    Also was will man mehr. Von der Ausstattung ist es meiner Meinung nach allen überlegen.

    Ich muss selber gestehen, dass ich das erste mal auch probleme hatte mit den einstellungen und bei mir nicht ein ton rauskam.
    Doch dann hab ich mich mal schlau gemacht, indem ich die bedinungsanleitung gelesen hab. Man muss bei diesen ganzen multi effekten halt den teechnischen Fortschritt betrachten. wenn man 100 einzelefffekte und 30 Boxen und amps auf ne Bühne oder ins Zimmer schleppen möchte, dann bitte. Ich möchte das nicht(geht auch nicht). DAs heißt: man versucht so en gerät so leicht und klein zu machen wie es nun geht und dabei kann man halt nicht mehr 50 knöpfe und regler benutzen, sondern muss einem Regler mehrere Funktionen zuweisen. Hetzutage muss sich ja bei fast allen digitalen (und auch analogen) etwas genauer auseinandersetzen um sie wirkungsvoll und richtig einzusetzen.

    Als ich das erste mal das zoom in der hand hatte hab ichs halt angeschlossen und gehofft dass es funktioniert, war aber nich so.
    Als ich dan das zweite mal im musikladen war hab ich dann ungefähr gewusst wie es geht und es hat einfach riesig spass gemacht. leider musste ich dann nach 1,5 h aufhören, weil meine musikerkollegen zum zug wollten. Dabei hab ich noch nicht ma annähernd etwas über das potenzial des geräts herausgefunden. Die dinger sind heute so komplex, dass man die so um die 2-3 h testen muss, um ein urteil fällen zu können.

    Mein Tip ist daher: nicht so schnell urteilen! dabei habe ich nichts gegen deine entscheidung, wenn du dir das ampworks holst. Es kommt halt darauf an, dass man genau weiß was man will. Die ampsimulationen sind vll besser als im zoom, aber dafür hat es weder nen drumcompter noch sind die fußschalter enthalten. Also wenn du noch einmal die zeit findest, dann könntest du ja nochmal dass zoom ausprobieren, nachdem du die anleitung gelesen hast. Denn das kann nich bloß spacige sounds. falls es jemand interessiert gibt es auch soundsamples im inet(auf der herstellerseite).

    Als alternative gäbs vll noch das http://www.korg-guitar.de/produkte/toneworks/produkt.php?p_ref=11-1506

    kostet so um die 60 Euro, is also nich so teuer.

    Kannst uns ja mal über deine entscheidung auf dem laufenden halten.

    Mfg seBASStian
     
  3. Rubbl

    Rubbl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.894
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 09.04.06   #3
    danke!
    ich habs mit grossem interesse gelesen!
    ich hab einfach gegoogelt und nen laden in münchen gefunden, der noch ne ampworks hatte. ich hab ihn dann auch gleich bestellt.
    für mich ist die quälität der simulation wirklich wichtig. wenn ich dann noch ein metronom brauch, kauf ich mir eins:great:
    ich brauch halt definitv kein multi für meine band, ich bin eher der meinung, ich kauf für das, was ich haben will ein gerät und wenn ich was neues will, kauf ich ein anderes.

    ich lege halt grossen wert auf den klang, weswegen ich auch ein riesen fullstack spiele und dinge wie fregrenzweiche und diverse treter verwende. und natürlich meine tolle piezo-extra-preamp-schaltung:D

    ich werde aber auf jeden fall berichten, ob ich glücklich werde, wenn das ding kommt.
     
  4. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 10.04.06   #4
    Es ist wirklich merwürdig..

    Ich komme mit meinem Zoom sehr gut zurecht, grade von der Bedienung her.
    Mit dem Korg komm ich von der Bedienung her mal überhaupt nciht klar... wirklich merkwürdig wie unterschiedlich wir Menschen doch sind;)

    Das Pandora hatte ich auch im Blick, da ich genau wie du was zum üben gesucht habe mit Amp simulationen und Drumcomputer.

    Das Zoom hatte dazu sogar noch einen Phrase Sampler und, was mir wichtig ist, ein großes display.
    Damals gab es die B2 Serie noch nicht, ich habe das BFX 708, kostet inzwischen imho auch nur noch 120 euronen.
    Ob das besser ist als die B2 Serie kann ich nicht sagen, es ist halt aus Plastik hat aber dafür ein größeres display , was so ein Multi imho doch gleich viel übersichtlicher macht.

    Man hat übrigens sehr einfach zugriff auf die amp models und kann auch die Boxen verstellen, es gibt aber nur 5 verschiedene boxen soweit ich weiß, ich spiel meißtens ohne "Box" in den Kopfhörer, klingt direkter.

    Die effekte sind teilweise sehr lustig und auch erstaunlich... und das mit dem Sampeln beim spielen per Fußpedal hab ich bis heute noch nie probiert...

    Insgesamt bin ich aber immernoch sehr zufrieden mit dem Teil, hab mal versucht es in der band als Chorus zu benutzen, was aber doch ziemlich unpraktich ist*g*
    Zum Üben ist es perfekt weil es eben den sehr guten Drummer hat.
    Man kann jedem Patch ein Drummpattern zuordnen die dann beim Patchwechsel mit einem Fillin gewechselt werden.
    So kannste beim Üben erst einen Wah sound zu einem Funkigen Groove spielen und dann in einen superverzerrten metal sound mit DoubleBass geprügelwechseln usw.. Macht zumindest mir sehr viel Spaß beim Üben.
    Der Phrase Sampler ist cool um Harmonien zu finden, einfach ein paar Grundtöne einspielen und dann die harmonien zu sich selbst zu spielen.

    Ich hab mir auch jetzt mal einen guten Kopfhörer gekauft. (vorher HiFi-Müll-Dingen)

    Bei Musik Produktiv haben sie viele verschiedene Kopfhörer an einem CD Player, so das man alle direkt nebeneinander testen kann.
    Dabei hat mir der Behringer HPS3000 am besten gefallen.
    Komischerweise sogar besser als das teurere Modell von Behringer und auch als deutlich teurere von AKG und Konsorten.
    Bin auch noch sehr glücklich mit dem Ding, seit dem ich den hab kommt beim Üben auch mal wirkliches BASS Feeling auf nicht nur lauwarme Brühe...

    So hoffe mal irgendwie geholfen zu haben:great:
     
  5. seBASStian

    seBASStian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    17.11.12
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    107
    Erstellt: 10.04.06   #5
    Ich komm zwar kurz etwas vom Thema ab, aber hast du diesen Kopfhörer?
    https://www.thomann.de/de/behringer_hps3000_stereokopfhoerer.htm
    Mit 19 Euro wär der ja noch ziemlich preiswert im Gegensatz zu den anderen. Ich hab mich bis jetzt immer gescheut so en Kopfhörer zu holen weil die ja doch ziemlich teuer sind.
    Und der Behringer is wirklich so gut? Besser als Modelle von Akg wie z.B. der hier
    https://www.thomann.de/de/akg_k141_studio.htm ?
    Oder zumindestens ebenwürdig?

    @ Rubbl
    Ja wer sehr nett,wenn du dann was über das Ampworks schreiben könntest. Ach ja, was hastn du jetzt gezahlt?

    Mfg seBASStian
     
  6. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 10.04.06   #6
    ich weiß nicht inwiefern er jetzt linear wiedrgibt, aber ich finde er klingt sehr gut.

    Die druckvollen bässe und kristallklaren Höhen aus der Beschreibung sind nciht gelogen!

    Bestell ihn doch testweise, wenn er nicht gefällt wieder zurück damit, ich denk aber du wirst zufrieden sein.

    Ich hatte einen ähnlichen AKG getestet, Preisbereich der vergleichs Produkte war 15-150 €.

    Klar, ein 130 € teurerer klang auch besser, aber eben nicht so viel besser als das es den Preis rechtfertig.

    Außerdem sah der nicht so schick aus:p

    Testen und zufrieden sein:great:
     
  7. Rubbl

    Rubbl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.894
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 10.04.06   #7
    gezahlt hab ich jetzt so etwas unter 100 euro. ist zwar im prinzip zu viel, wenn ich aber als alternative hab, dass ich das gerät ev. gar nicht mehr bekomme und dann 150 für die pandora zahlen muss, ist es mir wurschd.

    nen ausführlichen bericht pack ich dann hier rein, sobald es da ist. ich hab auch noch nen beyerdynamic dx-700 kopfhörer mitbestellt, dazu geb ich auch nen kommentar ab:D
    apropos headphones: den behringer den du gelinkt hast, das könnte sogar der sein, den ich da im laden hatte. sonst musst mal im bassbereich nach den akg suchen, da gabs mal ne empfehlung für bassanwendungen.

    EDIT:
    schau dir mal das B2 nur von den reglern und schaltern und auch display im vergl zu dem BFX 708 an. da liegen welten dazwischen. ich glaub nicht, dass man das von der bedienbarkeit vergleichen kann.
     
  8. Rubbl

    Rubbl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.894
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 11.04.06   #8
    aaaaaaaaaaa:mad:

    ich hab heut morgen nen anruf von dem laden in münchen bekommen, die haben den ampworks nicht mehr. ist es denn zu fassen?

    naja, ich hab ihn nochmal in frankfurt gefunden, da sogar angerufen und siehe da: es gibt noch einen. selber preis... ich hab jetzt nochmal bestellt.
    dafür nen anderen kopfhörer. ich werd ja sehen..

    die moral von der geschichte: traue nicht der homepage, wenn da steht, der artikel ist auf lager. ruf an:D
     
  9. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 11.04.06   #9

    Ich hatte davor das Digitech BP200 und bin mit den 3 Drehreglern und 2 Knöpfen perfekt zurecht gekommen, ich komm dafür nicht mit sowas wie den Korgs oder dem ME50B klar...
     
  10. Ugly Bass Player

    Ugly Bass Player Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.04
    Zuletzt hier:
    3.09.16
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    26
    Erstellt: 11.04.06   #10
    ich habe den thread gerade über die suche gefunden, weil ich mich über den ampworks informieren wollte, hab jetzt erst gesehen, dass der so aktuell ist.

    bei amptown konnte ich heute die verschiedenen bässe über den ampworks
    anspielen und meiner meinung nach ist der sound wirklich sehr gut gewesen, nur die effekte waren nich so toll, aber zum üben durchaus zu gebrauchen.
    außerdem fand ich die bedienung wirklich einfach, das einstellen der etwas größeren multieffektgeräten ist mir immer zu fummelig und die effekte bracuh ich auch nicht wirklich.
    kosten sollte er bei amptown 99 euro.
    wenn ich gewusst hätte wie schwierig das teil zu bekommen ist, hätte ich den gleich mitgenommen um zuhause über kopfhörer üben zu können.
     
  11. Rubbl

    Rubbl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    3.894
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 13.04.06   #11
    musst dich halt beeilen. es gibt sie noch in diversen läden, aber es ist eben ein auslaufartikel, der vom hersteller nicht mehr zu bekommen ist.
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping