Einfaches Mischpult Yamaha xu10 oder stattdessen mit einem Audio Interface mit iPad verbinden Um einen Equalizer für Live Auftritte einzubinden


G
grinsefuchs
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.01.22
Registriert
26.12.21
Beiträge
3
Kekse
0
Hallo meine erste Frage und ganz herzlichen Dank falls mir jemand weiterhelfen kann

mache für gemeinnützige Vereine Technik Ausstattung … Mikrofone, auch drahtlos Yamaha Mischpult Yamaha aktiv Lautsprecher das war’s

meistens nur ein Redner max zwei, oder ein oder zwei Musiker

mein Mischpult hat sehr begrenzte Equalizer Einstellungen Höhen Mitten und Tiefen das ist zu wenig

Jetzt meine Idee ein Audio Interface anstatt des Mischers zu verwenden
zB von MOTU M4
…die Frage ist, kann ich es bei einem live Auftritt einbinden, also ein Equalizer / Kompressor am iPad Pro. Das wird glaube ich DAW genannt welche?
…dann weiter zum Audio interface zurück und an meine aktiven Yamaha Lautsprecher weitergeben
kann das funktionieren?
…nebenbei wäre es schön es aufzunehmen jede Spur, aber das ist jetzt nicht das wichtigste für mich..
 
Eigenschaft
 
chris_kah
chris_kah
HCA PA- und E-Technik
HCA
Zuletzt hier
17.05.22
Registriert
18.06.07
Beiträge
6.690
Kekse
82.815
Ort
Tübingen
Für deine Zwecke wäre ein kleines Mischpult besser, z.B. ein Behringer XR12, das eben in erster Linei Mischpult ist (und die Stereo-Summe aufnehmen kann).

Live wollte ich nicht über eine DAW mischen, das können die Pulte besser.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Mfk0815
Mfk0815
PA-Mod & HCA Digitalpulte
Moderator
HCA
Zuletzt hier
17.05.22
Registriert
23.01.13
Beiträge
7.540
Kekse
47.001
Ort
Gratkorn
Wenn ein Motu M4 reichen würde, dann würde es auch ein Behringer Flow 8. parametrische Equalizer für Ein- und Ausgänge, Kompressor und ein paar nette Effekte. Mehrspuraufnahme via Core Audio auch am iPad möglich.
Das ganze herumgewerkel mit DAW finde ich auch nicht so prickelnd. Soweit ich es auf die schnelle überflogen bin, fehlt dem M4 ein interner DSP, so wie es frühere Modelle von Motu hatten. Damit hätte man schon etwas mit geringer Latenz aufbauen können um das gewünschte Vorhaben zu bewerkstelligen. aber selbst die Modelle hatten auch keinen vollwertigen Mischpult Umfang wie es eben die kleineren Digitalpulte heute haben.
Ich würde die Behringer-Route gehen. die sind gut und vollwertig ausgestattet für so ein Vorhaben.
 
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 4 Benutzer
mix4munich
mix4munich
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
15.05.22
Registriert
07.02.07
Beiträge
6.184
Kekse
39.291
Ort
Oberroth

DAW steht für Digital Audio Workstation. Diese Dinger sind für den Studiobetrieb gemacht, wo man etwas mehr Zeit hat als live. Du kannst mit einer DAW quasi alles machen, und dann noch etwas mehr. Allerdings dauert das auch in wenig. Bei einem Pult für den Livebereich hast Du weniger Funktionalität (immer noch mehr als genug für den Zweck), dafür kannst Du das mit ein wenig Übung deutlich schneller bedienen, denn genau darauf sind die Teile entwickelt worden. Also empfehle ich Dir z.B. das kleine Behringer Flow8 oder das XR12 oder das Soundcraft UI-12, falls diese grade lieferbar sind (Musiker leiden auch hier unter dem bösen C).
 
G
grinsefuchs
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.01.22
Registriert
26.12.21
Beiträge
3
Kekse
0
Ganz ganz herzlichen Dank für die Hinweise
zuerst … ein Yamaha xu10 ist vorhanden
Auch ein 22 er Soundcraft welches aber selten verwendet wird zu groß für 1-2 Max 3 Eingänge
ich verwende Yamaha Lautsprecher DXR 10 aktiv
manchmal benötige ich sehr große Lautstärke
die Lautsprecher wirken durch das Horn sehr schrill
Mir ist klar dass es niemals Hifi Lautsprecher werden können
Ich suche eine Möglichkeit eines Equalizers es angenehmer hörbar zu machen live
ums Aufnehmen geht es nur an zweiter Stelle Das muss nicht Einzel aufgenommen werden jede Spur .-
ein Redner sowie ein Funk Mikrofon mehr haben wir meistens nicht…gelegentlich eine Gitarre dazu
Das Yamaha Mischpult hat nur drei Equalizer Was sollen wir tun ohne zusätzliche Gerätschaften welche nur mehr Platz benötigen .— iPad Pro vorhanden Laptop vorhanden
diese wollte ich nutzen
Es geht nicht ums Geld sparen, es geht um Effizienz mit möglichst wenig Gerätschaften die beste Klangqualität anzubieten bei der Beschallung
Es geht um Aufbau Zeit und Abbau Zeit.-sollte kurz sein

ich habe folgende Idee mit einem Mess Mikrofon einmal die Frequenzkurve direkt vor den Lautsprechern abzunehmen bei verschiedenen Lautstärken… Dann den noch anzuschaffenden Equalizer entsprechend einzustellen
Wie gesagt es sind kleine Veranstaltungen bei schlechtem Wetter muss ich die Gerätschaften im Auto lassen oder überdacht geschützt aufstellen .. wir sind meistens draußen…
vielen vielen Dank für weitere Hilfestellungen
R.
 
Mfk0815
Mfk0815
PA-Mod & HCA Digitalpulte
Moderator
HCA
Zuletzt hier
17.05.22
Registriert
23.01.13
Beiträge
7.540
Kekse
47.001
Ort
Gratkorn
Dann den noch anzuschaffenden Equalizer entsprechend einzustellen
Die hier genannten Digitalpulte haben umfangreiche EQ Möglichkeiten eingebaut. Um das aufgerufene Geld gibts weder einen brauchbaren EQ noch ein Interface wie das M4.
Wie gesagt es sind kleine Veranstaltungen bei schlechtem Wetter muss ich die Gerätschaften im Auto lassen oder überdacht geschützt aufstellen .. wir sind meistens draußen…
dann wäre ich beim X-Air 12. das kann bequem mit einem Tablet, Handy oder Laptop per Netzwerk/WLan gesteuert werden, selbst Hardware Controller wären möglich. Das kann auch gerne im Auto bleiben, oder du hast eine Kiste, in der das Teil aufbewahrt ist, die in einer Sekunde zu ist. Mit der App Mixingstation kannst du dir für die Steuerung deine eigene Oberfläche zusammen stellen um nur das wirklich notwendigste im schnellen Zugriff zu haben.
du kannst auch sog.Snapshots erzeugen, z.B um für verschiedene Location eine geeignete Grundeinstellung immer im schnellen Zugriff zu haben.
da gibts also noch zusätzliche Vorteile, die du mit dem M4 und/oder dem Yamaha nicht hast.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
MrC
MrC
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.22
Registriert
25.09.12
Beiträge
1.634
Kekse
8.498
Ort
Rhein-Main
Bin kein PA-Profi, aber mal was Grundsätzliches: sobald Du eine Analog-Digital-Wandlung in Deiner Kette hast, musst Du ein bereits angesprochenes Phänomen berücksichtigen, und das nennt sich Latenz. Durch doppelte Wandlung (Analog => Digital und retour) und Bearbeitung können Laufzeitunterschiede zwischen dem Input-Signal und dem bearbeiteten Output-Signal entstehen. Und: bei den kleineren Mischpulten ist das eingebaute Audio-Interface nicht unbedingt auf eine super-schnelle Wandlung ausgelegt. Muss ja auch nicht, da in der Regel für Recording gedacht. Also nicht für Real-Time. Es hat schon seinen Sinn, warum komplette Software-Mischer-Lösungen nach wie vor auf dezidierte Server setzen, damit Real-Time überhaupt möglich wird. - Also: Du kannst das mit einer Software-Lösung versuchen, aber sei bitte nicht frustriert, wenn das Signal wie ein Echo zurückkommt.

Nur: Du beklagst, dass Dich das Gesamtergebnis nicht zufriedenstellt. Und möchtest das am liebsten durch bessere EQs im Input-Bereich gelöst haben, zumindest lese ich das so heraus. 1. Das "Schicksal" der kleinen Mischer ist, dass sie klein sein sollen. Sie haben also einfach keinen Platz, um z.B. für jeden Kanal einen 4-Band-EQ, davon zwei semi-parametrisch, unterbringen zu können. Dafür sind die kleinen Digital-Mischer mit Tablet-Bedienung viel besser geeignet. 2. Dein "Problem" ist, so wie ich das lese, nicht der EQ im Eingangssignal, sondern der fehlende Master-EQ. Und da würde ich ganz pragmatisch sein und mich auf dem Gebrauchtmarkt nach einem analogen 2-Kanal-EQ umsehen und den zwischen Main Out des jeweiligen Pults und den DXR-Boxen anschließen. Durch den Umstieg vieler Beschaller auf digitale Mischpulte (mit eingebauten EQs und Effekten) gibt es die analogen Geräte oft günstig zu haben, z.B. auf gebrauchte-veranstaltungstechik.de oder diversen Kleinanzeigenportalen. Zumindest graphische EQs gibt's oft günstig, parametrische sind im Vergleich oft deutlich teurer. Geräte von dbx (im grauen Gehäuse) oder Klark Teknik fallen mir da spontan ein.

Just my 2 cents.

Bässte Grüße

MrC
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
the flix
the flix
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
16.05.22
Registriert
13.11.05
Beiträge
5.550
Kekse
46.976
Ort
Weissach im Tal
ich verwende Yamaha Lautsprecher DXR 10 aktiv
manchmal benötige ich sehr große Lautstärke
die Lautsprecher wirken durch das Horn sehr schrill
Mir ist klar dass es niemals Hifi Lautsprecher werden können
Ich suche eine Möglichkeit eines Equalizers es angenehmer hörbar zu machen live
[...]

ich habe folgende Idee mit einem Mess Mikrofon einmal die Frequenzkurve direkt vor den Lautsprechern abzunehmen bei verschiedenen Lautstärken… Dann den noch anzuschaffenden Equalizer entsprechend einzustellen
Du kannst mit einem EQ nur lineare Verzerrungen eines Lautsprechers korrigieren, aber keine nicht-linearen. Oder anders ausgedrückt: Nur weil du den Frequenzgang verbiegst (lineare Verzerrung), verringerst du nicht den Klirr (nicht-lineare Verzerrungen). Wenn dir die Box laut nicht gut genug klingt, hilft grundsätzlich kein EQ, sondern nur ein besserer Lautsprecher. Bei den DXR handelt es sich schließlich "nur" um brauchbare Einstiegsware, die technisch ihre Grenzen hat. Gerade laut trennt sich dann die Spreu vom Weizen, was Klangqualität angeht. Auch und gerade Lautsprecher mit Kompressionstreibern an Hochtonhörnern können laut hervoragend klingen (mit anderen Techniken wird "laut" generell schwierig). Aber da bewegen wir uns dann ein paar Ligen über der Yamaha.
Beim Messen musst du die Umgebungsbedingungen genau beachten. Idealerweise misst du unter Freifeldbedingungen. Ohne Halb- oder Vollabsorberraum bleibt nur die Messung draußen mit möglichst viel Abstand zu reflektierenden Flächen. Mach dich vorher mit den Theorie vertraut, um tatsächlich den Lautsprecher zu messen und nicht Raumeinflüsse. Ich bezweifle übrigens, dass du nennenswerte Unterschiede über Pegel messen können wirst. Wie schon gesagt, Verzerrungen sieht man nicht wirklich im Frequenzgang.

Unabhängig davon ist ein XR12 oder artverwandtes vermutlich die einfachste Lösung für ein Pult mit potentem Master-EQ. Eine andere Alternative wäre ein Lautsprecher-Management-System wie das immer noch allgegenwärtige Behringer DCX2496 oder für ganz kleines Geld, das t.racks DSP 4x4 Mini. Nur eine Recording-Funktion bekommst du damit nicht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Mfk0815
Mfk0815
PA-Mod & HCA Digitalpulte
Moderator
HCA
Zuletzt hier
17.05.22
Registriert
23.01.13
Beiträge
7.540
Kekse
47.001
Ort
Gratkorn
S
skyworker
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.22
Registriert
03.07.19
Beiträge
117
Kekse
207
Ort
NRW
Großartig! Es geht um zwei Kanäle, die im Regen laut sein müssen und es wird über Messtechnik, die Vorzüge analoger oder digitaler Technik gefachsimpelt und über serverbasierte Lösungen nachgedacht...
Ich geb mal zwei Tipps ab - völlig unfancy und total nebensächlich, weil keine App dafür verfügbar ist, aber wer weiß...

- Die Quelle taugt nix (Sprecher, Mikro, beides)
- Die Lautsprecher passen nicht

Weitermachen!
 
G
grinsefuchs
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.01.22
Registriert
26.12.21
Beiträge
3
Kekse
0
Was sind das genau für Veranstaltungen,
Es sind Sprecher die meist im Freien auftreten und man weiß nie wie viel Leute kommen können 40 sein aber auch 200 oder noch mehr .-auf einem großen Platz in der Stadt braucht man dann enorme LautStärke auch schon wegen der Umgebungsgeräusche in der Stadt…
Bei Männerstimmen bin ich zufrieden mit dem eingebauten drei Band Equalizer im Yamaha xu 10 Mixer gut zu regeln.. Frauen Stimmen klingen ziemlich schrill …gelegentlich . Was mir fehlt eine Regelung im Detail der (oberen) Mitten …

was ich nicht missen möchte einen mechanischen entweder Eingangsregler oder Masterregler

wenn jemand mit Mikrofon in der Hand vor die Lautsprecher läuft dann muss ich schnell werden ich sitze nicht immer am Mischpult..
wir verwenden Shure SM 86 Mikro sowie Sennheiser ew 100 G4-935 Mikrofon und wenn es ganz laut ist ein Aidix OM 7

oh vielen Dank für die bisherige Hilfe .. große Lautstärke kompakt hifi ähnlich Qualität mit Lautsprechern in überschaubarer Größe
gibt es sowas überhaupt
ich habe begrenzte Transportkapazitäten ein Pkw Kombi —
 
Zuletzt bearbeitet:
chris_kah
chris_kah
HCA PA- und E-Technik
HCA
Zuletzt hier
17.05.22
Registriert
18.06.07
Beiträge
6.690
Kekse
82.815
Ort
Tübingen
Ich übersetze mal:
Das Problem ist, dass die DXR10, die eigentlich keine schlechten Lautsprecher sind, durch überzogene Lautstärkeerwartungen hoffnungslos überfordert sind. Oberhalb der Kotzgrenze klingen die natürlich nicht mehr.

Und das Problem lässt sich nicht per Equalizer lösen, sondern nur mit geeigneten Lautsprechern.

HiFi Qualität mit kleinen Lautsprechern bei gleichzeitig hoher Lautstärke ist nicht machbar.

Wenn draußen auf einem großen Platz ein hoher Lautstärkepegel sein soll, dann kommt entsprechend Material zum Einsatz.

Mindestens solche Waffen:
(das sind so mit die zierlichsten mit Reichweite)
aber eher noch schwerere Geschütze.

Anderer Ansatz ist eine Verteilung von vielen kleineren Lautsprechern über die Fläche mit entsprechenden Delay Lines.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
mix4munich
mix4munich
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
15.05.22
Registriert
07.02.07
Beiträge
6.184
Kekse
39.291
Ort
Oberroth
Es sind Sprecher die meist im Freien auftreten und man weiß nie wie viel Leute kommen können 40 sein aber auch 200 oder noch mehr .-auf einem großen Platz in der Stadt braucht man dann enorme LautStärke auch schon wegen der Umgebungsgeräusche in der Stadt…
Bei Männerstimmen bin ich zufrieden mit dem eingebauten drei Band Equalizer im Yamaha xu 10 Mixer gut zu regeln.. Frauen Stimmen klingen ziemlich schrill …gelegentlich . Was mir fehlt eine Regelung im Detail der (oberen) Mitten …

...wenn jemand mit Mikrofon in der Hand vor die Lautsprecher läuft dann muss ich schnell werden ich sitze nicht immer am Mischpult..
wir verwenden Shure SM 86 Mikro sowie Sennheiser ew 100 G4-935 Mikrofon und wenn es ganz laut ist ein Aidix OM 7...

Die Mikros und der Mixer sind in Ordnung, und wie oben von den Kollegen beschrieben, überlastet Ihr wahrscheinlich Eure Lautsprecher. Die Yamaha DXR10 können für ihre Größe und den Preis ziemlich laut spielen, aber Ihr überschreitet diese Grenzen anscheinend.

Darf man fragen, wofür Ihr die Anlage braucht? Kein Mensch veranstaltet grade Open-Air-Konzerte. Und für politische Demos z.B. wäre möglicherweise ganz etwas anderes vorteilhafter. Sowas z.B., wobei die dann auch noch einen passenden Verstärker brauchen:

https://www.rcs-audio.com/v5/index.php/de/produkte/lautsprecher-100v/druckkammer
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben