(Review) Yamaha AG06 - Gewinnspiel

von Bran, 12.01.16.

  1. Bran

    Bran Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    729
    Kekse:
    9.104
    Erstellt: 12.01.16   #1
    Moin,

    wie einige User hier vielleicht gesehen haben bin ich der glückliche Gewinner eines Yamaha AG-06 Kleinmixers aus dem Gewinnspiel hier im Board. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an die Leute vom Board sowie Yamaha Europe!
    Ursprünglich habe ich mich für den Mixer beworben, da mit dem Umstieg auf El Capitan, Apples neuestem OS für Mac, mein altes Interface nicht mehr richtig funktioniert hat. Zudem wollte ich eine vernünftige Lösung für den Proberaum mit der ich sowohl den Gesang als auch Einspieler über zwei aktiv Boxen laufen lassen kann.

    yamaha ag06.jpg ag06 rear.jpg


    Erster Eindruck:


    Als das Paket mit dem Mixer bei mir angekommen ist nahm ich zuerst die Verpackung in Augenschein. Das Paket war rundum vernünftig verpackt, sodass man keine Angst haben muss ein Produkt zu erhalten welches bereits auf dem Weg zum Empfänger Schäden nimmt. Bitte nehmt es mir nicht übel, dass ich vom Paket keine Fotos gemacht habe, die Vorfreude war einfach zu groß ;-)
    Wer daran interessiert ist einen Eindruck von der Verpackung zu bekommen, dem sei das Review von @ivarniklas ans Herz gelegt. Soweit ich mich erinnern kann war mein Paket vom Aufbau sehr ähnlich, wenn nicht sogar gleich zu seinem.
    Im Lieferumfang befinden sich neben dem Mixer gedruckte Bedienungsanleitungen in verschiedensten Sprachen, das Stromkabel, ein USB-Kabel sowie ein Zettel mit der Lizenz für Cubase AI.


    Verarbeitung:


    Beim ersten Auspacken ist mir direkt aufgefallen, dass der Mixer an sich sehr gut verarbeitet ist. Die Potis wirken qualitativ hochwertig und haben ein gutes Laufverhalten. Kein Vergleich zu meinem vorherigen Interface, dem Fasttrack USB, bei dem alles aus weichem Plastik gefertigt war.
    Den ersten Dämpfer gab es jedoch in dem Moment als ich den Mixer auf meinen Schreibtisch gestellt habe. Er wackelt. Ein erster prüfender Blick ergab, dass die Füßchen ungleich lang zu sein scheinen. Da ich hier sichergehen wollte habe ich eine Wasserwaage genommen und nachgeschaut, ob der Tisch eventuell falsch/schief steht, was jedoch nicht der Fall war.

    Prinzipiell bin ich mir bei diesem Punkt nicht sicher, ob ich drüber hinweg sehen kann oder nicht. Bisher bin ich bei dem Punkt Verarbeitung von Yamaha wirklich ausschließlich sehr gutes gewohnt, daher denke ich, dass mein Gerät da wohl eine Ausnahme sein wird. Ich habe dann einfach ein Post-It gefaltet und unter das eine Füßchen gelegt, sodass der Mixer bei Gebrauch nicht mehr so stark wackelt. Bisher funktioniert diese Lösung recht gut, ich werde jedoch nach einer anderen, für mich besseren, Lösung suchen und ggf. hier berichten.

    Ansonsten kann ich nichts negatives über die Verarbeitung berichten. Ich denke, dass es dem Verkaufspreis von ca. 150€ gerecht wird und sich von der Verarbeitung nicht vor Produkten anderer Hersteller verstecken muss. Vom Feedback der einzelnen Reglern/Potis gefällt es mir z.B. auch besser als die Interfaces von z.B. Tascam welche sich in dem Preisbereich bewegen. Den Vergleich zu den Produkten kann ich machen, da ich vor Gewinn des Yamahas das Tascam US2x2 testweise bestellt habe.


    Technische Daten:

    entnommen von yamaha.com
    Bildschirmfoto 2016-01-06 um 17.04.26.png

    Funktionen:

    Yamaha bewirbt speziell beim AG06 die Loopback-Funktion für „Internet-Livestreams“. Da ich weder auf Youtube noch bei Twitch aktiv bin habe ich diese Funktion bisher nicht getestet und kann dementsprechend wenig dazu sagen. Yamaha schreibt dazu auf der Website:
    „Über die LOOPBACK-Funktion lassen sich alle Mikrofone, Instrumente, weitere Signalquellen sowie auf dem PC, Mac oder iPad gespeicherte Audiodateien wie Hintergrund-Musik gemischt zum Computer schicken, um diese in Liveübertragungen einzubinden.“

    Ich habe mein Hauptaugenmerk jedoch eher auf die Funktionen gelegt die mich persönlich interessieren. Dazu gehören sowohl der Einsatz als Interface im Bereich des Homerecordings als auch der Einsatz als Mixer im Proberaum. Meine Eindrücke möchte ich Euch gern einzeln schildern.


    Homerecording:

    Durch den Umstieg auf das neue Mac OS El Capitan haben sich die Probleme der Latenz bei meinem Fasttrack USB noch weiter verschlimmert weshalb es mir nicht mehr möglich war Gitarren mit VST-Amps einzuspielen. Das Yamaha kam daher sehr gelegen und hat das Problem beseitigt.

    Da gerade die Einbindung von Audio-Equipment in Mac Systemen mit dem neuen OS große Wellen geschlagen hat, siehe dazu z.B. folgende Warnung von Native Instruments und Steinberg http://www.heise.de/newsticker/meld...Update-auf-OS-X-10-11-El-Capitan-2834179.html , war ich vor dem Eintreffen des AG06 sehr gespannt, ob die Spezialisten von Yamaha eine Lösung für die Probleme gefunden haben oder nicht. Ich habe zu diesem Thema auch Fragen an ehemalige Kommilitonen aus Schweden gestellt, die speziell für die Arbeit bei Apple ausgebildet werden und in dementsprechend hohen Support-Ebenen arbeiten (Aussage der Studierenden). Die Rückmeldung der Studierenden ging in die Richtung, dass gerade Native Instruments und Steinberg sich wohl einfach zu wenig mit der neuen Umgebung auseinander gesetzt hätten und normalerweise jeder Anbieter einige Testversionen des neuen OS zugeschickt bekommt um eben solche Probleme von vornherein nicht aufkommen zu lassen. Da es von Yamaha in diesem Zusammenhang keine Warnungen oder ähnliche Aussagen gab sah ich dem Test deutlich entspannter entgegen.

    Nachdem das Gerät eingetroffen ist habe ich mir interessehalber mit der mitgelieferten Lizenz Cubase AI heruntergeladen und gleich ein wenig herumgespielt. Wie bereits im ersten Absatz beschrieben ist von den angesprochenen Problemen anderer Hersteller im Zusammenhang mit El Capitan nichts zu spüren. Da ich sonst ausschließlich Reaper genutzt habe war die Nutzung von Cubase absolutes #Neuland, ;-), für mich. Ich weiß nicht in wie weit sich die AI Version vom Workflow von der großen Cubase Version unterscheidet aber eigentlich war alles ziemlich selbsterklärend und ging leicht von der Hand. Das Routing von der DAW zum Output des AG06 klappte Problemlos und umgekehrt ebenso. Auch die Einbindung von VST-Instrumenten war nach einigem probieren möglich, hier muss ich mich jedoch noch weiter einlesen um alle meiner VST-Instrumente bzw. Amp-Simulationen weiterhin nutzen zu können.

    Als nächstes habe ich die internen Effekte des AG06 ausprobiert. Dazu gehören sowohl ein Reverb als auch eine Verstärker-Simulation, die jeweils durch ein Programm welches man sich von der Yamaha Homepage herunterladen kann verändert werden können. Da es auf dem Mixer an sich nur einen An- bzw. Ausschalter für diese Effekte gibt ist es ganz hilfreich dies eben über die Software verändern zu können.
    Die Amp-Simulation ist ganz nett um z.B. zu einem Backingtrack direkt jammen zu können ohne erst die DAW zu starten oder um Nachts mit Kopfhörern zu zocken da nichtmal der PC/Mac gestartet werden muss. Ich habe im Proberaum versuchsweise mein iPhone mit dem Mixer verbunden und mit der App Anytune einige Songs über die PA laufen lassen und gleichzeitig mit der Amp-Simulation drüber gejammt. Es hat wunderbar und sehr einfach funktioniert, ist qualitativ allerdings nicht annähernd mit (m)einem Amp vergleichbar.
    Der Hall bzw. die verschiedenen Variationen haben mir richtig gefallen. Diese waren/sind durchweg brauchbar. Leider habe ich keinen Vergleich zu hochwertigen Digital- bzw. Analog-Reverbs. Daher kann ich an dieser Stelle nicht objektiv bewerten was der Mixer bietet.

    Im ersten Kanal gibt es zudem eine Compressor/EQ-Sektion. Hier habe ich allerdings nur kurz ausprobiert ob alles klappt. Ich muss mich mit der Anwendung der Effekte erst viel mehr beschäftigen um wirklich eine Meinung entwickeln zu können.

    Um die internen Effekte verständlicher zu machen sind an dieser Stelle Screenshots aus dem Programm, welches man kostenfrei auf yamaha.com herunterladen kann. Hier sieht man den Umfang in welchem man die Effekte bearbeiten kann sowie die "mitgelieferten" Presets.

    Gesamtansicht:
    Bildschirmfoto 2016-01-12 um 22.42.59.png

    Presets für den ersten Kanal:
    Bildschirmfoto 2016-01-12 um 22.43.17.png

    Presets für den zweiten Kanal
    Bildschirmfoto 2016-01-12 um 22.43.33.png

    Presets für den Hall:
    Bildschirmfoto 2016-01-12 um 22.43.50.png



    Nutzung im Proberaum:


    Im Proberaum habe ich den Mixer bisher genutzt um das Signal unseres Sängers an zwei aktive Monitore zu verteilen. Dies hat wunderbar geklappt und durch den gut regelbaren Gain im ersten Kanal des Mixers kam es zu keinerlei Feedback oder ähnlichem. Es war auch kein Rauschen oder andere Tonartefakte hörbar, was bei anderen Mixern zum Teil schon vorkam. Hier muss man aber auch sagen, dass wir in einem Bunker proben der in unmittelbarer Nähe zu den Hochleitungen der Straßenbahn steht was hier und da schon zu Problemen geführt hat.

    Ursprünglich hatte ich die Idee den Mixer mobil zu nutzen. Ihn also in meinen eigenen vier Wänden als Interface nutzen und bei Proben als Mixer. Nach kurzer Zeit hatte ich jedoch das Gefühl, dass der Mixer bzw. die verbauten Potis diese Belastung auf Dauer nicht mitmachen würden. Es wirkt zwar alles ziemlich stabil aber durch den Aufbau, bei dem die Potis deutlich über das Gerät ragen habe ich immer Angst, dass in einem unbedachten Moment, z.B. in der Bahn bei einem Stoß, eben jene Potis abbrechen bzw. Schaden nehmen. Daher werde ich mir wohl in naher Zukunft einen weiteren Mixer, wahrscheinlich einen von Yamaha ;-), zulegen werde der dann seinen Platz im Proberaum finden wird. Hier werde ich dann allerdings einen einfacheren nehmen, da ich z.B. die oben angesprochene „Streaming-Funktionen“ absolut nicht nutze.


    Abschließende Bewertung:


    Der Yamaha AG06 Kleinmixer ist ein tolles kleines Tool für den Gebrauch im Heimstudio oder im Proberaum. Neben dem „Problem“ mit der Wackelei ist mir nichts aufgefallen das irgendwie minderwertig wirkt. Der Preis scheint in Relation zum Produkt gerechtfertigt zu sein. Die internen Effekte sind durch die Software einfach einzustellen und können auch im Eifer des Gefechts nicht durch tollpatschige Bassisten verstellt werden. Für mich persönlich bietet der Mixer ein bisschen zu viel bzw. ich hätte andere Funktionen besser gefunden. Gefallen hätte mir z.B. ein Midi-In/Out oder ein zweiter Stereo-Ausgang um ggf. ein Metronom im Proberaum ausschließlich an den Kopfhörer des Schlagzeugers zu routen und die Einspieler an die PA.

    Wenn ihr noch etwas spezifischeres wissen möchtet schreibt mich ruhig an, ich versuche die Fragen dann bestmöglich zu beantworten,

    Vielen Dank nochmal ans MuBo für das Gewinnspiel :-)

    Gruß
    Christoph
     
    gefällt mir nicht mehr 11 Person(en) gefällt das
  2. stefanc5

    stefanc5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.12
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    115
    Ort:
    Hoch im Norden
    Zustimmungen:
    78
    Kekse:
    948
    Erstellt: 13.01.16   #2
    Hallo Christoph,

    Schönes Review!
    Ich hatte ja auch Glück und habe die "kleine Version" zum Testen bekommen.
    Allerdings habe ich die Software zum einstellen der Effekte noch nicht probiert. Hast Du eine Version für OSX 10.11 online gefunden? Ich finde auf der Yamaha Homepage nur eine Version bis OSX 10.10, oder funktioniert die auch unter OSX 10.11 obwohl sie darauf hinweisen das sie die Kompatibilität zu 10.11 noch testen?

    Gruß Stefan
     
  3. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.489
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.129
    Kekse:
    14.059
    Erstellt: 13.01.16   #3
    Hallo!
    Mich hätte ja auch mal interessiert, wie sich das Yamaha-Pultchen im Vergleich zu anderen Pultchen in der Preis- und Features-Klasse macht.
    ZB. Behringerpultchen.
    Interessant ist ja, wenn ich das nicht falsch verstehe, dass das Yamaha die Möglichkeit bietet über "Loop-Back" Signale auch vom Rechner in das Eingangssignal zu routen. DAS ist wohl -wie ich jetzt erfahren durfte- für so manchen "DeineRöhre"-Fan von großem Interesse.
    Hast Du das mittlerweile mal getestet? Kann man/frau damit was anfangen?
    Grüße
    Markus
     
  4. Bran

    Bran Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    729
    Kekse:
    9.104
    Erstellt: 13.01.16   #4
    Hi Stefan, die angebotene Software für meinen Mixer funktioniert sowohl unter 10.10 als auch unter 10.11 ohne Probleme. Wie bereits geschrieben sollte! mittlerweile eigentlich alles auch unter 10.11 funktionieren. Falls das nicht der Fall sein sollte hat der Hersteller etwas falsch gemacht.

    @mjmueller Ich denke qualitativ werden sich die Mixer in dem Preissegment wenig voneinander unterscheiden. Ich habe nur den Vergleich zu deutlich günstigerer Hardware und da merkt man definitiv einen großen Unterschied, speziell im Bezug auf Verarbeitung und Wertigkeit der einzelnen Bedienelemente. Es ist zwar schwer in Schriftform vermittelbar wann sich etwas besser anfühlt aber ich denke jeder kennt dieses Gefühl wenn man z.B. günstige Notebooks in die Finger bekommt die quasi schon vom Angucken auseinander fallen und direkt daneben das 1500€ Ultrabook welches eine gewisse Qualität erahnen lässt. Nicht falsch verstehen, ich möchte den Mixer von der Verarbeitung nicht mit nem 1500€ Gerät vergleichen aber der Unterschied ist definitiv spürbar. z.B. durch das verbaute Plastik welches sich nicht so einfach eindrücken lässt.

    Was mir definitiv mehr gefällt als bei anderen Mixern, z.B. von Behringer, ist das Handling sowie das aufgeräumte Gesamtbild.

    So wie ich die Loopback-Funktion verstanden haben wird einfach die Stereo-Summe die auch über die Monitore bzw. die Kopfhörer geht "abgegriffen" und dann in die DAW geroutet. Man könnte es also quasi als zweiten Aux-Input verstehen (wie gesagt alles reine Annahme an dieser Stelle). Ich werde es in den nächsten Tagen mal ausprobieren und dir meine Eindrücke anschließend mitteilen.

    Gruß
    Christoph
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. stefanc5

    stefanc5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.12
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    115
    Ort:
    Hoch im Norden
    Zustimmungen:
    78
    Kekse:
    948
    Erstellt: 13.01.16   #5
    Danke Christoph!
    Hatte es wegen der Hinweise auf der Homepage erstmal nicht installiert!
    Nach deinem Review habe ich es jetzt auch "gewagt" und Du hast recht. Es funktioniert auch unter OSX 10.11 ohne Probleme.

    Gruß
    Stefan
     
  6. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.513
    Zustimmungen:
    3.888
    Kekse:
    52.397
    Erstellt: 15.01.16   #6
    Danke für das Review!
    Ich hab die beiden AGs von Anfang an eher als "Recording Interface im Mischpult Gewand" gesehen als ein "Mischpult mit USB-Interface".
    Rein als Mini-Mischpult wäre für mich das parallel verloste MG06X das bessere Gerät, auf USB könnte ich für den Zweck verzichten.

    Wäre jetzt nur die Frage, ob so ein Gerät eine Alternative zu einem gängigen 2-Kanal USB-Interface sein könnte? :gruebel:
    Ich denke da an beliebte Geräte wie z.B. aus der Focusrite Scarlett Serie.
    Rein preislich gibt sich das ja nicht viel und falls jemand lieber die Mischpultbedienung mag ...
     
  7. Bran

    Bran Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    729
    Kekse:
    9.104
    Erstellt: 16.01.16   #7
    Moin @GEH,

    ich denke du bist mit deiner Ansicht ziemlich nah an der Realität.

    Ich denke schon, dass das AG06 eine gute Alternative zu anderen Interfaces in dem Preisbereich ist. Allerdings kann ich nicht beurteilen, ob die verbauten Preamps etc. es mit denen von z.B. Focusrite aufnehmen können oder ggf. sogar besser klingen. Dafür fehlen mir einfach Erfahrungen. Für mich ist einfach wichtig, dass der Mixer seinen Job macht und das tut er ohne wenn und aber. Der übertragene Klang ist dem meines günstigen Fasttracks haushoch überlegen.

    Durch die Funktionen die Yamaha explizit im Zusammenhang mit Youtubern bzw. generell Streamern bewirbt muss man das AG06 eigentlich auch bedenkenlos als Interface nutzen können. Ich denke nämlich nicht, dass das Klientel den Mixer mit in den Proberaum nimmt oder ähnliche "Live-Anwendungen" damit durchführt.

    Gruß
    Christoph
     
  8. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.513
    Zustimmungen:
    3.888
    Kekse:
    52.397
    Erstellt: 17.01.16   #8
    @Bran
    Seh ich auch so.
    Wer wirklich nur einen kleinen Mixer mit 2 Mikroeingängen für Live oder Proberaum braucht, der ist mMn mit dem MG06X besser bedient, da gibt es XLR-Ausgänge und auch ein paar Effekte, die sich direkt am Gerät nutzen lassen.
    Aber bei der Nutzung als Interface von Youtuber etc. kann ich mir vorstellen, dass ein horizontal bedienbarer Mischpult seine Vorzüge gegenüber einem klassischen Interface hat.

    Und wie du beschreibst, ist z.B. so eine Ampsimulation paraktisch, wenn jemand leise mit dem Kopfhören über muss bzw. gerade keinen Amp da hat.
    Wie ist das denn, merkt sich das Gerät die Einstellungen?
    Also wenn du über USB/PC einen für dich brauchbaren Amp oder ein Reverb für die Tasten eingestellt hast, dann wird das im Gerät gespeicht - oder?
    Denn die Tasten Comp, Ampsim und Effect funtioniert ja auch ohne USB-Anschluss, hoffe doch stark, die nehmen dann die letzte vorgenommene Einstellung?
     
  9. Bran

    Bran Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    729
    Kekse:
    9.104
    Erstellt: 17.01.16   #9
    Moin,

    als ich das AG06 im Proberaum genutzt habe, ohne angeschlossenen Laptop, hatte ich den Eindruck, dass der Mixer mein bearbeitetes Preset (Comp) "geladen" hat. Ich bin mir allerdings nicht 100%ig sicher und werde dem in den nächsten Tagen auf den Grund gehen. Allerdings wäre es für mich überraschend, wenn dies nicht der Fall sein würde, schließlich bearbeite ich die Presets ja aus dem Grund. Und mir fällt jetzt keine wirkliche Anwendung ein, außer Live bzw. im Proberaum, bei der ich die Effekte nicht nach der Aufnahme erst auf das Signal geben würde.

    Gruß
    Christoph
     
  10. Manul

    Manul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    628
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    238
    Kekse:
    4.498
    Erstellt: 03.02.16   #10
    Das war auch mein Gedanke, als ich die Vorstellung bzw. das Gewinnspiel sah. Umso bedauerlicher finde ich es, daß Yamaha nur einem der beiden Eingänge eine Phantomspannung spendiert hat.
     
  11. Bran

    Bran Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    729
    Kekse:
    9.104
    Erstellt: 02.03.16   #11
    Hi,

    nachdem ich mir jetzt einen neuen Rechner zum Aufnehmen zugelegt habe ist ein relativ gravierendes Problem mit dem AG06 aufgetreten.

    Im Zusammenhang mit dem neuen Rechner (Desktop mit Windows 10) ist ein deutlich hörbares Rauschen, ähnlich einem Wasserfall, im Hintergrund stets präsent. Ich werde im Laufe der Woche mal mein Zoom G3 an den Rechner anschließen um zu schauen, ob dieses Problem im direkten Zusammenhang zum AG06 steht und werde euch diesbezüglich auf dem Laufenden halten.

    An meinem MacBook Pro ist dieses Problem übrigens nach wie vor nicht vorhanden.... Komische Sache irgendwie.
     
  12. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.513
    Zustimmungen:
    3.888
    Kekse:
    52.397
    Erstellt: 27.05.16   #12
    Bist du diesbezüglich schon weiter gekommen?
    Würde da jetzt eher auf das neue System tippen, - oder es fehlt ein Windows 10 Treiber.
     
  13. Bran

    Bran Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    2.487
    Zustimmungen:
    729
    Kekse:
    9.104
    Erstellt: 27.05.16   #13
    Hi,

    entschuldigt bitte, dass ich vergessen habe auf das Problem weiter einzugehen.

    Mit einem Update von Windows 10 wurde das Problem schlagartig behoben, es scheint also ein Fehler im System gewesen zu sein.

    Gruß
    Christoph
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. DasM

    DasM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.12
    Zuletzt hier:
    12.08.16
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.08.16   #14
    Keine Ahnung ob hier irgendjemand was dazu sagen kann, aber ich arbeite momentan mit einem Tascam Us122L + Art Tube PreAmp für Vocalaufnahmen. Da ich mit dem Tascam nur noch ärger habe, wollte ich mir ein neues Interface holen. Jetzt ist die Frage ob diese schicke Kombo-Gerät soundtechnisch mithalten kann (ist ja ungefähr die gleiche Preisklasse) kann da irgendjemand was zu sagen?
     
  15. AudioWizard50

    AudioWizard50 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.13
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    1.232
    Ort:
    Zürich
    Zustimmungen:
    313
    Kekse:
    1.408
    Erstellt: 12.08.16   #15
    Wenn du ein Interface willst / benötigst würde ich auch eins kaufen und nicht ein Mischpult, auch wenn es USB an Bord hat. Kandidaten in der Einsteigerklasse wären das Steinberg UR22 mkII oder das Focusrite 2i2, da findest du hier im Forum auch genug Informationen dazu. Ansonsten mal beim Online Händler deiner Wahl nach USB Interfaces suchen...

    Bei der Gelegenheit könntest du auch den Art Tube in Rente schicken, der macht die Sache nicht wirklich besser.

    Grüsse
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. LouisWu13

    LouisWu13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.16
    Zuletzt hier:
    26.03.18
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 26.03.17   #16
    Hallo Zusammen!

    Ich hätte da gerne mal eine Problem mit dem AG06... wie kriege ich es hin, Audiosignale aus einem Gerät (Tablet), dass ich an den Eingang 5/6 angeschlossen habe, in Cubase (8.5 Pro) aufzunehmen? Die Kanäle 3/4 sowie 5/5 tauchen dort nämlich als Eingänge gar nicht auf, auch nicht als Geräte-Port in den VST-Verbindungen; ich benutze den Yamaha Steinberg USB ASIO Treiber. Ich bin für jeden Tipp dankbar.
     
Die Seite wird geladen...

mapping