Elektropunk, ohne viel Schnickschnack, welches Equipment?

von Tin0, 02.11.08.

Sponsored by
Casio
  1. Tin0

    Tin0 Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.11.08   #1
    Aloha,
    so jetzt musst ich mich doch mal hier registrieren. Hab leider keine Lösung für mein "Problem" gefunden.

    Also ich will so Elektropunk machen...bzw irgendwas in die Richtung. Will mich da nicht so festlegen. Ich brauch also die Elektronik hauptsächlich für Drums, Bassline (knarziger Sägezahnbass wohl :p) und Samples (Filmzitate, oder irgendwelche kranken Sounds).

    Vorhanden bei mir ist.
    Cubase 4, FruityLoops 8 und ne alte Roland MC 303 Groovebox.
    Ich hatte jetzt daran gedacht, dass ich in Cubase die Sounds mit den VSTis erstelle, dann rüber sample auf eine Electribe ESX und an der ESX die Beats mach und die Bassline.
    Ich möchte möglichst wenig mit dem PC machen, aber halt nicht unnötig Geld für nen teuren Synthie verschleudern, wenn ich Cubase4 schon hab.
    Vielleicht dann noch die MC303 und die Korg ESX mit midi verbinden, und dann live nur mit den 2 Geräten auftreten, oder seht ihr da n Problem?
    Bzw wie siehts mit dem Sample speicher vom ESX aus, ich hab gelesen 4min. Ist das dann 4min pro Sample, oder insgesamt?

    PS: Gitarrist ist noch live dabei, falls es interessiert.

    Grüße Tino
     
  2. synthos

    synthos Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.10.08
    Beiträge:
    2.535
    Ort:
    Winterthur
    Kekse:
    4.909
    Erstellt: 03.11.08   #2
    Hi,

    Ich habe mal Diman & Löken gefunden. Vielleicht nicht deine Musikrichtung, aber die benutzen genau die beiden Geräte.

    Grüsse
    synthos
     
  3. Tin0

    Tin0 Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.11.08   #3
    nee is wirklich nich so ganz meine Musikrichtung. :D

    Naja ich hab das ESX jetzt mal gekauft.

    Aber die Sache mit dem Sample würd mich interessieren. 4min is schon krass wenig oder?
     
  4. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    15.09.20
    Beiträge:
    8.504
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Kekse:
    25.864
  5. synthos

    synthos Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.10.08
    Beiträge:
    2.535
    Ort:
    Winterthur
    Kekse:
    4.909
    Erstellt: 03.11.08   #5
    285 Sekunden mono. Ist halt für one-shot-samples und kurze Loops gedacht und passt damit auch zum pattern-basierten Sequenzer. Wenn du längere gesampelte Phrasen abspielen willst, wäre vielleicht ein MPC500 mit Speichererweiterung oder ein SP-555 die bessere Ergänzung.
     
  6. Tin0

    Tin0 Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.11.08   #6
    Hey, danke für den Tip Topo, aber das Teil kann soweit ich das gecheckt hab nicht samplen, und mir ist es wichtig, dass ich meine eigenen Drumsounds in die Maschine laden kann zum samplen. (bin Drummer)


    @ Synthos:
    Mhm klingt sinnvoll. Ja also quasi halt den MPC oder das Roland Teil zusätzlich noch meinst du?
    Aber wenn wir live sowieso einen Laptop vorerst benutzen werden, dann wär es doch sinnvoller einen Software Sampler zu holen und die Samples per Midi abzufeuern, oder?

    Geht das irgendwie, dass man ein externes Sample, dann durch die Filter vom ESX jagt?
    Also quasi auf dem ESX spielt, aber die Samples von ner anderen Quelle bekommt?

    Uuund.. :D
    ich weiss immer noch nicht, ob die 285sec da pro Sample gemeint sind, oder insgesamt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping