EMI dreht Geldhahn weiter zu - Jobabbau droht

von topo, 01.01.08.

  1. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    8.065
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    567
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 01.01.08   #1
    EMI findet keinen Weg aus der Krise. Mit einem verschärften Sparkurs will das Management des britischen Musikkonzerns nun gegensteuern. Die Kreativität der Mitarbeiter soll künftig noch stärker kontrolliert werden.
    Aus und mehr:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,526029,00.html


    Dabei ist IMHO Kreativität, das einzige, was wirklich helfen könnte.........:rolleyes:


    Topo :cool:
     
  2. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    19.06.12
    Beiträge:
    1.428
    Ort:
    Rhein/Main
    Zustimmungen:
    153
    Kekse:
    10.145
    Erstellt: 01.01.08   #2
    Kreativitätsmangel würde ich keinem Künstler unterstellen wollen, außer er macht nur 1:1 Coverversionen.
    Kreativität hilft dennoch nicht, da muss ein Masterplan her, niedrige Preise für Tonträger und eine Umkehr, weg vom Digitalem Fast-Food. Musik muss wieder ein Erlebnis werden, nicht nur bei Konzerten.
     
  3. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 01.01.08   #3
    Die stellen den Künstlern Kreativitätsmangel vor obwohl die songs ihrer Aushängeschildkünstler doch eh shcon zum Löwenteil von den Produzenten geschrieben werden.
     
  4. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 04.01.08   #4
    das muss überhaupt nix her, der mensch macht seit jahrtausenden musik und der untergang eines medienriesen wird daran nichts ändern. die angestellten werden schon einen neuen job finden, denn es wird neue verbreitungs und vertriebswege für musik geben.

    ich sehe uns da eher am anfang eines weges.
     
  5. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    12.024
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.232
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 04.01.08   #5
    Wobei es sehr gut sein kann, dass der Einfluß der Labels und der bisherigen Vertriebswege, die immer noch von materiellen Trägern der Information "Musik" bestimmt werden, langfristig deutlich abnimmt - was ich persönlich überhaupt nicht bedauere ...

    Ich persönlich kann das Gestöhne der Dinosaurier sowieso nicht gut hören ...
     
  6. topo

    topo Threadersteller HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    8.065
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    567
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 14.01.08   #6
  7. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 14.01.08   #7
    Es fällt mir schwer, diese Entwicklung bei EMI zu bewerten.

    Ist das ein Anzeichen vom allgemeinen Niedergang der Musikdinos? Die Krise einer einzelnen Firma? Oder einfach nur eine Gesundschrumpfung die nötig ist um auf den sehr stark veränderten Markt zu reagieren?


    Wie gesagt, ich durchblicke die Hintergründe nicht. Allerdings wird niemand abstreiten dass die Musikindustrie in der Form wie sie heute existiert nicht weiter überleben kann. Tiefgreifende Änderungen sind da nur natürlich, das wird nicht auf EMI beschränkt bleiben.