Empfehlung für ein kleines Keyboard für Dance/Electronic benötigt

von jacktschi, 12.11.18.

Sponsored by
Casio
  1. jacktschi

    jacktschi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.18
    Zuletzt hier:
    16.11.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.11.18   #1
    Hallo liebes Forum,

    ich bin ein kompletter Anfänger, was Musik spielen angeht und das, obwohl ich damals in der 5. Klasse gezwungenermaßen im Musikunterricht lernen musste, Blockflöte zu spielen.

    Mein Anliegen ist Folgendes:
    Ich habe gestern ein Video gesehen, wo jemand das Titellied von einem Videospiel (Kirby's Dreamland) auf einem Stylophon gespielt hat. Ich fand es ziemlich amüsant und wollte auch meine Lieblingslieder auf diesem Instrument/Gerät spielen. Leider passen, glaube ich, die Töne nicht so gut zu den Liedern, die ich spielen möchte, sondern eher zu Retro-Game Titelliedern. Die Lieder, die ich spielen möchte, sind größtenteils aus dem Bereich Dance/Electro. Um ein paar Beispiele zu nennen:
    Vor allem die Töne in den ersten 30 Sekunden des Liedes "Dax Riders - People" sind mir persönlich sehr wichtig. Es wäre also gut, wenn ich dann diese oder ähnliche Melodien genau so spielen könnte.

    Ich weiß jetzt nicht, ob außer einem Keyboard noch irgendein anderes Instrument, sowas wie ein Stylophon eben, in Frage käme. (Wenn jemand einen Tipp hat, würde ich mir das dann anschauen.)
    Es sollte kompakt sein und möglichst Tasten zur Klangerzeugung haben. Eine Möglichkeit dann Musik mit Kopfhörern zu spielen, damit ich meine Nachbarn nicht störe (dünne Wände), fänd ich super. Wenn ich mich nicht irre, bestehen ja die Melodien der genannten Lieder aus synthetischen Tönen, vielleicht wäre da eine Verbindung zum PC mit einer bestimmten Software nicht schlecht, damit ich ein breites Spektrum an Tönen zur Auswahl habe, falls es doch ein paar klassische Melodien sein sollten. Habe es mir dann so vorgestellt, dass ich die einzelnen Melodien in einer bestimmten Tonart spiele und dann alle Melodien zu einer zusammenfüge, sodass dann das gewünschte Lied rauskommt (im Prinzip, wie in den Videos auf Youtube, wo eine Person eine ganze Band ersetzt). Da ich unerfahren bin, weiß ich nicht, ob ich sonst noch etwas brauche.

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen =) Danke schon mal im Voraus.

    PS: Ich habe hier ein Formular ausgefüllt, das in einer der Beiträge hier im Unterforum gepostet wurde, um etwas Zeit und Nerven zu sparen =D

    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis 50€
    [x] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ ] ja: __________________________________________________
    [x] nein

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [x] Anfänger
    [ ] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo wirst du das Instrument einsetzen?
    [x] Zuhause
    [ ] auf der Bühne
    [ ] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    Manchmal. Ich will es vielleicht mal irgendwohin mitnehmen.

    (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    bis zu 2 kg(?)

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    Persönliches Interesse._____________________________

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Dance/Electronic._________________

    (7) Welche Instrumenttypen kommen für dich infrage?
    [x] Klangerzeugung und Tastatur in einem Gerät
    [x] Klangerzeugung ohne Tastatur plus ggf. externe Tastatur (Rack-Expander + MIDI-Masterkeyboard)
    [x] Computer-Software plus ggf. externe Tastatur (VSTi + MIDI-Masterkeyboard)

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [x] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [ ] 88 (Standardgröße Klavier)

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [x] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [ ] Druckpunkttastatur (typisch für Sakralorgeln)
    [ ] Hammermechanik (wie beim Klavier)

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [ ] ja: __________________________________________________
    [ ] nein, lieber ein Allrounder

    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [ ] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
    [x] Synthese (Soundbearbeitung)
    [ ] Sampling (eigene Sounds aufnehmen und spielen)
    [ ] Sequencer (Songs aufnehmen und abspielen)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: __________________________________________________

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    __________________________________________________

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    __________________________________________________
     
  2. Biskaya

    Biskaya Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.10.09
    Beiträge:
    3.921
    Ort:
    NW-Helvetien
    Zustimmungen:
    1.412
    Kekse:
    20.788
    Erstellt: 13.11.18   #2
    Moin @jacktschi and welcome aboard :great:

    Ganz ehrlich; mit 50 Öcken kommste wirklich nicht weit.....selbst bei Gebrauchtkauf wird die Luft da recht dünn werden! :confused:
    Bedenke, es braucht ja nicht nur ein Gerät welches überhaupt "eine Melodie" erzeugen kann; das Ding sollte nebst dem noch andere Töne an Bord haben oder dann sogar welche modulieren können....womit wie dann schon bei einem Synthesizer sind!

    Selbst die "kleinen Boxen" à la KORG Volca (die dem Stylophone ähnlich sind) kriegste gebraucht nur schwer unter 50€ pro Stück......und mit einer Box alleine ist es ja auch nicht getan! Davon brauchste eine für Melodien, Bass, Drums usw.... gesehen? :)


    Ich sehe jetzt bei einem derart "begrenzten Budget" überhaupt nur zwei Möglichkeiten um iwie doch noch ein paar Töne machen zu können:

    - entweder man besorgt sich "günstig" auf'm Gebrauchtmarkt eine Groovebox; ein Gerät welches so ziemlich alles mit an Bord hat um elektronische Musik machen zu können
    - man spart noch "etwas"..... und in der Zwischenzeit kann man sich ja auf dem PC/Notebook eine kostenlose DAW installieren; sofern der Compi ausreichend dafür ausgelegt ist!

    Eine DAW ist nix anderes als ein virtuelles Studio, darin kann man ebenso kostenlose VST's (virtuelle Instrumente) reinladen und über Mausklick die Ganze Chose bedienen. Früher oder später landet man eh beim Computer, vor allem wenn es darum geht seine produzierten Tracks aufzunehmen/abzuspeichern!

    Mit den 50€ kannste Dir günstig ein Midi-Keyboard kaufen, das kannste in Verbindung mit der DAW auch gut gebrauchen; ist aber kein MUSS!


    Tut mir leid; aber so sieht nun die Realität mal aus.... das Ganze Zeuchs kostet halt trotzdem Geld! ;)
     
  3. jacktschi

    jacktschi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.18
    Zuletzt hier:
    16.11.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.11.18   #3
    Vielleicht bin ich im falschen Unterforum gelandet, aber bei dem Preis hab ich mir auch kein all zu großes Keyboard vorgestellt.
    Ich habe da eigentlich genau an so ein Midi-Keyboard gedacht, das ich im Zusammenhang mit einer DAW verwende. Wollte schauen, ob man mir das als Anfänger überhaupt empfehlen kann. Will jetzt kein Instrument kaufen mit der Begründung: "Es ist klein, also auch gut für Anfänger gedacht".

    Wie gesagt, da ich wenig Ahnung von Instrumenten habe, wollte ich mir mal anhören, was die Erfahrenen dazu sagen. 50€ waren nur ein Richtwert. Ich habe mir schon das Midi-Keyboard von AKAI angeschuat (mpk mini mk2) und das sieht ganz gut aus von den Bewertungen her. Preis ist auch gut, solange das Gerät macht, was es soll.
     
  4. Biskaya

    Biskaya Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.10.09
    Beiträge:
    3.921
    Ort:
    NW-Helvetien
    Zustimmungen:
    1.412
    Kekse:
    20.788
    Erstellt: 15.11.18   #4
    Hallo jacktschi :)


    Könnte teilweise schon sein.... dein Titel bezog sich ja zuerst auf ein kleines Keyboard, also (für mich) ein Ding mit Tasten & integriertem Soundmodul usw. - Darauf dann halt die Antwort dass ein solches Keyboard für "nur" 50€ praktisch nicht zu finden ist. Allmählich kristallisierte sich dann daraus ein anderes Bild... aber das macht jetzt ma erstmal nix; wenn wir uns am Schluss dann auf was geeinigt haben, bitte ich einen MOD den Thread allenfalls entsprechend zu verschieben - Keine Sorge! :great:


    Dann schreib das doch um Himmels Willen! :D:D:D Habe hier keine Kristallkugel um den Wahrsager zu spielen...grins


    Das Eine muss ja nicht unbedingt mit dem anderen zu tun haben; egal ob Anfänger oder Profi - Man kann auf verschiedene Arten musizieren; bzw. solches erlernen ;)
    Bei der DAW-Variante kommt aber natürlich hinzu dass man erstmal die Software verstehen muss, resp. sich damit auseinandersetzt - von alleine spielt das Ding nicht! Bei einem "normalen" Keyboard hingegen schaltet man das Ding ein und klimpert einfach drauf los.....geht mit der DAW nicht. Nebst dem, es gibt kostenlose DAW's die mehr oder weniger komplett sind und eben die teuren Vollversionen die dann einige hundert Euro kosten können!

    PC einschalten, die DAW starten, sich in der Library ein Instrument aussuchen und dasselbe dann auf den DAW-Desktop übertragen/laden (Midi-Keyboard sollte natürlich schon vorher installiert/integriert worden sein), dann evtl. noch ein paar Effekte hinzufügen damit das Ganze sich nicht allzu trocken anhört....und irgendwann dann mal fängt man an zu spielen, Tasten drücken...Mausklick...whatever! :D - Kommt noch hinzu dass die meistens DAW's zwar mit einer "Grundausstattung" an Sounds für den Anfang ausgeliefert werden, man sich danach aber auch selbst um Upgrades, Updates, weitere VST's usw.. kümmern muss. Wenn sich der PC jetzt aber z.Bsp. im "Worst case" aufhängt dann hat es sich ausmusiziert.... dort hat die Hardware eindeutig wieder die Nase vorn!


    Da kann ich leider recht wenig weiterhelfen; kenne den AKAI MPK Mini MkII nicht; auch seine grösseren Brüder nicht! Privat nutze ich hier andere Tastaturen mit 61 und mehr Tasten... und auch in anderen Preisregionen; aber ich glaube schon das es für die gewünschten Zwecke funzen sollte. :) Sind aber halt Mini-Tasten; also um einiges kleinere Tasten als bei einem Piano, Keyboard usw. - Mit grösseren Händen/Fingern ist sowas nicht immer sehr praktisch!

    Bréf: es geht jetzt also doch definitiv um ein Midi-Keyboard, oder?
     
  5. jacktschi

    jacktschi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.18
    Zuletzt hier:
    16.11.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.11.18   #5
    Hallöchen Biskaya! Erst mal danke für die Antwort! :great:

    Für mich war halt ein Keyboard ein Instrument mit weißen und schwarzen Tasten, aber weder Piano noch Klavier. Ich wusste beim Posten nicht, was das "Midi" bedeuten sollte, deswegen hatte ich es einfach als gleich betrachtet. Midi-Keyboard = winzige Version eines Keyboards. Naja, Schwamm drüber.


    Da mein Interesse eher bei elektronischer Musik liegt, passt das mit der DAW ganz gut.


    Für mich sowieso kein Problem :cool:

    Ja! :D

    Dann werde ich mir wohl mal so ein Midi-Keyboard zulegen, wenn's schon so gut zu meinen Anforderungen und meinem musikalischen Geschmack passt. Wollte keine voreiligen Entscheidungen treffen, ohne mit einem Instrument-Kenner mal gesprochen zu haben.
     
  6. Biskaya

    Biskaya Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.10.09
    Beiträge:
    3.921
    Ort:
    NW-Helvetien
    Zustimmungen:
    1.412
    Kekse:
    20.788
    Erstellt: 15.11.18   #6
    STOP! MIDI hat rein gar nichts mit mini oder klein zu tun; MIDI ist eine elektronische Sprache; ein Befehlsprotokoll für Geräte und Instrumente! Bei MIDI kommt kein Ton raus; MIDI sagt dem entsprechenden Gerät (DAW, Desktop Synth/Expander usw.) z.Bsp. nur welche Taste/Ton wo, wie lange, wie fest und sonstwie betätigt wird.
    Ein Midi-Keyboard ist eine Art Fernsteuerung wenn man so will... verstehste? ;)

    Lies dich dazu erstma etwas in die Materie ein, ist nicht kompliziert aber sowas gehört bei dem Thema einfach mit zum Basiswissen, ok? -->

    Martman erklärt: MIDI, Masterkeyboards und Expander
    Was ist MIDI?
    Wikipedia

    Bestimmt; vor allem im Bezug auf eigene Tracks arrangieren & aufnehmen, man wird zwar dadurch nicht zum "Profi-Pianisten" aber lernt zumindest dadurch wie's mit dem Recording läuft!

    Ich empfehle Dir aber dringend vor dem Kauf irgendeines "Gerätes"-was-auch-immer, dich über das Ganze Thema MIDI, DAW usw. noch etwas schlauer zu machen :great:
     
  7. Biskaya

    Biskaya Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.10.09
    Beiträge:
    3.921
    Ort:
    NW-Helvetien
    Zustimmungen:
    1.412
    Kekse:
    20.788
    Erstellt: 15.11.18   #7
    Ok; die "Sache" mit Midi-Keyboard & Mini-Keyboard hat sich erledigt - Ich "verrrrrrrsuche" von jetzt an MIDI immer groß zu schreiben damit's keine Missverständnisse mehr gibt! :o My fault!

    Also, gesucht wird ein kleineres MIDI-Keyboard im "bezahlbaren" Rahmen welches dann später mit einer noch nicht definierten DAW funzen sollte...

    Tja; würde mal sagen es wird Zeit über die DAW zu sprechen! :rolleyes::D
     
  8. jacktschi

    jacktschi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.18
    Zuletzt hier:
    16.11.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.11.18   #8
    Weiterer Knackpunkt. Ich habe gehört die MIDI-Keyboards sollen mit Ableton am optimalsten funktionieren. Aber die Preise sind bestimmt sehr hoch für die Software. Ich kenne mich da noch beim Angebot noch nicht so gut aus. FL Studio kostet auch Geld :eek:.
     
  9. Biskaya

    Biskaya Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.10.09
    Beiträge:
    3.921
    Ort:
    NW-Helvetien
    Zustimmungen:
    1.412
    Kekse:
    20.788
    Erstellt: 17.11.18   #9
    Dein größter Knackpunkt bleibt allerdings immer noch das Budget; wenn das Budget nicht irgendwo etwas "aufgestockt" werden kann bleibt es immer bei einer.... sagen wir mal halbwegs zufriedenstellenden Lösung! Im Klartext:

    - MIDI-Keyboard billig, DAW billig bis kostenlos, Ergebnis: .... eben! :igitt::D
    - MIDI-Keyboard billig, DAW von guter Qualität, Ergebnis: etwas mühsam für die Arbeit aber dafür stimmt es beim Sound! ;)
    - MIDI-Keyboard von guter Qualität, DAW billig bis kostenlos, Ergebnis: Perlen vor die Säue! :rolleyes:
    - MIDI-Keyboard von guter Qualität, DAW von guter Qualität; der Idealfall! :great:

    Wenn gespart wird/werden muss bleibt irgendwo immer ein Stück Qualität auf der Strecke; ein billiges MIDI-Keys kann schneller den Geist aufgeben, Defekte aufweisen oder auch sonst wie rumzicken! Eine sehr günstige bis kostenlose Software hingegen wird mit Abstrichen erkauft; diese können teilweise schon recht massiv sein..... Import von "Fremd-VST's" nicht möglich, Tracks werden nicht gespeichert, Samples können nicht importiert/erstellt werden usw..... - Es kommt aber auch immer etwas darauf an worauf man damit hinzielt; einfaches Rumgedudel für sich zuhause oder Semi-/Professionelles Produzieren!

    Für welche DAW von welchem Hersteller man sich nun schlussendlich entscheidet liegt einerseits am verwendeten Betriebssystem; andererseits aber auch jedem selbst überlassen.
    Ableton, Presonus, Cubase, FL Studio, Native Instruments, Reason, Reaper, Pro Tools, Logic.... diese Liste könnte man nun endlos fortführen; es gibt beinahe so viele gute Programme wie Musikgenres! :D Die eine Software punktet hier, die andere da... usw.

    Ich selbst arbeite Privat seit unzähligen Jahren schon mit Reason & Cubase; warum? .....keine Ahnung mehr hat sich damals halt so ergeben! ;) Hier eine brauchbare Empfehlung abzugeben ist noch komplizierter als bei einem Masterkeyboard da die persönlichen Vorlieben halt überwiegen!

    ...und wie schon gesagt; ein MIDI-Keyboard ist nicht unbedingt ein MUSS; es geht auch ohne einfach per Mausklick - ist zwar vielleicht etwas weniger attraktiv aber funzt genauso gut!

    Um trotzdem doch noch was "kreatives" beitragen zu können; hier hat sich Bonedo die Mühe gemacht mehrere MIDI-Keys anzutesten.
     
  10. _pole

    _pole Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    4.01.19
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    250
    Kekse:
    870
    Erstellt: 17.11.18   #10
    Hmmm. Ich habe gerade nochmal den ersten Post hier gelesen und dann das gelöscht, was ich gerade selbst posten wollte. jacktschis hat seinen Anspruch eigentlich ganz gut beschrieben. Die Checkliste hat er aus Nettigkeit ausgefüllt, aber komplett falsch, weil er sich nicht auskennt. Macht doch nichts. Und er verwendet Grundbegriffe wie "Ton" und "Melodie" nicht korrrekt. Macht doch auch nichts! Das kommt, wenn er dranbleibt.

    Meine Kaufempfehlung: Irgendwas von ebay Kleinanzeigen. Yamaha PSR oder so. Falls du Nichtraucher bist: Achte drauf, dass es aus einem Nichtraucherhaushalt kommt, damit dich der Geruch von dem Teil nicht abtörnt, wenn du eigentlich Lust hast zu spielen. Und Kopfhöreranschluss muss natürlich dran sein. Am Anfang ist der Spaß am Spielen das wichtigste.

    Das ist dann nicht "zukunftssicher" in dem Sinne, dass du damit später mehrere Spuren zusammensetzen kannst und eine ganze Band ersetzt. Das kommt später. Es ist aber schon zukunftssicher in dem Sinne, dass das Ding nicht mehr an Wert verliert und du es wahrscheinlich für den gleichen Preis wieder loswirst. Fang erstmal an, auszutesten, ob das mit den Tasten was für dich ist. Wenn du Spaß dran hast, wirst du automatisch dranbleiben. Und dann kommt vielleicht mal ein neues Keyboard dazu. Vielleicht willst du mit dem Computer was aufnehmen, und du kaufst dir dafür ein Interface. Das hatten die Kollegen oben im Eifer des Gefechts ein bisschen unterschlagen, aber das brauchst du eigentlich auch, und das allein kostet über 100€. Dazu kommt die Software. Da gibts auch Freeware - auch sehr gute Freeware - aber free heißt ja nur, dass es kein Geld kostet. Aber die bringt dir am Anfang wenig ohne Kow-How, und das kostet auch was, nämlich Zeit.

    Aaaaber vergiss das erstmal. Was du brauchst, ist erstmal deinen eigenen Zugang zum Musikmachen, und den Rest entdecksts du dann von dort aus. Ich wünsche dir viel Spaß! :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping