Entmuffeln ... könnte Rat gebrauchen

von Prenzlberger, 29.05.07.

  1. Prenzlberger

    Prenzlberger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.07
    Zuletzt hier:
    8.09.07
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    65
    Erstellt: 29.05.07   #1
    Hallo!

    Zunächst einmal muss ich gestehen, dass ich ein absoluter Anfänger bin, obwohl ich letzte Woche meinen 60. Geburtstag feiern durfte.
    In den 60er Jahren (ich lebte von 1967 bis 2001 in Canada) habe ich Gitarre gespielt und viele Lieder geschrieben (wenn's interessiert könnt Ihr HIER ) mal schauen, aber auch das ohne jeglichen theoretischen Hintergrund.

    Mehr aus Jux habe ich mir vor ein paar Wochen von eBay (ja, ich weiß) ein kleines Hohner Club 2B gekauft. Sehr sauber, ohne erkennbare Makel und eigentlich auch ganz leicht zum Rumorgeln. Macht Spaß! Ob es meinen musikalischen Erwartungen entspricht, kann ich noch nicht sagen, aber solange man keltische oder mittelalterliche Accorde spielen kann, sollte es passen.

    Wie Zufall es will, wurde mir ein paar Tage später ein weiters Club geschenkt, diesmal aber ein 3M, mit Registern, die mir sehr gefallen. Auch das ist sehr sauber und stimmig, hat aber einen etwas strengen, irritierenden Geruch. Wie alte Bücher.

    Ich würde gern den Balg des 2Bs, das keinerlei Geruch hat, auf das 3M auswechseln, was schon etwas helfen sollte. Dann würde aber das 2B riechen (ich nehme an, dass der Balg den Geruch am meisten aufgenommen hat), und das möchte ich gern wieder verkaufen.
    Danach würde ich das 3M stimmen und auch weiter richten lassen, damit ich letztendlich ein schönes sauberes diatonisches habe.

    Nun endlich die eigentlichen Fragen:

    1) Wie nimmt man den Balg raus? Kann jemand mit 2 linken Daumen sowas ohne Schaden zu verursachen tun?

    2) Gibt es irgendein Mittel, um den Geruch zu neutralisieren? Bei alten Autos macht man das mit Ozon (ozone auf Englisch, nicht sicher ob das auch auf Deutsch stimmt.). Wie machen es Akkordeon Restaurateure?

    Ich finde das Forum sehr interessant, und wenn ich erst ein wenig mehr weiß, werde ich wohl auch mal etwas interessantere Fragen haben.
    Inzwischen würde es mir helfen, dieses Problemchen lösen zu können.

    ciao for now!
     
  2. Scheufele

    Scheufele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.05.14
    Beiträge:
    307
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    464
    Erstellt: 30.05.07   #2
    Hai,


    Bei vielen Instrumenten wird der Balg mit den seitlich Balgstiften (oder Balgnägel?) befestigt. Die lassen Sich mit einer Zange, wenn sie nicht verrostet sind, recht einfach rausziehen. Jeweils am Diskant und am Bass. Es gibt übrigens spezielle Zangen und Werkzeug dafür.

    Siehe hier:
    http://freenet-homepage.de/pigini/Akkordeonwerkzeug-HAtools-Katalog.htm

    Soweit mir bekannt ist, deutet ein muffeliger Geruch oft auf Schimmelbefall hin. D.h. Der Balg, meistens aus Papier und Leder, hat in der Vergangenheit Feuchtigkeit abbekommen. Das wirst Du wohl nicht mit einer "Duftbehandlung" hinbekommen. Besser ist wahrscheinlich den Balg zu wechseln.

    Gruß
     
  3. Ydufree

    Ydufree Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.07
    Zuletzt hier:
    21.09.14
    Beiträge:
    153
    Ort:
    Solothurn - Schweiz
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    97
    Erstellt: 30.05.07   #3
    Hallo Prenzlberger,

    Ozon könnte ev. Dein Problem entschärfen. Mit einer UV-Lampe kannst Du eine schwache Ozon-Konzentration erzeugen. Wenn die Lampe im Akkordeon plaziert wird, kann das den Geruch u. U. zerstören. Ozon wirkt oxidierend.

    Gruss, Ydufree
     
  4. Prenzlberger

    Prenzlberger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.07
    Zuletzt hier:
    8.09.07
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    65
    Erstellt: 31.05.07   #4
    Danke!

    Habe die Balgen (oder ist es "Bälger"? ;) ) ab und werde alles erst einmal eine Woche lang auslüften lassen.
    Schimmel kann ich nicht erkennen und auch sonst scheint es keine Oxydation zu geben.
    Vielleicht hilft die Sonne ja schon.
     
  5. Ydufree

    Ydufree Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.07
    Zuletzt hier:
    21.09.14
    Beiträge:
    153
    Ort:
    Solothurn - Schweiz
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    97
    Erstellt: 31.05.07   #5
    Hallo Prenzlberger,
    auch das Sonnenlicht enthält UV-Strahlen. Das kann auch kanz kleine O3-Konzentration geben. Lüften ist immer gut. Ich habe meine Ruine so lange gespielt bis sie gut roch...
    Ich habe eine alte Troubadour, deren Holzgehäuse auf der Diskantseite defekt war, selbst restauriert. Nur ist sie noch nicht so ganz dicht. Aber ich spiele mehr auf der Hohner Tango, die ich auch noch habe.

    Gruss, Ydufree
     
  6. odenwald

    odenwald Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.09
    Zuletzt hier:
    15.06.15
    Beiträge:
    277
    Ort:
    Sohland/Spree
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    392
    Erstellt: 04.08.09   #6
    Hallo, ihr fleißigen Mitschreiber!

    Mir ist vor einigen Tagen durch Zufall ein kleines 32er überlassen worden, das sich ganz witzig für Spaßgeschichten eignet. Das Instrument (WM) hat jahrelang im Keller gestanden und erstaunlicherweise keinen Schaden genommen, kein Rost, kein Schimmel; die Stimmung ist ok. Allerdings verströmt das Akkordeon den typischen muffigen "Kellergeruch". Ich hab es jetzt schon 3 Tage gelüftet, aber der Geruch läßt nicht wesentlich nach.

    Hat einer von Euch eine Idee? Bitte kein Deospray:D:D:D
     
  7. Ippenstein

    Ippenstein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.08
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.984
    Ort:
    Klingenthal
    Zustimmungen:
    387
    Kekse:
    5.775
    Erstellt: 04.08.09   #7
    Einfach warten und viel spielen. Der Geruch ändert sich mit seiner Umgebung.
     
  8. druckluft

    druckluft Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.06
    Zuletzt hier:
    14.11.13
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    43
    Erstellt: 04.08.09   #8

    ... also bitte auf eine gut riechende Umgebung achten :D

    Vielleicht hilft es, das Instrument zu öffnen (in Diskant, Balg und Bass-Seite auseinander nehmen) und mal eine Weile in guter Luft liegen zu lassen ...

    Gruß druckluft
     
  9. maxito

    maxito Mod Akkordeon Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    4.578
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    2.052
    Kekse:
    29.228
    Erstellt: 04.08.09   #9
    Hallo Prenzlberger,

    ich nehme an, dass dein Akkordeon, bevor du es geschenkt bekommen hast erst mal ein paar Jahre im Koffer an unvorteilhaften Orten zugebracht hat und da kann es dann gut sein, dass der Geruch sehr fest drin sitzt. Vieleicht aus schon deswegen, weil sich eventuell Sporen und Pilze eingenistet haben. Die kriegst du so verdammt schlecht weg.

    An anderer Stelle hier im Board (hab den Threadk nur grad leider nicht gefunden) werden Methoden geschildert, bei denen man mit Desinfektionsmitteln den Balg und die Teile (nicht Stimmplatten ) abreibt und dann offen im Warmen (Heizungsraum etc. ) für ein paar Wochen lagert. Soll wohl ganz gut funktionieren, man muß nur auspassen, dass man das Desionfektionsmitel gleich wieder richtig abwischt, damit es keine Stockflecken etc. gibt.

    Ich habe auch so ein Instrument, das ursprünglich vom Flohmarkt stammt und vorher vermutlich irgendwo in einem Schuppen rumlagerte. Das Teil habe ich erst für mehrere Wochen offen in einem halbwegs warmen Raum auslüften lassen. Damit geht schon mal der gröbste Geruch weg - richtig fein riecht es aber deswegen noch nicht! Vor allem deswegen, da man das Instrument irgendwann mal wieder im Koffer lagern will und dann schmort sozusagen der Restgeruch wieder im eigenen Saft und wenn man das Teil wieder aus dem Koffer holt - ja dann riecht es halt schon wieder.

    Für mich habe ich das Dilemma so gelöst, dass ich den Koffer nie ganz zu mache, sondern nur den Deckel zuklapppe und ein Handtuch in den Spalt lege, so dass ein wennig Luftaustausch stattfinden kann. Zusätzlich habe ich in den Koffer ein Säckchen Lavendelblüten reingelegt. Der Duft übertönt zumindest den Moddergeruch.

    Inzwischen habe ich das Teil nach beschriebener Methode seit ca. 3 Jahren so gelagert und kann sagen, dass der Moddergeruch fast vollständig weg ist und das Instrument leicht nach Lavendel riecht. Für mich ist das nun ok, aber richtig neutral wird so ein Instrument wohl nie mehr riechen.

    Gruß,
    maxito
     
  10. pinkie

    pinkie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.08
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.08.09   #10
    Hatte selbst mal ein Akkordeon geschenkt bekommen, welches 15 Jahre ungeöffnet im Keller gestanden hatte und einen muffigen Gestank im ganzen Haus verbreitete. Ich habe das Akkordeon und den geöffneten Koffer einige Wochen tagsüber bei Sonnenschein auf der Terasse aufbewahrt und mich nicht davon abhalten lassen, darauf zu spielen, auch an der frischen Luft. Das hat geholfen.

    Im Winter habe ich es einem Handzuginstrumentenbaumeister vorgestellt und er konnte mir versichern, dass das Akkordeon trotz des Alters und des ehemaligen Geruchs tadellos in Ordnung ist.
     
  11. musixman

    musixman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.07
    Zuletzt hier:
    12.06.16
    Beiträge:
    422
    Ort:
    Poing
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 05.08.09   #11
    Hi,

    versuchs mal mit Kaiser Natron aus dem Drogeriemarkt.
    Am besten das Akkordeon in einen `Plastiksack geben und in den
    Plastiksack eine Tasse Natronpulver stellen.
    Nach einiger Zeit das Pulver auswechseln. Nach 1-2 Wochen müsste
    der Geruch weg sein.

    viele Grüsse
    musixman
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  12. Halastjarna

    Halastjarna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.09
    Zuletzt hier:
    16.09.11
    Beiträge:
    13
    Ort:
    BW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.08.09   #12
    Hi

    Mit dem Problem kämpfe ich auch seit einigen Wochen. Mein Mann hat für mich ein älteres Akkordeon erstanden, das anfangs einen ziemlich muffigen Geruch verströmte. Das Instrument wurde wohl jahrelang nicht mehr gespielt und zu feucht gelagert. Der sonstige Zustand des Instruments ist allerdings recht gut.

    Besonders der Koffer war in unserem Fall eine große "Müffelquelle", so dass wir da erst mal ansetzen mussten damit das Akkordeon nach dem Spielen nicht immer wieder die schlechte Luft "inhaliert".

    Der Koffer ist einer der Sorte, der Innen mit so einer Art Filzbelag beschichtet ist. Der Tipp von meinem Akkordeonlehrer war: Koffer mit Teppichreiniger einschäumen, ein paar Stunden trocknen lassen, dann absaugen und noch etwas offen stehen lassen. Hat bei mir wunderbar funktioniert, man merkt dem Koffer kaum noch was an.

    Grüßle
    Sandra
     
  13. Ippenstein

    Ippenstein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.08
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.984
    Ort:
    Klingenthal
    Zustimmungen:
    387
    Kekse:
    5.775
    Erstellt: 17.08.09   #13
    "Zu feucht gestanden" klingt nicht gut. Sieht das Akkordeon innendrin noch gut aus?
     
  14. Halastjarna

    Halastjarna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.09
    Zuletzt hier:
    16.09.11
    Beiträge:
    13
    Ort:
    BW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.08.09   #14
    Hi

    Auf welches Posting bezog sich deine Frage? Wenn du mein Akkordeon meinst, das sieht drin deutlich besser aus als der Geruch vermuten ließ, es haben mehrere "Experten" reingeschaut und für gut befunden, weder Rost noch Schimmel oder ähnliches war zu sehen. Ansonsten hätten wir es auch nicht gekauft, wenn erst mal eine "Komplettrenovierung" fällig gewesen wäre.

    Grüßle
    Sandra
     
  15. Ippenstein

    Ippenstein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.08
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.984
    Ort:
    Klingenthal
    Zustimmungen:
    387
    Kekse:
    5.775
    Erstellt: 17.08.09   #15
    Fein fein.
     
  16. Adria Maestoso

    Adria Maestoso Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.11
    Zuletzt hier:
    23.01.14
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Winterthur / Schweiz
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    100
    Erstellt: 25.08.13   #16
    Moddergeruch - aber wo

    Ich habe die kleine Nussbaumer (von ca. 1930) restauriert. Obwohl alle Ventile ersetzt wurde, roch sie immer noch nach Modder. Die Klappenbeläge waren noch gut und wurden nicht erneuert.
    Gemäss den anderen Einträgen im Forum hatte ich sie mit geöffnetem Balg an der Sonne (dabei unbedingt Stimmstöcke abdecken) - mit wenig Erfolg.

    Ich vermutete die Geruchsquelle bei den Klappen Filz-resp. Lederbelägen. Nahm einen Streifen Aluminiumfolie - Breite je nach Akkordeon, Klappengrösse, Zugänglichkeit. Darauf einen etwas kleineren Streifen saugfähiges Papier (aus der Küche) legen und an den 3 Ränder die Alufolie etwa 3mm umbiegen um Papier etwas zu halten. Dann Brennspiritus (= Ethylalkohol - den haben wir Schweizer alle für das Käsefondue) oder ähnliches auf das Papier träufeln und eine oder mehrere Klappen hochheben und das Papier mit dem Alkohol unter die Klappe(n) und loslassen. Ein paar Sekunden einwirken lassen. ACHTUNG: Ja keine Flüssigkeit auf Tasten oder Gehäuse kommen lassen.
    Und es wirkt bestens. Geruch am nächsten Tag komplett weg.

    Ich hoffe, meine Erfahrung hilft Euch. Viel Erfolg bei eurem Instrument.
    Adria Maestoso

    Nussbaumer.jpg
    Nussbaumer, Bachenbülach ZH Schweiz 3-chörig (TMM) ca. 1030, 437 Hz, mitteltönig (Meantone temperament - mitteltönige Stimmung ) März 2013
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  17. maxito

    maxito Mod Akkordeon Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    4.578
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    2.052
    Kekse:
    29.228
    Erstellt: 02.09.13   #17
    Den Tip muss ich unbedingt mal ausprobieren, wenn ich mal wieder einen meiner Geruchskandidaten hier habe!

    Stimmt auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen! Und das obwohl eigentlich bekannt ist, dass hochkonzentrierter Alkohol so gut wie alle organischen Lebensformen, wie z.B. Schimmel oder ähnliches ziemlich zuverlässig erledigt!

    Gruß, maxito
     
  18. morigol

    morigol Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    06.11.11
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.020
    Ort:
    Kurpfalz (Mannheim-Heidelberg)
    Zustimmungen:
    558
    Kekse:
    10.001
    Erstellt: 07.10.13   #18
    Ich habe im Frühjahr vom Flohmarkt einen MorinoKoffer mit grünem Filz mitgenommen, der entsetztlich gestunken hat um die Sache mit dem entmuffeln mal auszuprobieren.

    Nach Internetrecherchen sind da Bakterien am Werk, die sich in feuchter Luft besonders wohl fühlen.

    Wechselweise die Methoden: Mit Alkohol befeutetes Tuch Hinein, Koffer zu und und ein paar Tag stehen lassen
    Offen tagsüber in die Sonne stellen
    Offen und luftig in der Garage stehen lassen.

    Nach einem halben Jahr ist kaum noch ein Geruch wahrnehmbar.

    Wichtigster Faktor ist wohl die Zeit in einer guten, luftigen Umgebung.
    In einer Woche bekommt man mit keinem WasWeissIchfürEinMittel so ein stinkendes Gerät wohnzimmerfein. Die Werbung suggeriert da unhaltbare Dinge.

    Grüße
    morigol
     
  19. SyIvia

    SyIvia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.12
    Beiträge:
    424
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    1.914
    Erstellt: 08.10.13   #19
    Hallo liebe Akkordeon-Nasengenossen,

    ich habe leider ein Raucherakkordeon *augenroll* *nochmalaugenroll*
    Ich hab im Sommer einige Wochen lang gar nicht mehr mit ihm geraucht *lach* und stattdessen
    Dauerraeucherstaebchenkur gemacht, besonders waehrend des Spielens, so dass der Rauch immer
    schoen durchgezogen wurde. Nach ein paar Wochen habe ich es zwei Nichtrauchern zum Riechtest gegeben.
    Und siehe da: sie haben keinen Zigarettenrauch gerochen.
    Leider habe ich jetzt wieder mit ihm geraucht *augenextradurchroll* (bis zum Treffen mache ich wieder
    Raeucherstaebchenkur und hoffe, dass ich niemanden in Verlegenheit bringe).
    Ich hatte einmal leihweise ein Akkordeon mit Speicher- oder Kellergeruch. Ich habe es nur einmal spielen
    koennen und es musste leider draussen vor der Wohnung deponiert werden, weil ich den Geruch nicht
    ausgehalten habe, das tat mir so leid, das kleine Dingelchen :-/

    Gruss,
    Sylvia

    --
    Das duemmste in meinem Leben war, mit Rauchen anzufangen und das gescheiteste: mit Akkordeon anzufangen.
    Beides zusammen ist nicht schwer aber unter Wasser um so mehr...

    Syl'heute einen Clown gefruehstueckt'via
     
  20. Landfrau1842

    Landfrau1842 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.13
    Zuletzt hier:
    2.05.16
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.11.13   #20
    Hallo,
    das scheinen ja ein paar brauchbare Tips zu sein. Ich werde sie bei der Restauration meiner Lucia IVP mal testen. Die gute alte "Lucia" riecht nämich auch nicht nach Veilchen.
    Ich werde Euch teilhaben lassen!
     
Die Seite wird geladen...

mapping