Erfahrungen mit dem Yamaha CLP-370?

von sumpiano, 30.08.10.

Sponsored by
Casio
  1. sumpiano

    sumpiano Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.10
    Zuletzt hier:
    31.08.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.10   #1
    Moin,

    ich bin im Begriff das Klavierspielen zu erlernen und nun auf dem Weg, das passende Instrument zu kaufen. Im Pianohaus um die Ecke fiel mein Blick nach ausgiebiger Beratung durch den örtlichen Pianobauer auf dsa CLP-370. Die vom Berater vorgetragenen Vorteile gegenüber den nächst kleineren und günstigeren Modellen war die Holztastatur mit einem dem Elfenbein nachempfundenen Oberflächenmaterial und ein spezielles 4-fach-Sampling der hinterlegten Klavierstimmen.

    Meine Frage ist jetzt, sind die vorgetragenen alleinstellungsmerkmal ihr Geld wert und wie sind die eigenen Erfahrungen mit dem 370er bzw. Yamaha Digitalpianos im Allgemeinen bezüglich Spielbarkeit, Klang und Lebenserwartung? Immerhin will ich an dem Gerät eine Weile meine Freude haben (auch wenn ich das spielen gerde erst lernen möchte).

    VG, Sum
     
  2. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Holstein
    Kekse:
    4.963
    Erstellt: 30.08.10   #2
    Ohne Zweifel ein ganz tolles Gerät. Allerdings auch wieder ein typischer Verkäufer: es wird nur Yamaha empfohlen, obwohl Roland oder Kawai auch sehr gute Geräte anbieten, die sich in jeder Hinsicht mit Yamaha messen können. Damit Du nun wirklich das für Dich passende findest, solltest Du auf jeden Fall mal die Konkurrenzprodukte anschauen, um Klang und Tastengefühl zu checken. Das sind die entscheidenden Kriterien.
     
  3. sumpiano

    sumpiano Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.10
    Zuletzt hier:
    31.08.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.10   #3
    Danke für den Hinweis. Der Verkäufer meinte, Kawai sei auch noch ein empfehlenswerter Hersteller doch verkauft er keine Geräte von ihnen. Sowohl Roland als auch Korg wurde mir vollkommen abgeraten, da sie keine eigenen Pianos bauen und somit erstens weniger Erfahrung und zweitens die Samples nicht von einem eigenen Flügel/Klavier abnehmen könnnten. Was meint ihr dazu?
    Kawai werder ich mir auf jeden Fall noch noch mal anschauen. Habe hier in der Nähe gerade einen Händler aufgetan.
     
  4. Colorido

    Colorido Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.06
    Zuletzt hier:
    8.08.20
    Beiträge:
    344
    Ort:
    Achse zwischen op ewig ungedeelt und Hangover
    Kekse:
    1.816
    Erstellt: 30.08.10   #4
    Dass Roland und Korg selbst keine akustischen Klaviere herstellen, hat über die Qualität ihrer E-Pianos überhaupt nichts zu sagen. Schließlich können diese Firmen ja auch mit anderen Herstellern zusammenarbeiten und so sowohl hervorragende Samples als auch das nötige Knowhow für das Spielgefühl erwerben. Zuhause habe ich seit November ein Roland HP204, mit dem ich absolut zufrieden bin. Ich habe auch Yamaha und Kawai ausprobiert, die zweifelsfrei großartige Instrumente herstellen, aber mich hat das Roland vom Spielgefühl und vom Klang her einfach am meisten überzeugt.
    Übrigens, das erste E-Piano, das mich halbwegs überzeugt hat, war ein Korg, und das ist mittlerweile 7 Jahre her.

    Lange Rede kurzer Sinn: Selbst ausprobieren, gut hinhören, gut fühlen, sich für die Entscheidung Zeit nehmen und sich vor allem nicht von Meinungen beeinflussen lassen, sondern ausschließlich von den Instrumenten selbst.
     
  5. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.015
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 30.08.10   #5
    Herrlich, was für ein dummes Gerede von deinem Händler. Sowas hab ich ja noch nie gehört. Was hat es denn für eine Bedeutung, ob ein Hersteller eigene Klaviere und Flügel baut? Im Klavierbau sind doch ganz andere Kompetenzen gefragt als bei Digitalpianos - da wird man wohl kaum etwas in beiden Themengebieten brauchen. Aber selbst wenn es kleine Überschneidungen geben sollte, unterstelle ich einfach mal, dass ein Hersteller mit jahrzehntelanger Erfahrung sich die Kenntnisse auch angeeignet hat. Und sei es, indem er Leute einkauft, die sich auskennen. Und warum man unbedingt seine eigenen Flügel absamplen sollte (bzw. warum es ein Nachteil ist, dafür Fremdprodukte zu nutzen) würde mich auch mal sehr interessieren.
    Das sind ja "Argumente", die ans (glücklicherweise nicht so ganz ernst gemeinte) "Yamaha? Ich kaufe keine Instrumente von einem Hersteller, der auch Motorräder baut..." grenzen. Nur mit dem traurigen Unterschied, dass dein Händler es wohl ernst meint. Vielleicht hat er aber auch, wie so viele, nur Yamaha-Geräte und muss deshalb alles andere schlechtreden, damit du bittesehr bei ihm kaufst (auch wenn die Kawai-Sache da eher gegenspricht).

    Zusammengefasst: Blödsinn. :rolleyes:
     
  6. Colorido

    Colorido Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.06
    Zuletzt hier:
    8.08.20
    Beiträge:
    344
    Ort:
    Achse zwischen op ewig ungedeelt und Hangover
    Kekse:
    1.816
    Erstellt: 30.08.10   #6
    P.S.: Du schreibst ja, dass Du das Klavierspiel erlernen willst. In diesem Fall würde ich an Deiner Stelle jemanden mitnehmen, der schon seit einigen Jahren Klavier spielt und somit auch den Vergleich hat und weiß, wie sich ein akustisches Klavier oder ein Flügel anfühlt (E-Pianos sind übrigens meines Wissens immer dem Spielgefühl eines Flügels nachempfunden). So jemandem wird keiner so schnell etwas weismachen können und er wird Dir auch sagen können, ob Holztasten und elfenbeinartige Beläge wirklich diesen doch recht happigen Preisunterschied wert sind.
     
  7. Duplobaustein

    Duplobaustein Keyboards Moderator

    Im Board seit:
    22.01.10
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    9.980
    Ort:
    Wien
    Kekse:
    15.993
    Erstellt: 30.08.10   #7
    Volkommener Holler. :eek:
     
  8. sumpiano

    sumpiano Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.10
    Zuletzt hier:
    31.08.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.10   #8
    Danke für eure Richtigstellung bezüglich der eignung von Korg und Roland als Hersteller von Digitalpianos. Mir kam das ganze auch relativ komisch vor. Dennoch habe ich es erst einmal als ein Argument hingenommen.

    Einen Fachkundigen mit zum "Anspielen" der Instrumente nehmen ist eine gute Idee. Leider ist mein gesamtes Umfeld eher unmusikalisch bzw. spiel kein Kavier. Und die, die selbst (an einem Digitalpiano) spielen wohnen unverhältnismäßig weit weg. Deswegen werde ich mich auf meine theoretischen Erfahrungen, die ich mir angelesen habe, und meinem gesunden Menschenverstand verlassen müssen.
     
  9. FantomXR

    FantomXR Keyboardmanufaktur Berlin

    Im Board seit:
    27.01.07
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    3.773
    Ort:
    Scheeßel
    Kekse:
    6.544
    Erstellt: 30.08.10   #9
    Ich denke auch, dass andere Hersteller, insbesondere eben Kawai und Roland, einen Blick wert sind. Vor allem technisch bieten die beiden Hersteller wesentlich mehr, als ein Yamaha CLP-370.
    Und auch bei den Tastaturen gibt es imense Unterschiede. Davon ist keine besser oder schlechter. Sie sind alle einfach nur anders! Dieses elfenbeinartige Key-Top-Design haben mittlerweile alle drei großen Hersteller in dieser Preisklasse. Das ist also kein Alleinstellungsmerkmal. Ebenso, wie die Sache mit dem Multisampling. Man sollte wohl betonen, dass die neuen Roland D-Pianos Teile des PianoSounds modulieren, wie beim V-Piano. Hat sonst keiner :)

    Ob einem das gefällt oder nicht: Geschmackssache!

    @Distance: Ich kenn das anders. Ich kenn das nur unter: "Casio? Bauen die nicht auch Taschenrechner?"
     
  10. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    22.09.20
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Holstein
    Kekse:
    4.963
    Erstellt: 31.08.10   #10
    Wer vom jeweiligen Sound nicht so angetan ist, nennt Yamaha "drahtig", Kawai "schrill" und Roland "dumpf". Und wenn es einem gefällt, nennt man Yamaha "klar", Kawai "brillant" und Roland "warm". Du siehst: Es gibt keinen Weg daran vorbei, sich eine eigene Meinung zu bilden!
    :)
     
  11. Colorido

    Colorido Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.06
    Zuletzt hier:
    8.08.20
    Beiträge:
    344
    Ort:
    Achse zwischen op ewig ungedeelt und Hangover
    Kekse:
    1.816
    Erstellt: 31.08.10   #11
    Wunderschön formuliert, hätte es nicht besser ausdrücken können! :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping