Erfahrungen mit Dynacord C12-M

von wary, 13.10.08.

Sponsored by
QSC
  1. wary

    wary Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    4.865
    Ort:
    Jena
    Kekse:
    19.074
    Erstellt: 13.10.08   #1
    Hallo,

    hat jemand Erfahrungen mit den Dynacord C12-M Monitoren gemacht? Wie klingen die, und reichen die 150 RMS Belastbarkeit für ein gutes Monitoring bei einer etwas lauteren Rockband.

    Sind das die C12-2 als Monitore? Was war damals der Neupreis, ich habe dahingehend verschiedene Aussagen gefunden.

    Vielen Dank und freundliche Grüsse,
    wary
     
  2. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.774
    Ort:
    Bielefeld
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 19.10.08   #2
  3. wary

    wary Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    4.865
    Ort:
    Jena
    Kekse:
    19.074
    Erstellt: 19.10.08   #3
    Hi,

    danke für die Antwort.
    ich werde im Laufe der Woche selber testen können, was die Box taugt. Habe jetzt eine für 130 Euro bekommen, und werde die wohl als Gesangsmonitor für den Sänger einsetzen.

    Ich kann dann ja mal berichten
     
  4. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    2.554
    Ort:
    95032 Hof
    Kekse:
    3.285
    Erstellt: 20.10.08   #4
    Die Teile werden bei höheren Pegeln sehr schnell plärrig. Kann aber bei einem Monitor evtl. ganz nützlich sein. Für das Geld ok, aber sehr viel mehr würde ich dafür nicht ausgeben.
    Neupreis hab ich irgendwas um die 1000DM im Hinterkopf.
     
  5. wary

    wary Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    4.865
    Ort:
    Jena
    Kekse:
    19.074
    Erstellt: 20.10.08   #5
    Klingt ja nicht ganz verkehrt...

    ich erwarte auch keine Wunder von dem Ding, aber ich denke für das Geld haben wir vielleicht eine brauchbare Monitorbox die für den Sänger alleine ist, damit wir so ein wenig das Rückkopplungsproblem eindämmen können.

    Ich würde dann für den Bühnenaufbau den Sänger nach vorne stellen, und dann ein Stück hinter ihm ein pas Sidefills nach hinten auf den Rest der Band schallen lassen.

    Guter Plan :confused:
     
  6. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    7.258
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Kekse:
    36.096
    Erstellt: 20.10.08   #6
    Klingt schonmal nicht ganz schlecht. Probieren geht über studieren.

    Aber wenn ich von Rückkopplungsproblemen lese fallen mir noch 2 Dinge ein:

    1. Was für ein Mikrofon benutzt Ihr?
    2. Bedient Euer Sänger das Mikrofon korrekt?

    Gruß

    Fish
     
  7. wary

    wary Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    4.865
    Ort:
    Jena
    Kekse:
    19.074
    Erstellt: 20.10.08   #7
    Hi,

    wir haben eigentlich keine extremem Rückkopplungsprobleme, aber ich muss dafür auch immer recht stark auf den Pegel achten.

    Ein Shure Beta58a... und zwar meins :evil:

    Beweg mal einen Sänger dazu sich was gutes selber zu kaufen, wenn für ihn umsonst schon was brauchbares vorhanden ist :rolleyes:

    Sicherlich ist da Verbesserungsbedarf, vor allem hinsichtlich dem Bewusstsein über den richtigen Umgang. Aber die typischen groben Fehler macht er im Grunde nicht.
     
  8. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    7.258
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Kekse:
    36.096
    Erstellt: 20.10.08   #8
    Na gut, auf den Pegel muß ich auch achten. Hauptsache Du erreichst Deine Wunschlautstärke ohne Rückkopplung.


    Ich habe Mein(e) eigene(n) Mikros :-))). Allerdings benutze ich auch äußerst ungern fremde Mikros wegen der Infektiongefahr. Wenn Dir da so eine Schniefnase anbietet mit über sein Mikro zu singen ist es bei mir schon vorbei.
    Vielleicht bin ich da etwas spleenig....


    Naja, solange er nicht 20cm abstand zum Mic hat beim Singen oder es von der Seite ansingt.....

    Gruß

    Fish
     
  9. wary

    wary Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    4.865
    Ort:
    Jena
    Kekse:
    19.074
    Erstellt: 22.10.08   #9
    Nun, mitunter düfte der Gesang auch noch etwas lauter sein. Um das zu erreichen muss aber auch vorrangig an der allgemeinen Disziplin und Dynamik gearbeitet werden, aber das wird schon.

    Ich wollte auch nicht alle Sänger in einen Topf werfen. Nur ist meine Erfahrung das in Amateurkreisen Sänger einen mit grossen Augen angucken wenn man von Mikrofoen jenseits der 150 Euro Marke spricht, dass sie Investitionen in die PA nur ungern machen, auch wenn es schliesslich ihrem Gesang entscheidend zu Gute kommt. Aber relativ schnell jammern das sie sich nicht richtig hören.

    Auf der anderen Seite geben Gitarristen oder Basser schnell mal über 1000 Euro für ein Instrument aus, haben davon gleich mehrere, dazu noch eine Auswahl an AMps... der Drummer kauft sich Becken im Wert von 500 Euro, der Keyboarder hat immer das neuste Gerät und bastelt stundenlang an seinen Sounds...

    aber das soll keine Grundsatzdiskussion werden :D

    Kann ich absolut nachvollziehen, ich lasse auch nicht jeden mein Mikro benutzen, und singe auch nicht unbedingt über jedes vollgesiffte Mikrofon.
     
  10. wary

    wary Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    4.865
    Ort:
    Jena
    Kekse:
    19.074
    Erstellt: 22.10.08   #10
    So... der Monitor ist jetzt da. Schön ist, dass er wirklich sehr kompakt und leicht ist.

    Weniger schön ist, dass er aus Pressholz besteht. Da würde ich von einem Monitor der immerhin mal 1000 Mark gekostet hat doch Multiplex erwarten. Aber den Klang macht das ja nicht schlechter.

    Ansonsten... der kurze Test an der Stereoanlage brachte mir den Eindruck das der Wirkungsgrad recht hoch ist, und ich konnte mir schon vorstellen was mit der Neigung zum Plärren gemeint sein dürfte. Schlecht klang das aber nicht.

    Ich bin frohen Mutes das die Kiste ihren Einsatzzweck erfüllen wird, und denke das der Preis dafür mehr als in Ordnung geht.
     
  11. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    2.554
    Ort:
    95032 Hof
    Kekse:
    3.285
    Erstellt: 22.10.08   #11
    Das plärren fällt einem echt erst auf, wenn man höhere Pegel hat. Multiplex wäre wirklich eine feine Sache statt der billigen Spanplatte und die Griffe und das Anschlußterminal hätte man auch versenken können.
    Die Chorus-Line ist eigentlich nix anderes wie eine Neuauflage der guten alten FE-Serie. Die gleichen alten Chassis (bis auf das Hochtonhorn am gleichen Treiber), die gleiche alte Frequenzweiche (ohne Anpassung des neuen Hochtonhorns mit mehr Wirkungsgrad "plärren") und das gleiche Holz.
     
  12. wary

    wary Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    4.865
    Ort:
    Jena
    Kekse:
    19.074
    Erstellt: 22.10.08   #12
    Kann ich mir vorstellen... vielleicht ist das aber auch genau das richtige, damit der Sänger sich auch im Soundwulst von Beckengewitter&Co immer noch hört :confused:

    Natürlich soll auch eine Monitorbox brauchbar klingen, aber vor allem sollte sie meiner Meinung nach laut und durchsetzungsfähig sein. Denn was hab ich von Schönklang der im Bandgefüge untergeht.

    Naja, an den nicht versenkten Bauteilen störe ich mich nicht... nur die Spanplatte ärgert mich, was soll das denn bei dem Preis. Klar, das sind keine High-End Teile, aber eben auch keine China-Wegwerf Boxen... da hätte Dynacord auch noch die 30 Euro mehr für gutes Material ausgeben können.

    Aber wie gesagt, das macht den Klang ja nicht schlecht. Mal gucken wie die sich macht... ansonsten hab ich eine C12-M abzugeben, das Geld kommt schon wieder rein :D
     
  13. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    2.554
    Ort:
    95032 Hof
    Kekse:
    3.285
    Erstellt: 22.10.08   #13
    Das ist ja das schöne an den Teilen. Ich hab auch vor einigen Jahren ein Päärchen der normalen 12/2er günstig gekauft, einige male eingesetzt und mit ordentlich Gewinn bei ebay wieder verkauft, da sich die Leute darum reißen (ähnlich wie bei Bose) :D
     
  14. wary

    wary Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    18.09.20
    Beiträge:
    4.865
    Ort:
    Jena
    Kekse:
    19.074
    Erstellt: 24.10.08   #14
    gestern die erste Probe damit absolviert.

    Das Ding ist laut und durchsetzungsfähig. Auf wirklich hohen Pegeln (die wir vorerst tendentiell eher nicht brauchen) wird der Klang durchaus etwas plärrig, dadurch bleibt der Sound nach meinem Empfinden aber präsent.

    Die Kiste ist klein, leicht und "leistungsstark" bzw. Pegelstark. Im Grunde ist das für einen Monitor das wichtigste. Vorne soll es schön klingen, auf der Bühne geht es für mich primär um gute Kontrolle (selbstredend sollte es auch nicht furchtbar klingen :))

    Der Klang ist vollkommen in Ordnung, aber ich würde ihn nicht als besonders "schön" beschreiben. Aber eben als zweckdienlich.

    Für 1000 DM, bzw. 570 für den Nachfolger wird es wohl genügend Konkurrenz geben. Für die 130 Euro Gebrauchtpreis bin ich damit aber absolut zufrieden. Die Kiste darf gerne bleiben, wird aber später nochmal gegen andere Monitore antreten . Aber erstmal sind Subs für die Frontline anzuschaffen.

    Nur das Gehäusematerial nervt mich. :evil:
     
Die Seite wird geladen...

mapping