Erfahrungen mit Wireless System (für daheim) | Boss WL-20,...

von sirweasel, 06.02.20.

  1. sirweasel

    sirweasel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.05
    Zuletzt hier:
    28.03.20
    Beiträge:
    386
    Ort:
    Wien, Österreich
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    468
    Erstellt: 06.02.20   #1
    Hallo

    ich habe hier leider auf die Schnelle nichts aktuelles gefunden zu dem Thema.
    Irgendwie hat mich die Idee kein Kabel mehr daheim rumfliegen zu haben schon öfters interessiert.

    Wie es der Zufall so will wurde mir vor einiger Zeit auf YT ein Review des Systems von Boss empfohlen - in dem Fall das Modell WL-20.
    [​IMG]
    Nur - die meisten Reviews beziehen sich halt auf Gitarren. Das Fazit ist auf jeden Fall durchwegs positiv - geringer Delay und keine Veränderung im Sound.
    Wollte nun fragen ob jemand schon Erfahrung mit dem hat in Verbindung mit dem Bass. Was bei den meisten Reviews aber nur angeschnitten wird - es gibt auch eine WL-20L Version - für Instrumente mit "low-impedance active pickups". Da ich ja nicht der Einzige bin der mehrere Bässe hat, stellt sich die Frage welches man dann nehmen soll - wäre schon nervig wenn man dann beide bräuchte um alles abdecken zu können. Ich habe zB derzeit:
    Meine 2 Haupt Instrumente
    • einen alten Yamaha RBX775 (aktiv)
    • Fender P-Pass (passiv)
      und dann noch:
    • Yamaha RBXA2 (passiv)
    • Ovation B778TX-5 Akustik Bass der relativ selten verwendet wird
    • Kala Journeyman U-Bass
    Interessanterweise gibt es noch das WL-50 und WL-60 System dass man aufs Pedalboard schnallen könnte und bei denen es keine 2 verschiedenen Versionen gibt - wäre auch eine Überlegung wert aber ich hab in meiner kleinen Übungsecke auch noch keinen fixen Platz für mein Board. Daheim will ich eher nur schnell einstöpseln und loslegen.
    Und was ich sowieso noch abklären/ausprobieren muss ist ob der Transmitter des WL-20/50 überhaupt ohne weiteres in meinen RBX775 passt, denn bei dem ist die Buchse ja seitlich und schräg versenkt eingesetzt, so wie bei einigen Ibanez Modellen...dann müsste ich notfalls einen Adapter verwenden. Wie schon erwähnt würde ich das vorwiegend daheim einsetzen - da ich derzeit aus beruflichen Gründen eh nicht viel Zeit habe Band-technisch etwas zu machen stellt sich für mich die Anforderung eines Live-Einsatzes noch nicht.
     
  2. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    27.03.20
    Beiträge:
    11.959
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    2.357
    Kekse:
    72.200
    Erstellt: 07.02.20   #2
    Hi,

    auf der Webseite von Boss steht etwas mehr zu den beiden Sytemen WL-20 und WL-20L: https://www.boss.info/de/products/wl-20_wl-20l/

    Das WL-20L ist für aktive und passive Instrumente geeignet und beeinflusst den Sound "nicht", während das WL-20 eine Kabelsimulation (Höhendämpfung) für passive Instrumente eingebaut hat - vermutlich ein kleiner Kondensator - womit der Effekt eines Kabels auf passive Instrumente erzielt wird.

    Gruß Ulrich
     
  3. sirweasel

    sirweasel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.05
    Zuletzt hier:
    28.03.20
    Beiträge:
    386
    Ort:
    Wien, Österreich
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    468
    Erstellt: 08.02.20   #3
    Danke Ulrich,
    auf der englischen Seite ist mir das nicht so ins Auge gesprungen - dann ist je theoretisch das WL-20L die bessere Wahl. Weil so wie ich es verstehe könnte man das dann auch für anderen Signale auch verwenden (Keyboard, Synth oder was weiß ich). Verwirrt bin ich aber trotzdem warum das WL-20 nicht auch für aktive Instrumente geeignet sein sollte - denn die größeren Systeme wie das WL-50 oder 60 haben ja auch keine 2 verschiedenen Versionen und beide haben auch die Kabelsimulation eingebaut. :weird: Mein lokales Geschäft hat die nicht im Sortiment scheinbar deswegen kann ich es leider auch nicht testen...kann natürlich auch beide bestellen und dann eines zurückschicken, davon bin ich aber nicht so ein Fan.

    LG
    Chris
     
  4. soundmunich

    soundmunich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.13
    Zuletzt hier:
    28.03.20
    Beiträge:
    1.897
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2.206
    Kekse:
    31.613
    Erstellt: 08.02.20   #4
    Also erstens steht bei BOSS ja:

    Plug-and-play Funksysteme für Gitarre, Bass und andere elektronische Instrumente

    Aus den Produktbeschreibungen ist klar ersichtlich:
    Das WL-20 ist sozusagen die "Einsteigerversion" speziell für Gitarre und Bass, und zwar nur passive PUs. Das reicht den meisten Leuten gerade für zuhause oder den Proberaum und ist halt am billigsten herzustellen und anzubieten.
    Das WL-20L ist für passive und aktive PUs geeignet und daher 1. eben auch zu verwenden, wenn man ein Saiten-Instrument mit aktiven PUs oder ein Keyboard etc. hat, und 2. auch besser anzupassen, z.B. auch für Studios, wo mehrere Instrumente vorhanden sind.
    Was die Verwendbarkeit passive und aktive PUs und auch Keyboards etc. anbelangt sind die Modelle WL-50 und WL-60 wie das WL-20L ausgestattet (hätten man jetzt deshalb auch WL-50L und WL-60L nennen können, aber es gibt ja noch weitere Unterschiede …), ist ja klar beschrieben. WL-50 und WL-60 haben insofern die aufwendigere/teurere Technik und wegen den anderen Features hat man halt keine "abgespeckten" WL-50 und WL-60 ohne Eignung auch für aktive PUs etc. ins Angebot aufgenommen.

    Wenn schon der Hersteller keine Eignung für aktive PUs beschreibt, macht es wenig Sinn, sich zu fragen, woran das liegen mag. BOSS bietet aber die Möglichkeit, den Support zu kontakten, der dazu am ehesten Auskunft geben kann.

    Ob das WL-20L gegenüber dem WL-20 die bessere Wahl ist, hängt halt davon ab, ob man die beim WL-20L über das WL-20 hinausgehenden Merkmale braucht. Die rein theoretische Möglichkeit "das dann auch für anderen Signale auch verwenden (Keyboard, Synth oder was weiß ich)" ist ja für sich kein Vorteil, wenn man nicht abwechselnd zur genannten Bass-Verwendung eben auch eine entsprechende Verwendung tatsächlich hat. Auf Vorrat würde ich jetzt auf diesem Techniksektor nichts kaufen, weil die Entwicklung sehr schnell fortschreitet und man bei Bedarf in z.B. einem Jahr, wenn der Bedarf tatsächlich auftreten sollte, ein WL-20L sicher zum halben Preis bekommt (wenn man dann mit den Erfahrungen mit dem WL-20 eins will) und dann nicht mal umstöpseln muss.
     
  5. sirweasel

    sirweasel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.05
    Zuletzt hier:
    28.03.20
    Beiträge:
    386
    Ort:
    Wien, Österreich
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    468
    Erstellt: 10.02.20   #5
    War mir schon klar dass ich einfach dem Support von Boss schreiben kann insbesondere bzgl. der Ausstattungsmerkmale. :-) Nach dem Motto "Durchs Reden kommen d'Leut zam" hab ich einfach mal in die Runde gefragt ob jemand Erfahrungen damit hat. Alles was ich hier im Forum gefunden habe befindet sich bei den Gitarreros, deswegen dachte ich es ist vll für uns Basser auch interessant und habe hier einen eigenen Thread gestartet.

    Es hat mich einfach verwirrt dass das WL-20L, WL-50 und WL-60 für aktive und passive Instrumente gedacht ist aber nur das WL-20L die Kabelsimulation nicht hat. Dann ist das scheinbar ein Feature das bei dem Modell fehlt - das WL-50 kostet ja jetzt auch nur 20€ mehr als die beiden WL-20er - ob das eine aufwendigere/bessere Technik hat kann natürlich nur Boss sagen. Den Mehrpreis hätte ich mir mit den Features erklärt dass man das Ding aufs Pedalboard schnallen kann (es hat ein DC Output um per Daisy-Chain andere Effekte zu versorgen), es hat die Kabelsimulation und man kann den Sender im Grundgerät laden - es entfällt also dass man den Sender extra irgendwo per USB aufladen müsste. Braucht man diese Features des WL-50 nicht kann man ja auch einfach das WL-20(L) in den Input des Pedalboards stöpseln. Wenn ich etwas für den Bühneneinsatz suchen würde, dann würde ich wahrscheinlich eher zum WL-60 greifen oder sogar zu einem professionelleren System das ausfallsicherer ist (kommt ja auch drauf an welche Bühnen damit bespielt werden sollen) - in meinem Fall suche ich ja aber etwas fürs Wohnzimmer oder maximal für den gediegenen Proberaum Einsatz.

    Ich habe das mit "(Keyboard, Synth oder was weiß ich)" nicht weiter ausgeführt weil ich eh schon so viel geschwafelt habe :-D aber wenn es von Interesse ist - ich habe ein Digital Piano daheim, ein Yamaha YDP-S51 - ein Einsteiger Gerät, welches ich seit paar Jahren besitze. Ich hab damals nicht so tief in die Tasche greifen wollen da ich nicht wusste ob ich lange dabei bleibe...blieb ich aber. Jetzt ist es so dass das Ding keinen Line-Out hat sondern nur einen Kopfhörer- und einen USB to Midi Ausgang. Jetzt könnte ich theoretisch, wenn ich zum Beispiel ein Stück zur Selbstkontrolle aufnehmen möchte, das WL-20L in den Kopfhörer Ausgang stöpseln und ins Audio Interface am PC schicken - ist mir schon klar dass der Kopfhörer Verstärker nicht das Gelbe vom Ei ist - qualitativ besser (zm im Fall meines Pianos) ist sicher per USB/Midi in den Rechner zu gehen und ein VST zu benutzen.
    Ich habe auch einen OP-1 daheim, diesen Taschen Synth von Teenage Engineering, mit einem Adapter auf 3,5mm Klinke und dem WL-20L könnte ich mich damit theoretisch auch gemütlich aufs Sofa werfen. Es geht halt generell nur ums Üben daheim und das "Herumspielen"....nicht das Nonplusultra-System für die nächste Beisl Tour. :-D
     
Die Seite wird geladen...

mapping