Erwachsen, keine Vorkenntnisse, Keyboard/Stage-Piano (?), Hobby, Angaben verstehen, z.B. H-mechanik

von PianoKeyAlex, 16.11.16.

Sponsored by
Casio
  1. PianoKeyAlex

    PianoKeyAlex Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.16
    Zuletzt hier:
    16.06.18
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.11.16   #1
    Guten Tag!

    Ich habe in diversen Unterforen hier schon viele Threads gelesen, aber benötige bitte etwas Entscheidungshilfe. Ich bin längst erwachsen und will ein wenig das Spielen erlernen. Mir ist klar, dass das keine Musikerkarriere wird, das ist auch nicht mein Anspruch. Eher eine Art Gehirn- und Handtraining. Und ja, das Übliche: "Wollte eigentlich immer schon, wir hatten aber während meiner Kindheit kein Geld."

    Ich bitte um Entschuldigung für missbräuchlich verwendete Begriffe.

    ----------------------------

    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis 400-700 EUR; Je günstiger, desto besser. Ich bin aber leider nicht so gut betucht, dass ich mir hemmungslos nacheinander 4 Geräte kaufen kann, weil die ersten 3 zu billig waren.
    [X] Gebrauchtkauf theoretisch möglich, aber habe Angst davor, Müll / defekte Geräte zu kaufen und kenne niemanden, der mir beistehen könnte mit Ahnung, daher eher theoretisch, praktisch vermutlich eher nur Neugeräte

    Mit Grundausstattungen, die bald vermutlich dazugehören, d.h. Noten, Übungsbücher, Klavierbank, was weiß ich, möchte ich +/- 1000 € nicht wesentlich überschreiten.


    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [X] ja: Windows 10 PC (keine spezielle Anforderung geplant, will das Instrument aber irgendwie sinnvoll anschließen können)
    [ ] nein

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [X] Anfänger
    [ ] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo wirst du das Instrument bevorzugt einsetzen?
    [X] Zuhause
    [ ] auf der Bühne
    [ ] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    Nur zum Putzen oder evtl. mal von einem Raum in den anderen.

    (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    bis zu 30 kg

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    Das Spielen möchte ich erlernen. Klavierersatz trifft es vermutl. am besten.
    Ich entwickle hobbymäßig Computerspiele. Wenn ich da eigene Musik einspielen könnte, wäre das traumhaft (dass das nicht von heute auf morgen geht ist klar).

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Erster Gedanke: Würde Richtung Filmmusik (ist das ein Musikstil), klassische Musik tendieren, evtl. Gospel, aber nicht ausschließlich.
    Wie bei (5) genannt: eigene Computerspiele mit Musik / Sounds / Soundeffekten zu füttern wäre mittelfristig ein Ziel.

    (7) Welche Gerätetypen kommen für dich in Frage?
    [X] Klangerzeugung und Tastatur im selben Gerät (Standalone-Geräte)
    [X] Computer + Soundkarte + MIDI-Masterkeyboard (Computer-Software plus separate Tastatur)
    [ ] Expander + MIDI-Masterkeyboard (Einzelgeräte jeweils für Klangerzeugung und Tastatur)
    --> Keine Ahnung, ob Expander + MIDI-Masterkeyboard interessant wären, dazu habe ich viel zu wenig Ahnung

    [ ] Wie oben, aber Expander 19-Zoll-Rack geeignet

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [X] 88 (Standardgröße Klavier)

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [?] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [X] Hammermechanik (wie beim Klavier)
    Evtl. auch teilgewichtet? Keine Ahnung!

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [ ] ja: ___________________________________ _______________
    [X] nein, lieber ein Allrounder
    [X] Außer es empfiehlt sich, mehr als 1 Gerät / Instrument anzuschaffen in Form mehrerer "Spezialisten"

    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [X] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
    [?] Synthese (Sounds mit subtraktiver Synthese, FM, DSP u.ä. erstellen)
    [?] Sampling (Sounds und Geräusche aufnehmen und triggern)
    [?] Sequenzer/Midi-Recorder (Songs/Performances/Backings aufnehmen und abspielen)
    [?] Audio-Recorder (Audio aufnehmen/laden und abspielen)
    [?] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [?] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Eingebaute Lautsprecher
    [?] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [X] sonstiges: Anschluss an PC über MIDI oder USB für marktübliche Software (nein, keine Ahnung, welche, eilt mir auch nicht)
    [X] Evtl.
    [X] Wenn möglich Kopfhöreranschluss

    Vielleicht noch weitere Funktionen, von denen ich noch nichts verstehe.

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    Nein, aber eher kein weißes Gehäuse, sondern lieber dunkel.

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    Bitte kein echtes Klavier vorschlagen, das haut sicher nicht hin.
    Klavierunterricht? Ja, weiß ich noch nicht. Für und Wider sind mir schon klar, aber das soll bitte nicht das Thema sein.
    Ich bin auf keine Marke festgelegt.

    --------------------------------------------

    • Bei den Begriffen wie Synthesizer, Masterkeyboard etc. etc. etc. schwirrt mir noch etwas der Kopf (keine Erklärungen notwendig, wollte nur erwähnen, welchen Wissensstand ich habe, werde nach und nach lernen, die Geräte und Instrumente zu unterscheiden)
    • Schnell wird klar, dass 100 € - Geräte gar nichts taugen
    • Zwischendurch stand mir eigentlich der Sinn nach einem Masterkeyboard mit 88 Tasten, z.B. "M-Audio Oxygen 88" oder "Nektar Impact LX88+"
    • Dieses Oxygen 88 hat laut Thomann auch eine Hammermechanik - und all diese lustigen Zusatzknöpfe und Schieberegler etc. - da war mein erster Gedanke, das muss eine eierlegende Wollmilchsau sein, das ist das richtige. Dass da keine Lautsprecher drin sind, könnte ich verschmerzen.
    • Nach Durchsicht diverser Kaufberatungen hier scheine ich Folgendes gelesen zu haben:
    • a) Es ist meist keine "echte" Hammermechanik oder
    • b) einfach keine gute Hammermechanik in Geräten wie den o.g.
    • c) Gute Tasten sind sehr wichtig
    • d) Geräte wie Thomann-Eigenmarke (DP-26 u.a.) oder "Swissonic" seien nicht so toll, evtl. auch nicht sonderlich lange haltbar
    • e) o.g. lustige Schieberegler etc. gibt's evtl. auch in Software oder in eigenen Geräten zusätzlich zu einem guten E-Piano / Keyboard / Stage Piano (was sind das dann, Synthesizer?)
    • f) Ich vermute ich will am ehesten sowas wie ein Stage-Piano, weil die günstigen Keyboards / Masterkeyboards nicht an die Qualitäten eines Stage-Pianos heranreichen.
    • g) Ich verstehe den Unterschied Digitalpiano und Stage-Piano noch nicht
    • h) Auf Anschlagsdynamik kann man nicht verzichten

    Vermutlich wird mir keiner sagen, was ich eigentl. gern hören würde: Dass Geräte wie das M-Audio Oxygen 88 allen Ansprüchen genügen. Ich vermute ich sollte mich erst aufs Erlernen des Spielens selbst konzentrieren.

    Ich vermute außerdem, dass die Geräte Thomann DP-26 und SP-5600 auch nicht wirklich empfehlenswert sind: lese ich hier immer wieder. Schade, sind so "billig" in der Anschaffung.

    Daher habe ich momentan folgende Vorauswahl aus früheren Threads destilliert für mich:

    1. Roland FP-30 ca. ca. 600 €
    2. Yamaha P-115 B ca. 650 €
    3. Yamaha P-45 B ca. 450 €

    Ich war auch schon brav in einem Musikgeschäft in der Nähe, wie ab und zu empfohlen wird. Dort waren drei Yamaha-Stage-Pianos. Eines war das P-115, ein anderes war 450 € teuer (vermutlich das P-45) und das dritte, keine Ahnung. Der Verkäufer hat mich ziemlich genervt: Ich solle doch bitte ca. 2700 € ausgeben und ein großes Ding kaufen, das zumindest aussieht wie ein echtes Klavier. Ich durfte bei den beiden günstigeren Yamahas großzügigerweise jeweils einmal kurz je eine Taste drücken, dann hat er mich wieder abgedrängt - hin zu den 2700 € - Instrumenten. Unter 1000 € gab es im Laden nur die beiden kleineren Yamahas.
    Ich bin jetzt dadurch nicht schlauer ehrlich gesagt. Vielleicht schau ich die Tage mal in ein, zwei andere Musikgeschäfte... Oder lohnt sich der Weg gar nicht?

    Bessere Vorschläge?
    Inwiefern entscheiden sich die drei o.g. aus meiner Vorauswahl?
    Was ist soviel besser am FP-30 als am P-45 B angesichts des Aufpreises? Das Yamaha P-115 ist 50 € teurer als das Roland-Instrument. Ist das Yamaha aber auch "besser"?
    Liegen alle drei Geräte in der Kategorie "Stage-Piano"?
    (Bei Thomann ist das Roland nicht unter Stage, sondern unter "Compact Digital Piano" einsortiert)

    Beste Grüße

    Alex
     
  2. TaTu

    TaTu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    In the middle of nowhere (zwischen HH/HB)
    Zustimmungen:
    2.309
    Kekse:
    4.694
    Erstellt: 16.11.16   #2
    Hallo Alex,

    ich würde dir empfehlen in Richtung "Klavier spielen lernen" zu gehen, damit bekommst du eine gute Grundlage um später Computerspiele mit Musik und Sounds ausstatten zu können.
    Dafür brauchst du ein Gerät mit Hammermechanik (gewichtete Tastatur) und Midi bzw USB to Host Anschluss. Infrage kommen würden da:
    - Digitalpianos (Wohnzimmeroptik mit Holzunterbau)
    - Stage Pianos (für die Bühne ausgelegt, betrifft meist die Anschlüsse, Anzahl der Sounds und Transportabilität.)
    - Midi Masterkeyboards (Für PC ausgelegt, Tastatur und gute Editiermöglichkeiten, keine eigenen Sounds oder Lautsprecher.)
    und wie immer im Leben sind die Übergänge, bei solchen Einteilungen, zum Teil recht fließend.

    Der Vorteil bei Geräten mit internen Sounds und Boxen: einschalten - los üben.
    andererseits wirst du später eh mit PC Software spielen, du könntest dir deinen Spielbereich also auch gleich von Anfang an so gestalten. Wenn alles fest eingerichtet ist, macht es keinen Unterschied ob du jetzt den PC oder das Piano einschaltest.
    Du hast die Qual der Wahl.
    @hairmetal81 hat mal so eine tolles Bild, von einem selbst gestalteten Schreibtisch aus Ikea Bausteinen, gepostet. Die Tastatur konnte man unter die Schreibtischplatte schieben. Oben drauf der PC.
    Ich sage auch lieb`bitte, bitte dann postet er es bestimmt noch mal. :hail:

    Geräteempfehlungen:

    Midi Masterkeyboard:

    https://www.thomann.de/de/studiologic_sl88_studio.htm
    (liegt als B-Stock/Retourware noch im Rahmen)
    https://www.thomann.de/de/studiologic_sl88_grand.htm
    https://www.thomann.de/de/studiologic_numa_stage.htm

    Digi/Stagepiano:
    https://www.thomann.de/de/yamaha_p_45_b.htm
    https://www.thomann.de/de/yamaha_p_115_b.htm
    https://www.thomann.de/de/korg_sp_280_bk.htm
    https://www.thomann.de/de/roland_fp_30_bk.htm
    https://www.thomann.de/de/kawai_es_100.htm

    Keine Garantie auf Vollständigkeit. :hat:

    Lg, TaTu
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.545
    Zustimmungen:
    9.953
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 16.11.16   #3

    Hier ist er... :-)

    Zwei Ikea "Finnvard"-Tischblöcke, eine "Vika" Tischplatte in der passenden Länge und zwei Auszieh-Schienen z.B. Ikea "Malm".


    [​IMG]


    [​IMG]




    HTH
    :hat:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. TaTu

    TaTu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    In the middle of nowhere (zwischen HH/HB)
    Zustimmungen:
    2.309
    Kekse:
    4.694
    Erstellt: 16.11.16   #4
    Danke schön @hairmetal81 genau das meinte ich.
    So stelle ich mir z.B. einen schön eingerichteten Spielbereich mit Midi Masterkeyboard und PC vor. Wobei da natürlich auch jedes, nicht zu hohes, Stage oder Digitalpiano unter passt.
     
  5. PianoKeyAlex

    PianoKeyAlex Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.16
    Zuletzt hier:
    16.06.18
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.11.16   #5
    Hallo,

    vielen Dank für die Rückmeldungen!

    Im Prinzip wurde meine Vorahnung schon bestätigt. Ich hoffe noch gewisse Geräte in einem Laden sehen zu können. Bis dahin habe ich mir interessante Youtubevergleichsvideos zum Yamaha P-115 und Roland FP-30 angesehen, auch zum P-45. Ich würde vermutlich zu diesem Roland tendieren u.a. aufgrund der Empfehlungslage hier im Forum. Ich traue mir nicht zu, Unterschiede zw. dem Roland und den genannten Alternativen Korg und Kawai zu erkennen. Das P-45 ist für mich jetzt raus, da ich das Gefühl habe, das Roland und das P-115 dürften mir einen richtigen Mehrwert bieten.

    Das StudioLogic SL88, das oben in der Liste steht, gibt es ja als "Grand" mit Holztastatur und als "Studio" mit etwas schlechterer Tastatur, aber laut Thomann immer noch Hammermechanik & Aftertouch. Ich hätte im Augenblick aber beim SL88 "Studio" das Gefühl, dass ich vielleicht am falschen Ende sparen würde. Das "Grand" würde insg. das Budget zwar sprengen, wäre aber nicht unbezahlbar. Ich bin mir aber nicht sicher, inwiefern ich persönlich vom SL88 mehr profitieren könnte - vom Gerätetyp her im Vergleich zu Instrumenten wie dem Roland FP-30.

    Ich werde einige Nächste darüber schlafen müssen, bevor ich mich entscheide.
    Momentan würde ich der obigen Empfehlung und meinem Bauchgefühl folgen und das Roland FP-30 (o.ä.) kaufen.

    Wenn jemand weitere Gedanken hat, bin ich weiterhin ganz Ohr, ich lasse mir mind. ein paar Nächte Zeit.

    Grüße

    Alex

    PS: Das mit dem günstigen IKEA-Aufbau hatte ich schon irgendwo bei einer früheren Kaufempfehlung entdeckt und mir als Bookmark gespeichert. Danke dafür.
     
  6. TaTu

    TaTu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    In the middle of nowhere (zwischen HH/HB)
    Zustimmungen:
    2.309
    Kekse:
    4.694
    Erstellt: 16.11.16   #6
    Das Grand hat eindeutig die bessere Tastatur. Als B-Stock liegt das ungefähr bei 740€, also mit Garantie vom Händler. Dazu kommt dann noch die Software für den PC.

    Yamaha -p45 und p115 haben beide die gleiche Tastatur. Das p115 ist besser im Sound (Menge und Polyphonie), Anschlüsse und die Möglichkeit über App mehr Sounds zu haben. Also alles Dinge welche bei dir eh wegfallen, sobald du an den PC anschließt. Der Mehrpreis lohnt sich, nach meiner Meinung, in deinem Fall also nicht.

    Die Tastatur vom Roland F30 gefiel mir persönlich sehr gut.
    Genauer solltest du dir aber auch Kwai es 100 anschauen. Das könnte ein genauso heißer Kandidat für dich sein.

    Lg, TaTu
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. PianoKeyAlex

    PianoKeyAlex Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.16
    Zuletzt hier:
    16.06.18
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.11.16   #7
    Hallo TaTu,

    was Du schreibst ist nachvollziehbar. Ich habe dazu gerade zwei Gedanken, warum ich zum teureren Yamaha oder Roland tendieren würde:
    1. Zuviel auf einmal könnte mich "überfordern", vielleicht konzentriere ich mich aufs Spielenlernen besser zunächst. Das heißt: Ich verschiebe den Rest auf später - und auf andere Geräte und/oder Software. Ich weiß auch wirklich überhaupt noch nicht, was ich will oder brauche in der Richtung.
    2. Wie du geschrieben hast: Einschalten - loslegen (mit dem Üben). Das hat einen großen Charme. Trotz der Computer-Idee.
    Ich werde es mir sehr gut überlegen, aber im Zweifel würde ich ein besseres Yamaha vermutlich weniger bereuen als ein doch zu "schlechtes" Modell.
    So geht's mir zumindest bei anderen Hobbyanschaffungen wie Werkzeug.

    Grüße

    Alex
     
  8. unifaun

    unifaun Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.07
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    1.973
    Ort:
    Breuna
    Zustimmungen:
    278
    Kekse:
    4.042
    Erstellt: 18.11.16   #8
    So ein Verkäufer geht ja nun mal gar nicht. Dem hätte ich klipp und klar - am Besten im Beisein seines Chefs - gesagt, dass ich aufgrund seines penetranten Verhaltens auf jeden Fall nichts in diesem Geschäft kaufen würde.

    Ich war im Sommer in meinem Urlaub mal einen Tag bei Thomann, da konnte ich wirklich nach Lust und Laune alle Pianos/Workstations/Synthesizer ausprobieren.
    Da geht in anderen Musikhäusern - außer in dem oben erwähnten - sicher auch.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. PianoKeyAlex

    PianoKeyAlex Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.16
    Zuletzt hier:
    16.06.18
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.11.16   #9
    Hallo unifaun,

    was soll's - die wollen mich nicht als Kunde, ich will die nicht als Laden. In beiderseitigem Interesse wurde diese äußerst kurze Beziehung Musikhaus-Käufer eben sofort wieder aufgelöst. :rolleyes1:

    Thomann, da habe ich über Jahre hinweg schon viel Zeug gekauft, Kopfhörer und Möbelrollen uvm.; Da ich nicht mit den Musikhäusern vertraut bin, hatte ich mir die schon auch überlegt. Die sind allerdings über 200km entfernt - laut Google tagsüber auf der Strecke i.d.R. soviel Stau, dass man einfach mit 3,5 h rechnen müsste. d.h. 6-7h hin und zurück zusätzlich zur Zeit im Laden, nein danke! :) Dann bestelle ich lieber blind. Praktischerweise wohne ich aber auch nicht auf dem platten Land, insofern sollte und wollte ich nicht aufgeben, ein anderes Musikhaus zu finden.

    Ich habe mittels Google Maps mir alle ca. 10-12 Musikhäuser im Radius von max. 50km Stück für Stück näher angeschaut, die Homepages begutachtet und teilw. kontaktiert. Zwei davon haben tatsächlich sogar alle für mich interessanten Digitalpianos / Stagepianos im Showroom und luden mich sehr freundlich zum Ausprobieren ein. Ich muss nur schauen, wie ich die Öffnungszeiten erwische.

    Grüße
     
Die Seite wird geladen...

mapping