Filmmusik

von MatthiasT, 06.03.06.

  1. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 06.03.06   #1
    Hi

    Ich und ein paar Freunde sind gerade mitten in den Vorbereitungen für einen Film. Bis jetzt haben wir nur ein wenig Kleinzeugs gemacht, diesses Projekt wird jedoch ein wenig größer.
    Deswegen wollen wir uns die Möglichkeit offenhalten, das Ganze auf Festivals etc. zu zeigen. Im Klartext: Urheberrechtlich bsw. Gema geschützes Musikmaterial ist sehr schwierig.

    Die Musik komponiere ich großteils selber.


    Mein Frage aber ist: Angenommen, man wollte in so einem Film auch ein oder zwei klassische Titel unterbringen. Diese wären ja nicht urheberrechtlich geschützt, die Einspielungen wahrscheinlich aber schon.
    Wie sieht die Situation aus? Was könnte man sich in diesem Fall erlauben, ohne dass einem ans Bein gepinkelt werden würde?



    Und noch eine kleine Frage: Ich würde gerne ein paar Jazzstandarts verwursten. Gibt es da Sachen, die keinem Urheberecht unterliegen?


    Gruß
    Matthias


    Edit: Sorry, ich hab gar nicht an Johannes gepinnten Tread gedacht, so müsste es unkonkret genug sein...
     
  2. rockbuerosued

    rockbuerosued HCA Musik-Praxis/Recht HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    685
    Ort:
    Musikakademie Schloss Alteglofsheim
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    4.793
    Erstellt: 06.03.06   #2
    Die Titel der Stücke wirst Du aber hoffentlich wissen?!

    Dann führt der nächste Schritt in die GEMA-Repertoire-Datenbank ( http://www.gema.de/repertoiresuche/ ). Selbst wenn ein "klassischer Komponist" schon mehr als 70 Jahre tot ist, kann es durchaus sein, dass sein Werk in einer Bearbeitung nochmals angemeldet wurde (das ist bei mehr Werken der Fall, als man hinlänglich denkt!). Damit ist die GEMA wieder bei der Filmaufführung mit im Boot.

    Auch bzgl. der Rechteeinholung kann man über die GEMA-Repertoiredatenbank stets auch den jeweiligen Musikverlag recherchieren.

    lg.
     
  3. MatthiasT

    MatthiasT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    26.06.12
    Beiträge:
    3.551
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 06.03.06   #3
    Hi

    Das hatte ich schon vorher gemacht.


    Nur: ich weiß nicht, von wem die Einspielung kommt. Die ist von einem dieser Klassiksampler aus dem Wühltisch. Es wird also keine Karajaneinspielung sein.:rolleyes:


    Meine Frage bezog sich auf dem praktischen Aspekt. Theoritisch müsste man in diesem Fall die Einspielung rausfinden, nach der Erlaubnis fragen, gegebenfalls Gema abdrücken usw.

    Was ich wissen wollte:
    Gäbe es eine rechtliche Handhabe dagegen?


    Das Ganze ist sowieso sehr hypothetisch. In dem Bereich, in dem wir uns noch bewegen ist es allgemein üblich, dass es Fanfilme gibt (Urheberrechtlicher Overkill) und auch fremde Musik verwendet wird.
    Mir ist nur nicht so ganz wohl bei der Sache.

    Sowas wird zwar allgemein gedultet, aber es gäbe ja eventuell immer noch die Möglichkeit...


    Gruß
    Matthias
     
Die Seite wird geladen...