Fingersatz C-Knopfakkordeon P. M. Haas - Spiel Akkordeon

von rusmus, 14.08.19.

  1. rusmus

    rusmus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.19
    Zuletzt hier:
    18.09.19
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Berner Mittelland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.09.19   #21
    Vielen Dank für den Sammelthread. So finde ich meine Anliegen an einer Stelle. Das ist natürlich sehr gut.

    Natürlich nehme ich Deinen Hinweis auf Copyright sehr ernst und werde keine ganzen Lieder mehr posten. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das nicht eher Werbung für des Haasens Sache war.... Auch besteht die Schule hauptsächlich aus methodisch/didaktischen Hinweisen und Erklärungen und die hab ich sicher nicht abgebildet.

    Den Herrn Haas habe ich angeschrieben, ob er mir die Fingersätze für Knopfakkordeon geben könnte. Er verwies mich auf einen anderen Akkordeonisten. Doch der hatte nichts... Es ist schade (und eigentlich kann ich mir das nicht vorstellen), dass die Fingersätze dazu noch niemand notiert hat.

    Leider habe ich keine andere schlaue C-Reihe-Knopf-Akkordeon-Schule gefunden. Die Haasenschule habe ich gewählt, weil mir die Songs gefallen (Ich war in einem Fachgeschäft und habe mir etliche Knopfakkordeonschulen angeschaut/durchgesungen). Alles Etüden oder Musikstile, mit denen ich nicht viel anfangen kann. Auch in diesem Forum hat mich diesbezüglich nichts angesprungen. Vielleicht hättest Du mir da einen konkreten Hinweis. Playalongs brauch ich nicht, aber musikalisch sollten die Songs sein.

    Aus verschiedenen Gründen möchte und muss ich selber arbeiten und brauche aus diesem Grund eine weiterführend/aufbauende Schule. Ich kann leider nur selten eine Akkordeonstunde besuchen. Auch möchte ich dann natürlich nicht die ganze Zeit mit Fingersätzen verbraten. Musiktheoretisch brauche ich keine Hilfe.

    lieber Gruss Rusmus
     
  2. Klangbutter

    Klangbutter HCA Akkordeon-Spieltechnik HCA

    Im Board seit:
    03.10.10
    Zuletzt hier:
    17.11.19
    Beiträge:
    2.789
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Zustimmungen:
    3.479
    Kekse:
    31.404
    Erstellt: 05.09.19   #22
    Der @Bernnt steigt gerade auf C Griff um und dokumentiert alles ziemlich gut. Ich halte dies für eine fast einmalige Gelegenheit für ihn, sich in einer Schule zu verewigen.
    Er ist quasi Anfänger, erlebt das Kennenlernen des Systems gerade ganz frisch, weiß also im Gegensatz zu alten Haasen ( :-)) wo die Klippen sind, verfügt aber über großen Backround und Wissen inclusive Vergleiche aller wichtigen C Griff Schulen.. Eigentlich wäre es sehr modern, wenn er es gleich hier online täte, mit Feedback und Requests von Usern wie Dir.

    Wenn es nicht passiert, wäre es genauso interessant zu erfahren, warum er es nicht macht.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Bernnt

    Bernnt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.17
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    1.174
    Kekse:
    8.059
    Erstellt: 05.09.19   #23
    :gruebel: Warum ich es nicht mache?

    Die Musikgeschmäcker werden immer individueller. Kleine Inselgrüppchen kultivieren ihren Geschmack. Nach Analysen der großen Musiklabels driften diese Inseln immer weiter voneinander weg. Die meisten Leute sind irgendwann auf ihren Geschmack festgelegt und möchten mit etwas anderem nichts mehr zu tun haben. Für Akkordeonleute, die eine Schule schreiben wollen, ist das total undankbar. Einerseits muss man didaktischen Gesichtspunkten gerecht werden, andererseits geschmacklich festgelegte Zielgruppen erreichen. Wegen der Verinselung ist es aber nicht mehr möglich, es sei denn man schreibt - jetzt mal extrem gesprochen - je eine Schule für 20 bis 30 Leute. Der einzige kommerziell mögliche Weg bestünde darin, im Internet eine Downloadplattform aus verschiedensten Stücken zu etablieren, die aufeinander aufbauen. Eine Aufgabe, die einer allein nicht mehr schultern kann und zudem noch finanziell riskant ist, weil es einfach nicht mehr so viele Akkordionisten gibt.

    Darum bleibe ich bei meinem Vorgehen. Ähnlich wie @rusmus lernte ich nach Tastenakkordeon-Schulen, die es gibt (aber Holzschuh 1+2, die ich didaktisch besser finde als Haas) und nach Galliano auf Knöpfen. Fragen kann man ja hier im Forum klären. Das Finetuning erledigt jetzt die Lust an der Improvisation, wildes Rumgestochere in neueren und älteren Stücken sowie Herr Bach mit einigen Inventionen und Sinfonien. Eingeplant ist auch ein technisches Seminar bei einem gewissen Herrn @Klangbutter .;-):-)
     
  4. Klangbutter

    Klangbutter HCA Akkordeon-Spieltechnik HCA

    Im Board seit:
    03.10.10
    Zuletzt hier:
    17.11.19
    Beiträge:
    2.789
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Zustimmungen:
    3.479
    Kekse:
    31.404
    Erstellt: 05.09.19   #24
    Ganz gut beschrieben.

    Dazu kommt, dass Du die bekannten Selbstläuferinnen nicht verwenden darfst sondern selbst komponieren musst. Anderenfalls zahlst Du drauf oder die Sache gestaltet sich unglaublich teuer für die Userinnen.

    Wenns was kostet, muss auch die Werbung super funktionieren... Dabei sehnen sich die Lehrerinnen nach neuem Futter. Es zeigt auch die Schwierigkeit vor der eine Lehrerin steht. Nichts passt so richtig zusammen, man muss für jede Schülrerin individuell vorgehen und bei kleinen Schülerinnen noch dazu ein Gespür für deren Geschmack haben oder ihn eben ausprägen.
     
  5. Bernnt

    Bernnt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.17
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    1.174
    Kekse:
    8.059
    Erstellt: 05.09.19   #25
    :hat: Vielen Dank. Meinen Respekt, wenn du das kannst.:great::) Das kostet richtig Zeit und Power. Ich hab das in früheren Jahren nur beim Bandcoaching gemacht,wenn ich ahnte, dass da "etwas passieren könnte". Glücklicherweise muss ich mit Musik nicht Geld verdienen, aber einen RIESENZEITAUFWAND war es - hören, schauen, was die Leute zusammen machen, dann Noten schreiben, coachen, sie miteinander musikalisch in Kontakt bringen, trösten, wenn eine Aufnahme in die Hose ging. Mein Motivation war, dass das ein bekannter Toningenieur einmal mit mir und meinen Leuten auch so gemacht hat - sonntags, ohne eine Rechnung zu schreiben. Wir gingen als technisch versierte Musiker rein und kamen als Band mit großen Ohren und weitem Herzen raus. Wir hätten den NIE bezahlen können. Was er getan hat, war es wert. Die Band und ihr Publikum hatten einen riesen Erlebnisgewinn. Als ich die Truppe dann verließ, hat sich seine Sicht-, Umgangs- und Vorgehensweise auch auf die nächste Generation Musiker ausgewirkt. Musikalische DNA, die sich über Leute verbreitet. Total klasse.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping