Flügelkauf, Grösse, Fussbodenheizung, Raumhall...

von coucou, 25.10.18.

Sponsored by
Casio
  1. andiu

    andiu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.13
    Zuletzt hier:
    15.12.19
    Beiträge:
    1.409
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    868
    Kekse:
    8.752
    Erstellt: 26.10.18   #21
    Zum Flügel selber kann ich nichts sagen, zum Stimmen schon eher: Bei Privatleuten wird eine jährliche Stimmung empfohlen, je nach Spielintensität auch öfter. Es gibt Klaviere die lassen sich auch noch nach Jahren "ungestimmten" Daseins einwandfrei stimmen. Kleiner Nachteil: Es dauert dann länger und muss ggf. bald nachkorrigiert werden.

    Mit dem Dampp Chaser brauchst Du übrigens kein extra Befeuchtungsgerät, das macht dieses Gerät dann. Haben die Klavier/Flügelbesitzer vermutlich öfters dort.
     
  2. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    12.582
    Zustimmungen:
    4.675
    Kekse:
    55.701
    Erstellt: 26.10.18   #22
    Pianos brauchen ihren regelmäßigen Service, bei "wenig gespielt" habe ich unwillkürlich innerlich ergänzt "und wenig gewartet".
    Es ist schon besser, jemand mit fachlichen Kenntnissen mitzunehmen, denn die zu erwartetenden Arbeiten sollten schließlich eingepreist werden.
    Einen Klavierbauer brauchst Du künftig sowieso, da kannst Du auch gleich danach suchen.

    Gruß Claus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. andiu

    andiu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.13
    Zuletzt hier:
    15.12.19
    Beiträge:
    1.409
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    868
    Kekse:
    8.752
    Erstellt: 26.10.18   #23
    Eigentlich reicht schon ein Klavierstimmer (accordeur), die sind meistens eh von Haus aus Klavierbauer. Vermutlich hat jedes größere Musikgeschäft so jemanden an der Hand. Andererseits nennen Dir die keinen wenn Du kein Instrument kaufst. Du könntest ja mal deine Nachbarn fragen wenn sie ein Klavier haben, wen sie da beauftragen ....
     
  4. Anowon

    Anowon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.16
    Zuletzt hier:
    14.12.19
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    356
    Erstellt: 27.10.18   #24
    Also da muss ich mich ja mal kurz einschalten.. Klavierstimmer ist eine Deutschland eine Berufsbezeichnung die keinerlei prüfung erfordert. Das heißt jeder darf sich so nennen ob er Ahnung hat oder nicht.. Klavierbauer ist der Lehrberuf mit geselle und Meistertitel, hochoffiziell Klavier- und Cembalobau. Ein großer Unterschied. Einige klavierbauer nennen sich nur noch Stimmer weil sie kaum noch was anderes machen aber trozdem.

    Und wenn jemand bei mir Anfragen würde wegen eines Flügel mir ansehen klar aber das kostet halt..

    Grüße Anowon
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    15.12.19
    Beiträge:
    9.689
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.966
    Kekse:
    81.175
    Erstellt: 27.10.18   #25
    Für einen guten Klavierbauer würde ich immer in der "Szene" nachfragen. Die guten Leute werden per Mund-zu-Mund-Propaganda weitergereicht. Auf der örtlichen Jazzsession den Pianisten fragen, Klavierlehrer oder sonstige Klavierfreaks anhauen etc. Ob der Nachbar das so weiß ... :nix:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. coucou

    coucou Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.17
    Zuletzt hier:
    15.12.19
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    335
    Erstellt: 27.10.18   #26
    Ich könnte meinen Klavierlehrer aus der Musikschule fragen, ob er jemanden kennt.

    Also ich dachte mir, dass ich es so mache, dass ich erstmal hinfahre und mir das Piano anschaue, ob es mir überhaupt zusagt, vom Klang, Touch etc... Vielleicht kann ich auch schon Mängel selber feststellen. Wenn so alles ok, dann würde ich einen zweiten Termin mit einem Klavierbauer (oder ähnliches) vereinbaren.

    Ich habe die selbe Anzeige auf einer anderen Gebrauchtwarenseite entdeckt, vom Juli, für 20000 Euro, da war der Ort noch woanders, 60km von mir entfernt. Die neuere Anzeige (Anfang Oktober eingestellt) ist 10km von mir entfernt, für wie gesagt 170000, der gleiche Anzeigentext (wegen Umzug zu verkaufen etc).
    Dann habe ich zum Vergleich (zu weit weg von mir) andere Seiler auf der Internetseite gesehen, einer, der 10 Jahre älter ist (1990) für 12800 und einer grösserer (206cm, kein Baujahr genannt) für 16000.
    Dann habe ich in einem Forum gelesen, dass Seiler Pianos nicht so einfach zu stimmen seien und der Klang nach einigen Jahren immer brillanter und härter werden würde.

    Vielleicht sollte ich eher in einem Geschäft einen gebrauchten kaufen. Somit ist sicher, dass alles ok ist, es wird geliefert, gestimmt und man hat meistens noch Garantie. Momentan steht hier nur nicht viel zur Auswahl (oder es wird nicht alles online eingestellt.) Ein Yamaha C6 von 2001 für 18000 wird in einem angeboten. 212cm. Oder ein C7 , 227cm für 16000. Und einige KAwais.
     
  7. coucou

    coucou Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.17
    Zuletzt hier:
    15.12.19
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    335
    Erstellt: 28.10.18   #27
    könnte mir jemand noch so allgemein etwas zu dem Vergleich Yamaha-Seiler sagen?

    Welches aus der Liste hört sich jetzt erstmal so am interessantesten an:

    -Seiler Maestro 186 von Privat , Bj2001, keine Ahnung wie der Zustand ist 17000 (incl Damp chaser) ,
    -Yamaha C6 aus Geschäft , 212, Bj 2001 für 18000 Euro, Zustand laut Geschäft wie neu, Lieferung und Stimmen inclusive, 10 Jahre Garantie
    -Yamaha C6 aus Geschäft Bj 1996, 17000 Euro, Lieferung incl (Stimmen vielleicht auch) 5 Jahre Garantie
    -Yamaha C7 aus Geschäft , 227cm, Bj weiss ich noch nicht, Zustand wie neu, 16650 Euro Lieferung und Stimmen incl, 10 Jahre Garantie

    Das sind halt die, die ich jetzt so entdeckt habe und die ich ausprobieren möchte.
     
  8. Anowon

    Anowon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.16
    Zuletzt hier:
    14.12.19
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    356
    Erstellt: 28.10.18   #28
    Es bringt nichts hier im forum alles zu stark zu vergleichen... Probiere die Flügel aus das ist das beste und dann weist du was du welchen Flügel du haben willst oder auch nicht auch vom Spielgefühl her.

    Ich persönlich bin jetzt kein fan von Damp Chasern einfach weil ich finde eine gute Luftfeuchtigkeit im Raum ist machbar und tut auch dem rest gut. Außer man wohnt jetzt irgendwie in nem 200qm loft oder sonst riesen räumen wo es schwer ist eine ordentliche Luftfeuchtigkeit rein zu bekommen..
     
  9. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    15.12.19
    Beiträge:
    3.094
    Ort:
    Holstein
    Zustimmungen:
    668
    Kekse:
    4.300
    Erstellt: 29.10.18   #29
    Bin da voll bei @Anowon bzgl. des Probierens: Selbst neue D-Flügel von Steinway, die nebeneinander in der Ausstellung stehen und fortlaufende Seriennummern haben, klingen unterschiedlich. Das sind individuelle Charaktere. Du solltest nach dem ersten Kennenlernen schon etwas verliebt sein. Dann ist die Entscheidung gefallen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. coucou

    coucou Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.17
    Zuletzt hier:
    15.12.19
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    335
    Erstellt: 30.10.18   #30
    Ich habe gestern in einem Geschäft einenn C6 (2001, 18000) und einen C7 (ca 1990, 16000) ausprobiert. Der C6 hätte mir eigentlich gefallen, jedoch sind beide Reimporte aus Japan und darüber hab ich nichts gutes gelesen. Der C6 ist anscheindend schon vor ca 2-3 Jahren gekauft worden und hat dann dem Geschäft als Verleihflügel (angeblich alle 2 Monate) gedient, natürlich immer professionel transportiert etc). Den Preis hätte ich noch etwas runtergehandelt. Der Zustand soll laut Geschäft top sein, hätte ja auch 10 Jahre Garantie. Trotzdem bin ich jetzt total verunsichert, was diese Japanimporte betrifft. Andererseits frag ich mich, wo da der Unterschied ist, ob das Piano in Japan oder oder Europe gelebt hat. Gebraucht ist gebraucht, ändert ja nichts an der ursprünglichen Qualität.

    Am Wochenende werde ich mir noch den Seiler anschauen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping