Frage zu Kopplungskondensator

G

Gizmo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.10.19
Registriert
11.09.04
Beiträge
112
Kekse
25
Ort
München
So wie ich es als Laie verstehe: der Kondensator nach der Röhre verhindert, dass der starke Gleichstrom (B), der an der Anode (Plate) der Röhre liegt, in die nächste Stufe (also die nächste Röhre) gelangt. Es soll nur der Wechselstrom (das Gitarrensignal), also AC, durchgehen.

Ist es richtig, dass der Gleichstrom, der aus der Röhre kommt, in seiner Stärke "pulsiert" (weil er ja das Gitarren-AC-Signal verstärkt) und dass das, was durch den kondensator gelagt, eigentlich kein AC sondern ein pulsierender DC ist?

Jetzt die eigentliche Frage (falls ich bis hierher recht hab): wie können die Gleichstrom-Schwankungen den Kondensator passieren (denn der leitet ja nicht)? Überträgt er die Schwankungen, indem eine stärkere/schwächere Ladung der einen Kondensatorplatte die andere direkt beeinflusst (durch die Trennung hindurch, indem z. B. ein Überschuss an Elektronen die Elektronen auf der anderen Platte abstößt?)? Oder zieht der Überschuss an der einen Platte die Elektronen über die Masse von der anderen Platte "weg"?

Sorry, bin Neuling auf diesem Gebiet :) Vielleicht kann diese Frage ja jemand einfach beantworten ...

Vielen Dank

Max
 
Primut

Primut

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.05.21
Registriert
12.11.07
Beiträge
1.597
Kekse
7.286
Ort
Berlin
Auch wenn ich mich mit der Röhrenverstärkertechnik nicht auskenne,
einfach einfach denken:
Stell dir pulsierenden DC schlichtweg als eine Zusammensetzung aus DC-Anteil und AC-Anteil vor, und der Kondensator lässt nur den AC-Anteil durch und sperrt den DC-Anteil....
 
Y

yamaha4711

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.05.21
Registriert
18.08.13
Beiträge
5.009
Kekse
12.564
Der Kondensator arbeitet mit dem E-Feld, im Gegensatz zum Übertrager/Trafo/Spule, welche mit einem Magnetfeld arbeitet. In beiden Fällen wird (theoretisch) nur dann Strom fliessen, wenn sich der Zustand der Felder in Folge einer Spannungsänderung ändert.

Solange der Kondensator dieselbe Spannung "sieht", fliesst kein Strom auf/von den Leiterplatten, welche galvanisch voneinander getrennt sind. Erst bei einer Änderung wird eben diese Änderung "übermittelt". Letztendlich fliesst eben ein (Ausgleichs)Strom auf/von den Leiterplatten hin/weg aber eben nicht durch den Kondensator. Sobald die Potentiale angeglichen sind, also beide Leiterplatten dieselbe pos. / neg. Ladungsmenge haben ist Ruhe.

Ungefähr verstanden?
 
G

Gizmo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.10.19
Registriert
11.09.04
Beiträge
112
Kekse
25
Ort
München
lässt nur den AC-Anteil durch

ja, aber wie "durch"?

... aber eben nicht durch den Kondensator. ...

also beispiel: ein Gleichstrom "saugt" Elektronen von einer der Kondensatorplatten ab (die wird dann positiv geladen). Wie überträgt der Kondensator die Ladung nun auf die andere Platte (die die erste PLatte ja nicht berührt)? Indem die positiv geladene Platte die Elektronen auf der anderen Platte anzieht? Also eine durch ein "E-Feld" erzeugte Anziehungskraft über die Isolationsschicht hinweg? Und übertragen sich dann die DC-Schwankungen durch die schwankdende Feldstärke?

Danke schonmal :)
 
MS-SPO

MS-SPO

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.05.21
Registriert
03.05.19
Beiträge
1.265
Kekse
3.081
der Kondensator nach der Röhre verhindert, dass der starke Gleichstrom (B), der an der Anode (Plate) der Röhre liegt, in die nächste Stufe (also die nächste Röhre) gelangt.
Es geht um die Gleich-Spannung, nicht dne Strom. Dre durchgelassene Wechselstrom kann, je nach Schaltungen, durchaus vergleihbar hoch sein.

in seiner Stärke "pulsiert" (weil er ja das Gitarren-AC-Signal verstärkt) und dass das, was durch den kondensator gelagt, eigentlich kein AC sondern ein pulsierender DC ist?
Er pulsiert und dei BEnamsung ist äquivalent.

Jetzt die eigentliche Frage (falls ich bis hierher recht hab): wie können die Gleichstrom-Schwankungen den Kondensator passieren (denn der leitet ja nicht)?
Mittelstufenband Physik, Stichwort "Influenz". Wurde ansatzsweise oben schon ausgeführt.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Indem die positiv geladene Platte die Elektronen auf der anderen Platte anzieht? Also eine durch ein "E-Feld" erzeugte Anziehungskraft über die Isolationsschicht hinweg? Und übertragen sich dann die DC-Schwankungen durch die schwankdende Feldstärke?
Ja. Influenz, halt
 
LoboMix

LoboMix

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.05.21
Registriert
23.01.15
Beiträge
2.346
Kekse
32.468
Vielleicht hilft dieses einfache Video weiter, in dem anhand eines Wassermodells das Prinzip veranschaulicht wird:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
G

Gizmo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.10.19
Registriert
11.09.04
Beiträge
112
Kekse
25
Ort
München
Vielen Dank! Hab was draus gelernt .. Influenz ...:)
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben