Frage zum Digitech Netzteil

von hohoho, 12.04.06.

  1. hohoho

    hohoho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    295
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    479
    Erstellt: 12.04.06   #1
    Guten Morgen Allerseits,

    da gestern mein Digitech PS200R den Geist aufgegeben hat (nach nur einem halben Jahr) hab ich mir Gedanken darüber gemacht, woran es liegen kann und bin auf etwas für mich unerklärliches gestoßen. Hoffe, jemand sagt mir, dass das was ich da ausgerechnet hab falsch ist :)

    Der Digitech Metal Master frisst laut offiziellen Angaben 4.8W bei 9.6V.
    Demnach ergibt sich ein Stromverbrauch von 0.5A = 500mA (P = U * I => I = P / U).
    Und hier ist der springende Punkt. Digitech empfieht das PS200R mit nur 300mA für diesen Effekt.

    Soviel ich weiss, ist es unsinnig, einen Effekt, der 500mA braucht, mit 300mA zu speisen, oder ?

    Na dann hoffe ich mal dass mir jemand die Augen öffnet :)
     
  2. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 13.04.06   #2
    Wenn das Netzteil tatsächlich nur 300mA liefern kann, wird es von dem Metal Master definitiv überlastet!

    Sollte der Hersteller dieses Netzteil für genau dieses Effektgerät empfehlen, so muß er meiner Meinung nach für den entstandenen Schaden aufkommen!!

    Interessant wäre noch, die Antwort auf die Frage: Welche Spannung liefert das Netzteil bei 300mA?

    Ulf
     
  3. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 13.04.06   #3
    Bei der angegebenen Leistung handelt es sich laut Beschreibung um die Leistungsaufnahme des Netzteils, also den primärseitigen Teil, der deinen Stromzähler zum drehen bringt, so daß du nach dem von dir angewendeten ohmschen Gesetz auf ca 20 mA am 230V-Netz kommst. Da die Beschreibung weiterhin angibt, daß mit Batteriebetrieb 4 Stunden Vollast möglich sind, kann das ohnehin nicht hinhauen, denn der verwendete 9V-Block hat selbst in der leistungsstärksten Alkali-Mangan-Ausführung nur 0,6Ah, als Zink/Kohle sogar nur < 0,2. Ich denke, das ergo der Fehler nicht unbedingt im Netzteil zu suchen ist, zumal bei der von dir angedachten Variante eher das Netzteil hätte sterben müssen als das Effektgerät.
     
  4. hohoho

    hohoho Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    295
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    479
    Erstellt: 13.04.06   #4
    Bist du dir da sicher ? Denn auf dem Netzteil steht:
    Und im Handbuch zum Effektgerät steht:
    Und genau um diesen PS200R geht es ja auch...

    Das Netzteil (das angesprochene PS200R) ist ja der Teil, der gestorben ist. Das Effektgerät hab ich mit einem anderen Netzteil getestet (zwar nur 9V, aber 1A) und es läuft einwandfrei.
     
  5. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 13.04.06   #5
    Meine Elektromaschinenbauer-Zeit ist zwar schon viele Jahre her, aber afair wird bei induktiven Lasten (wozu Trafos gehören) die Nennleistung aus mehreren Komponenten wie Einschaltspitze, Dauerlast etc gebildet. Das siehst du auch z. B., wenn du einen Staubsauger, auf dem 1200W steht, an ein Meßgerät hängst, der wird im Normalbetrieb nie diese 1200W auch aufnehmen. Auf diesen Fall bezogen, würde ich sagen, die Nennleistung beträgt 8W, tatsächlich liefert er aber bei 9,6V rechnerisch nicht mal 3W. Wie Onkel schon andeutete, wird diese Leerlaufspannung im Betrieb natürlich mehr oder weniger drastisch einbrechen, so daß man in der Praxis mit diesem Aufdruck eh nicht richtig viel anfangen kann.
    Das hatte ich auch kurz nachgeschaut, deshalb habe ich darauf hingewiesen, daß das NG die 4.8W aufnimmt, das wäre bei den oben errechneten 3W Leistungsabgabe gar nicht mal so unrealistisch.
    Das habe ich in der Tat nicht mitbekommen, sorry. Handelt es sich um ein konventionelles längsgeregeltes (schweres) Netzteil oder um ein modernes (leichtes) Netzteil?
     
  6. hohoho

    hohoho Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    295
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    479
    Erstellt: 13.04.06   #6
    Da hab ich auch mal ein Bild von gefunden:
    http://www.elderly.com/images/accessories/ACC/PS200R.jpg (nur die Input Werte sind bei mir anders, hab halt die europäische Version davon)
    Das Gewicht würd ich auf ca. 300g schätzen.


    Übrigens vielen Dank für diese ausführliche Beschreibung, jetzt wird es mir klarer :great:
     
  7. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 13.04.06   #7
    Denke mal, daß das dann noch kein Schaltnetzteil ist.
    Da es gemäß Aufdruck Gleichspannung abgibt, die in diesen NGs in aller Regel gerade mal 'nötigst' mit einer Diode erzeugt wird und minimalstem Glättungsaufwand (weil man davon ausgeht, daß der Verbraucher, also das Effektgerät, eingangsseitig eh noch mal siebt), denke ich daß eins dieser wenigen externen Bauteile gestorben ist. Üblicherweise sind Standard-Netzdioden zwar für 1A ausgelegt, im ungekühlten und gekapselten Gehäuse können sie aber trotzdem schon mal den Hitzetod sterben.
    Um sicher zu gehen, daß dein Dist nicht zu viel Saft zieht, kannst du ja mit dem Niederspannungskabel des kaputten NG's eine Meßschaltung basteln, indem du in eine Leitung in Reihe ein Amperemeter schaltest. Ich denke, Baumarkt-Multimeter haben idR einen 1A-Gleichstrom-Meßbereich.
     
Die Seite wird geladen...

mapping