Fragen zu MicPreAmps

von AMC, 07.07.07.

  1. AMC

    AMC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.07
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    667
    Erstellt: 07.07.07   #1
    ihr lieben

    nachdem ich nun seit tagen foren durchsuche und auf immer neue bahnhöfe und böhmische dörfer stosse, hoffe ich mal, dass ich hier die nötige hilfe finde.
    bisher hab ich mich an einfache, "manuelle" aufnahmemethoden gehalten, sprich kabel ins pult, pult an die karte und losgespielt. für demo-zwecke is das ok, aber bei projekten mit breiterem spektrum stößt dieses "system" (zu) schnell an seine grenzen. deshalb hab ich angefangen mich umzuschauen...und wurde quasi erschlagen. da hat sich ne menge getan in den letzten jahren *g*

    hilfe brauch ich nun besonders beim (technischen) verständnis.
    was ist zum beispiel der unterschied zwischen
    Mindprint EnVoice
    Mindprint EnVoice MKII (ausser, dass es die zweite version ist)
    Mindprint EnVoice MKII digital

    auf welche daten muss man im allgemeinen beim kauf achten? welche (überprüfbaren-->technischen) eigenschaften sollten gute PreAmps haben? mit welchen habt ihr gute erfahrungen und vor allem sehr gute ergebnisse gemacht/erzielt? machen o.g. geräte DI-Mods und -Ports überflüssig? ist die mindprint-reihe überhaupt noch zu empfehlen (weil wegen auslauf teilweise gerade günstig)? welchen stellenwert haben vocaleffekte (zB von digitech oder helicon) bei einer aufnahme?

    gedacht ist das ganze vorwiegend für gesangsaufnahmen im jazz-/funkbereich. ein neues mikro such ich noch, da bin ich grad am ausprobieren.

    dann hoff ich mal auf kluge menschen :)
    micha
     
  2. lax_flow

    lax_flow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    6.03.15
    Beiträge:
    2.903
    Ort:
    Werther Westf.
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    6.228
    Erstellt: 07.07.07   #2
    hi, ich bin da auch (noch) nicht so der experte, aber ein genereller unterschied zwischen den von dir genannten systemen ist die PC Anbindung. Die ist bei der "normalen" Edition nicht gegeben, und du bräuchtest noch eine Soundkarte oder ein Interface. Mittlerweile bietet Mindprint aber halt auch Versionen mit direkter Anbindung an.

    du kannst in der homerecording.de Produktbewertung mal nachgucken ob da was für dich dabei ist. Klick
     
  3. DAAS

    DAAS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.07
    Zuletzt hier:
    21.10.07
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.07.07   #3
    Hi. Also zu den ersteren Fragen kann ich Dir nicht viel weiter helfen.
    Aber in Sachen Mikrofon-Vorverstärker würde ich Dir den TPS2 von ART vorschlagen.
    Hatte vorher einige andere gehabt und muss sagen, das Dingklingt um einiges besser als andere in seiner Preisklasse.
    Hier ein LINK zu den Infos: https://www.thomann.de/de/art_tube_preamp_system.htm
    Kostet wenig und macht einen richtig schönen Klang.
    Übrignes gibts den auch eine Nummer kleiner. Also mit nur einem Eingang. Kostet dann auch nur die helfte.
     
  4. AMC

    AMC Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.07
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    667
    Erstellt: 07.07.07   #4
    danke erstmal für die antworten :)

    also bedeutet der "digital"-zusatz, dass ein A/D Wandler drin ist, also eine art usb-audiointerface? oder firewire? zu solchen usb-geräten fehlt mir noch das vertrauen. kann mir nicht so recht vorstellen, dass das nebengeräuschfrei und zuverlässig klappt, zumal auch die geschwindigkeit interner karten nich erreicht werden kann. aber wahrscheinlich is das nur ne gewohnheitssache...

    die links werd ich mir nochmal genauer anschauen. hab nur beim überfliegen gesehn, dass in der bewertungsliste ein universal audio teil dabei is. die nächste bank, die ich überfall, wird wissen warum und mich verstehn *g*

    @daas: inwiefern macht sich denn die röhre innem PreAmp eigentlich bemerkbar? und welche rolle spielt da die auswahl eines mikros (röhre oder nicht)?
     
  5. DAAS

    DAAS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.07
    Zuletzt hier:
    21.10.07
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.07.07   #5
    Mit der Röhre klingt es halt ein wenig wärmer. Gleichzeitig, zumindest Gitarren, klingen ein wenig tief. Kann man aber mit nem EQ wieder auspegeln. Ich selbst benutze für die Gesänge ne neutrale Einstellung und die Gitarren mit Röhre, also "WARM". Mikrofon kommt auf den den Geschmack und auf die Geldbörse.
     
Die Seite wird geladen...

mapping