Gähnstellung atemstütze

von Chaospatrouille, 26.07.07.

  1. Chaospatrouille

    Chaospatrouille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.07
    Zuletzt hier:
    5.10.08
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.07.07   #1
    hi
    bin autodidakt, also ich akzeptiere keine "such dir nen Gesanglehrer antworten" :p
    hab mal ne frage zur Gähnstellung. Wenn ich der meinung bin dass ich gerad in der gähnstellung bin dann drücke ich meinen Kehlkopf nach unten. nachdem ich einen beitrag hier im forum gelesen hab dass es ein fehler ist diesen kehlkopf mit der zungenwurzel runterzudrücken habe ich mal in meine mund gefasst und bemerkt dass sich dabei der hintere teil der zunge etwas bewegt.. ergo ich mach die gähnstellung falsch. Sollte ich mir von jetzt an nur noch vorstellen das mein Kehlkopf unten st ohne ihn nach unten zu bewegen?

    nächste frage ist zur Stütze. Ich habe in ner bar n gespräch zwischen zwei gesangsstudenten mitbekommen die sich darüber unterhielten dass eine eine lehrerin hatte die gefordert hat bei der Stütze die Bauchmuskulatur mit anzuspannen und die lehrerin von der anderen genau das nicht wollte.... das die stütze eher aus dem beckenberreich und rückenberreich kommmen sollte mit SCHLAFFER BAUCHMUSKULATUR ( also nix mit waschbrettbauch :p) so das hat mioch jett ziemlich verwirrt ich hab immer meine Bauchmuskulatur mit angespannt. Gut ich hab daruas geschlossen deshalb wahrscheinlich das vibrato bei mir nicht klappt. aber ich habe bis jetzt noch keine idee gehapt wie ich es lernen könnte meine Bauchmuskeln nicht anzuspannen.
    Danke für eeure lieben antworten ;)
    und sorry für die Rechtschreibfehler
     
  2. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 26.07.07   #2
    Und warum fragst Du dann hier? Was meinst Du, was wir hier tun? Jeder von unseren Tipps ist "Gesangsunterricht light".

    "Drückst" Du den Kehlkopf beim natürlichen Gähnen nach unten?
    Nein, durch die Entspannung der richtigen Muskeln sinkt er einfach ab. Und genau den Effekt willst Du haben. Dabei kann die Zunge sich beteiligen, muss aber nicht.
    Versuch es auf jeden Fall erst mal mit der Vorstellung von der Bewegung.

    Es gibt wahrscheinlich so viele Definitionen von "Stütze" wie Gesangslehrer und im Endeffekt muss jeder Sänger für sich herausfinden wie es bei ihm am besten tut.
    Es gibt Leute, denen das Arbeiten mit der Bauchmuskulatur für eine gute Stütze liegt, es gibt Leute, die - wie übrigens ich auch - mit relativ entspanntem Bauch die ganze Kraft aus den Flanken (Rücken-/Beckenbereich) holen.

    Wenn Du Dich mit der Bauchstütze unwohl fühlst und umstellen willst:
    - Leg Dir die Hände bei der tiefen Bauchatmung hinten auf den Rücken, knapp oberhalb vom Hintern und versuche sobald Du eingeatmet hast, die Hände mit einem Impuls wegzudrücken. Dort sollte ein Teil der Muskelanspannung für die Flankenatmung liegen.
    - Versuch während Du Singst den Brustkorb immer "breiter" zu ziehen je länger Du einen Ton hältst.

    Grüße

    Ice
     
  3. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    6.536
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 26.07.07   #3
    Hallo !
    Ich schließe mich Ice an.
    Mit dem Kehlkopf würde ich aktiv gar nichts "machen", das führt meist nur zu irgendeinem Murks. So wie er sich beim Gähnen automatisch absenkt, ohne dass Du aktiv eingreifst, so sollte es idealerweise auch beim Singen sein.

    Ich gebe Ice völlig recht, dass es die verschiedensten Theorien zum Thema Stütze gibt - leider ;) Und auch ich bin kein Freund von Bauchgymnastik, d.h. vom Anspannen der Bauchmuskulatur. Stütze bedeutet für mich ein flexibles, elastisches Gefühl, auch ich arbeite mit der Rückenmuskulatur und den Flanken und fahre gut damit. Auch mit einem möglichst weit gestellten Brustkorb, das Ganze natürlich ohne sich zu verkrampfen. Das ist die hohe Kunst dabei.

    Und das ganze hat mir eine Gesangslehrerin beigebracht ;)
    Natürlich kannst Du es autodidaktisch versuchen. Beherzige dabei 2 Dinge: es sollte nie wehtun, und Deine Stimme sollte sich möglichst nicht fest oder verkrampft anfühlen.
    schöne Grüße
    Bell
     
Die Seite wird geladen...

mapping