Gebrauchtkauf Ibanez GIO - welche Saiten und wie/womit Hals pflegen?

Plerchi

Plerchi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.05.21
Registriert
29.11.15
Beiträge
127
Kekse
1.072
So,

bin seit heute neuer Besitzer einer Gitarre. Laut den Besitzer wurde das Teil 2008 neu gekauft und seit 2012 nicht mehr gespielt. Es handelt sich um eine Ibanez Gio. Mehr informationen habe ich leider nicht, Typenschild ist ab.

Aber jetzt zurück zur Ausgangsfrage.

Die darauf verbauten Saiten sind Grün. Und zwar richtig Grün. Wenn ich neue Saiten aufziehe muss ich irgendetwas dabei beachten? Oder reicht das normale Öl, so wie ich es immer benutze?

Und jetzt zu der Kernfrage:

Welche Saiten sind denn zu empfehlen?

Sollte ich Saiten nehmen die ich auch auf der acoustischen Gitarre spiele? (Also hersteller, meine ich natürlich)

Ich habe nämlich wirklich noch nie Saiten auf einer elektrischen Gitarre selbst gewechselt. Wie gehe ich da bei der Findung am besten vor?






Technisch ist die Gitarre soweit in Ordnung. Habe einen kurzen Spielversuch gewagt, bevor ich sie gekauft habe.
 
Dr Dulle

Dr Dulle

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
16.06.14
Beiträge
5.318
Kekse
14.898
Ort
Berlin Wedding
Also natürlich E Gitarren Saiten aufziehen und der Hersteller ist komplett Geschmackssache.
D´Addario, GHS, Dean Markley und Ernie Ball sind alle US Produzenten von E Gitarren Saiten
und Pyramid kommen aus Deutschland. Fast alle andere Sorten wie z.B. Fender Saiten werden
von diesen Firmen produziert. Welche Firma du nimmst ist erstmal egal, da hilft nur ausprobieren.

Wichtiger ist folgendes
a) nimm nickel plated steel + roundwound strings - das ist das gängigste
b) welche Saitenstärker möchtest du spielen - kommst du von der steelstring Akustgitarre könnten
010 - 046er gut passen oder gar 010-052er (10=dünnste Saite 52=tiefe E Saite)
etwas dünner dagegen 09-046er. Was dir langfristig liegt muss du rausfinden.
;)
 
Prospero

Prospero

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
08.04.13
Beiträge
343
Kekse
2.140
Ort
In a castle made of sand
Wenn ich neue Saiten aufziehe muss ich irgendetwas dabei beachten? Oder reicht das normale Öl, so wie ich es immer benutze?
Hallo Plerchi,
öhm, was für ein Öl meinst Du genau? Eines für das Griffbrett?
Was für ein Griffbrett hat die Gitarre denn genau, Ahorn (hell) oder ein dunkles (Palisander o.ä.)?
 
Plerchi

Plerchi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.05.21
Registriert
29.11.15
Beiträge
127
Kekse
1.072
Hallo Plerchi,
öhm, was für ein Öl meinst Du genau? Eines für das Griffbrett?
Was für ein Griffbrett hat die Gitarre denn genau, Ahorn (hell) oder ein dunkles (Palisander o.ä.)?
Es ist dunkel. Ich nehme ganz normales Paraffin-Öl.

Kann ja sein, dass man es bei Grünspan anders behandeln muss, da bin ich eben überhaupt nicht informiert. Ist ja nicht ganz ungefährlich das Zeug.
 
Prospero

Prospero

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
08.04.13
Beiträge
343
Kekse
2.140
Ort
In a castle made of sand
Es ist dunkel. Ich nehme ganz normales Paraffin-Öl.

Kann ja sein, dass man es bei Grünspan anders behandeln muss, da bin ich eben überhaupt nicht informiert. Ist ja nicht ganz ungefährlich das Zeug.
Ich kann Dir noch nicht ganz folgen, wo sitzt denn der Grünspan, nur auf den Saiten, oder auch den Bünden?
Putz das Griffbrett erst einmal intensiv mit einem leicht feucht Lappen ab. Es ist nicht nötig, das Griffbrett bei jedem Saitenwechsel mit Öl zu behandeln, manche sagen auch, das ist fast nie nötig.
 
FuriousG

FuriousG

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
05.01.14
Beiträge
561
Kekse
2.602
Ort
Düsseldorf
Für die Griffbrettpflege empfehle ich Leinölfirnis (50% Leinöl, 50% Terpentin). Von Produkten wie z.B. Lemon Oil von Jim Dunlop würde ich dagegen abraten.
Die grünen Saiten gehören in den Müll. Falls sich auf den Bundstäbchen auch Grünspan befindet, kannst du diesen mit ganz feiner Stahlwolle runter polieren. Wichtig ist dabei, dass du vorher die Tonabnehmer sorgfältig abklebst, damit die feine Stahlwolle sich nicht an den Magneten ansammelt und womöglich etwas beschädigt.
Für die neuen Saiten würde ich 009-042 oder 010-046 nehmen. Das sind so die gängigsten Standard-Saitenstärken. Der 010er-Satz ist etwas straffer/hat etwas mehr Zug als der 009er. Das ist dann Geschmackssache.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Plerchi

Plerchi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.05.21
Registriert
29.11.15
Beiträge
127
Kekse
1.072
Für die Griffbrettpflege empfehle ich Leinölfirnis (50% Leinöl, 50% Terpentin). Von Produkten wie z.B. Lemon Oil von Jim Dunlop würde ich dagegen abraten.
Die grünen Saiten gehören in den Müll. Falls sich auf den Bundstäbchen auch Grünspan befindet, kannst du diesen mit ganz feiner Stahlwolle runter polieren. Wichtig ist dabei, dass du vorher die Tonabnehmer sorgfältig abklebst, damit die feine Stahlwolle sich nicht an den Magneten ansammelt und womöglich etwas beschädigt.
Für die neuen Saiten würde ich 009-042 oder 010-046 nehmen. Das sind so die gängigsten Standard-Saitenstärken. Der 010er-Satz ist etwas straffer/hat etwas mehr Zug als der 009er. Das ist dann Geschmackssache.
Ist zwischen den Saitenstärken denn auch ein klanglicher unterschied? Ich werde eh viel mit Effekten spielen. Hall, Overdrive und Distortion
 
FuriousG

FuriousG

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
05.01.14
Beiträge
561
Kekse
2.602
Ort
Düsseldorf
Klanglich ist die Saitenstärke relativ vernachlässigbar. Es geht eher um die Haptik und das Spielgefühl. Hier in diesem Video wird auf das Thema unterschiedliche Saitenstärken und Klang eingegangen:


Was dagegen aber klanglich einen Unterschied machen kann ist das Saitenmaterial. Die meisten werden Nickel Plated Steel verwenden. Aber es gibt auch Pure Nickel, Stainless Steel, Gold, etc. sowie auch beschichtete Saiten (z.B. Elixir NanoWeb). Ich würde erstmal Nickel Plated Steel von D'Addario, Dean Markley, Ernie Ball, Fender oder GHS verwenden. Da macht man schonmal nix mit falsch.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
K

KatharinaNoreia

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.05.21
Registriert
01.12.20
Beiträge
54
Kekse
236
Von Produkten wie z.B. Lemon Oil von Jim Dunlop würde ich dagegen abraten.
Warum? Ich habe das bislang (auch für meine Ibanez Gio) verwendet - sollte ich das besser bleiben lassen?
Ist zwischen den Saitenstärken denn auch ein klanglicher unterschied? Ich werde eh viel mit Effekten spielen. Hall, Overdrive und Distortion
Ja, wobei ich nicht sicher bin, ob der Unterschied primär von der unterschiedlichen Saitenstärke kommt oder daher, dass du je nach Saitenstärke auch etwas anders anschlägst. Ich würde da an deiner Stelle einfach mal ein wenig herumprobieren. Saiten kosten ja nicht die Welt und von Zeit zu Zeit muss man sie ohnehin wechseln.
 
Plerchi

Plerchi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.05.21
Registriert
29.11.15
Beiträge
127
Kekse
1.072
Klanglich ist die Saitenstärke relativ vernachlässigbar. Es geht eher um die Haptik und das Spielgefühl...Ich würde erstmal Nickel Plated Steel von D'Addario, Dean Markley, Ernie Ball, Fender oder GHS verwenden. Da macht man schonmal nix mit falsch.
Auf der Acoustic habe ich 11er, 12er und 13er gespielt. Ich bin eh nicht der feine Solist, deshalb bin ich da nicht so auf eine Saitenstärke aus.

Die meisten bekannten Stars der Rock und Metal-Szene spielen ja Ernie Ball, werde da mal beginnen.

Auf keinen Fall werde ich mir Elixir Saiten kaufen. Da wurde ich bisher immer nur enttäuscht, ich finde die einfach grausam.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
FuriousG

FuriousG

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
05.01.14
Beiträge
561
Kekse
2.602
Ort
Düsseldorf
Von Produkten wie z.B. Lemon Oil von Jim Dunlop würde ich dagegen abraten.
Warum? Ich habe das bislang (auch für meine Ibanez Gio) verwendet - sollte ich das besser bleiben lassen?

Ja, das Thema Lemon Oil wurde hier im Musiker Board schon in zahlreichen Threads ausgiebig diskutiert. Zum Beispiel hier: https://www.musiker-board.de/threads/griffbrettpflege-was-ist-lemon-oil.679543/

Die Kurzfassung: Lemon Oil ist kein Zitronenöl und genau genommen auch kein geeignetes Produkt für die Pflege von Griffbretthölzern. Das wird zwar durch Marketing suggeriert, Fakt ist aber, dass es sich um eine Mixtur handelt, deren Hauptbestandteil Weißöl ist, welches auch nicht aushärtet wie z.B. Leinöl.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben