Gemeine Neonröhre - Leuchtstofflampe

von menlein2810, 03.03.12.

  1. menlein2810

    menlein2810 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.12
    Zuletzt hier:
    30.11.17
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.12   #1
    hi leute

    ich habe heute morgen fast einen nervenzusammenbruch bekommen :D
    da hab ich mir mal was gegönnt und mir nen bass mit verstärker zugelegt und bekomme auch gleich eine mittelschwere kriese.
    den verstärker(laney 120w mit 15" speaker ) habe ich bei ebay geschossen und auch persönlich abgeholt.
    da war noch alles in ordnung.
    als ich dann heute morgen in den keller bin ( hab da alles untergebracht , damit meine frau das nicht merkt :rolleyes: )
    habe ich zum ersten mal alles angeschlossen und wollte mal ein bischen zupfen, und da begann das drama--- ein fürchterliches brummen und wenn ich die saiten berührt habe wurde das noch gemeiner .
    ich dachte dann natürlich an einen massefehler in der elektrik und habe mal nachgeschaut.
    es war offensichtlich alles ok.
    dann die kabel kontroliert - auch ok.
    verstärker auseinander gebaut und die buchse kontroliert - offensichtlich auch ok.
    also lötkolben angeschmissen und an dem bass den pu direkt auf die buchse gelegt - brummt immernoch - schei....
    dann noch ein zusätzliches kabel von den saiten an die masse gelegt- alles unverändert.
    mein blutdruck war mittlerweile bei 200 und die halsschlagader pulsierte heftigst :mad:
    ich dachte mir dann, das ich lieber nach oben gehe und fernsehe bevor ich mit dem hammer draufhaue.
    licht ausgemacht und da hörte ich dann auf einmal ein knacken aus dem amp.
    das brummen war sofort weg .
    ich habe dann noch einmal alles im dunkeln ausprobiert und dann lief´s einwandfrei .
    die aktion hat mir erstmal 3 std nerven gekostet.
    und das alles wegen einer neonröhre :)
    sorry wenn ich nerve , aber ich musste das loswerden .

    gruß tommy
     
  2. Körnerbrötchen

    Körnerbrötchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.11
    Zuletzt hier:
    22.12.17
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    52
    Erstellt: 03.03.12   #2
    Haha, sehr geil. Gut, dass ich keine Neonröhren im Keller habe. ;-)
     
  3. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    8.153
    Ort:
    in der Kölner Bucht
    Zustimmungen:
    2.119
    Kekse:
    134.752
    Erstellt: 03.03.12   #3
    Ich behaupte mal, daß niemand Neonröhren im Keller hat, die werden fast ausschließlich als Leuchtreklame verwendet und es gibt sie im Handel gar nicht zu kaufen. Im Keller hängt aber vermutlich eine Leuchtstofflampe, die mit Quecksilberdampf und dem Edelgas Argon gefüllt ist...;)

    Das Brummproblem ist nicht neu, oft erzeugen die Röhren auch Störungen im Radiobereich, wie zB hier.

    Die niederfrequenten Störungen entstehen u.a. weil die Leuchtstofflampe faktisch 50 mal in der Sekunde aus- und wieder angeht. Durch den innen aufgedampften Leuchtstoff bemerkt man das aber nicht, weil der in der 'Dunkelphase' nachleuchtet. Gegenmaßnahmen bei Brummstörungen wären zB

    • unempfindlichere Geräte (Amps bzw Radios) verwenden
    • Abschirmmaßnahmen der Lampe, u.a. zB durch geerdetes feinmaschiges Metallgeflecht
    • Umrüstung der alten T8-Lampe auf neue T5-Norm - die abeitet mit höherer Frequenz
     
  4. .301

    .301 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.08
    Beiträge:
    392
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    1.088
    Erstellt: 04.03.12   #4
    Danke für das Thema. Das könnte auch die Ursache für die Probleme gewesen sein, die ich letzten Freitag und Samstag hatte.

    Freitag in der Kirche:
    Über einen EBS Classic Session 60 kam am Mischpult auch jede Menge Brumm an. Eine Woche zuvor konnte das durch Einschleifen einer zusätzlichen DI-Box behoben werden, diesmal kam damit überhaupt nichts mehr am Mischpult an. Ich vermute als Ursache dafür ein defektes Kabel. Die übrigen Instrumente (per Piezo abgenommene Gitarren, E-Piano, Mics, ...) hatten keine Probleme. Gut, dass die 60W in der Kirche auch ohne PA reichen.

    Bei der anschließenden (General-)Probe für ein Konzert im Gemeindezentrum:
    Auch wieder nur Brummen über die PA. Bei den übrigen Bandmitgliedern wieder keine Probleme, die DI-Boxen sind alle anderweitig in Betrieb. Also auch wieder mit dem EBS den Saal beschallt und den Technikern angeboten, am nächsten Tag mal einen anderen Combo mitzubringen.

    Samstag im Gemeindezentrum (1 Stunde vor Konzertbeginn):
    Den Session 60 gegen den Roland Cube 100 getauscht --> Brummen weg, der übrige Sound auch. Ich hatte wohl das selbe defekte Kabel wie am Tag zuvor in der Kirche erwischt. Gut, dass ich diesmal ein eigenes XLR-Kabel dabei hatte. Das Konzert war gerettet.:great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping