Gesang bei tiefen Tönen zu leise

von LH_Freak, 14.02.08.

  1. LH_Freak

    LH_Freak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    11.12.11
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    88
    Erstellt: 14.02.08   #1
    Heyho alle miteinander,

    ich singe jetzt schon seit sehr vielen Jahren, vor dem Stimmbruch als Alt, ders allerdings trotzdem bis zu manchem Sopranton geschafft hat (die hohen versteht sich^^), und seit ein paar Jahren hab ich mich jetzt zum Bass entwickelt. Zwischendurch waren da zwar ein paar Pausen drinnen, da es dann an Selbstbewusstsein bezüglich dem Gesang mangelte, aber mittlerweile hat sich das gebessert. Meine Band probt jetzt schon seit einiger Zeit und bei uns gibt es einen internen Streit zwischen dem anderen Gitarristen (seines Zeichens Tenor) und mir (wie gesagt Bass) wer den Platz am Micro übernehmen soll. Und wenn wir irgendwelche Lieder covern, ist das meistens so, dass das bei mir in tiefen Lagen ist und es ziemlich im Klang der Instrumente untergeht und auch die Deutlichkeit der Worte verloren geht. Richtig loslegen kann ich erst in hohen Bereichen (so ab a') aber dort kommt dann wirklich meine gesamte Technik zur Geltung. Allerdings kommt das eben nicht bei vielen Liedern vor, und so hab ich schon ein Problem mitzusingen. Die tiefen Bereiche klingen alle wie "gehemmt" aber ich weiß nicht wirklich was ich falsch mache. Ich versuche schon meinen Mund soweit wie möglich aufzumachen (natürlich nicht übertrieben :p) allerdings ändert sich nicht wirklich was an dem Gegrummel. Die eigentliche Frage ist jetzt ob es irgendwie möglich ist durch Technik die Klangfarbe der unteren Töne zu verändern, oder muss ich durch Stütze mehr Volumen in die Stimme kriegen. Oder was mach ich da am besten? Vielleicht das singen doch sein lassen in der Band? Hmmm, zum verzweifeln das Thema...:confused:

    Gruß
    LH_Freak
     
  2. robertschult

    robertschult Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    28.01.13
    Beiträge:
    531
    Ort:
    Reichenbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.941
    Erstellt: 15.02.08   #2
    High LH_Freak,

    ich denke das ist (auch) ein Problem der Frequenzen - wenn Du in der gleichen Frequenzlage wie die Instrumente singst hast Du keine Chance. Deshalb singen wohl auch viele (Hardrock- & Metall-) Sänger mit (E-) Gitarren in der Band eher in den hohen Lagen - setzt sich gegen die Instrumente einfach besser durch, weil sich die Frequenzen nicht stören . . .

    Grundsätzlich (denke ich ;)) muß sich die (gesamte) Band klar werden was wichtig(er) ist: die Instrumente oder der Gesang - man kann ja auch gegenseitig Rücksicht nehmen und z.B. während des Gesangs die Instrumente ein wenig zurücknehmen.

    Singe übrigens selbst (zu Gitarre) und habe festgestellt, das die Zunahme meiner Leibesfülle auch eine Zunahme meiner Lautstärke (in allen Tonlagen ) mit sich brachte - also ab zu McDonald . . . :D

    Gruß

    Robert
     
  3. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.709
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.405
    Kekse:
    32.825
    Erstellt: 15.02.08   #3
    Na, das mit den Frequenzen, da stimme ich nicht zu. Ok, eine hohe Stimme ist penetranter - äh - durchsetzungsfähiger als eine tiefe Stimme, aber auch eine tiefe Stimme kann sich gegen eine Band durchsetzen. Meine Vermutung ist, dass du wahrscheinlich gar kein echter Bass bist (die Aufteilungen beim Chor sind doch teilweise sehr sehr schwammig) und die Tessitura, also der Bereich in dem du am bequemsten singen kannst, höher liegt als normalerweise für einen Bass. Außerdem kann es sein, dass dein Equipment nicht so gut ist. Mit nem guten Mikro und ner vernünftigen Anlage kann man sich auch mit einer tiefen Stimme sehr gut durchsetzen!
    Was die Artikulation und Lautstärke in der Tiefe angeht, entweder sind die Stellen zu tief für dich, dass du Töne nur anhauchen kannst (dagegen hilft transponieren oder Alternativmelodie) oder du nutzt die Resonanzen nicht optimal aus und artikulierst nicht deutlich genug. Beim Singen muss man im Vergleich zum Sprechen mit dem Artikulieren übertreiben, dass die Zuhörer auch was verstehen.
    Hast du vielleicht eine kleine Hörprobe wo du tief und in deiner Butterlage singst? Das wär eine sehr große Hilfe.
     
  4. SingSangSung

    SingSangSung Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    1.054
    Erstellt: 15.02.08   #4
    Hi,

    ich vermute mal, dass Du die Stücke (Coversongs?) einfach eine Oktave tiefer singst als das Original. Dann kannst Du sie zwar problemlos singen, aber sie sind so tief, dass es schwammig und mulmig klingt.

    Transponiere die Songs so, dass sie zwischen f und f' liegen, das wäre eine geeignete Range für einen Bass im Rock / Pop. Die meisten Popsongs haben einen Ambitus von ca. einer Oktave, wenn es mehr ist, musst Du schauen, was Du machst.

    Wenn Du erst ab a' (das ist der Ton eine kleine Terz unter dem berühmten hohen C der Tenöre!) richtig kräftig singen kannst, dann bist Du ohnehin ein hoher Tenor. Ich vermute aber, Du meinst das kleine a.

    Gruß,

    SingSangSung
     
  5. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.242
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.429
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 15.02.08   #5
    Ich stimme allen zu.

    Zum einen ist es wohl richtig, dass sich tiefe Frequenzen - besonders bei schlechteren Proberaumsituation - schwerer gegen die meist viel zu laute Band durchsetzen.

    Aber das andere stimmt auch. Die Selbsteinschätzung "ich bin Bass" trifft in den seltensten Fällen zu, denn richtige Bässe gibt es relativ selten. Dennoch glauben sehr viele, die wegen mangelnder Technik oder Schüchternheit einfach nur tief singen, sie seien ein Bass.

    Falls Du tatsächlich Bass bist: schau in meinen Signatur-Link unter "Stütze/Atmung", wie Du kräftiger werden kannst.

    Ansonsten trainier eher Deine Stimmtechnik: Bruststimme hochziehen, Kopf/Mischstimme usw... vielleicht kannst Du höher, als Du glaubst.
     
  6. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 15.02.08   #6
    Hallo !
    Ich stimme meinen Vorrednern voll und ganz zu - antipasti hat´s schon angemerkt, echte Bässe sind sehr selten, und wenn Du schreibst, Du legst erst ab a richtig los, dann hast Du eine höhere Stimmlage.
    Also: transponieren heisst das Zauberwort....
    schöne Grüße
    Bell
     
  7. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.347
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.420
    Kekse:
    32.120
    Erstellt: 15.02.08   #7
    Hallo LH_Freak,

    hast Du Gesangsunterricht? Was sagt Dein Lehrer zu der Problematik?

    Als ich Dein Post gelesen habe, habe ich mich als Bariton in Deiner Beschreibung grossteils wiedergefunden. Mal wirst du in die bassschulade gesteckt, mal zum Tenor abgestempelt, aber in den ganz tiefen und ganz hohen Lagen ist die Gefahr dass es dünn wird groß...

    Transponieren wurde hier schon genannt und ist ein gutes Mittel um Songs individuell singbar zu machen. Machen wir auch regelmässig!
    Du kannst auch an Deiner Gesangstechnik und an dem Umgang mit der Mikrofontechnik arbeiten. Leise, sauber artikulierter gesang kommen auch gut rüber wenn der Abstand Mikrofon/Mund sehr gering ist. Bei lauteren Tönen einfach Abstand etwas vergrößern. Euer Tec darf Dich dabei halt nicht plattkomprimieren ;).
    Das mit dem Streit wer bei Euch singt finde ich komisch - wechselt euch doch wärend der Auftritte ab mit dem Leadgesang. Wenn ich während unserer Auftritte alle Leadstimmen singen müsste, würde mich das sehr schlauchen und ist nicht erstrebenswert für mich. Ausserdem ist es für das Publikum Abwechslungsreicher wenn sich ab und zu mal was verändert während dem Auftritt.
    Kopf hoch!

    gruß

    Fish
     
  8. LH_Freak

    LH_Freak Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    11.12.11
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    88
    Erstellt: 15.02.08   #8
    Also erstmal danke an alle für die antworten,

    dass mit dem Bass mag stimmen (war allerdings keine Selbstabstimmung), ich war mir sowieso noch nie so sicher dass ich ein richtiger Bass bin, sondern tendierte mehr in die richtung hoher Bariton ^^ aber unser Chorleiter (seines Zeichens Dozent an der Uni) hat gemeint ich wär eindeutig ein Bass.
    Ob das jetzt ein kleines A ist oder das A' weiß ich jetzt ehrlichgesagt nicht :o. Eben das über der zweiten Notenzeile xD
    Das mit dem Equipment ist richtig, dass taugt nicht wirklich. Die Mikros dürften nicht die teuersten sein (sind nicht unsere) und auch das Mischpult ist jetzt nicht der Wahnsinn, wobei dass für unsere Zwecke im Moment reichen dürfte. Bei den Mikros hab ich das Problem dass ich nicht wirklich laut stellen kann, da das Mikro sonst sofort übersteuert und wie verrückt piepst. Allerdings ist das Mikro laut genug damit unser anderer Gitarrist so locker dazu "singen" kann (siehe unten :p).
    Dass ich die Lieder oktaviere denke ich jetzt nicht. Also ich spiel mir oft die Melodie auf dem Keyboard vor und sing dazu, so wie ich im Chor und sonst überall diese Töne sing. Kann sein, dass das jetzt nicht unbedingt richtig sein muss, aber ich bin mir schon ziemlich sicher. Also außer natürlich ich oktavier beabsichtigt da ich die Stellen nicht singen kann.
    @antipasti: Mit Stütze/Atmung hab ich mich schon ein bisschen außeinandergesetzt, weiß nicht ob ichs unbedingt richtig mach, aber zumindest weiß ich um was es geht/gehen sollte (stolzer "Voicecoaching"-Besitzer). Ich hatte auch schon vermutet, dass ich irgendwas an meiner Stimmtechnik verändern sollte, weil ich es irgendwie komisch finde wenn es Bässen/Baritönen/sonst was (die Stimmlage sei jetzt mal nebensächlich ^^) nicht möglich ist bei seiner Musik zu singen^^.
    Es ist auch nicht unbedingt leichter in dem man die Instrumente leiser stellt, ich habe auch a capella in diesen Bereichen meine Probleme. Außerdem erfordert die Musikrichtung schon einmal ein bisschen Lautstärke ^^ (Symphonic Alternative Rock xD).
    Ein Beispiel für ein Lied wo ich zwar Stellen drinnen hab, die mir nicht leicht fallen, aber die bei denen es mir leicht fällt zu singen ist I Won't See You Tonight Part I von Avenged Sevenfold (bei Deezer.com anhören). Die beiden Strophen und die 2 Refrains sind jetzt nicht so wirklich laut und verständlich, aber dann ab dem Zwischenteil (ab 3:47) gehts wie Butter. Ich werde mal versuchen beide Teile aufzunehmen, hoffe ich finde irgendeine Möglichkeit.

    Ist auch ziemlich komisch mit dem Streit. Das Problem mit dem abwechseln wäre, dass dann nichts mehr mit abwechseln wäre da er sonst dauernd am Mikro klebt. Dagegen zu sagen bei dem einen Lied singt derjenige, bei dem andere der, hätte ich ja nichts. Vorallem bei den Coversongs, bei eigenen Liedern siehts da für mich als kreativer Kopf natürlich schon etwas anders aus^^. Aber zu zweit ist schon ein wenig strange (find zumindest ich, mag bei manchen Bands funktionieren, aber trotzdem...). Dazu kommt, dass er jetzt nicht wirklich der begnadete Sänger ist. Ich will mich nicht irgendwie als besser hinstellen, ich wiederhole lediglich was die paar Zuhörer im Proberaum gesagt haben ("ihr kriegt den Auftritt nur wenn der net singt" :p ^^). Er hat einfach eine komische Betonung, singt so gequetscht, und es passt nicht wirklich zur Musik (zu viel Rammstein gehört).
    Naja, das tut jetzt nicht viel zum Thema^^
    Danke für eure Antworten alle :great: So jetzt wird Nightwish bei ECHO geschaut ^^

    Gruß
    LH_Freak
     
Die Seite wird geladen...

mapping