Gesangsanlage für unseren Proberaum [1200€ Rahmen]

von Zenabis, 26.05.07.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Zenabis

    Zenabis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    12.07.11
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.05.07   #1
    Hi!

    also wir sind 5 leute, (drums, 2xgit, bass, sänger), spielen jetzt seit etwa 3 monaten in unserem Proberaum und unser armer Sänger ist es satt über seinen kleinen Valveking zu singen, weil da kaum was rauskommt (außer lustiger Hall und grauenhaftem :eek:Feedback:eek:).

    deswegen muss jetzt was ran was den gesang laut macht ohne zu fiepen.
    wir spielen rock, von clean bis teilweiser dicker verzerrung,
    ein drumset mit 26"basedrum, 100Watt Vollröhrengitarrenamp (halfstack)(ist so meist auf 5 gestellt) nen peavey 50watt vollröhrecombo, und 300watt behringer basstop über ne 2x15 box, welche sich halt den drums und dem 100W teil anpassen.
    also nicht grad leise das ganze.

    der proberaum dürfte effektiv so 25m² sein und ist mit diesen dämmplatten isoliert.

    mal nach prioritäten zusammengefasst was wir wollen:
    1.sänger hörbar (für ihn und den rest der band auch)
    2.kein feedback,
    3.mischpult aufnahmetauglich,
    4.beschallung kleiner gigs möglich (ist nicht so wichtig,wenn die anderen punkte darunter leiden, aber wenn das budget reichen sollte - warum nicht?)

    also geplant war erstmal ein
    Mixer
    12 kanal sollte wohl ausreichen.
    dann hab ich bei yamaha gesehn dass es da welche mit usb anschluss gibt, was ja für aufnahmen mit pc sicher ganz nett wäre - hat jemand erfahrung damit? lohnt sich das?
    und dann ist da noch die frage ob es sich lohnt in effekte zu investieren...ich würde jetzt ausm stehgreif sagen dass ich sowas nicht brauche, aber ich hab halt keine erfahrung mit aufnehmen und gesangsanlagen also was meint ihr dazu?

    mir ist bisher derhier ins auge gefallen.
    YAMAHA MW12C Mixer http://www.musicstore.de/is-bin/INTERSHOP.enfinity/WFS/MusicStore-MusicStoreShop-Site/de_DE/-/EUR/ViewProductDetail-Start;pgid=TOZgS6SfaObm0000000000000000OEBreurW?CatalogVideo=&ProductUUID=833VqHzl6YsAAAER0Q1FBcCg&CatalogCategoryID=AerVqHzmPrYAAAERDp0vKPl9&JumpTo=OfferList
    ich denke der sollte bei ebay für 200€ zu holen sein...(gebraucht ist ok)
    ne idee ob der taugt?

    dann:

    Mikro
    haben wir schon und zwar ein Sennheiser 835 - reicht das oder lohnt sich da nochmal ne investition?

    so ab da wirds aber schon schwierig: [1000€ bleiben noch übrig]
    Aktivboxen oder Verstärker + Passiv?
    oder statt den Boxen, lieber einen oder vlt 2 monitore so dass, der sänger sich hört aber das ganze nicht in einer feedbackorgie endet.




    also wäre nett wenn ihr mir die vorteile von den jeweiligen sachen etwas hervorheben könntet, sagen was ich ungefähr an leistung brauche und am besten ein paar einzelmodelle zeigen könntet mit denen ihr gute erfahrungen gemacht habt!

    also insgesamt wie bekomm ich für die knete das geilste zeug?:D

    also schonmal vielen danke für jede hilfe!

    bis denn
    Zenabis
     
  2. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 26.05.07   #2
    Bei dem Etat sehe ich zwei Alternativen:

    1. Kauf einer neuen Gesangsanlage im Einsteigersegment, die schon tauglich tönt, bzgl. Lautstärke/Feedbacks und Ausstattung allerdings deutliche Kompromisse erfordert.

    2. Kauf von deutlich hochwertigeren Gebrauchtgeräten.


    Ich würde zu Zweitens raten und mal eine Kalkulation einer Variante mit Powemischer vorschlagen:

    - Powermischer Yamaha EMX5000-12, Soundcraft Spirit Powerstation600, KME Powerfriend 1000, Zeck Profiler, die Klasse halt... 400 - 500 Euro.
    - ein Paar Tops Klasse EV SX300, Dynacord Chorus-Line (evtl. auch Chorus-Pro) 12-3, Zeck ASP 12er etc. 400-600 Euro
    - Stative, Kabellage etc. 150-200 Euro

    Damit ließe sich schon sehr gehoben proben, aufnehmen und sehr kleine Gigs bestreiten. Die Gesangsanlage würde auch evtl. für Gigs bis 100 Leute reichen, wenn man zumindest dem Sänger noch einen kleinen Monitor spendiert. Kostenpunkt etwa 200.- euro für einen aktiven KME oder was in der Klasse.


    der onk mit Gruß
     
  3. tidow

    tidow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.06
    Zuletzt hier:
    28.11.14
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Hannstedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 30.05.07   #3
    Hi Leute.
    Was der Onk da aufschreibt, ist ja ganz schön und gut. aber hier ein paar Tip's.
    Im Proberaum nur Über die Monitoranlage üben. Warum? Um auch eure Höhrgewonheiten mit zu schulen. Es bringt nichts Teile der Gesangsanlage auf Ständer in die Ecke zu stellen.
    Live stehen dann dIe Teile ganau andersrum, und Ihr habt plötzlich einen ganz anderen Sound. Powermixer sind schlecht zu erweitern.
    Ihr braucht für den Einstig einen passiven Mixer mit zwei Monitorwegen. Mit Schaltern der die Abnahme vor oder hinter dem Linautfeder schaltet. 2 aktive Monitore einmal Gesang und der andere für die Instrumente. Da gibt es schon tolle Sachen sogar mit HochstenderFlansch. Wenn Ihr doch mal bei kleinen Gigs die dinger mal nach vorn strahlen lassen wollt.
    Mixer Yamaha 16.6 fx
    Moitor Gesang KME FM-1122 AE
    Instrumente RCF ART 325-A
    Vieleicht noch eien EQ für die Gesangsstrecke um problematische Frequenzen zu elemenieren.
    Diese Geschichte ist dann immer zu erweitern.
    So hab't Ihr immer euren Sound, ob Bühne oder Proberaum.
    Auserdem sollte doch jeder Mugger einen akiven Monitor sein eigen nennen.
    Ich habe 3 Stück je nach Anforderung ( Bühne, Club, Proberaum )
    Lasst Euch bei unseren Hausherren beraten.
    Gruß tidow
     
  4. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 30.05.07   #4
    Die geringe Höhe des Etats hast Du aber schon registriert, tidow?

    Außerdem ist es in Proberäumen oft nicht zu realisieren, einen Aufbau wie beim Gig zu gestalten. Was ich übrigends auch nicht für besonders sinnvoll halte, da ich persönlich zu meinen Mitmusikern bei der Probe lieber Augenkontakt halte.

    Die Akustik des Proberaum unterscheidet sich auch vom der am Auftrittsort und ob mich also ein Top vom Stativ aus anbläst oder ein Floormonitor zu meinen Füßen, halte ich für nachrangig. Gerade bei Einsteigern geht es m.E. in erster Linie darum, mal für kleines Geld das Gesinge über die Drums und Instrumentenamps zu kriegen. Viel weiter braucht man für 1200.- Euro auch nicht denken...

    Deshalb halte ich nach wie vor Powermischer für eine gute Alternative in dem besagten Preisbereich. Das mit der unzureichenden Erweiterbarkeit ist eine Legende. Ein guter Powermischer (wie die von mir empfohlenen) bietet mehr Anschlußmöglichkeiten als das MG16-6 und kann später neben kleinen Gigs auch als Monitoranlage oder in aktiv getrennten PAs als Amp für die Tops eingesetzt werden.

    Wo wir gerade beim Top sind: Die Empfehlung einer aktiven 15"/2" Box aus dem Billigsegment halte ich für zumindest hinterfragenswert; warum genau das Teil. 12"/1" kommt billiger und macht später wenigstens noch 'ne gute Figur als Top...


    der onk mit Gruß


    Edith sagt, ich habe was überlesen:
    Du schlägst allen Ernstes vor, zwei Monitore einzusetzen, über einen ausschließlich Gesang und über den anderen die Instrumente laufen zu lassen? Strange...
    Ich würde mal sagen, im "wahren Leben" kriegt jeder Musikant einen Monitor, über den das läuft, was der jeweilige hören will/muß.
     
  5. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.766
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 30.05.07   #5
  6. tidow

    tidow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.06
    Zuletzt hier:
    28.11.14
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Hannstedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 30.05.07   #6
    Ja, das liebe Geld. Ich gehe mal davon aus, dass jeder Musiker auch seinen Monitor besitzt.
    Je nach Instrument ( oder Gesang) mit unterschielichen vorausetzungen. Ich kann ja ein Digitalpiano nicht über einen 10" kofferradiomonitor jagen. Einen eigenen Verstärker haben doch die Keyboarder meist nicht. Auch auf der Bühne brauche ich auch Augenkontackt.
    Was sprich den dagegen sich in einem Halbkreis aufzustellen.
    RCF ist doch nun kein Billigartikel. Und die kostenfrage hat sich doch erledigt, wenn jeder seinen eigenen Monitor besitzt. Dann steht doch nur die Frage des Mixers im Raum.
    Da kennst Du dich doch besser aus als ich.
    Powermixer ist was für Tanzmusik. 2 Monitorwege und einen Effektweg haben die billigteile auch nicht. Mit Teilen der Gesangsanlage zu proben ist der falsche Weg.
    Koll. von mir haben auch in Ihrem Proberaum eine kommplette Max 5 in der Ecke stehen.
    Als Monitor wurde wieder kräftig gespart. So klein und süß Kofferradios stehen da am Microständer. Den höhren sie sowie so nicht, bei dem satten Sound der Max 5.
    Nun stell dir vor, der ist ja dann weg. Das ist dann ein Erlebnis Oder? Außer die zurückstrahlenden Bässe der Max 5 ist dann nur noch unsicherheit.
    Also Gewönt Euch an euren Monitorsound.und nicht an die PA.
     
  7. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.766
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 30.05.07   #7
    o.k. o.k. - also du bist Profi
    dann sprechen wir natürlich von völlig verschiedenen Ansatzpunkten ;)

    interessante These. Aber insofern wieder verständlich, weil Profis würden natürlich kaum einen Powermixer einsetzen (ausser Tanzmusiker natürlich). Und für Rocker (oder Bigbands oder was auch immer - oder zählt das bei dir auch als Tanzmusiker?) kommt ja sowas schon mal gar nicht in Frage :rolleyes:
     
  8. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 30.05.07   #8
    Du hast anscheinend nicht registriert, daß der Fragesteller respektive seine Band noch GARKEIN PA-/Monitor-Equipment besitzen und 1200.- Euro der GESAMTE veranschlagte Etat für eine Lösung im Proberaum sind!

    Die Powermischer, die Du anscheinend vor Augen hast, sind wohl die "Henkelmänner", denn alle von mir vorgeschlagenen Powermischer haben zwei Monitorwege und einen oder zwei FXe. Daß sowas für Deine harte Rockband Solar qualitativ unzumutbar ist, mag ja sein... :D Sorry für OT.

    Gebalter Quatsch - liest Du eigentlich, was ich schreibe?

    Wenn eine Band am Anfang steht und Equipment zum Proben sucht, macht m.E. sowohl die Suche nach einer Monitor- als auch nach einer Gesangsanlage Sinn. Den besseren Sound kriegt man aber bei vertretbarem Aufwand und geringem Etat mit der Gesangsanlage und da die Band des Fragestellers wohl erst mal den Proberaum nicht verlassen wird, halte ich die Investition in eine Gesangsanlage für die Methode der Wahl.

    Hier über 'ne Max5 zu labern, bringt nix - mit dem Etat, um den's hier geht, könnte man nicht mal deren Amping bezahlen...


    der onk
     
  9. tidow

    tidow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.06
    Zuletzt hier:
    28.11.14
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Hannstedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 30.05.07   #9
    Das mit der Max 5 war doch nur ein Beispiel. Es gibt doch so gute Aktive Top's mit Monitorschräge und dann ein passiven Mixer. ist das nicht er bessere Einstig?
     
  10. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.766
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 30.05.07   #10
    zumindest ist das kein schlechter Einstieg.
    Wobei wir z.B. in einer anderen Band schon seit Jahren auch mit einem Powermixer und passiven Böxchen ganz gut zurecht kommen.
    Es gibt für fast jede Lösung im Einstiegsbereich - so oder so rum - eine Pro- und Contra-Argumentation.

    Hauptsache: es funktioniert und es klingt (aber das wollen halt viele ums Verrecken nicht kapieren)
     
  11. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 30.05.07   #11
    tidow, was hast du denn heute morgen gefrühstückt ?

    Die meisten Bands die ich kenne proben mit ihrer Gesangsanlage.
    Und Musiker wo jeder seinen eigenen Aktiv Monitor hat sind zumindest
    hier in der Gegend recht selten.

    Viele der Bands tingeln auch durch Clubs, in denen schon eine Anlage
    vorhanden ist, da ist der Bühnensound sowieso jedesmal anders.
    Daher bringt es in meinen Augen recht wenig sich auf seine eigenen
    Monitore einzuschießen, wenn im Club eh etwas anderes da steht.

    Und das Powermischer nicht erweiterbar und nur für Tanzmucker sind ist
    völliger Quatsch. Ich mache mit einem EMX-5000 für die Tops und einem
    zusätzlichen Amp für die Subs Clubs in der Größenordnung um die 100
    Personen. Und das wenns sein muß auch mit einem ziemlich bösartigen Pegel.

    Ich kann mich der Empfehlung von der onk aus Post #2 nur anschließen,
    das wäre für mich auch das Mittel der Wahl.
    Wobei ich noch erwähnen möchte, das sich bei mir der EMX-5000 gegenüber
    dem Soundcraft-600 als das zuverlässigere Gerät erwiesen hat.
     
  12. tidow

    tidow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.06
    Zuletzt hier:
    28.11.14
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Hannstedt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 30.05.07   #12
    Früstück? da war doch was.
    Nun ich kenne die so genannten Kneipengigs. Die haben ja meist alle ne Anlage für Konservenmusik. Die boxen hängen dann über der eh kleinen Tanzfläche.Und jetzt kommst Du mit deinen Rockband.Stehst dann so wo sonst Tische und Stuhle standen, wenn's dumm kommt hinter einen Feiler, und weit weg von der internen PA. Stöpselst dein Lineoutsingnal in die Diskoanlage, wo Du nun wirklich nur den Gesang rüberlaufen lassen Kannst, und schon geht das los. Der Vertrag läuft von 01- 03 Uhr. der Laden ist also schon voll. Dann bist Du froh wenn Du noch einen kleinen Monitor vor dier liegen hast.
    wo Du alleine über die Lautstärke entscheiden kannst. Das ist bei einem Aktiven M. wohl besser. Oder. Bei einer passiven Box musst du dich dann erst zum Mixer duchhangeln. oder betteln: mach mich doch mal lauter. Geht schlecht, da Hängen ja die Anderen noch drann.
    Desshalb Aktive Monis und passive Mixer. Punkt
     
  13. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 30.05.07   #13

    OK, um wieder Ruhe in die Sache zu bringen und zu verhindern, daß dr Fragesteller denkt: "Jetzt ticken sie alle aus...". :D

    Ich persönlich habe Deine Aussagen kontra Gesangsanlage so interpretiert, als wolltest Du jedem Musiker einen Aktivmonitor vor die Füße werfen, den er auch bei Gigs nutzt, anstatt im Proberaum zwei Topteile auf Stative zu stellen.

    Angesichts des vorhandenen Etats ist die Anschaffung so vieler Monitore auch bei Kauf der abgerocktesten Billigeimer nicht drin. Mit zwei Boxen auf Stativen beschallt man dagegen i.d.R. problemlos die komplette Band und vermeidet ungewünschten indirekten Störschall, der schnell überhand nimmt, wenn jedes Bandmitglied seinen eigenen Mix auf dem Floormonitor hat.

    Ob man auf diese besagten beiden Stative nun zwei passive Tops stellt und mit einem Powermischer befeuert, einen Mischer plus Endstufe nimmt oder zwei aktive Tops bzw. statt PA-Tops MuFu-Boxen nimmt, die auch als Monitore dienen können, ist persönliche Voliebe.

    Auf welche Lösung das dann beim Fragesteller rausläuft, richtet sich sicher auch nach der Verfügbarkeit passender Geräte zum günstigen Kurs auf dem Gebrauchtmarkt, denn an Neukauf ist in keinem Fall zu denken.

    Und noch was zu der Sache "Jeder Musiker braucht seinen eigenen Monitor": Pauschal würde ich das nicht wirklich unterstreichen; vielmehr braucht in einer Band jeder Musiker seinen Monitor, der allerdings zum Bandequipment gehören sollte. Was passiert denn sonst bei Besetzungswechseln? Der ausgestiegene Musiker nimmt seinen Monitor mit und der Neue kommt mit seinem Monitor an. Im Extremfall (oft so gesehen, keine Sorge...) hat man dann mit der Zeit eine bunte Mischung an Monitoren, die mangels ausreichend AUX-Wegen und EQs fröhlich aneinanderhängen und blickt in verwunderte Gesichter, warum denn der Grat zwischen "klingt gerade noch akzeptabel" und "verd... Gepfeiffe" so schmal ist.:D


    der onk mit Gruß
     
  14. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    7.130
    Zustimmungen:
    875
    Kekse:
    23.172
    Erstellt: 30.05.07   #14
    Was war los mit dem Soundcraft?
    Alte oder neuere Serie?
    An sich finde ich den Soundcraft Powermischer wirklich nicht verkehrt, weil die FXe weniger rauschen als beim EMX und man 'nen brauchbaren PFL hat. Schon komisch, daß die die Produktion eines solchen Geräts eingestellt haben...


    der onk mit Gruß
     
  15. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 30.05.07   #15
    Sowohl als auch.
    Die erste Powerstation aus der alten Serie lief knapp drei Jahre einwandfrei,
    dann streikte ein Ausgang komplett. Also ab zum Service damit, danach lief
    es noch 4 Monate, dann war die andere Seite weg.
    Wieder zum Service, habe gedacht das geht evt. als Garantie über die Bühne,
    war leider nix, man hatte auf der letzten Rechnung notiert, welche Seite
    repariert wurde.
    Es kam dann aber garnicht soweit das ich was bezahlen mußte, denn der Mixer
    ging beim Paketmann erstmal verschütt. Als er dann nach vier Wochen wieder
    auftauchte war er richtig kaputt, Transportschaden. Soweit, so gut.
    Ich bekam daraufhin einen nagelneuen Mixer aus der zweiten Serie, das war vor
    etwas über zwei Jahren.
    Vor etwas über zwei Wochen: Eine Seite weg.......

    Zwei von den Yamahas laufen bei mir seit knapp drei Jahren ohne Mucken,
    obwohl diese weitaus häufiger im Einsatz sind.

    Ich hätte dich diesbezüglich aber sowieso mal pn't, du kennst die Dinger ja
    scheinbar auch zu genüge.
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping