Geschichte des Akkordeons: Ein unnötiges amerikanische Patent für einen Bariton-Bass von Giulietti?

von Akkordeonengel, 21.07.19.

  1. Akkordeonengel

    Akkordeonengel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.16
    Zuletzt hier:
    24.08.19
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Westslowakei
    Zustimmungen:
    481
    Kekse:
    3.527
    Erstellt: 21.07.19   #1
    Guten Tag,

    Ich habe ein sehr interessantes und wertvolles historisches Dokument gelesen. Es geht um das amerikanische Patent von Julio Giulietti von 1964 (Originaltext in diesem Link sowie im Anhang). Da ich die Gründe dafür nicht verstehe, habe ich diesen Thread erstellt. Also:

    Giulietti behauptet in seinem Patent von 1964, er wolle das Gewicht des Instruments verringern, indem er die Unabhängigkeit von Standard- und Bariton-Bässen aufheben wolle. Er wird dies tun, indem er separate Stimmstocken für Standardbässe entfernt (Abb 1, rote Farbe „Fig 3“ ) und verwendet Stimmplatten von Stimmstocken nicht nur für Baritonbass sondern auch auch für Standardbass (Abb 1 unten). Zu diesem Zweck ist auch die Bassmechanik angepasst, die für Standard- und Baritonbässe gemeinsam ist (Abb 2).
    ABb 1.jpg Abb 2.jpg

    Mein vorhandenes Wissen:
    Venanzio Morino (wie auch andere Italiener und Deutsche) baut schon seit ca. 1933 vollständige und gründlich zweckmäßige Kombi-Systeme von MII und MIII (Modelle 5055 und 5555). Wenn man sich ihrem Stimmstocken ansieht, dann ist klar, dass diese immer von beiden Systemen (MII und MIII) verwendet werden. O.T.-Bemerkung: MII war in diesem Fall eine Doppelreihe mit einer Tonumfang von 41 Tönen…):
    Abb 3.jpg Abb 4.jpg

    Die gleiche Situation ist in den ersten tollen berühmten Baritoninstrumenten Artiste (ab 1951 ! ) und Morino VI M (ab 1954 ! ). Wie zu sehen ist, haben diese Instrumente im Bass-Halbkorpus vier Stimmstocke mit insgesamt 116 Stimmplatten, die gemainsam sowohl für MII als auch in MIII (58 Knöpfe) konsistent verwendet werden. In diesem Instrument gibt es kein Stimmstock, der ausschließlich nur für MII-Bass verwendet wird:
    Abb 5.jpg

    Meine Fragen:
    Wenn es schon ein bewährtes Prinzip für die Verwendung eines Kombisystems gab, warum patentierte Giulietti es dann im 1964 (1967) wieder?
    Wirklich baute (Giulietti?) seine frühere Instrumente mit strikt getrennten Stimmstocken und Bassmechanik für MIII und MII?
    Wenn ja, hat jemand ein solches Instrument gesehen?

    Hmm, für mich ist es eine unbekannte, aber sehr spannende Geschichte meines beliebten Instruments... :)

    Gruß, Vladimir
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Frager

    Frager Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.11
    Zuletzt hier:
    22.08.19
    Beiträge:
    947
    Ort:
    Schweiz, Kt Zürich, Affoltern am Albis, Säuliamt
    Zustimmungen:
    706
    Kekse:
    3.522
    Erstellt: 21.07.19   #2
    Der Vollständigkeit halber ein paar Ansichten der linken Seite meiner Knopf-Morino von 1969:
    Artiste-Beschrieb.jpg
    BaßStimmstöcke.jpg
    Artiste-Bassknöpfev.jpg
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping