GIBSON CUSTOM SHOP - Special Order?

von the_arcade_fire, 22.08.06.

  1. the_arcade_fire

    the_arcade_fire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.05
    Zuletzt hier:
    14.11.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Graz / Zürich / Amsterdam
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    973
    Erstellt: 22.08.06   #1
    Hallo

    Ich hätte da eine Frage zum Gibson Custom Shop. Wohl alles in allem etwas allgemein über diese Institution. Custom Shop - bedeutet das: Es gibt eine bestimmte Palette an Gitarren mit dem Label "Custom Shop" weil sie gegenüber der Standard-Produktion spezielle Abweichungen haben, z.B. Custom Colour, Signatures etc. oder auch Reissues (wo gehören die eigentlich hin?) oder...

    ...und das ist von Interesse, bietet mir der Custom Shop (über den Händler etc) auch die Möglichkeit eine Custom-Gitarre nach meinen Bedürfnissen bauen zu lassen. Ganz konkret jetzt ein Beispiel. Es gibt im Custom Shop (gibsoncustom.com) die Gibson Es 335 Diamond. Alles schön und gut. Könnte ich diese Gitarre auch in einer anderen Farbe, mit anderen Griffbretteinlagen und Chrome-Hardware ordern? Geht so was? Bzw. wer kann solche Änderungen, die im Produktionaufwand ja gering wären (man braucht nur einen anderen Lack verwenden, anderes Griffbrett und statt Gold halt Chrome-Hardware drauf machen) beschließen und wo kann man so was bestellen?

    EDIT: Grundlegende Fragen:

    - wird der Custom Shop eigentlich seinem Namen gerecht und kann man sich wirklich individuell siene Gitarre bauen lassen (und ich meine nicht nur Les Pauls)
    - warum bietet der Custom Shop stinknormale Gitarren an (z.B. die komplette Es Serie wir d nur im Custom Shop angeboten)
    - auf gibsoncustom.com gibt es die Möglichkeit sich online seine Les Paul zu konfigurieren. Heist das: Es gibt nur Custom Les Pauls zu kaufen?
    - wieso laufen auch die Reissue Gitarren über den Custom Shop?

    • Ist dies möglich?

    Freue mich über Kommentare und Erfahrungen über den Custom Shop.


    Mfg

    tHE aRCADE fIRE !
     
  2. Krehlst

    Krehlst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    19.11.16
    Beiträge:
    2.058
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    134
    Kekse:
    7.465
    Erstellt: 22.08.06   #2
    soweit ich weiß, besteht der eigentliche sinn eines customshops darin, dass man sich dort eine gitarre nach den eigenen wünschen zusammenstellenlassen kann.

    vorteil: man erschafft sich sozusagen sein "eigenes" instrumen, das wirklich auf einen zugeschnitten ist und dessen entstehung man ja selbst bewirkt hat.

    die kehrseite der medaille ist aber, das mann bei custom orders ne menge kohle hinblättert.

    EDIT: wenn du auf ersatzteile, bzw. extras oder neue teile scharf bist, sieh dich mal bei den zahlreichen zubehörlieferanten um, zb. rockinger.
     
  3. Cryin' Eagle

    Cryin' Eagle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    Cupertino
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 22.08.06   #3
    "Custom Shop" bedeutet normalerweise, dass du dir dein Instrument von A bis Z nach Wunsch bauen lassen kannst. Heute ist das aber fast nur noch bei einheimischen Gitarrenbauern möglich. Die großen Firmen bezeichnen sich und ihre Modelle in vielen Fällen nur noch als "Custom" um damit noch ein bisschen mehr Geld verdienen zu können bzw. ein bisschen "nobler" zu wirken. Bsp. Gibson und die LP Custom.

    Firmen wie ESP und Jackson bieten noch richtige Custom Shop Optionen an ABER es ist überhaupt nicht empfehlenswert dort zu ordern.

    Der Custom Shop von Gibson baut heute hauptsächlich die besseren Serienmodelle. Sie auch folgenden Post: https://www.musiker-board.de/vb/1055246-post5.html

    Ich persönlich würde eine neue (!) Gibson heute nur noch aus dem Custom Shop kaufen. Meine Gibson Wünsche beschränken sich allerdings auf LPs und die ES-335.
    Bei Fender sind die Relic Strats zwar sehr nett aber ich würde wahrscheinlich keine 3000 Euro für eine Strat zahlen wollen ...
     
  4. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 22.08.06   #4
    Hallo Arcade!
    Was Custom Shop grundsätzlich heißt, wurde ja schon erklärt. Das mit den Abweichungen hast Du ja auch schon erwähnt. Du kannst grundsätzlich alles, was irgendwie serienmäßig bei Gibson im Standardprogramm ist auch beim Custom Shop bauen und modifizieren. Die bauen praktisch alles nach, was man ordert. Einschränkung wäre jetzt hier, daß die Gitarren als Gibson erkennbar sein müssen, bzw. die Firmenphilosophie muß beibehalten werden: du kannst also keine Gibson Stratocaster oder Telecaster bauen lassen ( Ausnahmen sind die Superstrat Interpretationen von Gibson selbst aus den 80ern ).
    Die Reissues gehören auch in den Custom Shop, weil das Prinzip hier vormals vorherrschte, in Kleinserie möglichst detailliert die Klassiker der 50er nachzubauen. Die normale Serienproduktion z.B. der Les Paul weicht ja von den alten teilweise stark ab.
    Der Custom Shop hat ein Vorwahlrecht auf das Holzlager von Gibson bzw. hat auch ein eigens eingerichtetes Holzsortiment. Man bekommt also im Allgemeinen das bessere Tonholz als in der normalen Serienproduktion.
    Auch sind so Sachen wie bei der Gibson ES- 336 od 446 möglich, wo der Korpus anstatt aus laminierten Schichten aus einem massiven Holzblock herausgefräst wird ( heißt dann CS- 336, CS- 446 )

    Man kann seine Gitarre auch von Deutschland aus beim Custom Shop ordern. Das geht über einen authorisierten Gibson Händler. Die Liste erhältst Du beim deutschen Gibson Vertrieb Musik & Technik ( Musik & Technik ).
    Beim Händler legst Du die Specs für Deine Gitarre fest ( mit Fragebogen oder so ), dann wird entweder direkt vom Händler oder über den dt. Vertrieb eine Connection mit Gibson aufgenommen, der Antrage auf Machbarkeit geprüft und ich dann mit Dir in Verbindung gesetzt ( evtl. läßt sich schon ein Kostenvoranschlag machen ). Die Hardware sollte preislich eher billiger werden, weil kein gesonderter Arbeitsaufwand anfällt. Wenn es um Lackierung und Inlays geht, wird es sich wohl allgemein am Arbeitsaufwand richten, was es kostet. Kleine Warnung vorneweg, i.A. lassen sich die amerik. Custom Shops schon fürstlich für Mehraufwand entlohnen.

    Ja, geht. Mit oben genannten Einschränkungen. Siehe auch:
    gibsoncustom.com
    oder Bild im Anhang. Die Qualität stimmt, der Preis ist i.A. sehr happig.

    Ich denke, das hat einfach organisatorische Gründe. Vielleicht braucht Gibson die Kapazitäten im "Normalwerk" für seine Serien Les Pauls?
    Die Les PAul Custom wurde früher auch "normal" gebaut und wird jetzt im CS gebaut ( unverändert, also auch mit gleicher Holzqualität wie früher und nicht historisch korrekt. Es gibt allerdings auch in der CS Historic Collection wieder LP Customs, die historisch korrekt sind und der Holzselektion unterliegen. Ist manchmal etwas verwirrend und manche dt. Internethändler bieten dann die normale Custom fälschlicherweise als Historic Collection an )

    Dieser Konfigurator ist eher ne Spielerei. Die meisten Gitarren, die dabei rauskommen sind schon fast genauso als Historic Collection Modell oder anderes Modell im CS Shop zu haben. Und wenn ich wirklich eine persönliche LP haben will, also mit ausgesuchter Decke und speziellen Inlays oder ähnlichen, komme ich an einer persönlichen Anfrage sowieso nicht vorbei.

    Wie schon erwähnt, begann Gibson aufgrund der Nachfrage irgendwann mal damit, historisch korrekte Modelle der LP zu bauen, wie sie in den 50ern da waren. Das Problem war damals, daß die normalen Standards etwas anders gebaut wurden ( andere Deckenwölbung, kurzer Halsfuß, Kopfplattenwinkel usw. ). Man konnte also nicht an einem Tag die Serien Paulas herstellen und am anderen Tag die Historics, da teilweise andere Maschinen gebraucht wurden. Der Prozeß, die Historics akkurat nachzubauen war ein schrittweiser Prozeß und ging über mehrere Jahre, da eben die Fertigungsprozesse im Bau nacheinander erst angepasst werden mußten und auch teilweise der Maschinenpark ausgetauscht werden mußte. Erst seit ein paar Jahren ist man nun wirklich sehr, sehr nah dran an den Originalen und es steht für 2009 lt. lespaulforum.com die nächste Evolutionsstufe an.
     

    Anhänge:

  5. the_arcade_fire

    the_arcade_fire Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.05
    Zuletzt hier:
    14.11.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Graz / Zürich / Amsterdam
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    973
    Erstellt: 22.08.06   #5
    Wahnsinn!!

    @MeinAnderesIch. Das nenne ich mal Service und Auskunft! Alles drin was ich wissen wollte. Sehr kompetent. Vielen, vielen Dank. Jetzt bin ich um einiges klüger als noch vorhin. Falls ich noch Fragen habe hast du eh nichts dagegen oder?

    :great:

    Mfg

    tHE aRCADE fIRE !
     
  6. buzzdriver

    buzzdriver HCA - Jackson/Charvel HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    5.638
    Zustimmungen:
    3.196
    Kekse:
    46.327
    Erstellt: 22.08.06   #6
    Vielleicht noch eine kleine Anmerkung dazu ;)
    Jackson/Charvel IST ein Custom Shop (der allererste überhaupt, niemand baut so lange Custom Shop Gitarren wie die), der aber auch Seriengitarren baut. Und für Seriengitarren bietet J/C keine Custom Shop Optionen an.
    Der Custom Shop macht alles, was Du willst, nur ein Sache ist Tabu: Geschützte Designs.

    Dann erklär mal, warum es nicht empfehlenswert ist dort zu ordern, wenn man das Argument mit der Deutschen Wirtschaft mal gerade nicht anbringt ;)
     
  7. dasJockAl

    dasJockAl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.03
    Zuletzt hier:
    31.12.12
    Beiträge:
    1.262
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    440
    Erstellt: 22.08.06   #7
    naja die preise sind sind nicht gerade attraktiv und in deutschland bekommt man für das selbe geld ähnliches und teilweise besseres. und dafür hat man einen weit aus besseren kontakt zu dem der die gitarre baut.
     
  8. Cryin' Eagle

    Cryin' Eagle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    Cupertino
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 23.08.06   #8
    Weil ich bei einer "richtigen Custom" den direkten Kontakt zum Gitarrenbauer nur empfehlen kann. Wenn man natürlich die Möglichkeit hat bei Jackson oder ESP persönlich das Teil zu ordern spricht nichts dagegen ABER ich würde NIE eine Custom vie Telefon oder Email ordern.
     
  9. buzzdriver

    buzzdriver HCA - Jackson/Charvel HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    5.638
    Zustimmungen:
    3.196
    Kekse:
    46.327
    Erstellt: 23.08.06   #9
    @Cryin' Eagle: Also so lange der Gitarrenbauer mir das Ding so baut, wie ich es haben will, ist es mir egal, ob ich direkten Kontakt zu ihm habe oder nicht. Dadurch wird die Gitarre ja nicht besser oder schlechter. Nachher ist der Typ noch so'n unsympathischer Kauz und ich ärgere mich nur ;) Aber das kann ja jeder handhaben wie er möchte...

    @dasJockAl: An Deinem Beitrag sehe ich, dass Du niemals wirklich die Preise verglichen hast. Und im Jackson-Fall meine ich nicht die, die dieses Custom Quote Form ausspuckt ;)
     
  10. Cryin' Eagle

    Cryin' Eagle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    Cupertino
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 23.08.06   #10
    99% der Forumsmitglieder sind dazu aber nicht in der Lage. Hier gibt es immerhin User die "3P Maple" ordern würden nur weil sie das irgendwo in einem Katalog an ihrer Lieblingsgitarre gesehen haben. :rolleyes: :D

    Zu einer richtigen Custom gehört in meinen Augen eine tiefgründige Beratung. Wir sind alle keine Profi Gitarrenbauer und können nur dazu lernen. Deinem BWM Händler erklärst du schließlich auch nicht wie der Motor gebaut werden soll und wenn du in einem Restaurant etwas bestellst erwähnst du auch nicht die Gewürze die Verwendung finden sollen ;)

    Für viele hier im Forum bedeutet eine Custom eigentlich nichts anderes als sich irgendeine "bekannte" Gitarre nachbauen zu lassen. Das kann man natürlich auch bei Jackson und ESP erledigen lassen. Wenn ich aber wirklich einen Traum realisieren lassen möchte brauche ich auch jemanden der meinen Traum erkennt und richtig umsetzt und das geht nicht mit 3 Emails und einem kurzen Telefonat. Meine Meinung.
     
  11. dasJockAl

    dasJockAl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.03
    Zuletzt hier:
    31.12.12
    Beiträge:
    1.262
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    440
    Erstellt: 23.08.06   #11
    naja ich sehe für was zum beispiel dcgl die customs verkauft und für das geld ist man schon knapp über den anfang der preisliste deutscher gitarrenbauer.

    allerdings muss ich dir im ersten punkt rechtgeben :)
     
  12. the_arcade_fire

    the_arcade_fire Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.05
    Zuletzt hier:
    14.11.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Graz / Zürich / Amsterdam
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    973
    Erstellt: 23.08.06   #12
    Hallo again

    Wollte mich mal allgemein für die hilfreichen Tips bedanken, primär aber mal direkt nachfragen wer jetzt schon "echte" Erfahrungen mit dem Gibson Custom Shop hat. Würd mich freuen wenns da konkrete Beispiele oder Erfahrungsberichte gibt wie das beim Händler so abläuft, bzw. welche Gitarre mit welchen Optionen modifiziert worden ist. Wartezeit, Preisbeispiele etc.

    Gibts vielleicht Internet-Seiten mit Custom-Shop-Anfertigungen? Wo man sich das anschauen kann?

    Mfg

    tHE aRCADE fIRE !
     
Die Seite wird geladen...

mapping