Gitarre an Stimme anpassen?

von Konnilein, 14.05.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Konnilein

    Konnilein Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.20
    Zuletzt hier:
    18.05.20
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.05.20   #1
    Hallo, ich liebe es zu singen und klimper dazu ein paar
    Akkorde... Früher passten Stimmlage und Gitarre auch zusammen... Nun hat sich meine Stimme verändert, Alles klingt zusammen mit der Gitarre schief.
    Hm was nun? So hoch zu Dingen, ist nicht vorteilhaft und tiefer stimmt dann mit der Stimmung der Gitarre nicht oder die Stimme muss zu tief sein.
    Bin absolute Hobbyklampferin, aber das das auf einmal nicht mehr klappt, macht mich traurig...
    Hat Jemand eine Idee für mich mit sehr praktischen Anweisungen???
    Danke im Voraus.
     
  2. Hauself Zwo

    Hauself Zwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.17
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    855
    Ort:
    Fichtelgebirge
    Zustimmungen:
    574
    Kekse:
    1.980
    Erstellt: 14.05.20   #2
    Naja, ich kann's ja mal probieren:

    Die Gitarre einen Ganzton tiefer zu stimmen, also
    anstatt E A D G h e
    jetzt D G C F a d
    würde bedeuten, dass Du mit denselben Griffen / Schemata einen Ganzton tiefer singen kannst. Das ist kein großer Sprung, kann aber helfen, sich stimmlich wieder wohl zu fühlen. Ist die Gitarre ordentlich gestimmt (schlimmstenfalls müsstest Du rund 10 € für ein chromatisches Stimmgerät investieren), klingt die leicht runtergestimmte Gitarre einwandfrei.

    Alternativ (so mache ich das, wenn's nur um Akkorde schrammeln geht) spiele ich in einer anderen / tieferen Tonart. Dann wird aus

    C am F G eben A fism D E oder G em C D (usw...)

    Beim Fingerpicking, und wenn evtl. noch Leersaiten dazukommen, klappt das mit den "anderen Griffen" natürlich nur eingeschränkt oder gar nicht....

    ich hoffe, ich habe Dich richtig verstanden. Wahrscheinlich gibt's noch bessere Tipps.

    Auf jeden Fall: Hab Spaß!
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  3. exoslime

    exoslime Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    5.486
    Zustimmungen:
    9.478
    Kekse:
    154.394
    Erstellt: 14.05.20   #3
    die Instrumentierung an der Tonhöhe zu verändern, damit sie besser zur Stimmlage passt ist nicht unüblich.
    Machen wir auch immer, also Gitarre zb tiefer stimmen, falls die die Gitarre zb auch höher brauchst, eignet sich ein Kapodaster hervorragend:

    [​IMG]
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Konnilein

    Konnilein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.20
    Zuletzt hier:
    18.05.20
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.05.20   #4
    Hey, hört sich praktikabel an...
    Jetzt ich,... Ich habe ein Stimmgerät.... Und wie stimme ich denn nun die E Saite auf D....?
    Schlage ich die E Saite an, zeigt mir der Zeiger an ob zu hoch oder zu tief für E....
    Wie mache ich jetzt aus dem E ein D?
    Sorry absolute Anfängerin in späten Jahren....
     
  5. Frank-vt

    Frank-vt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.10
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    1.186
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    387
    Kekse:
    507
    Erstellt: 14.05.20   #5
    Einfach einen ganzen Ton tiefer stimmen (C D E...). Ob dir das hilft, da du höher singen willst, halte ich allerdings für fraglich

    Die Shubb Kapos sind gut, aber "fummelig"
    Einfacher und schneller kann man mit so was z.Bsp. wechseln, da brauchst du nur eine Hand.
    https://m.thomann.de/de/ibanez_igc10_capo.htm?o=12&search=1589480036

    Den Kapo aber nicht zu hoch setzen, so max 3., vlt noch 4. Bund. Selbst höherwertige Gitarren klingen dann nicht mehr ordentlich. Die Saite wird (stark) verkürzt und dann ist eben nicht mehr viel da, was noch schwingen kann.

    Würde auch mal ein Wechsel der Tonart probieren. Also ein Lied, was von den Griffen her in C-Dur steht, z.Bsp. in D- oder A-Dur spielen. Und dann zusätzlich mit dem Kapo experimentieren.
     
  6. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.741
    Zustimmungen:
    4.098
    Kekse:
    53.805
    Erstellt: 14.05.20   #6
    Ich würde ehrlich gesagt nicht mit Umstimmen anfangen, weil gar nicht klar ist, wie stark sich die Stimme verändert hat und ob das gerade 2 Halbtöne sind.
    Und es kann schlicht auch an der Übung liegen. ;)

    In eine andere Tonart zu transponieren geht auch mit anderen Griffen.
    Und wenn der Kapo eingesetzt wird, dann bedeutet 5. Bund nicht, dass dann die Ursprungsmelodie 5 Halbtöne höher gesungen wird, es kann auch 7 Halbtöne tiefer sein.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  7. Hauself Zwo

    Hauself Zwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.17
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    855
    Ort:
    Fichtelgebirge
    Zustimmungen:
    574
    Kekse:
    1.980
    Erstellt: 15.05.20   #7
    Saite anschlagen, langsam tiefer stimmen - das Stimmgerät zeigt an, dass Du für E zu tief bist
    weiter runter stimmen - irgendwann meint das Stimmgerät, dass Du für D (noch) zu hoch bist
    noch weiter runter, und bald sagt Dein Stimmgerät: Auf den Punkt genau ein D .... und fertig.

    Mit den anderen Saiten geht's genauso.

    Und wenn Du höher stimmen möchtest, funktioniert das umgekehrt: Höher stimmen, bis der gewünschte Ton da ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. glombi

    glombi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.06
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    2.106
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.030
    Kekse:
    9.012
    Erstellt: 15.05.20   #8
    Moin,

    hier wird ja schon fleißig das Problem gelöst, das ich noch nicht einmal verstanden habe. Klingen nur die hohen Töne schief? Dann könnte tiefer Stimmen helfen. Oder klingt es über die ganze Range schief? Dann müsstest Du einfach Deine Intonation wieder üben (Töne treffen). Dass es unten nicht mehr passt, und daher höher gestimmt werden müsste, klingt ja eher unwahrscheinlich.

    Gruß,
    glombi
     
  9. Jaxon Irelia

    Jaxon Irelia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.16
    Zuletzt hier:
    11.07.20
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    2
    Erstellt: 16.05.20   #9
    Da es sich hier laut TE um einen Anfänger handelt, würde ich als einfachste Maßnahme ein Kapodaster empfehlen, bevor man vorschlägt, die Tonarten zu ändern. Das ist nun nicht gerade sehr intuitiv für jemanden, der gerade erst angefangen hat. Viel Erfolg und Spaß noch :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. Konnilein

    Konnilein Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.20
    Zuletzt hier:
    18.05.20
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.05.20   #10
    Hallo, danke für eure Tipps..
    Ich singe einfach nur für den Hausgebrauch zb Dylan Blowing in the wind.. Gitarre üblich gestimmt. Nach einer Erkrankung, habe ich sehr lange nicht gespielt und nun stelle ich fest, Gitarre normal gestimmt und meine nun etwas tiefere Stimme, passen nicht mehr zusammen...
    Ich werde mich mit euren Tipps nun beschäftigen und hoffe bald wieder Spaß daran zu haben.
    Dankeschön
     
  11. Frank-vt

    Frank-vt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.10
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    1.186
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    387
    Kekse:
    507
    Erstellt: 18.05.20   #11
    Die Tonart zu ändern, ist ja nun kein Hexenwerk, das ist Mathematik Unterstufe. Einfach nur die Tonleiter aufschreiben und die Akkorde um die jeweils identische Zahl verschieben.
    Bei einer tieferen Stimme könnte G- oder C-Dur ganz gut passen (bei mir jedenfalls, wobei ich je nach Song trotzdem manchmal einen Kapo verwende).
    Wenn ich mich recht entsinne, ist "Blowing..." im Original in D-Dur, also D, G und A. In G-Dur dann eben G, C, und D.
    Wenn die Gitarre grundsätzlich hell klingt, macht es das schwieriger, ev hilft etwas, wenn man die Saitenmarke wechselt.
     
  12. Hauself Zwo

    Hauself Zwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.17
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    855
    Ort:
    Fichtelgebirge
    Zustimmungen:
    574
    Kekse:
    1.980
    Erstellt: 18.05.20   #12
    Ich würde mich freuen, genau das von Dir zu lesen - melde Dich doch einfach mal wieder, wie's läuft :)

    ... und natürlich auch dann, wenn Du noch Tipps brauchst :hat:
     
Die Seite wird geladen...

mapping