[Gitarre] Bacchus BEX Mango Explorer - Review

Blutreiter

Blutreiter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.04.21
Registriert
03.07.08
Beiträge
354
Kekse
4.842
Moin Leute, in meinem ersten Review hier im Musiker-Board, möchte ich euch gleich mal einen Exoten vorstellen: Eine Bacchus BEX MG Explorer


Wie ich dazu kam:

Ich spiele mittlerweile seit knapp 15 Jahren Konzert- und E-Gitarre (Gott, wie die Zeit vergeht) und habe in der Zeit auch einige Gitarren besessen. Die meisten davon waren Explorer, da ich als junger Mensch wie so einige Metallica bzw. James Hetfield als Vorbild hatte. Obwohl ich mich mit der Zeit davon mehr und mehr entfernt habe und man natürlich (hoffentlich) auch seinen eigenen Stil entwickelt, bin ich bei der Explorer Form geblieben.

Wie schon erwähnt, kamen mit der Zeit einige Explorer ins Haus unter denen günstigere Modell wie eine Epiphone 1984 Explorer oder eine Career Explorer, als auch teure Modell wie die ESP Snakebyte oder diverse Gibson Explorer zu finden waren.

Vor kurzem stieß ich dann eher zufällig, über den im Musiker-Board vertretenen Explorer – Thread, über die Marke Bacchus. Ich hatte schon öfters mal von der Marke gelesen und mal hier und da, die ein oder andere Gitarre gesehen, aber hatte ihr nie Beachtung geschenkt. Nun da ich mich mit der Explorer Form der Marke ein wenig mehr beschäftigte, entdeckte ich die BEX MG, eine perfekte Gibson Explorer Kopie aus Mango (!) Holz. Die Maserung und die Exotik, die dieses Instrument versprühte hatte es mir sofort angetan. Außerdem war ich richtig neugierig, ob Mango wohl als Tonholz funktionieren würde und wie das klingt.
Ich schaltete also eine Suchanzeige und hatte nach wenigen Wochen Glück bei Ebay-Kleinanzeigen und kam zu einem Schnäppchenpreis so zu meiner ersten Bacchus Explorer.


Allgemeine Infos/Specs:

Die Firma Bacchus gehört zu der Deviser Co Ltd, welche ihren Sitz in Japan hat. Unter dem Namen Deviser sind einige Gitarrenlabels angesammelt, unter anderem die japanische Edelmarke Momose.

Bacchus fertigt in Japan und stellt gewissermaßen 1:1 Kopien der großen Vorbilder Les Paul, Explorer, Flying V und Strat sowie Bässe her. Hierbei geht es zumeist nicht zuletzt um die Originalität der Specs und der Abmessungen. Dennoch scheut sich Bacchus nicht mit exotischen Hölzern zu experimentieren, sofern diese natürlich im Rahmen der legalen Hölzer liegen.
Die Instrumente sind ausschließlich für den japanischen Markt bestimmt und können nur durch den privaten Import nach Deutschland gebracht werden, was die Gitarren leider sehr selten und die Marke Bacchus noch relativ unbekannt in Europa macht.
Die Bacchus BEX MG wurde 2014 limitiert auf den Philippinen hergestellt. Philippinen? Wer produziert da denn (Serien-)Gitarren? Ja, richtig, habe ich mir auch gedacht. Die Erklärung liegt im Mango Holz.

Auf den Philippinen befinden sich einige der größten Mango Plantagen der Welt. Auf diesen Plantagen werden die ganz alten Mangobäume, die keine Früchte mehr tragen, aussortiert. Hier kam dann Bacchus ins Spiel und dachte sich, wieso nicht aus Mango Holz Gitarren fertigen. So wurden nach ersten Testläufen die notwendigen Maschinen und einige japanische Gitarrenbauer auf die Philippinen gebracht, wo sie die philippinischen Kollegen anlernten. Hieraus entstand 2014 die Bacchus Mango Serie die eine SG, eine Les Paul, eine Flying V und eine Explorer beinhaltete. Alle Instrumente wurden nur 2014 und in limitierter Stückzahl produziert. Wie stark da limitiert wurde, weiß ich leider nicht, jedenfalls hat meine die Nummer 0101, also gehe ich mal von max. 9999 Stück aus ;). Die BEX – MG hat mal um die umgerechnet 749$ gekostet, allerdings wird man auf Grund ihrer Seltenheit wahrscheinlich mehr bezahlen müssen.
In Deutschland sind sie nur schwer zu bekommen. Wer also eine möchte, sollte jetzt schon mal eine Suchanzeige schalten. Übrigens gab es auch eine Bacchus Korina Serie, die natürlich deutlich teurer war.

SPECS:

Deckekeine
KorpusMango, einteilig
HalsMango, einteilig
Halsbefestigunggeleimt - mit langem Halsfuß (Long Neck Tenon)
GriffbrettPalisander
Bünde22
LackierungUrethan
FarbeNatur
HardwareGold
MechanikenRM-1234G-5
Mensur628 mm
Sattelbreite43 mm
SaitenhalterWSC/LTAL GD
BridgeWSC/LP53BRD-GD
TonabnehmerBacchus
Elektronik2 Volume, 1 Tone, 3-way Toggle Switch
[TBODY] [/TBODY]


Optik und Verarbeitung:

Optisch ist die Gitarre einfach ein Traum. Selten habe ich so eine schöne und beeindruckende Maserung wie die des Mango Holzes gesehen. Die Bacchus wirkt durch die Maserung und die goldene Hardware im klassischen Look sehr edel und chic. Ich habe sie ja genau deshalb gesucht und gekauft. Zu weiteren optischen Fragen lasse ich einfach mal ein paar Bilder sprechen:
full
full
full
full
full
full
full
full
full
full
full
full


Von der Verarbeitung her war ich leider von zwei zuvor gekauften und zurückgeschickten neuen Gibson Lzzy Hale Explorern geprägt. Diese waren in der Verarbeitung so dermaßen unterirdisch, das selbst eine Harley Benton Explorer da eine deutlich bessere Figur gemacht hätte. (Die ganze Geschichte kann man im Explorer - Thread nachlesen)

Die Bacchus ist lacktechnisch perfekt verarbeitet. Es gibt keine Blasen, Kratzer, Striemen, Unsauberkeiten oder sonst irgendwas. Wie von den Japanern bzw. von den Filipinos zu erwarten, wurde hier penibel aufs Detail geachtet. Der Hals ist sauber eingesetzt, nirgendwo finden sich Klebereste, Lackrisse oder ähnliches. Die Bundstäbchen sind ebenfalls top eingesetzt, das Griffbrett ist schön gemasert und wirkt hochwertig. Die Potis laufen schnell und sauber. Die Hardware wackelt nicht, hat kein Spiel und ist gerade aufgesetzt.

Einzige Kritikpunkte, die ich hier habe: Die Bundstäbchen hätten mit ein wenig mehr Liebe abgerichtet werden können, denn man spürt mit der Handfläche beim Spielen noch relativ deutlich die Kanten. Die Saitenlage ist auch noch nicht optimal, aber das ist ja beides nichts, was nicht durch ein gutes Setup behoben werden könnte.
Außerdem sind die Mechaniken nicht sonderlich stimmstabil und die Explorer verstimmt sich leicht. Ich werde sie zeitnah gegen Kluson Lockingtuner in Gold tauschen.

Die Verarbeitung ist insgesamt einen Tick schlechter als bei der ESP Snakebyte und um Längen besser als bei meiner Gibson Explorer.


Ergonomie und Bespielbarkeit:


Für mich ist eine Explorer die bequemste Gitarre, sowohl am Gurt als auch im Sitzen, die es gibt. Das runde C-Profil der Bacchus lädt zu schnellen Riffs ein, ohne dabei den Sound der Gitarre zu beschneiden. Die Bespielbarkeit leidet natürlich noch an der Saitenlage und den mittelmäßig abgerichteten Bünden, aber ich denke auch das habe ich bald im Griff.


Sound


Jetzt wird’s interessant! Da mein Mesa Rectoverb während des Bacchus Kaufs leider kurzzeitig defekt war, konnte ich die Gitarre übers Wochenende nur trocken spielen. Sie klingt trocken sehr resonant und laut. Ich würde sie mit meiner ehemaligen Gibson Explorer Faded Worn Cherry vergleichen, die schon gute 8 Jahre eingespielt und ohne Lack war. Die Bacchus klingt schön laut und schwingt deutlich mit, was man schön an den Vibrationen, die an den Körper weitergegeben werden, feststellen kann.

Zum Mango Holz: Mango Holz klingt sehr ähnlich wie Mahagoni. Es ist fett und hat diesen dicken „Dong“, jedoch muss man hier unterscheiden. Denn das Mangoholz setzt noch in den Mitten und Höhen ein weiches, glockenhelles Klingeln drauf. Das ist sehr schwer zu beschreiben, aber man wird es selbst feststellen können, wenn man es hört. Es ist wie Mahagoni, dem man so ein wenig den tiefen Bass genommen hat und stattdessen ein paar mildere Höhen verpasst hat. Dadurch klingt die Explorer perkussiver und luftiger und weniger dumpf.
Ansonsten klingt die Bacchus definitiv nach Explorer: fett und schnell. Durch den Long Tenon bekommt die Explorer ein schier unendlich singendes Sustain, das es nur so eine Freude ist, sich beim Spielen zuzuhören.

Leider hat die Explorer nicht nur Positives, denn die Pickups sind aus meiner Sicht die große Schwäche der Gitarre. So gut wie sie trocken klang, so groß war die Ernüchterung, als der Rectoverb wieder repariert war und ich sie verstärkt ausprobieren konnte.

Ich habe noch eine 57er Les Paul Custom mit Gibson Burstbuckern und die waren meine Referenz. Ansonsten habe ich jahrelang EMGs gespielt. Die Tonabnehmer der Bacchus sind aus eigenem Hause.

Die Vintageorientierung an diesem Instrument setzt sich scheinbar in den Pickups fort, was mir nicht so gut gefällt. Für Blues und Rock sind die Pickups noch geeignet, für meine bevorzugte Musikrichtung Metal aber leider nicht. Clean denkt man bei dem Bridge Pickup, man hat schon auf den Neckpickup geschalten, weil er dermaßen dick und relativ höhenarm rüberkommt, dass man mit dem Anschlag versucht die Definition herauszukitzeln. Spielt man dann den Neckpickup, könnte man gerade an dem Rectoverb auch einfach einen Bass spielen, weil es nicht mehr so viel Unterschied macht. Die Tonabnehmer haben einen superfetten Bass, aber wenig Mitten und Höhen. Daher matschen sie schnell im Higain und die Definition bleibt auf der Strecke. Das lässt sie leider sehr begrenzt und „eintönig“ klingen.

Wer mit der Gitarre ausschließlich Clean oder Blues mit wenig Gain spielen möchte und auf einen bassreichen Ton steht, der ist mit den Pickups gut beraten. Allen anderen würde ich empfehlen, die Tonabnehmer auszutauschen. Im Netz hatte ich das schon häufiger in den Reviews gelesen und hatte schon damit gerechnet, die Tonabnehmer tauschen zu müssen. Natürlich bleibt am Ende immer ein kleiner Hoffnungsschimmer, aber sie müssen nun doch raus.

Ich werde mir mal keine EMGs kaufen, weil sie für meinen Geschmack doch sehr stark den Ton färben und ich den tollen Sound des Mangoholzes so gut wie möglich erhalten möchte. Deshalb werde ich auf die Bare Knuckle Aftermath umsteigen und diese zeitnah verbauen. Gern erstelle ich noch einen Nachtrag zu diesem Review, wie sie sich in der Explorer machen.



Fazit

Die Optik und die Verarbeitung der Bacchus ist auf obersten Niveau und ich bin begeistert, dass man für wenig Geld so eine hübsche Seltenheit bekommen kann. Der Sound des Mangoholzes ist trocken, laut und einen Hauch exotisch im Vergleich zum herkömmlichen Mahagoni.

Leider wussten, wie vielfach bereits im Netz berichtet, die Pickups und die Hardware nicht sonderlich zu überzeugen. Die Verarbeitung der Teile ist zwar top, aber mit der Modifikation der PUs und der Hardware kann man sicher noch ein ganzes Pfund mehr Sound aus diesem heißen Eisen zaubern.

Abschließend kann ich die Mango Explorer nur als Geheimtipp bezeichnen. Ich kann nur jedem empfehlen, der sich für Gitarren fernab von Gibson und Fender interessiert, mal die Bacchus oder die höherpreisigen Momose auszuprobieren (sofern in Deutschland möglich) und sich selbst ein Bild zu machen. Ich bin jedenfalls sehr zufrieden und bin gespannt, was die Modifikationen noch rausholen können. Ich hoffe, sie bleibt lange bei mir.


Plus
-
sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
- exotische tolle Optik
- sehr gute Verarbeitung
- Trocken sehr resonant, sehr guter holziger Sound
Minus
- Tonabnehmer, Mechaniken
- Bünde nicht perfekt abgerichtet
[TBODY] [/TBODY]


Ich hoffe, ihr könnt mit meinem ersten Review etwas anfangen und es ist nicht zu blumig verfasst. Es ist am Ende doch ein wenig länger geworden, ich dachte mir jedoch, ein Exot möchte auch genau vorgestellt werden, da der ein oder andere, der eine solche Gitarre in Erwägung zieht, sie ja leider nicht an jeder Ecke ausprobieren kann. Ich habe versucht objektiv zu schreiben, wobei ich natürlich meine Begeisterung für die Gitarre nicht verhehlen wollte.

Über Fragen, Anmerkungen und konstruktive Kritik würde ich mich sehr freuen.

Grüße Blutreiter
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 26 Benutzer
Saitenschlumpf

Saitenschlumpf

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.05.21
Registriert
05.09.10
Beiträge
554
Kekse
5.288
Glückwunsch zur tollen Gitarre! Die Rückseite gefällt mir fast noch besser als die Front. :)

Die Vintageorientierung an diesem Instrument setzt sich scheinbar in den Pickups fort, was mir nicht so gut gefällt. Für Blues und Rock sind die Pickups noch geeignet, für meine bevorzugte Musikrichtung Metal aber leider nicht. Clean denkt man bei dem Bridge Pickup, man hat schon auf den Neckpickup geschalten, weil er dermaßen dick und relativ höhenarm rüberkommt, dass man mit dem Anschlag versucht die Definition herauszukitzeln. Spielt man dann den Neckpickup, könnte man gerade an dem Rectoverb auch einfach einen Bass spielen, weil es nicht mehr so viel Unterschied macht. Die Tonabnehmer haben einen superfetten Bass, aber wenig Mitten und Höhen. Daher matschen sie schnell im Higain und die Definition bleibt auf der Strecke. Das lässt sie leider sehr begrenzt und „eintönig“ klingen.

Probier mal, die TA etwas runter- und die Polepieces etwas rauszuschrauben. Wie sieht es denn mit dem "Klopftest" aus? Gewachst oder nicht?

Wie schaut's denn mit den inneren Werten aus? Ordentlich abgeschirmt oder hört man das Ploppen/Knacken wenn man Saiten/Hardware berührt bzw. nicht berührt?

Ich bin auch immer ein Freund des Hardware-Tauschs - für mich gehören immer die Locking-Studs von Faber dazu, Bridge und Tailpiece von Faber oder ABM, Locking-Mechaniken von GOTOH (g-jax.com).

Viel Spaß beim Tunen!
 
shackenb

shackenb

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.05.21
Registriert
10.09.09
Beiträge
2.288
Kekse
11.184
Ort
Kempen
Danke für das schöne Review der Bacchus! Als Freund alter und neuer japanischer Gitarren ist mir Bacchus ein Begriff ich hatte selber eine Classic BLP/Std-Ash aus japanischer Fertigung,super Verarbeitung nur die PUs fand ich ebenfalls nicht so schön....
DSCF1738_PS.jpg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Blutreiter

Blutreiter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.04.21
Registriert
03.07.08
Beiträge
354
Kekse
4.842
Danke für das schöne Review der Bacchus! Als Freund alter und neuer japanischer Gitarren ist mir Bacchus ein Begriff ich hatte selber eine Classic BLP/Std-Ash aus japanischer Fertigung,super Verarbeitung nur die PUs fand ich ebenfalls nicht so schön....
Anhang anzeigen 479958

Danke :)
Ist auch eine hübsche... Sind da dimarzios drin? Ja mit Pu's hat es Bacchus anscheinend nicht so. Ist mir aber recht, denn dann kann ich mir meine Pu's aussuchen und wenn sie Tonabnehmer fremder Firmen verbauen würden, wären die Gitarren sicher gleich wieder deutlich teurer und das wollen wir ja auch nicht ;)
 
shackenb

shackenb

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.05.21
Registriert
10.09.09
Beiträge
2.288
Kekse
11.184
Ort
Kempen
Ich hatte die Kappen abgemacht und die hatte doublewhites drin, danach aber gegen eine 79er Tokai Strat getauscht... Ich mag die älteren Japannerinnen lieber :D
 
DrLove95

DrLove95

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.06.20
Registriert
24.04.15
Beiträge
359
Kekse
506
Ort
Detroit Rock City
Richtig schickes Teil und außerdem ein sehr cooles Review! :)
 
The_Dark_Lord

The_Dark_Lord

HCA Recording
HCA
Zuletzt hier
21.12.19
Registriert
24.03.09
Beiträge
5.890
Kekse
19.332
Ort
Wien
Einteiliger Hals? Da hätte ich keine Freude damit.
 
Shedua

Shedua

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.07.19
Registriert
07.04.12
Beiträge
1.105
Kekse
3.276
Ort
Deutschland, Philippinen, Indonesien und Namibia
Die meisten Gitarren in den Phills werden in CEBU gefertigt. Die haben eine lange Tradition im Instrumentenbau.

Hochwertige Gitarren werden aber auch in Manila bei SG oder D&D gebaut .

Grade die D&D sind mein persönlicher Geheimtipp.
 
Bacchus#777

Bacchus#777

Drums, Crowdfunding
Moderator
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
25.07.08
Beiträge
4.923
Kekse
28.023
Ort
Hannover
Fette Gitarre! Quasi genau mein Ding. :D

LG,
B.
 
benny barony

benny barony

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
09.07.05
Beiträge
6.792
Kekse
18.707
Ort
Brounschwaaich
Hier in D haste mWn zumindest beim Händler schlechte Karten, müsstest vermutlich importieren. Die vom Blutreiter hat er per Suchanzeige (und 'ner guten Portion Glück) aufgetrieben: Explorer - UserThread
 
Omegar

Omegar

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.05.21
Registriert
22.11.15
Beiträge
53
Kekse
37
Ort
Berlin
@Blutreiter Gibts denn jetzt schon was Neues? Was ist mit neuen Tonabnehmern?
 
Blutreiter

Blutreiter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.04.21
Registriert
03.07.08
Beiträge
354
Kekse
4.842
Jop, folgt in Kürze...
 
Blutreiter

Blutreiter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.04.21
Registriert
03.07.08
Beiträge
354
Kekse
4.842
So endlich ist es geschafft und ich hatte mal n Minute, um neue Fotos zu machen.

Die Bacchus verfügt jetzt über zwei neue Bare Knuckle Aftermath Pickups in Gold. Tja, was soll ich sagen? Ich bin total begeistert! Die PUs machen extrem Druck und Knurren extrem dunkel ohne zu matschen. Knurren ist bei den Pickups übrigens der richtige Ausdruck, denn an einem Mesa Rectifier muss man schon sachte mit den Einstellungen umgehen, damit die Bilder auch noch an der Wand bleiben ;)

Die Elektronik wurde komplett durch originale Bare Knuckle Potis ersetzt. Die Reihenfolge Vol Vol Tone blieb hierbei erhalten. Allerdings ist der Tone Poti jetzt ein Push Push (ich stehe nicht so auf Push Pull) Poti, somit kann ich die PUs auch noch splitten. Die Gitarre ist an sich ja schon sehr fett, aber die Bare Knuckle setzen da noch ein gutes Pfund drauf, weshalb die Splitfunktion die Gitarre sehr flexibel macht. Für Cleankram und vor allem Balladen einfach splitten und auf die Mittelposition und schon hat man fast das Gefühl man spielt eine Konzertgitarre.

Ich habe die Bare Knuckle Pickups jetzt schon gute 3 Monate eingebaut und bin wirklich voll zufrieden. Sie passen super in die Gitarre und ich habe den verhältnismäßig hohen Kaufpreis nicht bereut. Wer über die Anschaffung von Bare Knuckle Pickups nachdenkt, sollte bei einer "dicken" Gitarre wie LP Explorer oder V lieber zu den Aftermath greifen, da diese EMGs auf eine gewisse Art und Weise nicht unähnlich sind, aber trotzdem sehr gut von unten füttern. Ich habe vorher lange gegrübelt und dann zu den Aftermath gegriffen, weil die Alternativen von BP noch dunkler waren, was bei viel Mahaghoni vielleicht nicht immer zum Ziel führt.

Ich habe mir die Gitarre auch noch nicht überguckt, ich finde sie immer noch so schön wie am ersten Tag :)

PS: Der Hund hat sich zwischendrin da frecherweise einfach reingeschlichen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Blutreiter

Blutreiter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.04.21
Registriert
03.07.08
Beiträge
354
Kekse
4.842
So jetzt nochmal vergrößerbar
 

Anhänge

  • DSC_9650.JPG
    DSC_9650.JPG
    102,2 KB · Aufrufe: 268
  • DSC_9654.JPG
    DSC_9654.JPG
    93,7 KB · Aufrufe: 255
  • DSC_9656.JPG
    DSC_9656.JPG
    114,7 KB · Aufrufe: 260
  • DSC_9657.JPG
    DSC_9657.JPG
    84,8 KB · Aufrufe: 241
  • DSC_9660.JPG
    DSC_9660.JPG
    94,1 KB · Aufrufe: 251
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Omegar

Omegar

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.05.21
Registriert
22.11.15
Beiträge
53
Kekse
37
Ort
Berlin
Die Gitarre ist auf jeden Fall sehr schön geworden! Da ich sie auch schon des Öffteren hören konnte, kann ich der Schilderung von @Blutreiter nur zustimmen. Die Dinger sind jeden Cent wert und klingen fantastisch.
Ich musste mir daher gleich welche für meinen Jazzbass bestellen... :D
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben