[Gitarre] Fender Competition Mustang RW FRD

von MS Raz, 30.04.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. MS Raz

    MS Raz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.14
    Zuletzt hier:
    30.07.18
    Beiträge:
    209
    Ort:
    St.Veit a.d. Glan / Kärnten
    Zustimmungen:
    127
    Kekse:
    896
    Erstellt: 30.04.16   #1
    Hallo an alle,

    Da ich schon lange ein Review mal machen wollte aber nie wusste welche Instrument ich nehmen sollte habe ich mich jetzt für meinen Neuzugang hier entschlossen.
    Gemeint ist eine Fender Competition Mustang in Fiesta Red Made in Japan, die ich mir nach einem großen GAS anfall und als langjährigen Nirvana Fan entlich besorgt habe :D

    Hier mal die genaueren Daten:

    • Korpus: Linde
    • Hals: Ahorn
    • Griffbrett: Palisander
    • Halsprofil: "C"
    • Bünde: 22, Vintage Style
    • Mensur: 610 mm
    • Sattelbreite: 42 mm
    • Tonabnehmer: 2 x Single-Coil Mustang
    • Regler: Master Volume, Master Tone
    • Elektronik: 2 x 3-Position Blade
    • Steg: Floating Bridge mit Dynamic Vibrato Tailpiece
    • Mechaniken: Vintage Style
    • Hardware: Chrom
    • Farbe: Fiesta Red
    [​IMG]


    Optik und Verarbeitung:

    Optisch ist sie Natürlich ein Hingucker schlechthin, die Rallye Streifen und der Lackierte Headstock Fallen auf und geben der Gitarre ein schnittiges Aussehen. Verarbeitung ist Einwandfrei also keine kleinen Kratzer oder Sonstiges zu finden. Die Lackierung die unter Künstlichen Licht gerne Orange erscheint ist schön ausgeführt, auch bei den Rallye streifen ist alles Perfekt. Der Headstock hebt sich mit seiner Lackierung und dem weißen Mechaniken gut ab und sieht Toll aus. Auch die Singlecoils mit den schwarzen Kappen schauen cool aus und erinnern an Lace Sensors.
    Das Gewicht ist dank dem Linde Korpus angenehm leicht, schätze sie auf vielleicht 2-2,5 KG. Der Hals fühlt sich gut an, weder zu dick noch zu dünn Passt zur kurzen Mensur.

    [​IMG]


    Saiten und Mensur:

    Da die Mensur der Mustang nur 610mm beträgt werden gerne Dickere Saiten genommen damit sich die Saitenspannung erhöht und sich das Schnarren vermindert, sie wurde auch mit einem 10 Satz ausgeliefert, ich jedoch habe 9-42 Aufgezogen und sie Neu darauf eingestellt und es Funktioniert
    wunderbar. Es schnarrt ein wenig aber werde es noch versuchen in den Griff zu bekommen habe die Saitenlage auch noch gleich Tief wie bei meiner Strat, mal sehen sonst gibt ja noch 10 Sätze ;)


    [​IMG]


    Floating Bridge mit Dynamic Vibrato Tailpiece:


    Jetzt kommts zur Bridge, und hier sehen ich die Schwachstelle der Mustang, den das Vibrato ist trotz des Dynamischen Namens nicht sonderlich stimmstabil, wenn man es exzessiv Nutzt. Mit Dive Bombs oder ähnlichem ist die Stimmung schnell hinüber. Leichte Vibratos jedoch sind damit ohne Probleme möglich. Ich benutze es jedoch Nie. Ein weitere Minuspunkt ist das Stimmen an sich, da die Bridge permanent gespannt ist läufts mit dem stimmen auch nicht sooo schnell. Wenn man von oben nach unten stimmt können sich wenn man mit den untersten Fertig ist die oberen schonmal um nen viertel Ton gesenkt haben. Um genauer zu sein muss man also 2-3 Nachstimmen biss die Stimmung sitzt. Also hier auch kein schnelles Umstimmen mal.
    Was auch Aufällt ist das der Hebel nicht oder zumindest bei diesem Modell nicht angeschraubt ist sondern nur lose reingesteckt. Wenn man sich zu Weit vorlehnt mit der Git kann er schonmal rausfallen. Warum das so ist weiß ich leider nicht. Der Hebel an sich gleicht einem Strat hebel nur ohne gewinde.

    [​IMG]


    Sound und weiteres:

    Jetzt kommts zum Wichtigsten, dem Sound an sich. Generell wird die Mustang und ihre Brüder Jaguar und Jazzmaster gerne für Surf Musik und so weiter benutzt. Ich jedoch spiele von Rock biss Punk mit der Klampfe.
    Mann muss aber auch sagen das die Werksverbauten Mustang Singlecoils nicht die stärksten sind und eher Dünner klingen. Will man also Fettere Leadsound wird man wohl eine Humbucker nachrüsten müssen ;)
    Die beiden Tonabnehmer werden über 2 drei Wege Schalter geschalten. In der Mittelstellung sind sie deaktiviert. drückt man sie nach rechts oder Links hat man den jeweiligen Abnehmer alleine, werden beide schalter in die gleiche Richtung geschoben sind beide Seriell geschaltet, bei gegeneinander Parallel.
    Der Bridge PU wirkt Clean sehr definiert und klar, nicht wie Tele oder Strat sondern ganz eigen. Beide tonabnehmer zusammen klingen sehr nach ner Strat in Zwischenstellung, mag ich sehr. Der Neck PU geht auch ein wenig in Richtung Strat, aber ein wenig dunkler.
    Im Overdrive Bleibt sie sehr Transparent auch bei höheren Gain und fängt nicht an zu matschen. Sounds ala Kurt Cobain sind auch mit Distoration möglich.
    Zu viel gain würde ich jedoch nicht geben sehe die Gitarre eher in Clean und Crunch zuhause, wobei wie erwähnt andere PU's die Sachen auch ändern können.

    [​IMG]


    Hier noch ein kleines Video mit einem Vergleich der 3 Gitarren Mustang, Jaguar und Jazzmaster wo man schön die Unterschiede hört und man auch einen Eindruck für die Mustang erhält.





    Fazit:

    Auch wenn die Mustang ein exot ist und jetzt nicht von so vielen Gespielt wurde wie ne Tele oder Strat, hat sie doch einen gewissen Charme der sie so interessant macht.
    Alles obere geschrieben sind Persönliche Eindrücke die ich in den 2 Wochen besitz gesammelt habe.
    Ich Persönlich bin sehr zufrieden mit ihr und und Träume noch von einer Jaguar, aber momentan bin ich mit ihr Begeistert :)

    Gruß Raz
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  2. Brocke

    Brocke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.15
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    627
    Zustimmungen:
    249
    Kekse:
    700
    Erstellt: 01.05.16   #2
    Tolle Gitarre. Glückwunsch! Ich hatte sie auch mal, wurde aber mit dem Tailpiece und der leichten Verstimmung nie richtig warm mit ihr.

    Der Hebel wird mit einer kleinen Madenschraube im "Heckspoiler" (keine Ahnung wie das Ding heisst) fixiert. Sollte im Beutel mit dem Hebel gewesen sein. Ansonsten gibt es die in jedem größeren Baumarkt.

    Gruß Jörg
     
  3. GitarrenFritz

    GitarrenFritz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.15
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    147
    Kekse:
    988
    Erstellt: 01.05.16   #3
    Schönes Review und Tolle Klampfe!

    Das mit der Brücke is natürlich nicht so toll aber keine Gitarre ist Perfekt und solange sie gut Klingt ist ja alles gut :D

    Ich werde aufjedenfall auch mal wenn ich im Store bin Mustangs spielen .
    Ich hoffe du bleibst Glücklich mit der Fender:great:

    LG Fritz
     
  4. MS Raz

    MS Raz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.14
    Zuletzt hier:
    30.07.18
    Beiträge:
    209
    Ort:
    St.Veit a.d. Glan / Kärnten
    Zustimmungen:
    127
    Kekse:
    896
    Erstellt: 01.05.16   #4
    Danke euch für die Worte :D

    Uh danke habe das nicht gewusst, hab sie aber gefunden war schon reingeschraubt, jetzt weiß ich zumindest wie er befestigen geht :)

    Ja das stimmt solange das passt ist alles cool :great:

    Gruß Raz
     
  5. Soulagent79

    Soulagent79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.07
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    5.423
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    2.836
    Kekse:
    24.424
    Erstellt: 03.05.16   #5
    Schönes Review, schöne Gitarre.

    Mal als Tipp:
    Ich hatte bisher drei Mustangs. Diese Pferdchen muss man erst mal zähmen, dann sind sie tolle Gitarren. ;)
    Am besten ist, Du schraubst erstmal das Tailpiece, in das die Saiten eingesteckt sind, so weit hinunter wie möglich
    und die danebenliegende Bridge (mit den einzelnen Saitenreitern) so hoch wie es gerade noch angenehm für Dich ist.
    Es muss ein relativ steiler Winkel zwischen Tailpiece und Bride entstehen, so dass die Saiten mit Druck
    auf die einzelnen Saitenreiter gepresst bzw. vom Tailpiece fest hinunter auf den Saitenreiter gezogen werden.
    Das erhöht das Sustain und die allgemein Bespielbarkeit enorm, weil die gesamte Bridge-Konstruktion dadurch stabiler wird.
    Das Tremolo ist danach um einiges stimmstabiler.
    Ansonsten solltest Du noch überlegen, etwas dickere Saiten aufzuziehen, weil dünne Saiten bei der kurzen
    Mensur sehr schlaff sind - ebenfalls nicht hilfreich für ein gutes Spielgefühl.
    Außerdem klingen dickere Saiten bei schwächeren Singlecoils sehr schön drahtig.
     
  6. MS Raz

    MS Raz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.14
    Zuletzt hier:
    30.07.18
    Beiträge:
    209
    Ort:
    St.Veit a.d. Glan / Kärnten
    Zustimmungen:
    127
    Kekse:
    896
    Erstellt: 04.05.16   #6

    Uh danke für den Tipp :great:


    Werde ich dann auch gleich ausprobieren :)
    Und ja mal sehen wie es wird sonst ist halt die überlegung mit den dicken saiten noch gut

    Gruß Raz
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. shortscale

    shortscale Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.08
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    145
    Kekse:
    2.340
    Erstellt: 11.01.17   #7
    Du solltest definitiv mal 10er oder 11er Saiten ausprobieren. Dann macht die Mustang erst richtig Spaß. Für den Tremolohebel ist in dem Metalldings, in das er reingesteckt wird eine kleine Schraube drin, mit der mal den Hebel arretieren kann. Nicht so doll wie bei Strat oder Jaguar, aber immerhin lässt sich der Hebel feststellen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping