[Gitarre] - Ibanez MMM Baritone

von mnemo, 08.04.04.

  1. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 08.04.04   #1
    Also in Natura sieht sie schon mal nicht schlecht aus. Viel besser als auf Fotos! Schlicht und kommt trotzdem nobel rüber. Hier gilt die Devise: Weniger ist mehr, was auch wirklich gelungen ist.
    Was einem gleich auffällt ist das Gewicht. Für so ne "kleine" S-Style-Gitarre ganz schön viel habe ich den Eindruck, also so ca.4-4,5 kg. Im Hocken läßt sie sich nicht sonderlich gut spielen, was man von der Form her anders erwartet. Am Headstock hat sie einen Kragen, zur Verbesserung der Stabilität! Das Teil ist riesig und steht extrem weit ab. So einen Kragen hab ich noch nie gesehen. Auf meiner Bariton fällt der Kragen wesentlich kleiner aus. Es sieht eigentlich alles nett verarbeitet aus, nur das Griffbrett kommt irgendwie "billig". Es ist ungefähr der gleichen Bauweise dem meiner RG-1077XL-7 Ibanez entsprechend, nur natürlich nicht so breit und die Quali der XL-7 ist wesentlich besser und schöner anzuschauen. Der Hals ist dafür um ein ganzes Stück dicker, jedoch nicht so dick, wie bei der ESP-Bariton. Die Saiten sind schön stark. Ein Dreiwegeschalter für die "kleine" Schaltung, anders als man es bei Ibanez gewöhnt ist mit dem 5-Wegeschalter. Die Potis kratzen nicht und lassen sich etwas schwerer als gewöhnlich drehen, was für mich jedoch kein Minuspunkt ist. An den oberen Lagen kommt man locker hin, Ibanez halt.

    Ich hab die Gitarre über irgendeinen großen Marshall(Top+4x12"Box, in ca. Zimmerlautstärke(etwas lauter natürlich;-)) gespielt mit nem MD-2 von Boss davor. Hab den Treter auch gleich mitgetestet, und war vom Bottomregler beeindruckt, nur der MD-2 hat wirklich nur einen Sound. Egal!
    Hab gleich erstmal Clean gespielt und der Sound kamm mir etwas mulmig vor, als wenn man ihn irgendwie festhalten würde. Er entfalltet sich nicht so, aber alles clean und perlige Züge. In der Neckposition klingt es für meine Ohren einfach nur zu dumpf.
    Dann hab ich den Treter betätigt und war von der Distortion überrascht(abgesehen jetzt vom MD-2). Sehr kompakt. Fast zu kompakt. Irgendwie "blubrig"(mir fällt leider kein besseres Wort ein!). Einer heißen Paula kommt der Sound schon näher, aber ich hör eigentlich kein Ibanezton. Bei tiefen Akkorden matscht das Teil unartig. Das gibt n fetten Minus! Dafür ist das Sustain hervorragend und könnte sich mit meiner KV-01 Jackson messen. Das Frequenzband wird auch nicht abgeschnitten. Die Distortion kommt satt rüber. Das Attack ist jedoch besser als bei der Lynch Baritone. Wohl der einzigst überlegenere Punkt.
    Allerdings läßt die Bespielbarkeit zu wünschen übrig. Gerade bei den Ibanesen hätte ich es mir anderes erwartet. Da lasse ich sie mit all meinen anderen Gitarren stehen. Der Grund sind evtl. die Bundstäbchen. Mein Bariton hingegen hat viel größere. Bei Bendings muß ich auch mehr Kraft aufwänden, als bei der ESP GL-600FB. Es kann natürlich daran liegen, das die Gitarre auf "B" war und die Mensur 28" beträgt und nicht die 27" wie bei anderen Baritones.

    Nun gut alles in allem ist der Preis gerecht. Ich gebe der Gitarre in eine solide 8 von 10 Punkten!
    Ich würde persönlich die PU austauschen und die DiMArzio DropSonic rein. Da würde sie 100%ig offener klingen. Was man auch befürchten kann ist, dass sie dann nicht mehr so paulamäßig schiebt, aber das wär mir egal. Sie matscht schon krass, das darf nicht sein, gerade bei Baritones. Die Soundvielfalt ist öde, ich dürfte mich eigentlich nicht aufregen, weil meine Bariton "nur" 2 Sounds hat, aber dafür sind diese Sounds viel unterschiedlicher und insgesamt schöner, bei der "MMM" kommt es mir igendwie wie 1 Pickup vor. Schade!

    Wenn ich die Wahl hätte zwischen den beiden Baritones, würde ich mir wieder die GL-600FB holen. AUF JEDEN FALL! Kostet allerdings 200-400 Steine mehr (mit Umbau!).
     
  2. Philipp

    Philipp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.03
    Zuletzt hier:
    27.08.14
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.04   #2
  3. explorer76

    explorer76 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.210
    Ort:
    RUHRGEBIET
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    1.201
    Erstellt: 08.04.04   #3
    Ich schließe mich den Ausführungen von mnemo an, ich hab das Teil auch vor kurzem noch gespielt und fand auch, dass das Teil heftigst matscht!
     
  4. StompBoxLover

    StompBoxLover Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.04
    Zuletzt hier:
    11.05.04
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    11
    Erstellt: 08.04.04   #4
    hi,

    ich denke man das bei Instrumenten die den Tiefton Bereich so bedienen wie eine MMM oder auch jede andere Bariton-Git eher eine auf Bass ausgelegte Zerre wie z.B. den DigiTech Bass Driver benutzen sollte, bei denen man den unverzerrten Sound dazuregeln kann.

    das sollte dem Matschen abhelfen.

    just my 2cents

    SBL
     
  5. Philipp

    Philipp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.03
    Zuletzt hier:
    27.08.14
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.04.04   #5
    Die Super58 werden auch in der AR-Serie verbaut...das kann eigentlich nicht sein. Ich würd auch zu nem Pickupwechsel raten, das würde das Klangbild wesentlich verfeinern.
     
  6. mnemo

    mnemo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 08.04.04   #6
    O.K. Ich machs langsam für sbl: Ich hab die Bariton mit einem dafür ausgelegten Bosstreter gespielt(!). Da müßte jetzt eigentlich ein Lämpchen aufgehen.
    Hätte ich gewußt, dass der MD-2 so scheiße ist(der hat nur einen Sound), dann hätte ich den Tri-Metal von Zoom genommen. Den hatten se nämlich auch da. Aber da hab ich mir gedacht, der kommt sowieso am nächsten Tag, also heute.
    Hab grad vorhin meine kleine Bestellung von Thomann abgeholt. Man ej das Teil ist so krass. Das hat so viel Gain das gibts gar nicht! Der DD-11 ist zwar auch ne Klasse für sich, aber hat nicht so viel Distortion und das Frequenzband geht so von Normalstimmung bis H, da läuft das Teil, wobei ich den jetzt für Normalstimmung bis C nehm. Die Zerre vom Tri-Metal kommt richtig fett rüber und ist sehr dicht! Das GAin geht nicht mal auf "G" verloren. Abnormal! Außerdem hat das Tri-Metal ne wirklich ausgebuchste Klangregelung, sowie das DD-11. Die Regler beeinflußen sich gegenseitig. Das ist super und man hat dadurch viel mehr Einstellmöglichkeiten, die auch wirklich gut klingen. Man muß natürlich erstmal herausfinden wie, aber dann... KABOOM! Die beiden Pedale(also DD-11 und Tri-Metal) nehmen sich eigentlich nichts, jedoch vom Sound absolut verschieden. Man kann sagen, dass der DD-11 sich offener anhört und der Tri-Metal eher ziemlich dicht. Verdammt jetzt bin ich vom eigentlichen Thema abgekommen...
    Sorry Leutz!

    Ach ja:
    @phillip:
    Wieso die 1077XL? Es gibt doch mitlerweile die 2077XL und die hat halt n bessere Tremolo und n Trussrod, ansonsten íst alles gleich. Die bekommst du bestimmt noch bei Beyers-Musik oder bei Musik-Produktiv! Wenn du die Kohle hast, kauf sie dir, wird nicht mehr hergestellt und ist wirklich besser, als die Kornsignatures und vor allem flexibler!
     
Die Seite wird geladen...

mapping