[Gitarre] PRS SE Zach Myers 2017

von Exp4ndable, 02.02.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Exp4ndable

    Exp4ndable Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.17
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    141
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    272
    Kekse:
    4.722
    Erstellt: 02.02.17   #1
    Hallo und herzlich Willkommen zu meinem ersten Beitrag hier im Musiker-Board.

    Nachdem ich nun seit Jahren als stiller Gast mitlese und mit großer Begeisterung verfolge, wie die Community wächst und sich vor allem gegenseitig mit unheimlich viel Wissen unterstützt, will nun auch ich den Sprung ins sprichwörtliche kalte Wasser wagen.
    Ich möchte euch meine letzte Neuanschaffung vorstellen, die 2017er Version der PRS SE Zach Myers Signature in Tampas Green.

    Vorwort

    Ich bin grundsätzlich kein Fan von Signature Modellen, sei es bei Gitarren, Amps oder Effektgeräten. Ich bin der Meinung, dass, eine gewisse Erfahrung vorausgesetzt, ein jeder Gitarrist (und Musiker im allgemeinen) sich in Laufe der Zeit einen eigenen Stil zulegen sollte, so wie es all die großen Vorbilder in den vergangenen Jahrzehnten geschafft haben. Signature Modelle jedweder Art haben außerdem in meinen Augen stets den faden Beigeschmack von Geschäftemacherei und, platt ausgedrückt, Werbung.
    Da ich hier in meinem ersten Beitrag allerdings eine Signature-Gitarre vorstelle, zeigt sich, dass ich mich offenbar geirrt habe. Oder überzeugen lies. Oder...?

    So viel vorweg: Diese Gitarre ist eine Macht.

    Erster Eindruck

    Ich lebe in der Nähe von Hamburg und habe das große Glück, häufiger mal beim Musikbunker (die Hamburger werden ihn kennen, für alle anderen: Eine lohnenswerte Filiale von JustMusic) vorbeischauen zu können. Es war kurz nach Weihnachten, das Konto gab eine mittelgroße Ausgabe her und der letzte Gitarrenkauf lag schon wieder zu lange zurück - zumindest in meinen Augen. Beim durchprobieren blieb mein Blick an der Tampas-Grünen Oberfläche der Zach Myers hängen. Beim ersten Betrachten kam mir die Farbe eher unglücklich vor, ich fühlte mich an ausgewaschenen Jeans-Stoff erinnert. Da ich aber grad dabei war, sämtliche Semi-Hollows in den Tatzen zu haben, machte ich auch hier keine Ausnahme - ab in die Hände.

    Der erste Kontakt mit dem mattierten Hals im wide-fat Format hat mich fast vom Hocker gehauen. Das Halsprofil ist dermaßen genial und dank der mattierten Oberfläche einmalig gut zu bespielen, ich habe tatsächlich noch nie einen so angenehmen Hals in der Hand gehalten. Von da an war mein Interesse geweckt und die genaue Begutachtung konnte beginnen:

    Verarbeitung

    Man hat ja schon viel von PRS gehört und das meiste davon hört sich nach Werbe-Versprechen an: Perfekt eingestellt, beste Verarbeitung, alles ist wunderbar. Leider (meine Abneigung gegen Werbung hatte ich ja schon erwähnt...) muss ich zugeben: Stimmt.

    Die Mattierung des Halses ist super gelungen, der Klarlack wurde in einem akkuraten Winkel geschliffen, es gibt einen fließenden Übergang am Sattel und am Halsfuß, der sich exakt außerhalb der "Spielzone" befindet. So ist ein weiches bespielen des Halses ohne "Lackbremse" möglich.

    Die Bird-Inlays im typischen PRS-Style sind sauber gearbeitet und bilden einen schönen Kontrast zum fein gemaserten Palisandergriffbrett. Ich nehme an, dass es sich bei den Inlays um Plastik in irgendeiner Form handelt, für Abalone o.ä. fehlt ein wenig Glanz. Das Farbspiel der Inlays wirkt aber natürlich und ist hübsch anzuschauen.

    Die 22 Bünde sind hervorragend abgerichtet, es schnarrt nichts, es kratzt nichts, es ist so, wie man es von teureren Instrumenten erwarten würde. Ich persönlich freue mich darüber, dass die Bünde nicht mit einem Binding versehen wurden, optisch habe ich es lieber simpel.

    Die Kopfplatte im PRS-Look ist mit einem neuen Design ausgestattet, das böse "SE" ist nun nur noch klein unter der charakteristischen Unterschrift des Firmenchefs zu sehen - vom Layout ein guter Schritt, es sieht so stimmiger aus. Die Vintage Mechaniken wirken im ersten Moment zwar stimmig, an einem so modernen Instrument (allein wegen der Farbe) könnten sie jedoch auf Dauer die Optik stören. Verarbeitet sind sie allerdings Top. Stimmstabil und bombenfest angebracht, so soll es sein. Das Trussrodcover ist mit dem Namen des Shinedown Gitarristen (den ich vor meiner kleinen Entdeckung nicht kannte) versehen und schlicht schwarz gehalten. Keine unschönen Kanten, die Schrift ist ordentlich gefertigt, alles ist gut.

    Der Korpus ist aus Mahagoni und mit einer fetten Ahorn-Decke versehen. Diese ist mit einem Furnier aus Riegelahorn versehen. Die Lackierung ist perfekt. Das Grün ist sehr changierend, die Farben spielen je nach Lichteinfall und wirken mal mehr, mal weniger kräftig. Die Maserung des Holzes ist wunderbar und der Übergang zwischen Furnier und Korpus ist nicht zu erkennen. Besonders gut wirkt die im Cutaway angeschrägte Ahorndecke, die mit einen schönen Kontrast zu dem Mahagoni des Halses und des Korpus bildet.
    Der Hingucker - und Klanggeber - schlechthin ist natürlich das F-Loch auf der Bassseite der Decke. Ein sauber ausgefrästes F gibt den Blick auf die unter der Decke liegende Mahagonie-Maserung frei und gibt dem Instrument eine wirklich edle und besondere Optik. Die Kanten sind sehr gut gearbeitet, ich nehme an, die Jungs, die das Ding schleifen mussten, mögen das Modell nicht mehr so gern. Sehr sauber gearbeitet und ohne Lackränder, Macken oder sonstiges. Ein kurzer Klopftest zeigt: Etwa 1/2 der Bassseitigen Korpushälfte ist unterhölt.

    Die Poti-Knöpfe sind durchsichtig und gut verarbeitet, fassen sich gut an und haben einen kleinen Drehwiderstand - es wirkt nichts billig. Klinkenbuchse und Selectorswitch sind Standard, da gibt's auch nichts zu meckern. Die Pickups sind im klassischen Zebralook angeordnet und mit beigen Rahmen versehen. Federnd gelagert und leicht angeschrägt wirken sie sauber und gut verarbeitet - Der Klang ergibt dann den Rest.

    Ein letztes Highlight ist aus meiner Sicht die intonierbare Wrap-Around Bridge. Dieser Block ist hochglanz poliert und mit kleinen Messing Saitenreitern ausgestattet, die eine Intonierung der Gitarre möglich machen. Die Bridge liegt perfekt an der Hand, stört weder bei Palmmutings noch beim offenen Spiel. Eine schöne Lösung und eine willkommene Abwechslung im TuneOMatic Dschungel.

    Nun aber schnell weiter zum Sound!

    Sound

    Ich bin vielleicht ein wenig sonderbar, aber ich spiele alle Gitarren, auch und gerade Elektrische, fast ausschließlich akustisch an. Klingt eine Gitarre ohne Verstärker, Effektgerät und sonstigem Schnickschnack gut, dann klingt sie meist auch im verstärkten Zustand besser, als eine schlecht klingende Alternative. Vermutlich ist das mein Spleen, aber ich habe gute Erfahrungen damit gemacht...

    Auf Grund der Semi-Hollow Bauweise kling die PRS sehr laut, offen und warm. Die Höhen stören nicht und gerade bei offen gespielten Akkorden singt sie, das es eine Freude ist. Insgesamt ein sehr knackiger Anschlag, gute Resonanz, mein Gott ist es schwer, über Klang zu schreiben.

    Im E-Modus klingen die Pickups erstaunlich aggressiv, ein bisschen Volume-Controlling und auch schön bluesige Töne sind gut möglich. Angespielt habe ich sie an einem Marshall JCM Halfstack und einem Yamaha THR 10. Nicht ohne Grund, ihr dürft raten, was bei mir an Verstärkung steht....

    Nun aber genug, ich bin noch nicht so gut im Sounds beschreiben. Respekt vor euch Review-Göttern, mir fehlen Vokabeln.


    Fazit

    Montags angespielt, Dienstags gekauft. Mehr kann ich nicht sagen, außer dass ich die hübsche PRS nun seit gut einem Monat zu Hause habe und bis heute nicht enttäuscht wurde. Meine Les Paul ist beleidigt und die Explorer auch - der Nachteil an einem solchen Instrument ist, dass man sich wieder häufiger fragt "Wozu brauche ich eigentlich 7 Gitarren?".

    Macht euch bei Gelegenheit den Spaß und spielt das gute Stück mal an, ich bin gespannt, was ihr so zu ihr denkt.

    Als kleine Belohnung für das Lesen meines Aufsatzes hier gibt es ein paar Schnappschüsse von der PRS, mehr habe ich leider noch nicht geschafft!

    Korpus APC_0271.jpg MuBo_Reviews_PRSZachMyers03.jpg
    MuBo_Reviews_PRSZachMyers04.jpg
    MuBo_Reviews_PRSZachMyers05.jpg

    Mit diesem Monsterbeitrag noch einmal: Hallo Musiker-Board und danke für die vielen interessanten Beiträge, die mir in den letzten Jahren viele Stunden Spaß beschert haben!
     
    gefällt mir nicht mehr 22 Person(en) gefällt das
  2. ProgPaule

    ProgPaule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.15
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    116
    Erstellt: 02.02.17   #2
    Sehr schönes Review. Sounds kann man nicht erklären, wenn du Lust hast, dann nimm ein paar Soundfiles auf.
    Btw. Ich liebe diese Farbe.
    Ich bereue bis heute das ich das Vorgängermodell nicht gekauft habe. Das war eine von diesen Gitarren, die mich im Laden gefunden haben und nicht umgekehrt.
    Danke für das neu entfachte GAS :eek:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Quickley

    Quickley Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.12
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    247
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    226
    Erstellt: 03.02.17   #3
    Sehr schönes Review zum Einstand! :great: Das scheint eine echt feine Gitarre zu sein.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. skerwo

    skerwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.05
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    1.764
    Ort:
    nähe München
    Zustimmungen:
    630
    Kekse:
    8.509
    Erstellt: 03.02.17   #4
    Schönes Review zu einer tollen Gitarre. Ich hatte auch eine ganze Zeit lang eine und habe sie eigentlich nur her gegeben, weil das mein dritter (und absolut am längsten andauernder) Versuch war, mit der kurzen G-Mensur zurecht zu kommen. Mir liegt die nicht, aber klanglich, haptisch und optisch eine der genialsten Gitarren im mittleren Preissegment. Die Aussagen zum Hals unterschreibe ich blind. Was für mich auf Dauer nicht ging, waren die PUs. Die entsprachen nicht meinen Vorstellungen zu einem so tollen Instrument. Da ist bei andauernder Liebe noch sehr viel Luft nach oben. In meinem Fall waren es zwei P90, die die ZM nochmals deutlich aufgewertet haben.

    Was bei der ZM wirklich überzeugte, waren die spritzige Ansprache mit diesem hölzernen Unterton, einfach geil. Wenn die nur eine lange oder zumindest PRS-Mensur hätte :(
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Stoptail22

    Stoptail22 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.15
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    703
    Kekse:
    13.894
    Erstellt: 03.02.17   #5
    Ich helfe gern mit einem Foto aus:

    2016er Modell, MannMade Locking Tuner, PRS 57/08 Pickups, PRS Ivory Pickup Rings, PRS Lampshade Knobs, PRS Stoptail, G.... Strapbuttons

    Aber ich möchte nicht ablenken: Das Review trifft zu 100% zu. 5 Sterne. :great::great::great:

    [​IMG]
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  6. Exp4ndable

    Exp4ndable Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.17
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    141
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    272
    Kekse:
    4.722
    Erstellt: 03.02.17   #6
    @Stoptail22 Wow, die Lampshades gefallen mir richtig gut! Den Austausch der Tuner habe ich mir für dieses Jahr auch vorgenommen. Allerdings würde ich die Plastik-Köpfe ebenfalls tauschen wollen. Kannst du mir sagen, wo du deine gefunden hast und ob die vorhandenen Bohrungen ausreichend waren? Diese Vintage-Style Löchlein sind ja nicht wirklich Update-Funktionabel.

    Danke Euch allen für die netten Kommentare. Jetzt gilt es wohl, den nächsten Beitrag zu planen...ich hätte hier den ein oder anderen Kandidaten, der reviewt werden will ;-)
     
  7. Stoptail22

    Stoptail22 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.15
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    703
    Kekse:
    13.894
    Erstellt: 03.02.17   #7
    Die Tuner sind von MannMadeUSA und bei guiltarvaultusa.com zu bekommen und drop-in. Es ist allerdings mit Versand und Zollabfertigung eine ziemlich teure Angelegenheit. Wenn du es preiswerter möchtest, es gibt auch von Gotoh passende drop-in Locking Tuner. Die genaue Modellbezeichnung habe ich nicht im Kopf, aber bei Bedarf auf einer Thomann-Rechnung. Das Aufziehen der Saiten ist bei den Gotohs aber nicht ganz einfach, darum habe ich sie wieder abgeschafft. Und sie sehen auch nicht nach PRS aus.

    Die ganz große Lösung wäre ein Aufbohren der Löcher von Vintage 8,5 mm auf Standard 10mm, was dir die volle Freiheit der Tunerwahl bescheren würde.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. C_Lenny

    C_Lenny Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    03.06.06
    Beiträge:
    12.644
    Ort:
    Zentrales Münsterland
    Zustimmungen:
    6.820
    Kekse:
    105.980
    Erstellt: 03.02.17   #8
    Jawoll-Ja :great:. Deshalb habe ich es auch in den dafür bestimmten Bereich geschubst.

    @Exp4ndable : Bei der Gelegenheit ein herzliches Willkommen an Bo(a)rd!

    Zu Deiner Info: Jedes Review, das wir in unsere Review-Datenbank übernehmen, nimmt an einem Gewinnspiel teil. Damit uns Moderatoren da nicht mal jemand "durch die Lappen geht", sollten Reviews immer im entsprechenen Thread angemeldet werden. Letzteres brauchst Du diesmal nicht mehr erledigen, da ich das gleich in die (Review-)DB eintrage.

    Viel Spaß im MB :).

    LG Lenny
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. MusicAng3l

    MusicAng3l Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.15
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    311
    Ort:
    Bei Dortmund
    Zustimmungen:
    51
    Kekse:
    26
    Erstellt: 09.02.17   #9
    Hallo,

    Weiß schon jemand welche Bohrungsdurchmesser die Mechaniken haben oder/und welche Locking's passen?

    LG
     
  10. Chickilol

    Chickilol Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.14
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    23
    Erstellt: 09.02.17   #10
    Dürften da nicht auch die Kluson MLS33C als Drop-in passen wie bei den anderen PRS SEs auch?
    Ansonsten tolles Review, tolle Gitarre, steht bei mir auch recht weit oben aufder Wunschliste!
     
  11. Exp4ndable

    Exp4ndable Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.17
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    141
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    272
    Kekse:
    4.722
    Erstellt: 09.02.17   #11

    Hey,

    Ich bin aktuell nicht zuhause und kann nicht nachmessen.
    Die MLS33c dürften aber nicht passen, auf Grund der anders gefertigten Tuner.
    Soweit ich in englischsprachigen Foren gelesen habe, sind die genannten MannMade die einzige DropIn Variante!
     
  12. Chickilol

    Chickilol Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.14
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    23
    Erstellt: 09.02.17   #12
    Da hast du recht, sieht man ja schon auf den Produktbildern, dass das andere Tuner sind. (Einmal geht de Seite von Thomann nicht und schon postet man Quatsch...)
    Auf den ersten Blick scheint es da nichts passendes von Kluson zu geben.
     
  13. dr3ad

    dr3ad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.14
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    297
    Erstellt: 14.02.17   #13
    Tolles Review und super schöne Gitarre. Bei den Bildern bekommt man direkt G.A.S.

    Das beschreibt ganz genau meine erste Begegnung mit dem Wide Fat Profil. Ich habe damals die Gitarre (war ne Akerfeld) auch direkt mitgenommen und nie bereut.
     
  14. musiker01

    musiker01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.07
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    1.187
    Zustimmungen:
    165
    Kekse:
    2.857
    Erstellt: 15.02.17   #14
    Das Wide Fat Profil ist in der Tat GENIAL! (PRS SE 245 Standard bei mir)
     
  15. naranja

    naranja Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.08
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    1.712
    Erstellt: 17.02.17   #15
    Sehr schönes Review

    ich habe mir auch die Zach Myers (allerdings das alte Modell) vor 3 Wochen gekauft und mich hat sie auch umgehauen.. tolles Instrument, die Verarbeitung tadellos und was mich nach 3 Wochen schon auffällt, mich haben die weichen Bünde bei Fender immer geärgert, nach nur einem Monat waren schon erste Spuren zu sehen. Bei der Zach Myers nichts, perfekte Härte, nicht ein kleiner Kratzer. Da macht das viel Benden gleich noch mehr spaß....

    Tolles Instrument und du hast sehr schöne Bilder geschossen.... :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping