Gitarrist und Cajon fürs Homerecording?

von wogawi, 28.06.06.

  1. wogawi

    wogawi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.05
    Zuletzt hier:
    7.01.10
    Beiträge:
    1.668
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    624
    Erstellt: 28.06.06   #1
    Heyho,
    also ich lass mich hier das erste mal im drumforum blicken ;-)

    Mein Problem ist folgendes: Ich möchte daheim fürs Songwriting und Unplugged Aufnahmen etc. irgendwas mit Percussion dabei haben, damit es nicht so "leer" klingt. Jetzt habe ich schon ein paar Mal diese Cajons gesehen und ich glaube sowas wäre optimal für meine Zwecke, weil man da ja mehr oder weniger ein komplettes Drumset simuliert oder?

    Ist es für einen rhythmisch begabten Gitarristen, der die ganze Zeit auf dem Tisch und den Oberschenkeln rumtrommelt schwer das Cajonspiel zu erlernen? Gibt es da gute bücher oder kann man einfach so drauflos spielen? Welche Cajons könnt ihr empfehlen? Ich brauch ja kein Profi-Teil sondern bloß was für den Heimgebrauch ... aber der totale schrott sollte es natürlich auch nicht sein :D

    Ich bedank mich schonmal für eure Hilfe!
    Gruß und schönen Tag
    wogawi
     
  2. Simon

    Simon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.09.15
    Beiträge:
    2.446
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.388
    Erstellt: 28.06.06   #2
    Hey Wogawi,

    Ich sag´s j immer wieder... ohne Schlagzeug oder Percussions gehts einfach nicht! ;)

    Rischtigggg...:great: Beim Cajon hast du 2 Standard Sounds. Den Bass (in der Mitte) und den Snaresound (oben am Rand). Also die wichtigsten Komponenten an einem Schlagzeug (außer HiHat).

    Nein. Schlagzeug ist ja nur schwer, weil du alle 4 Gliedmaßen brauchst und unabhänig voneinander bewegen musst. Beim Cajon hast du ja nur die Hände. Und wenn du dann noch rhytmisch begabt bist ist ja alles super. Das schaffst du schon. Für Fragen gibts ja das Forum und ansonsten einfach üben, üben, üben....

    Es geht natürlich beides. Einfach rumprobieren ist wichtig um die eigene Kreativität zu fördern und fordern. Hör viel Musik mit Cajon und versuche es nach zu spielen.
    Bücher sind natürlich immer gut. So lernt es sich natürlich leichter. Die Mischung machts.
    Wegen guten Büchern guck einfach mal bei der Suche... Ansonsten Frag nochma...
    Das Schlagwerk 2inOne wäre für ideal meine ich. Guck mal im Thread "Schlagwerk CP-404 Cajon 2in1" (unten gleich) oder guck in der Suche. Da kommen dann sicher noch nen paar Fragen ins Köpfchen...

    Ich hoffe ich konnte helfen. Simon
     
  3. wogawi

    wogawi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.05
    Zuletzt hier:
    7.01.10
    Beiträge:
    1.668
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    624
    Erstellt: 28.06.06   #3
    erstmal vielen Dank!

    was gäbe es noch für alternativen zu dem 2 in 1 ? ...lohnt sich beispielsweise der Aufpreis zum la Peru oder ist das eher was für Profis? Worauf muss man beim Cajon-Kauf achten??
     
  4. Simon

    Simon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.09.15
    Beiträge:
    2.446
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.388
    Erstellt: 28.06.06   #4
    Bitte Bitte.

    Das Peru ist erstmal eine sehr gute Alternative. Wenn nicht sogar die Beste...

    Ob es sich lohnt, kann ich dir nicht direkt beantworten. Ich weiß ja nicht wie du geld-mäßig so drauf bist und ob du einen bestimmten Sound suchst.

    Ich würde sagen, dass es sich nicht unbedingt lohnt für dich. Du brauchst es ja nur für nen bisschen Recording.
    Andereseits ist der Preisunterschied ja nicht sooo gewaltig. Vielleicht bekommst immer meh Lust drauf und wirst Profi?? ;)
    Versuche mal beide anzuspielen und welche dir vom Sound her besser gefällt, den nimmst du dann. Qualität ist bei beiden gleich gut.

    Beachten musst du nur die "Standard"- Sachen. Keine äußerlichen Beschädigungen und guck ob die Saiten alle in Ordnung sind und Mechanik von den Saiten funktioniert. Mehr eigentlich nicht...

    Simon
     
  5. wogawi

    wogawi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.05
    Zuletzt hier:
    7.01.10
    Beiträge:
    1.668
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    624
    Erstellt: 28.06.06   #5
    also ich denke, dass es dann auf die 50€ Unterschied wo es glaub ich sind nicht ankommt. die frage ist bloß, ob man den unterschied dann auch hört ;-) weil ich brauch ja für meine zwecke eh nur was wo ich drauf rumkloppen kann :D

    die billigen Millenium Dinger vom großen T kann man wahrscheinlich sowieso vergessen oder? ...und wie siehts aus mit Meinl ... da bin ich auch noch drüber gestolpert ...
     
  6. Simon

    Simon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.09.15
    Beiträge:
    2.446
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.388
    Erstellt: 28.06.06   #6
    Den Unterschied hört man. Die Frage ist welcher Sound dir besser gefällt. Sie haben ja auch 2 unterschiedliche "Saiten-Konzepte".

    (
    )

    Am besten du testest mal beide an. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Es kommt ja auch drauf an, wie die beiden gestimmt sind. Das Peru kann beschissen gestimmt sein und das 2in1 super oder anders rum das ist schwierig auszumachen. Geh in ein großes Musikgeschäft und teste beide in Ruhe an. Spiel ein bisschen mit den Saiten-Einstellung, um die Klangspektren besser miteinander vergleichen zu können.

    Ich sag mal so... Würdest du dir eine Collins holen, wenn du das Geld für eine Fender hättst?? ;)

    Die hätte ja beinahe vergessen. Die sogenannten "Headliner Range" Cajon, kann ich nicht so empfehlen. Gefiel mir nicht. Der Snaresound war nicht so knackig und "snareig" wie die von Schlagwerk. Habe ich aber auch nur kurz getestet.
    Die "Professional Range" Cajons sind auch sehr gut. Vergleichbar mit dem Peru. Da kannst du die Frontplatte verstellen und somit auch den Snaresound verstellen.
    Damit ist man verdammt universell. Vielleicht sogar mehr als mit dem Peru. Wenn man nicht weiß, was man für einen Sound will, kann man da erstmal ne Menge ausprobieren.

    Vergleiche die drei einfach mal. Aber die Frage ist dann wirklich, obs sich das überhaupt lohnt. Für nen wenig rumgeklöppel... Du hast dann echt nen Topteil mit sehr großem Klangsprektum...

    Wer die Wahl hat, hat die Qual.... :D

    Simon
     
  7. wogawi

    wogawi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.05
    Zuletzt hier:
    7.01.10
    Beiträge:
    1.668
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    624
    Erstellt: 29.06.06   #7
    so, jetzt kriegste mal als erstes ne bewertung :great:

    mein problem ist jetzt bloß folgendes: stell dir vor jmd. will mit gitarre spielen anfangen und geht in nen laden, kann noch gar nichts auf dem instrument und will anspielen? wie geht das? der zupft halt einmal die leeren saiten durch...es hört sich grausam an...und er kann noch nicht beurteilen, wie die dinger unterschiedlich klingen können ... für den klingt ne strat und ne les paul total gleich ... und die billige harley benton kopie findet er sowieso am geilsten ...

    was mach ich jetzt in nem schlagzeugladen? alle werden mich auslachen wenn ich wie ein trottel bloß auf der holzkiste rumklopf und sag: die kiste klingt so als wäre mal gemüse drin gewesen und in der anderen war obst ...:D

    Wie sind die unterschiedlichen Systeme mit der Snare? einmal ein ganz normaler Teppich und einmal Saiten verspannt?! kannst du mir das mal bitte genau erklären :confused: wo ist dann da der klangliche unterschied?
     
  8. wogawi

    wogawi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.05
    Zuletzt hier:
    7.01.10
    Beiträge:
    1.668
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    624
    Erstellt: 01.07.06   #8
    so, also ich hab mir jetzt heute die 2in1 geholt...megageiles Teil ;-) ... im direkten vergleich hatte ich die La Peru mit Wurzelholz, dann die blackeye-version (hieß die so?) ...und die bucheversion. ich sag jetzt mal so, dass der klangunterschied für mein ungeschultes ohr nicht sooo dramatisch war und wenn man für 135 € was tolles bekommt, warum soll man dann 189€ für die wurzelholzversion zahlen (die hat mir am besten gefallen aus der peru-serie, klang am ausgewogendsten)

    naja, jetzt werd ich fleißig üben, damit es bald nach was klingt :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping