Goodbye

von knoopas, 10.11.08.

  1. knoopas

    knoopas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    6.12.18
    Beiträge:
    1.332
    Kekse:
    1.195
    Erstellt: 10.11.08   #1
    Hey,
    ich weiß noch nicht was ich selber von Halte, es schwankt immer mal wieder. An so ein paar Stellen bin ich noch unzufrieden, mal schauen ob es euch da auch so geht...
    Freue mich über Kommentare und anregungen


    Goodbye:

    Well, the old man is staying and the young man is leaving
    But actually, it’s the old man who’s going to go.
    Saying goodbye to each other, for one it’s just another time
    And for one it’s pointing to the days which are leaving his show.
    The young man’s feet are carrying him one step ahead of time
    While the old man’s hand is waving good bye.

    5, 4, 3, 2, 1, 0, he will be gone.
    No more leaves to fade, only dusky dawns.

    The young man is coming back to him, staggering
    by the weight of the experiences he has gained.
    And the old man is glued to his words, all those stories he has heard
    ain’t enough, he soaks it up, never abating.
    Like an old tree stuck to its place, embraced
    by strong, long roots (which are) digging deeper and deeper in the earth.
    But the deeper they grow, the higher he is lifting
    his head up, just away from the dirt.

    5, 4, 3, 2, 1, 0, he will be gone.
    No more leaves to fade, only dusky dawns.

    5, 4, 3, 2, 1, 0, branches only longing for
    Dreams they can’t effort no more,
    Dreams blown away by the wind.
     
  2. Zündapp

    Zündapp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.07
    Zuletzt hier:
    19.09.16
    Beiträge:
    290
    Ort:
    Kempen/ Niederrhein
    Kekse:
    749
    Erstellt: 10.11.08   #2
    Hi Knoopas,

    Rechtschreibung und Grammatik ist nicht mein Fach daher nur zum Inhalt.

    Mir gefällt der Text. Klingt nach Rock n` Roll. Man kann sich reinversetzen und es sind schöne Bilder drin. Kurz und knackig.

    Grüsse

    Zündapp
     
  3. Paddycore

    Paddycore Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.08
    Zuletzt hier:
    14.05.13
    Beiträge:
    341
    Kekse:
    870
    Erstellt: 10.11.08   #3
    im verse zu begin zu oft "old man" und "young man"...versuch das zu umschreiben oder einfach andere wörter zu nutzen....grammatik und so bin ich auch nit soo der prophet^^......

    einfach anstelle von "young man" ma "boy" nehmen oder so, dann leiert es weniger

    ansonsten echt gut
     
  4. desgraca

    desgraca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.05
    Zuletzt hier:
    27.09.17
    Beiträge:
    1.372
    Ort:
    Land of Faraway
    Kekse:
    3.286
    Erstellt: 10.11.08   #4
    ich spiel mal den grammatik propheten :D

    ich hab beim lesen leider ne menge verstaendnisprobleme, so dass ich recht wenig verbesserungsvorschlaege machen konnte, weil ich teils eben nicht weiss, worauf du genau hinauswillst, da muesstest du mir dann nochmal weiterhelfen.



    Goodbye:

    Well, the old man is staying and the young man is leaving
    geht es da um ne konkrete situation ? das bild von nem jungen mann der zur tuer rausgeht? ansonsten kein progressive
    But actually, it’s the old man who’s going to go.
    hier faend ich eventually besser als actually, im sinne von "aber letztendlich wird es der alte mann sein, der gehen wird"
    Saying goodbye to each other, for one it’s just another time
    for one of them it's just
    And for one it’s pointing to the days which are leaving his show.
    da weiss ich ueberhaupt nich was gemeint is "the days which are leaving his show"?
    The young man’s feet are carrying him one step ahead of time
    While the old man’s hand is waving good bye.

    5, 4, 3, 2, 1, 0, he will be gone.
    ich wuerd die 0 weglassen, jetzt klanglich gesehn

    No more leaves to fade, only dusky dawns.

    The young man is coming back to him, staggering
    by the weight of the experiences he has gained.
    with the weight
    And the old man is glued to his words, all those stories he has heard
    ain’t enough, he soaks it up, never abating.
    Like an old tree stuck to its place, embraced
    in its place
    by strong, long roots (which are) digging deeper and deeper in the earth.
    into the ground
    But the deeper they grow, the higher he is lifting
    his head up, just away from the dirt.
    the higher he lifts up

    5, 4, 3, 2, 1, 0, he will be gone.
    No more leaves to fade, only dusky dawns.

    5, 4, 3, 2, 1, 0, branches only longing for
    Dreams they can’t effort no more,
    Dreams blown away by the wind.


    ich find die idee gut, allerdings noch ausbaufaehig wie ich finde,,,,ich hab im mittleren teil probleme zuzuordnen, ob junger und alter mann nun eine person sind,,,,und die probleme des baums kommen auch noch nicht recht bei mir an,,,auch wenn ich die analogie prinzipiell kool find
     
  5. knoopas

    knoopas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    6.12.18
    Beiträge:
    1.332
    Kekse:
    1.195
    Erstellt: 10.11.08   #5

    Goodbye:

    Well, the old man is staying and the young man is leaving
    geht es da um ne konkrete situation ? das bild von nem jungen mann der zur tuer rausgeht? ansonsten kein progressiveja tut es.
    But actually, it’s the old man who’s going to go.
    hier faend ich eventually besser als actually, im sinne von "aber letztendlich wird es der alte mann sein, der gehen wird"mh, actually passt besser vom sprachfluss, eventually ist sinnmäßig wahrscheinlich etwas besser. mal gucken
    Saying goodbye to each other, for one it’s just another time
    for one of them it's just
    And for one it’s pointing to the days which are leaving his show.
    da weiss ich ueberhaupt nich was gemeint is "the days which are leaving his show"? jede verabschiedung erinnnert ihn daran, dass er wahrscheinlich nicht mehr so lange leben wird
    The young man’s feet are carrying him one step ahead of time
    While the old man’s hand is waving good bye.

    5, 4, 3, 2, 1, 0, he will be gone.
    ich wuerd die 0 weglassen, jetzt klanglich gesehn
    0 nicht als zero, sondern o gesungen, dann passt das ganz gut. Ist dann eben so ne mischung aus 0 und oh
    No more leaves to fade, only dusky dawns.

    The young man is coming back to him, staggering
    by the weight of the experiences he has gained.
    with the weight
    And the old man is glued to his words, all those stories he has heard
    ain’t enough, he soaks it up, never abating.
    Like an old tree stuck to its place, embraced
    in its place
    by strong, long roots (which are) digging deeper and deeper in the earth.
    into the ground Hab ich mir gedacht, zerhaut mir leider den reim. Mal gucken, ob ich noch ne alternative finde, ansonsten muss es sich nicht reimen. Wenn man das which are nicht mitsingt, stört das dann extrem den muttersprachler? Würde es auch flüssiger machen
    But the deeper they grow, the higher he is lifting
    his head up, just away from the dirt.
    the higher he lifts up

    5, 4, 3, 2, 1, 0, he will be gone.
    No more leaves to fade, only dusky dawns.

    5, 4, 3, 2, 1, 0, branches only longing for
    Dreams they can’t effort no more,
    Dreams blown away by the wind.



    Die ganze Situation: Dem alten Mann wird immer bewusster, dass er nicht mehr so lange mitmacht. Er ist nicht mehr fit genug um alles zu machen, was er gerne machen würde. Aber er hört sich immer geschichten und erzählungen von jungen leuten an, um dadurch noch neues zu erleben, und er tut auch noch möglichst viel selbst.

    Im zweiten teil geht es nur ganz kurz um den jungen Mann, danach um den alten.
    Das Bild vom Baum fand ich passend, deshalb hab ichs rein.

    Überarbeitete version folgt die tage

    Danke auf jeden fall :)
     
  6. knoopas

    knoopas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    6.12.18
    Beiträge:
    1.332
    Kekse:
    1.195
    Erstellt: 11.11.08   #6
    so, überarbeitet. Hilfe und kommentare erwünscht :)
    Grüße, Florin



    Goodbye:

    Well, the old man is staying and the young man is leaving
    But eventually, it’s the old man who’s going to go.
    Saying goodbye to each other, for one of them it’s just another time Ist das sehr störend, wenn das "of them" später fehlt? Also drehts da dem herrn muttersprachler die eingweide um, oder gerade so machbar. Wäre für den Textfluss deutlich besser.
    And for one it’s pointing to the days which are leaving his show.
    The young man’s feet are carrying him one step ahead of time
    While the old beard's hand is waving good bye.

    5, 4, 3, 2, 1, 0, he will be gone.
    No more leaves to fade, only dusky dawns.

    The boy is coming back to him, staggering
    with the weight of the experiences he has gained.
    And the gramps is glued to his words, all those stories he has heard
    ain’t enough, he soaks it up, never abating.
    Like an old tree stuck in its place, embraced
    by strong, long roots (which are) digging deeper and deeper into the ground. Könnte das "which are" raus, ohne das es komplett falsch klingt? der baum gräbt sich ja auch irgendwie in den boden, wurzeln sind ja teil vom baum.
    But the deeper they grow, the higher he lifts his head up
    before time will let him down.

    5, 4, 3, 2, 1, 0, he will be gone.
    No more leaves to fade, only dusky dawns.

    5, 4, 3, 2, 1, 0, branches only longing for
    Dreams they can’t effort no more,
    Dreams blown away by the wind.

     
  7. desgraca

    desgraca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.05
    Zuletzt hier:
    27.09.17
    Beiträge:
    1.372
    Ort:
    Land of Faraway
    Kekse:
    3.286
    Erstellt: 11.11.08   #7

    Goodbye:

    Well, the old man is staying and the young man is leaving
    But eventually, it’s the old man who’s going to go.
    Saying goodbye to each other, for one of them it’s just another time Ist das sehr störend, wenn das "of them" später fehlt? Also drehts da dem herrn muttersprachler die eingweide um, oder gerade so machbar. Wäre für den Textfluss deutlich besser.du kannst machen "for one it's.......for the other it's pointing,,,,"
    allerdings macht der satz nach "pointing" fuer mich nach wie vor keinen sinn. "Und fuer den anderen zeigt es in richtung der tage, die seine show verlassen " biddewiewat? :D
    And for one it’s pointing to the days which are leaving his show.
    The young man’s feet are carrying him one step ahead of time
    While the old beard's hand is waving good bye.
    old beard? is das britisch oda so?


    5, 4, 3, 2, 1, 0, he will be gone.
    No more leaves to fade, only dusky dawns.

    The boy is coming back to him, staggering
    with the weight of the experiences he has gained.
    And the gramps is glued to his words, all those stories he has heard
    ganz ehrlich, ich fand das mit der wiederholung des "old man" ueberhaupt nicht schlimm, diese umschreibungen find ich wesentlich unschoener

    ain’t enough, he soaks it up, never abating.
    Like an old tree stuck in its place, embraced
    by strong, long roots (which are) digging deeper and deeper into the ground. Könnte das "which are" raus, ohne das es komplett falsch klingt? der baum gräbt sich ja auch irgendwie in den boden, wurzeln sind ja teil vom baum.
    kann man weglassen
    But the deeper they grow, the higher he lifts his head up
    before time will let him down.

    5, 4, 3, 2, 1, 0, he will be gone.
    No more leaves to fade, only dusky dawns.

    5, 4, 3, 2, 1, 0, branches only longing for
    Dreams they can’t effort no more,
    Dreams blown away by the wind.

    also, bei der einen zeile muesstest du nochmal drueberkucken, und den old beard oder gramps wuerd ich mir sparen, ansonsten siehts ganz gut aus oda?
     
  8. knoopas

    knoopas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    6.12.18
    Beiträge:
    1.332
    Kekse:
    1.195
    Erstellt: 12.11.08   #8
    danke wieder, nate.

    Gramps und der Old Beard hab ich als alternativen zu old man benutzen wollen. Bessere Sachen kenn ich nicht wirklich und hab ich auch nicht gefunden. Vielleicht kannst du mich ja erleuchten.

    Ich denke das pointing dürfte deutlich mehr Sinn ergeben, wenn ich es zu "for ther other it's pointing out the days which are leaving his show" mache, oder? Pointing eben mehr im Sinne von hinweisen, klarmachen.

    Und noch eine Grammatikfrage. An der Stelle "Like an old tree stuck in its place, embraced
    by strong, long roots (which are) digging deeper and deeper into the ground. "

    Wenn ich das which are raus lasse bezieht sich das "diggin deeper and deeper into the ground" ja auf den tree und nicht mehr auf die Wurzeln oder? Macht ja immer noch Sinn.

    Viele Grüße, Florin
     
  9. desgraca

    desgraca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.05
    Zuletzt hier:
    27.09.17
    Beiträge:
    1.372
    Ort:
    Land of Faraway
    Kekse:
    3.286
    Erstellt: 12.11.08   #9
    hi....also ich wuerd den old man einfach lassen, fand die wiederholung ok und es ist sicher die kuerzeste und respektvollste bezeichnung,,,ausserdem ist der kontrast zwischen jung und alt ja nunmal das thema des ganzen textes. old boy klingt noch ganz niedlich, aber sonst hab ich auch nix besseres...
    ich versteh ja nicht was die "days which are leaving his show" sein solln, das pointing is nich das problem.,..

    bezieht sich nach wie vor auf die wurzeln, und ja, macht weiterhin sinn.
     
  10. knoopas

    knoopas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    6.12.18
    Beiträge:
    1.332
    Kekse:
    1.195
    Erstellt: 12.11.08   #10
    oh, okay. Also mit der Zeile meint ich, dass jedes aufwiedersehen ihn darauf aufmerksam macht, dass sein Leben nicht mehr all zu lange sein wird. Die Tage verlassen sein Leben, seine Show...

    mh. Ich dachte so gerundiumsgeschichte beziehen sich immer auf das Subjekt.

    Bei dem hier: Last night I got to this lonely place
    Where I have never been, connecting so many streets

    bezieht sich das connecting ja nicht auf streets, sondern "I". Weil es nicht direkt hinter place steht oder warum? Ich glaube du bist gerade dabei mir ein Verständnisproblem zu beheben, für dass ich bisher keine gescheiten Erklärungen gefunden habe :)
     
  11. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    13.276
    Kekse:
    71.377
    Erstellt: 12.11.08   #11
    Das ist doch im Deutschen genauso, fällt nur nicht so auf, weil im Deutschen Gerund nicht so oft verwendet wird. Im Deutschen sind eingeschobene Nebensätze verbreiteter (wenn auch in der Alltagssprache selten verwand) und dort ist es genauso.

    Das Haus, auf einer Wiese stehend, und ich haben schon viele Dinge zusammen erlebt.

    Das Haus und ich, auf einer Wiese stehend, haben schon viele Dinge zusammen erlebt.

    Na ja - das Beispiel ist nicht grade aus dem Leben gegriffen, aber es macht doch klar, dass Gerund oder eingeschobener Nebensatz sich immer auf das letztgenannte Hauptwort beziehen und dies erläutern, erklären, ausführen etc.

    Bei Deinem Beispiel:
    Last night I got to this lonely place
    Where I have never been, connecting so many streets
    ist das genauso, allerdings würde man das inhaltlich mehr oder weniger zurecht rücken, da ein Ich, das viele Straßen verbindet sehr viel unvorstellbarer ist als ein einsamer Platz, der viele Straßen verbindet.

    x-Riff
     
  12. knoopas

    knoopas Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.05
    Zuletzt hier:
    6.12.18
    Beiträge:
    1.332
    Kekse:
    1.195
    Erstellt: 12.11.08   #12
    aha. Erleuchtung. Danke schön.
    Irgendwie hab ich das letzte "I" bei meinem beispiel total aus der Überlegung gelassen.

    danke, florin
     
Die Seite wird geladen...

mapping