Günstige Mesa-Alternative für Petrucci-Sound gesucht - Engl bzw. andere Tipps?

von lagzorz, 08.11.18.

Sponsored by
pedaltrain
  1. lagzorz

    lagzorz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.18
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.11.18   #1
    Kurz und knackig zusammengefasst :
    Ziel : John Petrucci sound ( enigma machine, the dark eternal night... also die eher heavigen sachen von denen aber trotzdem mit sehr klarem clean ton )
    Was habe ich : Musicman majesty 6 und einen EVH 5150 ( dachte damals ich mach nur heavy stuff, richtung Trivium schranz schranz zeug, aber prog metal hats mir doch sehr angetan )
    Im Vergleich : Mesa Boogie Mark 5 Head oder Irgendwas von Engl was den Sounds nahe kommt
    Warum die Frage : Engl kostet hier WESENTLICH weniger bei gleicher qualität durch die herkunft der produkte

    Bisschen Erzählung : Hab nen Engl Victor Smolski Signature Amp angespielt und hörte sich übertrieben geil an, war aber in dem Store und weis daher nicht was da noch alles im Hintergrund dazu geschaltet war.

    Habt ihr euch mal dieselbe Frage gestellt oder habt/kennt ihr nen Amp der den MEsa Amps nahe kommt ? Digitales ausgeschlossen sofern das geht.

    MfG

    Lagzorz
     
  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    13.123
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8.542
    Kekse:
    24.281
    Erstellt: 08.11.18   #2
    ...suchste denn einen der Mesa Sounds oder einen der Engl Klänge?

    Beide Firmen bauen gute Verstärker mit ordentlich Heavy Metal. Über die Preispolitik kann man schimpfen, bei den Amis sind die Engls die teuren teile ;)

    Petrucci spielt nun mal Mesa, aber wenn Du mit nem Engl an das gleiche Ziel kommst, ist das völlig in Ordnung.


    Falls Du moderner gesinnt bist, n Kemper kriegt beide eingefangen ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. lagzorz

    lagzorz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.18
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.11.18   #3
    Es sind halt sehr vibrante höhen und sehr definierte, nicht schwabbelige sondern punchige lows die im gesamtpaket einen dreckigen und zugleich fast schon chirurgisch sauberen ton ergeben.
    Der Engl Victor Smolski Amp hat mich wirklich umgehauen, jedoch weis ich nicht so ganz ob dieser Amp oder ein anderer Amp der Marke Engl die Charakteristischen Eigenschaften des Boogies glaubhaft imitieren kann und einem dieses DT feeling gibt.
    Kemper kommt für mich leider nicht in Frage, da bin ich leider absolut raus in dem Thema.
     
  4. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    4.659
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2.045
    Kekse:
    30.070
    Erstellt: 08.11.18   #4
    Ich persönlich bin ja der Boogie-Fan, und wenn Du wirklich auf JPs Spuren wandeln willst, dann solltest Du am ehesten seinen Signature-Amp kaufen. Ich habe (und liebe) den Mark V Head und spiele bei den verzerrten Sachen am liebsten den Mark Iic-Sound - und davon hat der JP-Signature-Amp gleich zwei Kanäle!

    ABER wenn der Smolski-SIgnature-Amp von ENGL Dich so geflasht hat, solltest Du Dir eher noch diesen zulegen. Oder zumindest solltest Du beide Amps mal ohne weitere Effekte und Zusatzgeräte anspielen und sehen, welcher von beiden Dich mehr anspricht.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    13.123
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8.542
    Kekse:
    24.281
    Erstellt: 08.11.18   #5
    Naja Du hast ihn angespielt. Hatte er nun das Feeling was Du suchst, oder nicht? :)

    Dies Lowend schaffen viele Amps, der Klassiker ist ja n 6505 (oder jegliche andere Amp) mit nem Tubescreamer davor.
    Viel macht hier auch die Box..
     
  6. lagzorz

    lagzorz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.18
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.11.18   #6
    Die Sache ist halt, das ist nicht mein Beruf und der Preisunterschied ist GIGANTISCH zwischen roundabout 1600 für nen guten Engl und 3900 für den JP 2C, ich hatte damals das selbe Problem zwischen Sterling und Musicman, habe mich damals für Musicman entschieden und war auch 100% richtig so ich hätte die Sterling eh verkauft um mir ne Musicman leisten zu können. Dachte mir vielleicht war da jemand bezüglich den Amps in der selben Situation.
    --- Beiträge zusammengefasst, 08.11.18, Datum Originalbeitrag: 08.11.18 ---
    Hatte er nicht, es hörte sich sehr sehr schön an, absoluter Killer Amp, aber er ist anders, das stört mich, aber ob es mich im 2 1/2 fachen des Amppreises stört kann ich nicht einschätzen ohne beiden Amps bessesen zu haben.

    Hab ne Orange PPC212 Box nebenbei, konnte ich leider auch noch nicht direkt mit anderen Boxen vergleichen aber ich stimme dir auf jedenfall zu.
     
  7. tylerhb

    tylerhb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.06
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    2.238
    Zustimmungen:
    807
    Kekse:
    3.763
    Erstellt: 09.11.18 um 07:40 Uhr   #7
    Petrucci ist halt Mesa. Wobei man sagen muss, dass er für die High Gain Sachen bei dem Mark IIc+/ Mark V Amps schon sehr extreme Settings fährt, um den Amp überhaupt so tight zu bekommen. Beim Pre Gain Tonestack sind die Bässe oft komplett rausgedreht, um dann das unumgängliche V Shape beim Post EQ maximal reinzuballern. Mir persönlich wäre das ehrlich gesagt zu blöde, weil dann eben auch keine "Reserven" in diese Richtung mehr vorhanden sind. Da liefern andere Metal Amps den gleichen Sound für weniger Geld. Ggf. mal den Amp Vergleich von Lasse anhören. Allerdings sind die Clean, Crunch und Solo Sounds von den Mesa Amps schon deutlich spezieller. Muss man abschätzen. Ich finde Mesa ist hierzulande zu teuer, in den USA sind es halt eben gute Amps von der Stange, die aber noch erschwinglich sind. Dort ist eben ENGL unbezahlbar.

    In der Kemper Community gibt es sehr viele Petrucci Fanatiker, die zum Teil Profile von seinen Original Amps gemacht haben. Ich bin nicht (mehr) der absolute Petrucci Experte, aber das klang für mich schon sehr authentisch.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  8. DW23

    DW23 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.15
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    263
    Kekse:
    1.208
    Erstellt: 09.11.18 um 07:49 Uhr   #8
    Moin,

    zu den Amps kann ich zwar nichts sagen, aber generell schon. Denn wenn man Deine Posts so liest, merkt man (Sterling vs. Musicman, das Feeling hatte der Engl nicht...), dass Dein Bauch sich wohl schon für den Mesa entschieden hat und Du jetzt aus finanziellen Gründen - was ich gut verstehen kann - andere Amps zu finden versuchst, die Dir das gleiche geben.
    Ich vermute aber schwer, dass Du dann beim Kauf einer Alternative immer wieder zum Mesa schielen wirst.

    Wenn Du schon sicher weißt, welchen Amp du magst, wieso nicht mal auf dem Gebrauchtmarkt umschauen? Da lassen sich in der Preisregion schnell mal vierstellige Summen sparen.

    Grüße
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. Bassyst

    Bassyst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.09
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    703
    Ort:
    Nirvana
    Zustimmungen:
    371
    Kekse:
    1.570
    Erstellt: 09.11.18 um 08:54 Uhr   #9
    @tylerhb Wenn er keinen Kemper will, dann will er keinen ^^.

    Bin auch Engl-Nutzer. Die Amps sind schon sehr unterschiedlich und die Box muss stimmen. Generell bedienen die viele Soundvorstellungen, haben aber natürlich insbesondere was für Metalfans in petto.

    Ich glaub, du wirst die Frage für dich nur beantworten, wenn du den MESA direkt neben den Engel stellst und beides abwechselnd anzockst. Ansonsten holst du dir ein Produkt und bist immer am zweifeln, ob du jetzt 100%ig das erwischt hast, was du wolltest. Gibt heutzutage einfach zu viel Auswahl, das macht es psychologisch schwierig, sich bei einer Wahl eindeutig festzulegen.

    Ich frag mich gerade, was bei dem Store Amp "im Hintergrund" geschaltet gewesen sein soll? Konntest du die hinteren Kanäle (FX loop) nicht einsehen?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. Hans Muff

    Hans Muff Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.06
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    1.022
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    190
    Kekse:
    3.521
    Erstellt: 09.11.18 um 09:41 Uhr   #10
    Ich kann das sehr gut verstehen und habe, insbesondere in meiner Rack-Zeit, ebenfalls immer den Vergleich zwischen Mesa und ENGL angestrebt. Ich habe auch mehrere Petrucci Modelle von MusicMan gespielt und bin letztlich bei einer Triaxis mit ner 2:90 Endstufe hängen geblieben.
    Natürlich ist das nicht der aktuelle Signature Sound von Petrucci. Aber auch er hat diese Kombi lange und intensiv genutzt. Aus meiner Sicht auch preislich sehr, sehr atraktiv. Ich denke auf dem Gebrauchtmarkt gibts die Teile jeweils für um die 800,- Euro pro Stück. Dazu ein Rack mit 4 HE, dann noch ein FX (G-Major oder so) und ein Floorboard. Flexibler gehts kaum und es sind sämtliche Mesa Sounds aus mehreren Dekaden drin. Unter anderem auch ein IIC+ angelehnter Sound.

    Ich hatte die Triaxis im direkten Vergleich mit einer ENGL E570 im Rack. ENGL ist geil und baut richtig tolle Sachen für einen entsprechenden Preis. Wenn man aber Mesa will, dann kann man an dem ENGL schraueben wie man will. Er bleibt ein ENGL. Von daher würde ich an Deiner Stelle definitiv zu Mesa greifen. Ansonsten bereust Du es in ein paar Monaten und fängst an dich neu zu orientieren.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  11. Volrath

    Volrath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    860
    Ort:
    Herten
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    247
    Erstellt: 09.11.18 um 15:20 Uhr   #11
    Ich sehe das auch so. Wenn du den Mesa Sound willst, dann musst du auch Mesa kaufen. Auch wenn dir der Engl gefallen hat wirst du dich irgendwann ärgern nicht den Mesa genommen zu haben.
    Ich finde die alternative Lösung mit dem Triaxis und der Endstufe echt gut. Noch ein Midiboard dabei und gut ist.
    Da bist du dann auch im Budget des Engl, hast aber den Mesa Sound den du möchtest.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  12. Myxin

    Myxin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Zuletzt hier:
    10.11.18
    Beiträge:
    15.643
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    7.188
    Kekse:
    47.314
    Erstellt: 10.11.18 um 02:27 Uhr   #12
    Gut dass John Petrucci selbst das nicht so eng sieht...

    Hier mit JVM:



    Klingt natürlich dann nicht mehr nach Petrucci - oder etwa doch? ^^
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  13. Hans Muff

    Hans Muff Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.06
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    1.022
    Ort:
    Trier
    Zustimmungen:
    190
    Kekse:
    3.521
    Erstellt: 10.11.18 um 08:00 Uhr   #13
    Für einen Gastauftritt lässt er vielleicht nicht seinen Kühlschrank an Amps, FX, etc. auffahren. Das er das nicht so eng sieht ist ok.
    Und sicher klingt Petrucci über jeden Amp nach Petrucci. Aber hier ist doch deutlich (zumindest in den Passagen wo er nicht von Satch übertönt wird) ein gänzlich anderer Grundsound herauszuhören, als man es von Petrucci gewöhnt ist. Marshall eben.

    Das muss ja auch nicht schlecht sein. Wenn der Threadsteller aber eher einem Soundideal hinterherjagd, was einem Mesa entspricht, dann sollte er auch Mesa kaufen. Und nicht einen Marshall verbiegen, um so zu klingen wie Petrucci bei nem Gastauftritt von Satriani, oder? ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Clipfishcarsten

    Clipfishcarsten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.08
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    927
    Zustimmungen:
    385
    Kekse:
    3.265
    Erstellt: 10.11.18 um 09:38 Uhr   #14
    Du hast ein wenig Bauchschmerzen, das versteht man wenn man die Neupreise (>3k gegen 1500) vergleicht. Aber:

    Check mal den Gebrauchtmarkt, da bekommt man ein viel nüchterneres Bild von der Sache.
    Mesa Roadsters die neu 3.5k kosten, gibts dort in top Zustand für 1600-1800€. Mark V ähnlich - eher so Richtung 2k weil die Amps oft neuer sind.

    In dieser Preisregion sieht das deutlich vertretbarer aus meiner Meinung nach.
    Vergleicht man die Amps nur nach Neupreis, verlieren die Mesas, weil es auch "nur" sehr hochqualitative Stangenware ist (immerhin made in US) und kein Hi-End-Boutique, was der Preis suggerieren würde.
     
  15. tylerhb

    tylerhb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.06
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    2.238
    Zustimmungen:
    807
    Kekse:
    3.763
    Erstellt: 10.11.18 um 09:47 Uhr   #15
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  16. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    4.659
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2.045
    Kekse:
    30.070
    Erstellt: 10.11.18 um 11:20 Uhr   #16
    Muss mich nochmal zu Wort melden. Vor knapp 35 Jahren, ich war damals ein Anfänger auf der Gitarre, kam mein damaliger Gitarrenlehrer mit einem Boogie-Combo in den Unterricht und hat ein wenig damit herumgeklimpert. Ich hatte keine Ahnung von der Sache, war von dem Sound aber vollkommen geflasht. Für über 30 Jahre habe ich diesen Sound gesucht - zu einem günstigeren Preis, weil ein Boogie für einen Schüler oder Studenten oder zu Anfang meines Arbeitslebens einfach unerschwinglich war.

    In den 30 Jahren habe ich so viel Geld für halbgare Kompromisse rausgehauen, die ich samt und sonders wieder mit herben Verlusten verkauft habe, dass mein Mark V Head plus passendes Case plus die zugehörige 2*12er Rectifier Box mit ihren knapp 5000 EUR rückblickend wie ein Sonderangebot erscheinen.

    Einer der beiden Gründer von Rolls Royce sagte es sinngemäß mal so (und leider bin ich in meinem Leben viel zu spät auf dieses Zitat gestossen): Wenn man zu billig kauft, freut man sich EINMAL über das gesparte Geld, aber ärgert sich hinterher IMMER WIEDER über die Kompromisse, die man damit eingehen muss. Wenn man das richtige kauft, ärgert man sich vielleicht EINMAL über das viele Geld, welches man ausgegeben hat, freut sich aber IMMER WIEDER über das tolle Equipment.

    Also, prüfe erstmal, ob der Boogie Dich wirklich so flasht wie Du Dir das denkst. Wichtig ist dabei das BAUCHgefühl, die spontane Reaktion auf das Equipment, weniger, was das Gehirn dazu herumrationalisiert. Und wenn der Amp Dich wirklich so flippt, dann spare halt, pumpe die Verwandtschaft an, erbettle einen Vorschuss aufs Taschengeld oder das nächste Weihnachtsgeschenk, such Dir einen Nebenjob, etc. pp. Der Gebrauchtmarkt wurde ja weiter oben schon erwähnt.

    Mit der Gitarre hast Du es ja genau richtig gemacht, die Alternativen verglichen und dann Deinem Bauchgefühl gefolgt, ohne Kompromisse einzugehen.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  17. lagzorz

    lagzorz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.18
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.11.18 um 11:42 Uhr   #17
    Wow so viele antworten, so, zeit auf alle einzugehen.


    Ich hab meine meinung seitdem geändert, ich hab nen Kollegen der hat nen Kemper, bei dem werd ich dort mal ein bisschen Probe spielen.

    Ist in Planung.

    Hört sich lustigerweise trotzdem nach Petrucci an, also wenn man bewusst drauf achtet hört man es an manchen stellen. Zu dem Video sag ich nur : "How Petrucci learns songs", legendäres video, 100% selber gig.

    Zu der Sache mit dem Gebrauchtmärkten, hört sich sehr sehr attraktiv an wenn man die Geräte anspielen kann, ich hab vorher auch noch nie iwie nen Preamp benutzt deswegen sagt mir der Triaxis recht wenig aber hab ein video dazu beim Ola Eklundh gesehen, sehr geile settings. Ich werd schauen das ich alles mal irgendwo schaffe zu probieren, vielleicht iwie im musicstore oder so die haben da ja fast eig alles, ansonsten dann über Privatpersonen die so nett sind. Bis dahin werde ich noch die weiteren Antworten von euch entgegennehmen und genießen. Das Nächste Update wird dann kommen wenn ich etwas probiert habe oder wenn ich einen Sinneswandel hab.

    Ansonsten vielen Dank für das viele feedback und man hört voneinander die Tage.
     
  18. tylerhb

    tylerhb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.03.06
    Zuletzt hier:
    14.11.18
    Beiträge:
    2.238
    Zustimmungen:
    807
    Kekse:
    3.763
    Erstellt: 10.11.18 um 12:47 Uhr   #18
    Von Choptones gibt es ein JP2C Pack, dass für mich recht überzeugend klingt:

     
  19. Fretboard-Racer

    Fretboard-Racer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.18
    Beiträge:
    481
    Ort:
    Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    573
    Erstellt: 10.11.18 um 15:55 Uhr   #19
    Hi!

    Ich stell hier mal waw ganz anderes in den raum.
    Dein evh amp klingt sicher nicht nach mesa. Aber ich behaupte mal, dass du mit dem amp echt gut die prog geschichte abdecken kannst.
    Petrucci hat auch recht viel effekte drin. So ganz dry spielt der nie.

    Mach mal beim gain langsam, hol den attack mehr über deine technik rein und mach einen ganz ganz dezenten chorus effekt in den loop. Vielleicht wird dir das ergebnis gefallen.

    Gruss
     
  20. matzefischmann

    matzefischmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Beiträge:
    2.598
    Zustimmungen:
    949
    Kekse:
    11.167
    Erstellt: 10.11.18 um 20:03 Uhr   #20
    Ich hab irgendwo oben "1600€ für einen Engl" gelesen. In diesem Rahmen, teils noch günstiger, gibt es immer wieder gebrauchte Mesa Mark 5:25 Amps. Und sollte ein Gebrauchtkauf nicht in Frage kommen, dann würde ich einfach noch ca. 400€ darauflegen.
    Ansonsten schließe ich mich den Aussagen an: Hat dich der Engl VS so begeistert, dass es genau der sein soll? Dann ist die Frage eh beantwortetet. Und wenn du einem Mesa(sound) hinterherjagst, dann tu dir und vor allem deinem Geldbeutel den Gefallen und kauf nicht irgendwas, das in die Richtung geht, denn über kurz oder lang wirst du das Zeug wieder verkaufen und trotzdem nicht zufrieden sein.
    Ich kenn das von mir selbst und bin 100% bei @mix4munich .
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping