Guitar Support Hack für das Spiel im Sitzen

rojarosguitar
rojarosguitar
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.07.24
Registriert
19.05.19
Beiträge
129
Kekse
45
Ort
Freiburg i.Br.
Hallo, wollte einen Hack teilen, der mir heute eingefallen ist. Beim Spielen im Sitzen habe ich gemerkt, dass ich keine richtige Position finde. Schnell im Internet gesucht; habe nur ein einziges Produkt für E-Gitarre gefunden, Performaxe für 148 Euro und zurzeit vergriffen...
Dann ist mir eingefallen, dass ich noch einen Support von Barnett für klassische Gitarre herumliegen habe, und habe den montiert. Einfach super.

Wenn man so wie ich in die Jahre kommt und keine Lust hat zu stehen, ist das unersetzlich, eine ordentliche Stütze zu haben. Fußbänkchen habe ich nie gemocht.
Bin gespannt, ab Ihr auch super Ideen habt.


View: https://youtu.be/R5dnbIqWsyI
 
  • Interessant
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Hi,
einen Support von Barnett für klassische Gitarre herumliegen habe, und habe den montiert. Einfach super.
ich denke, für mich wäre das weniger nützlich. Im Filmchen hälst du die E-Gitarre ja mehr oder weniger wie ein Klassikgitarrist.
und keine Lust hat zu stehen, ist das unersetzlich, eine ordentliche Stütze zu haben.
Ich spiele auch nur noch im Sitzen, allerdings sind meine Stützen mein rechter Oberschenkel und ein wenig meine linke Hand.
Da brauch ich sonst nichts, sowohl bei E- als auch bei A-Gitarren. Da hab ich dann auch eine gewisse Bewegungsfreiheit.
Möglicherweise wäre sowas für andere auch nützlich, ist mMn. aber grundsätzlich eine Frage, welche Haltung man einnimmt und welche Spielweise man bevorzugt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
8sp32t.jpg
 
  • Gefällt mir
  • Haha
Reaktionen: 8 Benutzer
Natürlich kein Allheilmittel, aber für mich funktioniert besser als alles, was ich mit Gurt erreicht habe, und ich spiele auch gerne in einer mehr klassischen Position auf dem linken Oberschenkel.
Ist nur eine Anregung für alle, die Ähnliches suchen.
 
Ich kann auch wenn ich sitze meine Füsse schlecht still halten, außerdem trampel ich oft auf Fussschalter, Expression Pedal, Wah, etc.. Ich wollte auch nicht jedesmal fummeln, wenn ich mal eben schnell eine andere Gitarre greife.

Bei bestimmten anspruchsvollen akustischen Geschichten könnte ich mir das ja noch vorstellen, aber wenn das alle Leute die ich so kenne und gut finde auch ohne solche Prothesen ganz wunderbar hinbekommen, da denke ich mal ich kann das auch schaffen. ;-)

An der E-Gitarre brauche ich das nun echt nicht. Wobei es für Hardcore-Schredder beim üben vielleicht schon Sinn machen kann. Aber am Ende des Tages muss man den Kram ja doch stehend und in Bewegung drauf haben.

Aber nun ja, auch hier gibt es kein richtig oder falsch.
Bei Klassikern sieht man das ja z.B. durchaus häufiger.
 
Was mir erstmal geholfen hat ist nicht auf einer eher niedrigen und weichen Couch zu spielen. Das ist Gift für mein Rücken und hier würde ich als erstes ansetzen.

Als nächstes würde ich darauf achten immer mit Gurt zu spielen der von der Höhe so eingestellt ist, dass ich ihn auch im Sitzen nutzen kann. Gewöhnt man sich an den Gurt will man garnicht mehr ohne, auch führt er meist zu einer geraderen Rückenhaltung, man spielt auch automatisch öfter im Stehen, was m.E. auch zu einer anderen Spieldynamik führt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Das wollte ich gerade schreiben, ein Gurt, vor allem auch beim SITZEN benutzen.

Mein Cousin hat übrigens in den 80er schon so eine Vorrichtung wie in Post 1 gebaut und an seine ORIGINAL DAVE MUSTAINE JACKSON geschraubt o_O Bin fast gestorben als ich das gesehen habe.

Und selbst bei einer FLYING V, einfach GURT nehmen, dazu klassische Körperhaltung (Ja, auch ein Player aus der Metalfront) nimmt diese zum üben gerne ein ;)

Beispiel:

View: https://www.youtube.com/watch?v=4KWeTBG1Xyk

Um auf das Produkt zurückzukommen: Vielleicht hilfts ja manchen ;)

Ein Gurt hat einen weiteren Vorteil in Verbindung mit der klassischen Körperhaltung: KEIN Unterschied ob im sitzen oder stehen! -> (was ja bekanntermaßen einigen Probleme macht->im stehen spielen)
 
  • Gefällt mir
  • Haha
Reaktionen: 3 Benutzer
Gibson … rechtes Bein … ein Feuerzeug in der rechten Hosentasche … und schon rutscht die nicht mehr durch die Gegend 😇.

Oder halt so 😂

IMG_3257.jpeg


Gruß
Martin
 
  • Haha
Reaktionen: 4 Benutzer
5-Euro-Artikel seit vielen vielen Jahren vollkommen klaglos und erzielt das exakt gleiche Ergebnis - nur zu einem Bruchteil des Preises. Dafür allerdings für jede Gitarre und egal, ob ich ihn für links oder rechts verwende.
ist es auch vegan ? :evil:
 
  • Haha
Reaktionen: 1 Benutzer
So ganz ins Lächerliche sollten wir Roberts Antritt nicht ziehen, wie ich finde. Wenn jemand von der Klassikgitarre kommt, anstelle von einem herkömmlichen Fußschemel lieber mit Alternativapparaturen spielt (es hat offenbar auch ergonomische Vorteile, wenn beide Beine dieselbe Haltung haben und keine Asymmetrie entsteht, Michael Tröster war einer der ersten Nutzer und Entwickler einer solchen Spielhilfe) und dies gerne auf die E-Gitarre übertragen möchte, damit er sich wohlfühlt, ist das ja völlig legitim. Die Motivation kann ich nachvollziehen. Für mein Empfinden ist es jedoch kein Life Hack, wenn man eine für eine akustische Gitarre konzipierte Vorrichtung einfach an eine elektrische Gitarre montiert, zumal das Anschrauben der benötigten Magnete eine irreversible Modifikation an der Solidbody-E-Gitarre bedeutet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Muss schon schmunzeln ob der vielen pädagogischen Ambitionen. Hey, ich weiß auch, was ein Gurt ist, habe einige davon. Ich kenne auch ein Fußbänkchen - mag ich nicht, weil es auf Dauer zu erheblichen Problemen aufgrund der unsymmetrischen Beckenstellung kommt. Natürlich spiele ich auch weiterhin mit dem Gurt, dort, wo es angebracht oder praktischer ist. Spiele schon Gitarre seit... warte mal, meine Finger und Zehen reichen nicht zum zählen aus.

Zum Glück muss absolut niemand die Idee übernehmen. Aber ich denke, es kann nicht genug verschiedene Alternativen im Netz geben, wenn jemand tatsächlich sucht. Cheers.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Die „Guitar Lift“ Stütze (die mit den Saugnäpfen)funktioniert aus meiner Erfahrung sehr gut mit e-gitarren, die einen flachen Rücken und Hochglanzlack haben, dann hat man auch die nötige Bein/Fussfreiheit für das Bedienen von Bodeneffekten.
GuitarLift Saugnäpfe funktionieren jedoch nicht bei satinierten Lacken und ausgeprägten Rundrücken (der Gitarre natürlich….)
 
Zum Guitar Lift kann ich noch ergänzen, dass ich sehr gute Erfahrungen damit habe, auf poröseren Lacken, wo die Suagnäpfe nicht halten, größere Flächen um die Plätze wo die Saugnäpfe hinkommen sollen herum mit iPad-Folien (kein Panzerglas) zu bedecken. Hält bombenfest...
 
Das eingangs beschriebene Problem hält mich davon ab jemals ne LP zu haben. Selbst als Verkäufer wars mir immer ein Graus.

Mir sind, auf Grund von langem Torso bei 1,84m Körpergröße, auch normale Strat Körper zu "niedrig". Hab ne Zeit lang deswegen in der klassischen Haltung gespielt (was ich bis heute beim Bass beibehalten hab) oder so ein 45€ Lederkissen verwendet. Sieht aus wie ne Niere und ist für mich die einzige ergonomische Option ohne angewinkeltes Bein.

...meine ESP Firebird und Harley Benton Thunderbird sind wegen dem riesen Korpus hingegen super
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben