Halbe Lösungen jetzt Standard bei allen Herstellern?

von Werner, 22.12.04.

  1. Werner

    Werner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    677
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.964
    Erstellt: 22.12.04   #1
    Hallo zusammen,

    beim Studieren der Bedienungsanleitungen verschiedener Hersteller ist mir aufgefallen, dass bei vielen Mischpulten Subwooferausgänge angeboten werden. Stellvertretend möchte ich hier folgende Pulte anführen: Yamaha EMX 5000, Mackie CFX Serie und Behringer SL / PMH Serie.
    All diese Pulte bieten in unterschiedlichen Varianten Subwooferausgänge, teils fest bei 75 Hz (Mackie), teils regelbar 80-120Hz (Yamaha) oder 30-200Hz (Behringer). Es wird für die tiefen Frequenzen eine Monosumme gebildet, und die kann über einen Woofer wiedergegeben werden.

    Was soll das aber bringen? Zuerst hatte ich mich gefreut, dass ich mir die aktive Frequenzweiche sparen kann, aber die Frequenzen unterhalb der Grenzfrequenz werden beim Stereo-Out NICHT abgetrennt.
    Kann mir jemand erklären, was das soll? Wenn die Frequenzen unterhalb der Grenzfreq. auch von der beiden Topteilen wiedergegeben wird, erhält man doch Soundbrei, oder hat die Physik sich in den letzten Jahren grundlegend geändert?
    Handelt es sich um eine kollektive Halblösung, bei der die Hersteller an einem Strang ziehen, um sich das Frequenzweichengeschäft nicht kaputt zu machen, oder steckt da irgendeine Methode hinter?
    Ich bin gespannt auf eure Meinungen.
     
  2. Gebr. XYZ

    Gebr. XYZ Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    30.09.06
    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    533
    Erstellt: 22.12.04   #2
    Also das ist ja die billige lösung für einfache Systheme, die eh passive trennung von tops und subs haben.Also manchmal schon sinnvoll wenn du halt etwas mehr druck untenrum brauchst.
    gruss chris
     
  3. holger_77

    holger_77 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.04
    Zuletzt hier:
    16.02.09
    Beiträge:
    114
    Ort:
    Hessen, Rhein-Main-Gebiet
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.12.04   #3
    Sicher, das ist keine obtimale Lösung aber auch Pulte anderer Hersteller haben sowas.
    Beispielsweise der Powermischer PA12CP von Allen & Heat.
    Wobei ich sagen muß, das es manchmal garnicht so verkehrt ist.
    Der Sub-out trennt bei 125 Hz. Habe damit auch schon bei kleinen Geschichten einfach ne Endschufe angesteuert um nen kleinen 15" Sub anzusteuern. War in diesem Fall ganz nützlich, da ich so für die Einspieler ein schickes fundament hatte. Der Rest war eh nur gelaber und aus AcousticLine TS-Mini kommt halt net viel bass. Ist ja auch net dafür ausgelegt. ;-)

    Gruß

    Holger
     
  4. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 23.12.04   #4
    Morgen Werner,

    im Prinzip stimme ich Dir zu. Aber :D ...

    das man grundsätzlich keine verschiedenen Bässe im gleichen Frequenzband laufen läßt steht außer Frage, aber es ist ja kein Dogma.
    Grundsätzlich = "dem Grunde nach" läßt ja durchaus Ausnahmen zu und in der Praxis zeigt sich ja mehr als oft, das Sachen funzen, welche theoretisch total unsinnig scheinen... da staunt dann der Laie und der Fachmann wundert sich ;)
    Spass beiseite. Wenn das Pult eine solche Option eröffnet, dann wird dies in erster Linie gedacht sein, bassschwachen Kleintops (8" und 10") mittels Extrasub etwas in die Hüfte zu treten. Da ist dann das Auftreten von Interferenzen im Bassbereich eher unwahrscheinlich, denn das Top kann nicht (so tief) und der Bass will nicht (so hoch)
    Für Frequenztrennung als Dauerlösung würde ich diese Subausgänge wohl aber auch nicht empfehlen.

    Beste Grüße und ein tolles Weihnachtsfest wünscht Uwe aus dem verschneiten Oberfranken
     
  5. Werner

    Werner Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    677
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.964
    Erstellt: 23.12.04   #5
    Die Erklärung klingt gar nicht mal schlecht und ich werd's während der Feiertage auch mal ausprobieren. Deutlich schöner wäre es natürlich, zumindest die Option für einen Hochpass zu haben, dann könnte man sich wirkich die Aktivweiche sparen.

    Dem kann ich mich nur voll und ganz anschließen. :great:
     
  6. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 23.12.04   #6
    Poste mal Deine Erfahrungen. Interessant wäre ja noch, ob dieser Monosubausgang unabhängig vom Klangregelnetzwerk der einzelnen Kanalzüge geschaltet ist. Da wäre dann ja die Möglichkeit da, die Tops etwas im Bass zu entlasten :great:
    Das würde sogar richtig Sinn machen und so eine kleine nette mainstream-PA für Feiern aller Art ermöglichen ohne größeres Gerödel mitzuschleppen. Ich denke da so an zwei 10er Tops + nettes L-Rack und dann einfach noch nen 12" oder 15" Aktivsub. Das passt alles in einen deutschen Durchschnittskofferaum und steht in 10 Minuten spielfertig :rolleyes:

    Uwe
     
  7. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 23.12.04   #7
    Da liegen wir auf einer Wellenlänge.... ;)
    Ich habe für meine Yamaha EMX-5000 Powermischer Tops mit 10/1 Bestückung von EV und 15er Single Subs mit JBL 2226 H (alles Eigenbauten). Der Mixer sitzt in einem 8 HE L-Case, zusammen mit einer zusätzlichen Endstufe für die Subs und CD-Player. Die Subs hängen am Mono-Out (wobei Mono in diesem Falle ja auch nicht schlimm ist) des Mixers und sind bei ca. 110 Hz getrennt. Ein auftreten von Interferenzen im Bassbereich konnte ich bisher nicht feststellen, habe allerdings auch den Eindruck das die Tops auch erst ab 110 Hz laufen, denn sonst müßten doch die Membranauslenkungen der 10er deutlich größer sein :confused:

    PS: Uwe, die Sony ist nun tatsächlich auf dem Weg, sorry hab's nicht eher geschafft......
     
  8. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 23.12.04   #8

    Nun ich hatte mit 12" Tops (irgendwas HiFi-Zeugs von Visaton) und 18" Bässe angefangen. Das ganze war natürlich beizeiten pegelmäßig am Ende, was mich dann auf 10" Eminence Tops und 15" EV - Bässe(später auch EMI) umsteigen ließ. Für Konservenmucke genau das richtige Besteck. Wobei ich halt noch anmerken möchte, dass meine mtl 15 deutlich dicker, also mehr wie 18" klangen, ohne jedoch den Kick zu vernachlässigen. Aber das ist sicher eine Glaubensfrage :rolleyes:
    Jürgen, auf die "Maschine" freue ich mich riesig... "hoams denn scho Weihnachten?" :D

    Beste Grüße aus einem nunmehr zunehmend nassen Oberfranken
    und vermutlich keine weißen Weihnachten :evil:

    Uwe
     
  9. VoWe

    VoWe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.03
    Zuletzt hier:
    6.03.14
    Beiträge:
    499
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 23.12.04   #9
    hab das auch schon oft gesehn, aber der verleih, bei dem wir immer leihen, sagt, das wäre totaler schwachsinn, man sollte aktiv trennen!

    aber wenn man platz sparen will kann ich mir das schon vorstellen, dass es gut sein könnte...

    aber nur wenn dann auch die tops entlastet werden!

    ich meine wenn sie das nicht werden hat man trotzdem mehr wums, aber dnan kommt man ja trotzdem mit 10" tops nicht lauter, weil die bässe zu "tief" sind, oder?

    würd mich auch mal interessieren...
     
Die Seite wird geladen...

mapping