Hammond-Orgel simulieren

von Topi8712, 20.08.03.

  1. Topi8712

    Topi8712 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    21.08.14
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.08.03   #1
    Hallo zusammen,

    ich besitze einen Kawai XS-1-Synthesizer. Wie kann ich damit eine Hammondorgel simulieren, bzw. welche Wellenform benötige ich dazu.

    Danke für die Hilfe!!

    Gruß

    Tom
     
  2. Johannes Hofmann

    Johannes Hofmann v.i.S.d.P. Administrator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    26.077
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    11.974
    Kekse:
    106.107
    Erstellt: 20.08.03   #2
    Wenn ich mich richtig erinnere, war der XS-1 ein kleiner Wavetable-Synthesizer mit nicht gerade üppig ausgestatteten Editierfunktionen. Da dürften schon ein paar hammond-ähnliche Orgelsounds drin sein. Wenn die Dir allerdings nicht gefallen, dann isses schwierig, die zu verbessern.
     
  3. VCO

    VCO Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    14.04.09
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    62
    Erstellt: 20.08.03   #3
    ....schaust Du Dir den anderen Beitrag an und klickst mal zur Hammond Seite, dort steht bestimmt auch, wie die Sounds erzeugt werden und welche Parameter wichtig sind, damit es klassisch klingt...dann heißt es schrauben. Als Grundgerüst eine Orgel, das Filtern, bisschen Vibrato oder Lezlie, dann ein wenig am Filter drehen und es dumpf machen, wenig Resonance oder auf die Mitten geben, TP-filter oder einen Bandpass, sodass die Mitten dumpf klingen und der Bassanteil fehlt...
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    10.539
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.838
    Kekse:
    22.951
    Erstellt: 20.08.03   #4
    Moin...

    In erster Näherung braucht man für den typischen Hammond-Sound einfach mehrere Sinustöne (die sollte jeder Synth produzieren können), die zusammengemischt werden (additive Synthese). Die Zugriegel einer Hammond sind die sog. Fußlage (8'), das ist der Grundton. Dann gibt es die Oktave drunter (16'), die nächsten drei Oktaven drüber (4', 2', 1'), die Quinte drüber (5 1/3') sowie die Quinten der nächsten beiden Oktaven (2 2/3' und 1 1/3') sowie die Terz in der obersten Oktave (1 3/5'). Man braucht i.d.R. nicht mehr als 3-5 Zugriegel gleichzeitig (außer für Brachial-Jon-Lord-Sounds, wo fast alles offen ist was geht). Und schon hat man den Grundsound. Auf die Weise habe ich eine Zeitlang (Jahre her) mit einem DX7 eien Hammond simuliert.
    Die Feinheiten sind ungleich schwieriger: Den Leslie-Effekt kann man IMHO im Synth fast gar nicht nachbilden, Chorus und Vibrato schon eher. Die Percussion einer Hammond lässt sich im Synth zwar nachbilden, aber nicht "korrekt", weil die echte Percussion immer nur von der ersten gespielten Note nach Loslassen aller Tasten getriggert wird, d.h. werden Töne Legato gespielt, bleibt nach dem ersten Ton die Percussion stumm.
    Den Key click kann man mit einem kurzen weißen Rauschen nachbilden.
    In Wirklichkeit erzeugen auch die Tonewheels der Hammond keine reinen Sinustöne, sondern haben einen Oberwellenanteil, der das ganze erst authentisch macht.

    alles in allem eine schwierige, aber zumindest in Ansätzen lösbare Aufgabe :) .

    Jens
     
  5. stefan999

    stefan999 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    17.12.06
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.08.03   #5
    hi!
    ichhab die anderen antworten jetzt nicht gelesen. das is jetzt nur eine alternative, aber am coolsten kannst du die hammand b3 mit der b4 von native instruments emulieren.
    das isn vst plugin das genau aussieht wie die b4 und seeeehhr danach klingt.

    mfg -stefan
     
Die Seite wird geladen...