Hammond T-200 Percussion verklingt nicht (kein Decay)

von squabbler, 02.12.19.

Sponsored by
Casio
  1. squabbler

    squabbler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.19
    Zuletzt hier:
    24.05.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.12.19   #1
    Hallo Hammond-Freaks,

    kennt sich hier jemand mit den Hammond T-Modellen bzw. Percussion-Boards aus?

    Wenn ich die Percussion-Register einschalte, dann erklingen sie wie gezogene Drawbars, nur lauter und ohne dass der Vibrato-Scanner darauf eine Wirkung hat – und sie verklingen nicht. Habe die Schalterkontakte gereinigt, alle (!) Platinen-Steckkontakte auf Percussion- und Obermanual--Vorverstärker überprüft und gereinigt. Habe auch den Decay-Poti ganz oben beim Soft-Schalter mal verschieden eingestellt und auch die anderen Potis auf der Platine hin und herbewegt, aber leider ohne Erfolg. Es ist die Platine 124-040181. In anderen Foren wurde bei der ganz ähnlichen Platine 124-000181 der C514 (0.02 µF, vermutlich der braune runde?) für diesen Defekt ausfindig gemacht. Den Schaltplan dazu: http://www.captain-foldback.com/Hammond ... ge5-10.gif. Ich bin nun leider kein versierter Elektroniker, habe aber ein Multimeter und kann löten. Hat jemand einen Rat, wie ich vorgehen kann? Das ist für mich eine Nadel im Heuhaufen …

    Oder können es die Elektrolytkondensatoren am Poti ganz oben sein? Sehen aber eigentlich intakt aus.

    Habe auch mal ein Bild der Platine unten beigefügt und den mutmaßlichen Kondensator markiert. Gerne würde ich auch später von Carsten M. die Percussion-Modifikationen machen, zumindest die „Third“-Percussion ergänzen (statt Gitarre).

    Habe auch schon überlegt, einfach aus einer anderen, kaputten T-200 das Percussionboard zu tauschen, wenn ich mit der Reparatur nicht weiterkomme, aber hier gibt es verschiedene P-Boards und ich weiß nicht, ob die untereinander kompatibel sind, d. h. ob sie in meine Orgel passt. Hat jemand vielleicht jemand noch eine Percussion Platine 124-040181 aus einer alten Hammond?

    Freue mich über Ratschläge und vielleicht eine Vorgehensweise, wie ich weiterkomme. Danke!

    Grüße Markus
     

    Anhänge:

  2. Don Leslie

    Don Leslie HCA Hammond/Leslie HCA

    Im Board seit:
    29.08.05
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    1.782
    Ort:
    Düsseldorf Aachen Köln
    Zustimmungen:
    191
    Kekse:
    2.334
    Erstellt: 02.12.19   #2
    Daß Vibrato nicht auf die Percussion wirkt, ist normal. Das soll so sein.

    Daß der C514 dafür verantwortlich sein soll, ist äußerst unwahrscheinlich. Die keramischen Kondensatoren gehen so gut wie nie kaputt.
    Wechsle mal den C509 aus (Elko 10µF/25V).
     
  3. squabbler

    squabbler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.19
    Zuletzt hier:
    24.05.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.12.19   #3
    Vielen Dank, ist das einer der größeren blauen Kondensatoren auf der kleinen, separaten Platine?
     
  4. Don Leslie

    Don Leslie HCA Hammond/Leslie HCA

    Im Board seit:
    29.08.05
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    1.782
    Ort:
    Düsseldorf Aachen Köln
    Zustimmungen:
    191
    Kekse:
    2.334
    Erstellt: 02.12.19   #4
    Nein, der müßte auf der 124-040018 - Platine sein.
    Hast Du keinen Bestückungsplan der Platine? Wo hast Du den Schaltplan her? Es kursieren zahlreiche Schaltpläne und es gibt auch die unterschiedlichsten Entwicklungsstufen der T-Serie. Ältere Boards (wie Deines) haben die Lochrasterplatinen.
     
  5. squabbler

    squabbler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.19
    Zuletzt hier:
    24.05.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.12.19   #5
    O.k., leider habe ich keinen Bestückungsplan. Der Schaltplan kommt von hier: http://www.captain-foldback.com/Hammond ... ge5-10.gif
    Dann wird es wohl der weiße, hohe, ganz links auf der Platine (siehe Foto) sein, oder? Die Elektrolytkondensatoren sehen heute ja etwas anders aus ... aber ich hoffe ich muss da nichts ganz spezielles besorgen …
     
  6. Don Leslie

    Don Leslie HCA Hammond/Leslie HCA

    Im Board seit:
    29.08.05
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    1.782
    Ort:
    Düsseldorf Aachen Köln
    Zustimmungen:
    191
    Kekse:
    2.334
    Erstellt: 02.12.19   #6
    Vielleicht steht der Bauelementname auf der Platine?
    Wenn der Wert auf dem Bauelement steht (10uF) und dies der einzige ist, wird‘s der wohl sein.
     
  7. squabbler

    squabbler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.19
    Zuletzt hier:
    24.05.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.01.20   #7
    Habe mir inzwischen den genannten 10 µF Elko besorgt, aber leider keinen auf der Platine mit dieser Kapazität gefunden. In meinem Schaltplan von der Platine (leider nur 124-000181, nicht meine 124040181) ist der C509 mit 0,56 MF angegeben, und den habe ich auch gefunden, ist ein kleiner roter. Siehe Foto. Soll ich den tauschen? Don, meinst du den?
     

    Anhänge:

  8. Don Leslie

    Don Leslie HCA Hammond/Leslie HCA

    Im Board seit:
    29.08.05
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    1.782
    Ort:
    Düsseldorf Aachen Köln
    Zustimmungen:
    191
    Kekse:
    2.334
    Erstellt: 04.01.20   #8
    Ich muß noch mal rekapitulieren: hast Du einen zu Deinem Board passenden Schaltplan oder nicht? Das mußt Du erst mal sicherstellen.
    Ohne einen gültigen Schaltplan kann ich keine Aussage machen. Die Numerierung der Bauteile kann sich geändert haben. Wenn dort ein .56 µF ist, kannst Du da keinen 10µF einbauen.Der Red Cap von TRW ist eigentlich kein Ausfallkandidat.

    Ich fürchte, Du wirst den Fehler nicht durch blindes Austauschen von Komponenten finden können. Der von Dir gepostete Schaltplan enthält sogar manuell eingetragene Pegel- und Signalhinweise. Es kann sein, daß die Ursache gar nicht auf dem Board liegt, sondern schon im Manual oder auf dem Weg zum Board.

    Deswegen würde man jetzt mit einem Oszilloskop die Signale verfolgen. Dazu fehlt Dir aber sicher die Ausrüstung und auch - ich sage das wertfrei - wahrscheinlich die Erfahrung.

    Du mußt zum Beispiel erst mal sicherstellen, daß das Triggersignal für die Percusion überhaupt am Board ankommt.
     
  9. squabbler

    squabbler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.19
    Zuletzt hier:
    24.05.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.03.20   #9
    Damit Ihr wisst, wie die Sache ausgegangen ist: Don Leslie hatte glücklicherweise noch eine passende Percussions-Platine gehabt, so dass ich diese nur auszutauschen brauchte. Nach Einbau und Justage an den Potis funktioniert die Percussion jetzt einwandfrei. Super. Hat sich sehr gelohnt.

    Habe übrigens noch einige Mods auf der Bus-Amp-Platine nach Carsten Meyer vorgenommen. Was übrigens sehr einfach geht, ist die die Guitar- und Bano-Percussion durch eine lange und kurze Percussion 2 2/3' (Third) auszutauschen. Dazu muss man nur die beiden entsprechenden Resistor-Array auslöten und durch je einen 33 kOhm Widerstand ersetzen. Für Jazzmusik unverzichtbar. Auf dem Register „Celeste“ bleibt die 4' (SECOND, short), die lange 4' ist für mich verzichtbar. So bleiben die auch interessanten Percussions „Chimes, Marimba und Xylophon“ erhalten, die ja typisch für die T-Modelle sind.

    Danke Don Leslie für deine Unterstützung!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping