Hartke 3500 und Problem mit dem eingebauten DI...

von bandchef, 13.08.10.

  1. bandchef

    bandchef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.03
    Beiträge:
    347
    Kekse:
    17
    Erstellt: 13.08.10   #1
    Hi Leute!

    Letztens auf nem Gig von mir und mit meinem Hartke 3500 hatte die Tontechnik ein Problem mit dem Pegel des eingebauten DI-Ausgangs des Hartke 3500 Verstärkers meines Setups. Es kam viel zu geringer Pegal am Mixer. Es können alle möglichen Kabeldämpfungen ausgeschlossen werden. Die Phantomspeisung war ebenfalls eingeschaltet. Das Zwischenschalten einer aktiven DI-Box brachte auch keine Verbesserungen. Mit anderen Veranstaltungsservices hatte ich dieses Problem nicht, kenne aber sehr wohl, das manche Techniker bzw. ihr Equipment mit dem DI des Hartkes ein Problem haben. Könnt ihr mir sagen an was das liegt und was man dagegen ergreifen kann?
     
  2. Tracii

    Tracii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.06
    Zuletzt hier:
    15.01.21
    Beiträge:
    1.200
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    8.589
    Erstellt: 13.08.10   #2
    :confused:

    Es wurden also 48V auf den DI-Out des Hartke gelegt? Ich weiß nicht, ob es damit zusammenhängt, aber das ist auf jeden Fall nicht nötig und auch nicht gewollt.
     
  3. Tiller

    Tiller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.07
    Zuletzt hier:
    2.12.18
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    139
    Erstellt: 13.08.10   #3
    und deinen Bass hast du schon woanders getestet und als Problemquelle ausgeschlossen?
    Beispiel : Gehst in den aktiven Eingang vom Hartke und spielst aber n passiven. Wenn du den Amp nun an ner Box aufdrehst, kriegste da schon was zu hören. Das D.I. Signal dürfte aber sehr leise sein.
     
  4. Ruhr2010

    Ruhr2010 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.10
    Beiträge:
    4.560
    Kekse:
    29.596
    Erstellt: 13.08.10   #4
    Huch.:eek:
    Und wo war die zusätzlich Box "dazwischen" gehängt?
     
  5. bandchef

    bandchef Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.03
    Beiträge:
    347
    Kekse:
    17
    Erstellt: 13.08.10   #5
    Die DI-Box war zwischen mixer und Hartke DI-Ausgang. Ihr meint also, dass der mixereingang wo der Hartke dran ist keine 48V phantomspeisung benötigt? könnte es vielleicht das gewesen sein?
     
  6. sKu

    sKu Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    15.01.21
    Beiträge:
    3.254
    Kekse:
    19.430
    Erstellt: 13.08.10   #6
    Jo, der braucht definitiv keine. Kleine Faustregel: Kein Gerät, das eine eigene Stromversorgung hat braucht Phantomspeisung....

    Wenn es das war, dann ist dein DI-Out am Harke jetzt hinüber. Der Pegel ist von der Phantomspeisung schließlich nicht beeinflusst, da die beiden symmetrischen Singalleitung an +48V liegen und somit zwischen diesen keine Spannung anliegt...
     
  7. Patr0ck

    Patr0ck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    12.01.21
    Beiträge:
    841
    Ort:
    Eislingen
    Kekse:
    2.243
    Erstellt: 13.08.10   #7
    Ich glaube nicht, dass das Problem an der Phantomspeisung lag. Wenn doch wird wohl tatsächlich dabei was kaputt gegangen sein. Allerdings verkraften es die meisten Bass-Amps wenn man die Phantomspeisung am DI anlegt, was auf jeden Fall Sinnvoll ist, schon alleine weil man bei einigen (günstigeren) Mischpulten die Phantomspeisung nur Global und nicht pro Kanal schalten kann.
     
  8. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    14.01.21
    Beiträge:
    10.691
    Ort:
    Düsseldorf
    Kekse:
    35.120
    Erstellt: 14.08.10   #8
    der Pegel des Hartke DI outs ist in der tat per se schon recht klein....

    da liegt es einfach nahe die preamps weiter aufzudrehen und den mastervolumen dafür etwas runter zu drehen...

    ist nicht ganz glücklich in der hinsihct das konstrukt
     
  9. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    15.01.21
    Beiträge:
    12.186
    Ort:
    Rhein-Main
    Kekse:
    73.604
    Erstellt: 16.08.10   #9
    Hi,

    der DI-Ausgang des HA3500 ist an sich über ausreichend spannungsfeste Kondensatoren gegen 48V Phantomspeisung abgesichert.

    Und EDE-WOLF trifft es. Im Schaltplan ist der DI-Ausgang mit -40dB angegeben. Also wirklich nur für einen Mischpulteingang geeignet, der entsprechend hochverstärken kann (z. B. Mikrophoneingang).
    Ein üblicher Mikrophoneingang sollt aber dafür ausreichen.


    Gruß
    Ulrich
     
  10. hellfighter

    hellfighter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.09
    Zuletzt hier:
    12.01.19
    Beiträge:
    70
    Kekse:
    127
    Erstellt: 19.08.10   #10
    Ja die Phantomspeisung hat in diesem Fall nichts damit zu tun und eine weitere DI-Box am DI-Ausgang anzuschließen
    bringt auch nicht viel, es sei denn es ist ein Aufholverstärker eingebaut.
    Bei meinem HA 7000 hatte ich bislang dieses Phänomen noch nicht, jedoch kann man hier im
    zweifel ja immer die DI-Box dierekt zwischen Bass und Ams schalten.
    Das sollte dann zur Not immer funktionieren.
     
mapping